Saisonvorbereitung und Serie beleuchtet

SV Höxter will in die Top drei

02. August 2021, 17:58 Uhr

Mit diesem Team will der SV Höxter oben angreifen

Am 29. August beginnt die Saison 2021/22 für die Fußballer im Sportkreis Höxter. FubaNews beleuchtet daher die Vorbereitung der Vereine und die Meinungen zu Zielen und Transfers von den Verantwortlichen. Heute schauen wir auf den SV Höxter. 

Benne Böger einziger externer Neuzugang

Seit dem offiziellem Trainingsauftakt am 17. Juli schwitzen die Jungs auf der Weserkampfbahn. „Wir haben eine gute Beteiligung und können damit vieles trainieren. Resultate in den Testspielen sehe ich nicht so wichtig an. Vielmehr die Art und Weise, wie wir spielen, ist deutlich wichtiger. Ein sehr gutes Engagement will ich sehen“, fasst Uwe Beck zusammen. 

Beim letztjährigen Aufsteiger in die Bezirksliga, Staffel 3, dem SV Höxter, sind die Erwartungen im Vergleich zur Vorsaison gestiegen. Trainer Uwe Beck will die Kreisstädter im zweiten Bezirksligajahr unter die besten drei Mannschaften der Liga bringen. „Wir wollen angreifen und unter die ersten drei Teams der Liga“, so Beck zum definierten Saisonziel.

Den richtigen Kracher-Neuzugang, wie in der letzten Spielzeit mit Andre Schmid, sucht man im Kader der Rot-Weißen in dieser Spielzeit vergebens. Einzig der bezirksligaerfahrene Abwehrspieler Benedikt Böger (30) fand den Weg vom Nord B-Ligisten Alhausen/Pömbsen/Reelsen an die Weser und soll der nicht immer sattelfesten Defensive mehr Halt verleihen. Dazu gesellen sich mit Yonas Ansari und Marco Hanna zwei Akteure aus dem eigenen Nachwuchs, die behutsam herangeführt werden sollen. Abgänge sind Marc Niedersetz, Florian Pottmeier, Lukas Gerth.

Stabilität für die Abwehr erhofft

Trainer Uwe Beck geht optimistisch in diese Saison

„Der Transfer von Bene ist ein absolutes Brett. Ich erhoffe mir von ihm Stabilität im defensiven Zentrum und habe die Erwartungshaltung, dass er in eine Führungsrolle reinwächst“, hofft SV Trainer Beck auf schnelle Akklimatisierung des Neuen der schon beim FC BW Weser den Laden zusammen gehalten hat.

Dringenberg und Detmold sieht Beck als die Titelaspiranten

Zu den ambitionierten Teams zählt Trainer Uwe Beck, der in seine fünfte Serie beim SV Höxter geht, den post TSV Detmold und den SV Dringenberg. Und natürlich sein eigenes Team, wie es die Formulierung des Saisonzieles schon vermuten lässt. Ohnehin ist es das Ziel, beim SVH mittelfristig wieder an das Landesligator zu klopfen. Da wo Sie sich von ihrem Selbstverständnis in der Kreisstadt sehen.

Kann eine vielversprechende Saison werden

Der SV Höxter kann sicherlich eine ganz prägende Rolle in der Saison 2021/22 in der Bezirksliga spielen. Die Qualität im Kader gibt es her. Allerdings müssen dann die zweifelsfrei vorhandenen überragenden Offensivqualitäten mit Spielern wie Balch, Schmidt, Trepschick und dem zuletzt lange verletzten Kevin Wilms - aktuell im Aufbautraining- noch effizienter auf den Rasen bzw. Kunstrasen gebracht werden. Sollten nach hinten und damit defensiv auch vieles richtig laufen und vor allem entscheidende Akteure von langwierigen Verletzungen verschont bleiben, kann der SV Höxter sicherlich eine ganz entscheidende Rolle im Kampf um den Titel einnehmen. Wie sagte doch Uwe Beck zur Jahreswende im FubaNews Gespräch.  „Bis zum Sommer 2023 – solange läuft Becks Vertrag in Höxter - ist es mein klares Ziel, diesen Verein in die Landesliga zurückzuführen. Dann bin ich sechs Jahre am Start und kann hoffentlich auf eine wunderschöne und prägende Zeit zurückblicken.“

Großer Kader bietet Optionen

Kader: Julian Förster, Thore Tölke,Felix Engel, Yama Safi, Nico Trepschick, Marco Hanna, Andre Schmidt, Lucas Balch, Christoph Rode, Ramon Schreiner, Frederik Gierse, Yonas Ansari, Kevin Wilms, Jaais Ortmann, Justin Köhler, Artawasd Zartujan, Jonathan Disselhoff, Robin Gerdemann, Atahan Karaca, Leon Piasecki, Cemal Coskun, Marc Schuster, Hakob Sahatjian, Georg Gorges, Canek Bicker, Marcel Dobrott, Luca Hasenbein, Benedikt Böger, Leon Krüger, Jonas Klur

Kommentieren