Kreisliga B Süd: Lange macht fünf Buden

90 Minuten Fussballkrimi im Hessenbergstadion

12. September 2021, 19:39 Uhr

Willebadessen ließ heute den Gästen keine Chance

Dritter Spieltag in der Kreisliga B Süd. Wir haben für euch die Partien zusammengefasst. 

FC Germete-Wormeln 03 II : SG Borgholz-Natzungen/Manrode 2 : 2 (0:0)

In der Begegnung FC Germete-Wormeln 03 II gegen die SG Borgholz-Natzungen/Manrode trennten sich die beiden Kontrahenten mit einem 2:2-Unentschieden. Die erste Halbzeit endete ohne ein zählbares Ereignis für beide Mannschaften. Stefan Klare brachte Borgholz-Natzungen in der 47. Spielminute in Führung. Rene Stohldreier machte in der 51. Minute das 2:0 der Borgholzer perfekt. Marc Braun war es, der in der 65. Minute den Ball im Gehäuse der Spielgemeinschaft unterbrachte. Der Treffer, der Tim Atsma in der 90. Minute gelang, bescherte seiner Mannschaft kurz vor dem Ende noch den Ausgleich. Nach einer deutlichen Führung wähnte die SG B-N/M die Schäfchen bereits im Trockenen. Doch die Reserve des FC Germete-Wormeln 03 stemmte sich gegen die drohende Niederlage und holte am Ende noch ein Remis.


Stefan Branke, Trainer vom FC G/W 2 merkte an. „Definitiv etwas schneller gealtert heute an der Linie! Nach 20 Minuten bekommt unser Innenverteidiger Sebastian Rohde, zurecht, die rote Karte aufgrund einer Notbremse! Weitere 10 Minuten später muss ich den zweiten Innenverteidiger verletzungsbedingt auswechseln! Eine kämpferische Leistung sowie ein glänzend aufgelegter Torwart Demmrich bescheren uns das 0:0 zur Halbzeit! Philipp Beiboks vergibt sogar noch die Chance per Elfmeter auf 1:0 zu stellen.
Die zweite Halbzeit beginnen wir zwar gut, dennoch liegen wir relativ schnell 2:0 hinten!!
Durch ein Tor von Marian Knaup und Timm Atsma in der 90. per Elfmeter erkämpfen wir uns einen Punkt! 70 Minuten mit 10 Mann, einen Elfer verschossen und nach 2:0 hinten noch 2:2, da kann man schon von verdient sprechen.“

Wolfgang Brückner, Trainer der SG Bo/Na/Ma berichtete. „Ein gebrauchter Tag, fing schon vor dem Spiel an indem unser Keeper kurzfristig verhindert war und unser Stürmer Markus Frische ins Tor musste. In der ersten Halbzeit haben wir dann noch etliche 100 Prozentige liegen gelassen. Selbst der Platzverweis für Germete hatte keinen ersichtlichen Vorteil für uns. Anfang der zweiten Hälfte konnten wir dann doch durch Stefan Klare und René Stohldreier in Führung gehen. Danach haben wir dann nur noch auf dem Platz rumgestanden, viel zu wenig Bewegung. Folgerichtig bekommen wir das 1:2 und in der 90. Minute völlig berechtigten und dummen Elfmeter zum 2:2 Danke noch an Markus der sich bereit erklärt hatte die Torwartposition einzunehmen und auch noch in der ersten Halbzeit einen Strafstoß parieren konnte.“

SG Dalhausen/Tietelsen-Rothe : SV Preußen Daseburg 3 : 2 (0:2)

Die SG Dalhausen/Tietelsen-Rothe und der SV Preußen Daseburg lieferten sich ein spannendes Spiel, das 3:2 endete. Alexander Meier brachte Dalhausen per Doppelschlag ins Hintertreffen, als er in der 30. und 45. Minute vollstreckte. Nach der Pause ging das Spiel ohne Kevin Ritter weiter, dafür stand nun Frederik Detlef Dubberke bei den Grün-Weißen auf dem Feld. Der Schiedsrichter schickte schließlich beide Mannschaften ohne weitere Änderung am Spielstand in die Kabinen. Yannik Maßenberg schlug doppelt zu und glich damit für die SGD aus (50./60.). Ab der 80. Minute bereicherte der für Maximilian Menke eingewechselte Christoph Suermann die Spielgemeinschaft im Vorwärtsgang. Daseburg kam nicht mehr ins Spiel zurück, Daniel Suermann brachte die SG Dalhausen/Tietelsen-Rothe sogar in Führung (89.). Der SVD ließ nach dem Wiederanpfiff stark nach und bot Dalhausen nicht mehr Paroli, sodass das Polster der ersten Halbzeit nicht einmal für ein Unentschieden reichte.


