Kreispokal: Weser - FC PEL

"Der Doppelschlag hat uns dann ins Viertelfinale gebracht"

22. August 2021, 17:10 Uhr

FC PEL Spieler Kai Stolte stellte mit seinem Treffer zum 1:2 die Weichen auf Sieg

Lauenförde war heute der Ort vom Showdown zwischen den FC Blau/Weiß Weser und dem FC PEL. Eigentlich wären beide Teams Bezirksligisten, doch der FC Blau Weiß Weser zog vor der Saison seine Mannschaft in die Kreisliga A zurück. Doch von einem Klassenunterschied war nichts zu erkennen. Dabei ging der Bezirksligist aus Peckelsheim Eissen Löwen früh in Führung. Bereits in der 1. Minute trug der FC PEL einen Angriff über die rechte Seite hervor, spielte den Ball flach in den Rückraum und dort stand Christopher Wendehals, welcher flach ins linke Eck traf. 

Satter Schuß lässt die Gastgeber jubeln

Die Mannschaft von Marcus Menzel hatte zunächst mit dem Rückstand zu kämpfen und Glück, dass es nach 8 Minuten nicht 0:2 stand. Noah El Mazria lupfte knapp über den Kasten. Das war der Wachmacher für die Heimelf und in der 11. Minute kam der A-Ligist zum Ausgleich. Nach einem Fehler im Spielaufbau, spielte der FC BW Weser den Ball direkt auf Can Schreck welcher mit einem satten Schuss aus 20 Metern ins linke Eck zum 1:1 Ausgleich traf. Die Partie verflachte nun und das Match war sehr umkämpft. Kleine Foulspiele unterbrachen immer wieder die Partie und es entstand kein Spielfluss. Doch nach gut 25 Minuten hatte der Gast die erneute Führung auf dem Schlappen. Ein langer Ball der Gäste wird per Kopf verlängert und Dominik Varlemann Nummer nimmt das Leder volley aus spitzem Winkel - Doch Ferranti pariert. Die Rebmann-Elf übernahm das Spielgeschehen und hatte mehr Ballbesitz. Das Match fand nun überwiegend in der Hälfte vom FC Blau Weiß Weser statt. Der Gastgeber beschränkte sich auf das Kontern. Doch bis zum Schlusspfiff passierte nichts mehr. 


Nach Wiederanpfiff durch den Unparteiischen Florian Berendes kam der Gastgeber besser aus der Kabine. Die Blau/Weißen drücken die Gäste zurück in die eigene Hälfte, aber noch ohne die entscheidenden Aktionen nach vorne. Doch der Treffer fiel auf der anderen Seite. Nach einer Ecke von der linken Seite ist Kai Stolte zur Stelle und trifft zum 1:2 für den FC PEL. Nun wollte der Bezirksligist die Entscheidung. Nur drei Minuten nach der Führung baute der Gast diese aus. Ein klassischer Doppelschlag. Paboy Fanneh steckte die Pille auf Dominik Varlemann durch und dieser traf eiskalt von rechts ins linke Eck. Damit war der FC PEL auf den Weg ins Viertelfinale und hatte noch nicht genug. Zwanzig Minuten vor dem Ende setzte sich Stolte auf der rechten Seite durch und fand Paboy Fanneh in der Mitte, welcher aber neben das Tor schoss. Die Weserkicker fanden keine Antwort mehr und der FC PEL schaltete nun zwei Gänge zurück. So plätscherte das Spiel dem Abpfiff entgegen und die Mannschaft von Matthias Rebmann darf sich auf das Viertelfinale freuen.   


"Es war das erwartete schwere Spiel für uns. Dabei sah es nach zwei Minuten gut aus für uns. Wir hatten es gut im Griff. Durch einen Fehlpass im Zentrum haben wir uns selber wieder zurückgeschmissen. Wir haben es dann in der 2. Halbzeit ganz gut gemacht. Meine Jungs waren griffiger im Mittelfeld. Der Doppelschlag hat uns dann ins Viertelfinale gebracht", schildert Gästetrainer Matthias Rebmann nach dem Match. 

Sein Gegenüber Marcus Menzel meinte zur Partie: "Ich fand, es war ein relativ ausgeglichenes Spiel. Trotzdem geht der Sieg für Peckelsheim ein Stück weit in Ordnung. Sie haben die Chancen, welche sie hatten, besser genutzt. Ansonsten bin ich mit der Leistung und dem kämpferischen Einsatz meiner Mannschaft sehr zufrieden."

[Widget Platzhalter]

Kommentieren