BZ-Liga: Schock kurz vor Abpfiff

Buba entreisst PEL doch noch den Sieg

10. September 2021, 21:38 Uhr

Der FC PEL konnte tatsächlich den Post TSV Detmold entzaubern

Im vorverlegten Meisterschaftsspiel holte der FC PEL am Abend gegen Post Detmold ein Unentschieden. Nach der Führung durch Schmitz, hielt selbige bis zwei Minuten vor dem Abpfiff. Dann trafen die Gäste zum Ausgleich.

FC Peckelsheim/Eissen/Löwen - Post TSV Detmold 1:0 (1:1)

Trainer Ralf Brokmann (rechts) kurz vor dem Anpfiff in Peckelsheim

Der FC PEL war kurz davor auch seinen zweiten Heimauftritt zu gewinnen. Es sah bis kurz vor dem Abpfiff nach dem „Dreier“ und damit nach einer großen Überraschung aus. Aber der Treffer in der 20. Spielminute von Siegfried Schmitz (20.) war dann doch nicht das Tor des Tages. Felix Buba mutierte aus PEL Sicht zum Spielverderber und markierte in der 88. Spielminute den umjubelten Ausgleich vor gut 100 Zuschauern für die Gäste aus Detmold. Der Traum zerplatzte also für die gastgebende Rebmann-Elf die aufopferungsvoll kämpfte und alles reingehauen hat gegen den ambitionierten Gast aus Detmold. Für PEL, wenn man die Enttäuschung des späten Ausgleichs abgeschüttelt hat, ein Punktgewinn für Post Detmold sicherlich kein Abend nach Wunsch.


Detmolds Obmann Michael Grundmann beschreibt nach dem Ende der Partie. „Wir haben heute definitiv zwei Punkte verschenkt. Ich denke wir waren 90 Minuten die bessere Mannschaft und hatten Chancen ohne Ende. Am Ende müssen wir trotzdem mit dem Punkt zufrieden sein, weil wir vor dem Tor einfach komplett inkonsequent gewesen sind.“

PEL Trainer Matthias Rebmann merkte an. „Am Ende natürlich ein bitteres 1:1 wenn du kurz vor Schluss den Ausgleich kassierst. Aber alles in allem schon verdient der Punkt für Detmold. Sie haben über die 90 Minuten viel Druck gemacht und hatten mehr Ballbesitz, aber wir haben eine überragende kampfreiche Leistung gebracht. Wir hatten uns vorgenommen die Räume eng zu machen und wenig zu zulassen, das ist uns gut gelungen. Bei einer Drucksituation von uns hat der Post Verteidiger quer gespielt, Siggi Schmitz erkennt die Situation und legt die Kugel aus 16 Metern in den Kasten zur Führung. Danach hat sich Detmold schon schwer getan.Sie hatten zwar Torabschlüsse und da war auch das Glück in einigen Situationen auf unserer Seite. Kurz nach der Pause haben wir die riesen Chance auf das 2:0 durch Siggi Schmitz (46.) den der Detmolder Keeper super abwehrt.. Ich glaube wenn wir den gemacht hätten gehen wir als Sieger vom Platz. Wir waren heute ein unangenehmer Gegner. Nach einem Pressschlag kassierten wir dann den Ausgleich. Der Einsatz der Jungs war herausragend. Direkt nach dem Spiel ist es erstmal bitter nach so einem Kampf noch den Ausgleich hinnehmen zu müssen, aber wir nehmen den Punkt gerne mit. Das hätte wohl nicht jeder erwartet. Und darauf kann man aufbauen und gibt Selbstvertrauen. Kurz vor Schluss bekam Detmold noch eine gelb.rote Karte.“

Andre Patscha vom Detmolder Trainerteam. „Wir haben 70-75 Prozent Ballbesitz, spielen das gut durch und bekommen mit der ersten Chance von PEL gleich den Gegentreffer durch einen individuellen Fehler. Ansonsten haben sie vielleicht noch zwei Chancen, wenn man das als Chance bezeichnen möchte, ansonsten war das nicht viel von PEL. Auf unserer Seite stehen 7-8 richtige gute Chancen, spielen das aber nicht konsequent zu Ende oder noch ein PEL-Bein dazwischen gewesen ist. Wir hatten viel Ballbesitz, viele Möglichkeiten. Müssen das 1:0, 2:0 oder 3:0 machen, machen das nicht und lassen so definitiv zwei Punkte liegen. Für PEL ein Punktgewinn. Da war mehr drin und das müssen wir uns ankreiden lassen, das wir aus unseren Möglichkeiten mehr machen müssen das ist Fakt. Finn Vollmer bekommt dann noch wegen Beleidigung die Ampelkarte. Aus meiner Sicht hat der PEL Spieler auch etwas gesagt, aber der Schiedsrichter hat es wohl nicht gehört.“

Kommentieren