„90 Minuten Fussballkrimi im Hessenbergstadion. Obwohl noch nicht der 24.12. ist wurden heute schon Geschenke verteilt. Sodass uns der Halbzeitstand von 0:2, für die Jungs aus Daseburg, vor ein ernstes Problem stellte. In der 2. Halbzeit ging der Krimi dann weiter: Quasi immer in eine Richtung. Doch besonders der Torhüter von Daseburg hat ein sehr gutes Spiel erwischt, sind wir doch abermals an ihm gescheitert. Beide Mannschaften haben alles rein geworfen, doch wir haben weiter an uns geglaubt. Dann war es endlich 2 mal Yannik Massenberg, der uns wieder ins Spiel gebracht hat. Und kurz vor Schluss war es dann Daniel Suermann der uns erlöste mit dem 3:2. So sind wir heute unserem sekundärem Saisonziel Trainer Pele auch die letzten schwarzen Haare abzuringen deutlich näher gekommen“, so der Kommentar von SG Spieler Robin Behler.

Preußen Trainer Volker Stuckenberg erkannte. „Wir hatten einen guten Plan um beim Tabellenführer zu punkten. In der 30 Minute 1:0 nach Konter durch Alex Meier. Kurz vor der Halbzeit wieder Konter 2:0 für uns wieder Alex Meier. Halbzeit. Nach der Halbzeit hat Dalhausen alles reingehauen und wir haben in der 87 Minute das 3:2 bekommen. Bitter aber nach dem Spielverlauf verdient für Dalhausen. Ich kann meine Mannschaft trotzdem nur loben für den Einsatz und den Willen. Mit ein wenig Glück nehmen wir da was mit. Nächste Woche geht's weiter.“

SV Herste : SV Menne 3 : 1 (1:0)

SV Menne steckte am Sonntag die erste Saisonniederlage ein und verlor gegen den SV Herste mit 1:3. Durch einen Elfmeter von Lennart Schmidtke gelang Herste das Führungstor. Anstelle von Moritz Mutter war nach Wiederbeginn Hamid Mosavi für Menne im Spiel. Mit einem Tor Vorsprung für den SVH ging es für die beiden Teams nach dem Pausenpfiff in die Kabinen. Wenig später kamen Tobias Pott und Leon Maurice Maywald per Doppelwechsel für Robin Pfeiffer und Maxim Shishkanov auf Seiten der Herster ins Match (68.). Die Schwarz-Weißen mussten den Treffer von Davood Rezai zum 1:1 hinnehmen (76.). Für das 2:1 zugunsten des Gastgebers sorgte dann kurz vor Schluss Hendrik Rasche, der den SV Herste und die Fans von einer Spitzenplatzierung träumen ließ (88.). Ehe der Abpfiff ertönte, war es Philipp Pott, der das 3:1 aus Sicht von Herste perfekt machte (90.). Letzten Endes holte der SV Herste gegen SVM drei Zähler.


Mennes Frank Zierau meinte. „1:3 verloren. 0:1 zur Halbzeit. 1:1 Marvin Nolte. 2 Halbzeit war nur noch von Foulspiel von Herste geprägt. Gelbe Karten Flut und gelb-rot. Zum SR kann man nichts mehr sagen, völlig überfordert und lustlos. Am Ende war ein Punkt drin, aber der Sieg für Herste geht in Ordnung.“

