Teams in der Winterpause – Teil 40

„Anspruch und Wirklichkeit sind weit auseinander geraten“

20. Dezember 2020, 13:26 Uhr

Trainer Miron Tadic ist nicht zufrieden mit dem bisherigen Abschneiden

Teams in der Winterpause. Mit der Rubrik durchleuchten wir die Mannschaften aus dem Kreis Höxter. Von der Kreisliga C bis zur Landesliga. Wie lief die kurze Hinrunde und wie sind die Aussichten auf die Rückrunde. Im 40. Teil unserer Serie betrachten wir den bisherigen Verlauf des TSV Oerlinghausen. Die Mannschaft von Trainer Miron Tadic geht in der Bezirksliga Staffel 3 an den Start und belegt dort mit der Saisonunterbrechung den 12. Tabellenplatz.


Nur Tabellenzwölfter

Die Lipper, die vor der Saison neu in die Staffel drei gekommen sind, rangieren mit ihren acht Zählern aus den bisherigen acht Begegnungen nur sehr knapp vor den Abstiegsrängen. Tiefpunkt war sicherlich die Niederlage beim TSC Steinheim. Mit zwei weiteren Niederlagen gegen Augustdorf und dem FC PEL ging es für die Tadic Truppe in die Pause.

Deshalb ist der sympathische Cheftrainer der Oerlinghausener auch nicht zufrieden, wenn er auf die bisherige Serie zurückblickt. „Bis zum jetzigen Zeitpunkt können wir nicht zufrieden sein. Anspruch und Wirklichkeit sind weit auseinander geraten. Trotz einer guten Stimmung und guten Vorbereitung haben wir es nie geschafft in der Staffel 3 anzukommen“ beschreibt Miron Tadic.

Keine neuen Spieler im Winter

Die möglichen Gründe hat der 54-jährige ausgemacht und erläutert. „Der Fußball ist ein anderer, viel robuster und aus einer kompakten Abwehr, sehr viel auf Konter ausgelegt. Daran müssen wir arbeiten und weniger Fehler im Aufbau machen bzw. im letzten Drittel viel zielstrebiger sein“.

Der TSV wird mit dem selben Personal in die Restspielzeit gehen. „Was unsere Personalie für die Pause angeht, ist keine Veränderung geplant und bis hierher alles beim alten geblieben, teilt der Coach, der seit dreieinhalb Jahren die Regie führt mit.

Nur zwei Siege bei 23 erzielten Toren

Bisher ist noch nicht über eine weitere Zusammenarbeit gesprochen worden zwischen Verein und Trainer

Offensiv sieht es auch gut aus, 23 erzielte Treffer machen einen Schnitt 2,8 Toren pro Spiel, was sich bei 17 Gegentreffer wieder etwas relativiert, aber sicherlich für mehr Zähler hätte reichen können. Schlussendlich stehen aber nur zwei Siege, bei zwei Unentschieden und vier Niederlagen in der Statistik.

Barbaros Ulas (5), Daniel Nadig (4) und Nils Engmann (3), zeichneten sich als die treffsichersten Akteure aus.

Schnellstmöglich den Klassenerhalt realisieren

„Wie lange uns noch Corona unser Hobby nimmt, kann ich nicht sagen, aber sobald es möglich ist werden wir das Training wieder aufnehmen. Bis dahin wollen wir nur gesund bleiben“, erklärt Miron Tadic die Corona Situation.

Das Ziel welches am Saisonende stehen soll, skizziert Tadic auch glasklar. „Wenn es dann doch irgendwann losgehen sollte, wollen wir schnellstmöglich die nötigen Punkte holen, um die Klasse zu halten“, so der Übungsleiter, der bezüglich einer Vertragsverlängerung noch keine Gespräche mit den TSV offiziellen geführt hat. „Was die neue Saison angeht, kann ich nichts sagen, erst mal müssen wir für diese Saison unsere Hausaufgaben machen.“

Kommentieren