Herstes Trainer Ralf Pfeiffer fasste zusammen. „Wir haben dieses Spiel mit einem Kraftakt gewonnen. Wir haben eine sehr gute erst Hälfte gespielt. Das 1:0 erzielte Lennart Schmidtke in der 40. Minute durch einen Elfmeter. Wenn hätten zur Halbzeit 4:0 führen müssen und Menne hätte sich nicht beschweren müssen. Aber vor dem Tor waren wir manchmal zu überhastet. Die zweite Hälfte war von beiden Seiten ein reines Kampfspiel mit viel kleinen Fauls auf beiden Seiten. Wir haben uns von der ganzen Hektik anstecken lassen. Mitte der zweiten Hälfte erzielte Menne aus dem nichts das 1:1. Direkt vor dem Gegentor bekam Steffen Koch die Geld-Rote Karte. Diese beiden Situation haben uns wieder wachgerüttelt. Der einen unbändigen Willen erzielte Hendrik Rasche das 2:1 und kurz danach Philipp Pott das 3:1. Auf jeden ein verdienter Sieg, aber wir hätten es uns einfacher machen können.“

SSV SW Herlinghausen : SG Scherfede-Rimbeck/Wrexen II 6 : 1 (5:1)

Der SSV SW Herlinghausen erteilte der Zweitvertretung der SG Scherfede-Rimbeck/Wrexen eine Lehrstunde: 6:1 hieß es am Ende für Herlinghausen. Kaum war das Spiel angepfiffen, lag der SSV bereits in Front. Marvin Feist markierte in der fünften Minute die Führung. Das 1:1 von Scherfede-Rimbeck II bejubelte Christoph Kirchner (18.). Der Treffer zum 2:1 sicherte dem SSV SW Herlinghausen nicht nur die Führung – es war auch bereits der zweite von Feist in diesem Spiel (19.). Die Schwarz-Weißen bauten die Führung im weiteren Verlauf aus. Kai Richter (37.), Kevin Meyer (42.) und Feist (44.) trafen ins Schwarze und sorgten damit für klare Verhältnisse. Der tonangebende Stil der Herlinghausener spiegelte sich in einer klaren Pausenführung wider. Marcio Kamnitz besorgte in der Schlussphase schließlich den sechsten Treffer für das Heimteam (73.). Mit dem Schlusspfiff durch Referee Berthold Böhner (Beverungen) fuhr Herlinghausen einen Kantersieg ein, der sich schon vor der Halbzeitpause abgezeichnet hatte.

SG Coach Thomas Hoffmann sagte. „Wir machen das 3. Jahr in Folge den gleichen Fehler und verschenken Punkte. Von der 1. Minute an tritt der Gegner aggressiv auf, spielt über der Grenze des erlaubten, provoziert und beleidigt, begeht mehrere Tätlichkeit. Die klare Notbremse inkl. Elfmeter die der Schiedsrichter als Freistoß und keine Karte deklariert, sind bei den anderen Aktionen wirklich nur Nebensache. Leider lassen wir uns immer auf dieses Niveau herab und beginnen auch zu meckern, sind deshalb unkonzentriert und machen Fehler, da dieses Verhalten eben nicht unserem gewohnten Stil entspricht. Der Schiedsrichter war komplett überfordert. Jemand mit einer klaren Linie hätte in diesem Spiel reichlich Platzverweise geben können, leider auch gegen uns, was mir im Nachhinein schon peinlich ist. Aber schuld an der Niederlage sind nicht der Schiedsrichter oder der Gegner, sondern einfach nur wir selbst, mit einer wirklich enttäuschenden Teamleistung. Genug gesagt, wir werden nächste Woche ein anderes Gesicht zeigen.“

SSV Trainer Manuel Bareuther freute sich. „Wir haben 6:1 gewonnen. In der Höhe verdient, wir haben noch zweimal den Pfosten getroffen, der Torwart von Scherfede hat gut gehalten, sonst fallen noch mehr Tore. Wir gehen 1:0 in Führung und nach einem Freistoß an die Latte von Scherfede bekommen wir das 1:1. Direkt danach gehen wir 2:1 in Führung. Das 3:1 war ein Elfmeter, in der ersten Halbzeit noch. Marvin macht heute drei Buden und dazu ein Riesen-Spiel. Das 6:1 hat ein A -Jugendspieler für uns geschossen, dass hat mich sehr gefreut. Ein hochverdienter Sieg, die Jungs haben sich für die letzten Spiele und das Training belohnt. Ein schöner Auftritt, darauf können wir aufbauen.“

SSV Würgassen II : FC Westheim-Oesdorf 6 : 1 (2:0)

Westheim kam gegen die Zweitvertretung von Würgassen mit 1:6 unter die Räder. SSV erwischte einen Blitzstart ins Spiel. Kevin von Scheidt traf in der ersten Minute zur frühen Führung. Der SSV  machte weiter Druck und erhöhte den Spielstand im Eilschritt durch einen Treffer von Lars Lange (5.). Christian Kuhle ersetzte zu Beginn der zweiten Halbzeit beim FC W-O Maik Fleschenberg. Beide sind für die gleiche Position nominiert. Ohne weitere Tore ging es in die Pause. Veit Giersch schoss für den FC Westheim-Oesdorf in der 72. Minute das erste Tor. In der 74. Minute bejubelte SSV Würgassen II das 3:1. Das 4:1 für das Heimteam stellte Lange sicher. In der 86. Minute traf er zum zweiten Mal während der Partie. Ehe der Abpfiff ertönte, war es Lars Lange, der das 6:1 aus Sicht von Würgassen perfekt machte (90.). 


FC Trainer Klaus Hansmann sagte nur . "Keinen Kommentar"
SSV obmann Patrick klefisch bilanzierte. "Früh 2:0 in Führung gegangen. Danach haben wir das Feld dem Gegner überlassen und in der zweiten Halbzeit den Anschlusstreffer bekommen. Schon glücklich das wir in der Phase in Führung geblieben sind. Dann waren wir aber sehr effektiv und wir haben jede Torchance für uns genutzt. 1× Kevin von Scheidt, 5× Lars Lange."

TuS 1910 Willebadessen : SG Siddessen/Niesen 6 : 1 (5:0)

Der TuS 1910 Willebadessen erteilte der SG Siddessen/Niesen eine Lehrstunde und gewann mit 6:1. Willebadessen erwischte einen Blitzstart ins Spiel. Jonas Kaufmann traf in der zweiten Minute zur frühen Führung. Sergej Schantarenko trug sich in der 16. Spielminute in die Torschützenliste ein. Mit dem 3:0 durch Artur Rusch schien die Partie bereits in der 33. Minute mit dem TuS einen sicheren Sieger zu haben. Spielstark zeigten sich die Willebadessener, als Alexander Roth (41.) und Schantarenko (44.) innerhalb weniger Minuten für die Vorentscheidung sorgten. Bei Siddessen gab es ein neues Gesicht auf dem Platz: Willi Krieger wurde für Alexander Dohmann eingewechselt. Den Kleeblätter gelang in der ersten Halbzeit gar nichts, sodass man zur Pause weit hinter dem TuS 1910 Willebadessen zurück lag. In der 75. Minute stellte Willebadessen personell um: Per Doppelwechsel kamen Chris Feierabend und Dominik Diekmann auf den Platz und ersetzten Kaufmann und Jan Luca Mierse. Marco Kiens vollendete zum sechsten Tagestreffer in der 85. Spielminute. Die SG S/N kam kurz vor dem Ende durch Frederik Hagemann zum Ehrentreffer (89.). Mit dem Spielende fuhr der Gastgeber einen Kantersieg ein. Bereits vor dem Seitenwechsel war für die Siddesser klar, dass gegen den TuS heute kein Kraut gewachsen war.


„Wir haben die 1. Halbzeit dominiert und gehen mit 5:0 in die Kabine. In der zweiten Halbzeit haben wir die Chancen nicht gut ausgespielt und konnten daher keine Tore mehr erzielen. Kurz vor Ende erzielt Niesen den Anschluss, nachdem wir im Aufbauspiel nicht aufmerksam waren“, erklärte Willebadessens Trainer Andre Hillebrandt.

Gästetrainer Nico Überdick erklärte. „Puh, ein gebrauchter Tag! Nach einer schlechten ersten Halbzeit, in der uns der TuS in allen Belangen überlegen war, sind wir mit 0:5 gut bedient. Nach einer Minute steht es bereits 0:1 und spätestens nach dem 0:3 in der 20sten Minute war das Spiel gelaufen. Mit 0:5 ging es in die Halbzeit. Wir haben dann umgestellt und standen in der zweiten Hälfte etwas besser. Den Ehrentreffer erzielt unser Kapitän Frederik Hagemann nach Flanke von Ken Horsthemke und Kopfballablage durch Willi Krieger in der 89 Minute.“

[Widget Platzhalter]

Kommentieren