Bezirksliga

Detmold ballert sich aus allen Rohren an die Tabellenspitze

10. Oktober 2021, 18:30 Uhr

Detmold brannte ein Feuerwerk ab in Lügde

Siebter Spieltag in der Bezirksliga Staffel 3. Der FC PEL verliert das Kreisderby gegen Brakel II. Borgentreich unterliegt in Oerlinghausen. Barntrup holt gegen den TSC Steinheim den Heimdreier. Höxter kommt im Auswärtsspiel gegen Hiddesen/Heidenoldendorf nicht über ein Remis hinaus. Jerxen/Orbke unterliegt dem SV Dringenberg. Der FC Augustdorf verliert erneut, diesmal gegen den TuS Lipperreihe. Der TuS Lügde bekommt eine richtige Abreibung gegen das Topteam von Detmold. Spielfrei hatte der TBV Lemgo. 

FC Augustdorf - TuS Lipperreihe 0:4 (0:2)

Für Augustdorf gab es in der Heimpartie gegen Lipperreihe, an deren Ende eine 0:4-Niederlage stand, nichts zu holen. Ausgangslage? Vorab klar zugunsten des TuS. Und nach den 90 Minuten? Hat sich die Sichtweise bekräftigt.

Furkan Kücük brachte den FCA per Doppelschlag ins Hintertreffen, als er in der 22. und 39. Minute vollstreckte. Die Hintermannschaft der FC-ler ließ bis zur Pause kein weiteres Tor zu und es ging bei unverändertem Stand in die Kabinen. Beim Gastgeber kam zu Beginn der zweiten Hälfte Marcel Mescheder für Osman Yagizalp Aycicek in die Partie. Kücük besorgte vor 150 Zuschauern das 3:0 für den TuS Lipperreihe. Der vierte Streich der Gäste war Moritz Mühlenweg vorbehalten (89.). Am Ende schlug Lipperreihe den FC Augustdorf auswärts.


Lipperreihes Timo Kapale bilanzierte. „Ein hochverdienter 4-0 Auswärtserfolg. Wir waren heute über 90 Minuten präsent, griffig und hoch konzentriert. Wir sind sehr zufrieden und wir scheinen langsam unseren Rhythmus zu finden. Daran wollen wir in den nächsten Wochen anknüpfen. Die Tore erzielen1-0 Kücük nach Fehlpass im Aufbau Augustdorf. 2-0 Kücük Drehschuss im 16er
3-0 Kücük, nach glänzender Einzelaktion Rouven Schultz über den halben Platz. 4-0 Mühlenweg abgefälschter Pass nach innen auf der linken Seite.“

Michael Weigmann, Co Trainer des TuS meinte. „Unser bisher bestes Saisonspiel haben wir heute gezeigt und uns demnach mit 3 Punkten in je einem ungefährdeten 4:0 belohnt. Hierbei freut mich vor allem, dass der Knoten von Furkan geplatzt und er sich endlich in die Torjägerliste eintragen konnte.“

Alex Rau Trainer vom FC Augustdorf merkte an. „Leider konnten wir heute an die Leistung vom Pokalspiel nicht anknüpfen. Lipperreihe war gefühlt immer einen Schritt schneller als wir. Verdienter Sieg für Lipperreihe.“

[Widget Platzhalter]

FC Peckelsheim/Eissen/Löwen - SpVg Brakel II 2:4 (0:2)

Die Spvg 20 Brakel II konnte den ersten Sieg der Saison einfahren. Beim Derby in Peckelsheim siegten die Nethekicker mit 2:4. Dabei war es eine spannende Partie, welche am kippen war. Zur Pause führten die Rot/Schwarzen mit 0:2. Marcel Ostermann drehte erneut eine Ecke rein und es stand 0:1. Kurz vor der Pause verwandelte  Matteo Carmisciano einen Elfmeter zum 0:2. Mit der beruhigenden Führung ging es in die Kabine. Doch nach dem Seitenwechsel schlug der FC PEL zurück. Nils Melcher traf per Strafstoß zum 1:2, ehe Paboy Fanneh das 2:2 machte. Nun war der Gastgeber dran und hatte sogar die Führung auf dem Fuß. Doch das Tor fiel auf der anderen Seite. Nach einem Konter stand Matteo Carmisciano richtig und traf zum 2:3. Den Deckel drauf setzte der Peckelsheimer Pascal Knoke im Dress Brakeler, als er zum 2:4 traf. Damit war der 1. Saisonsieg perfekt. 


Matthes Rebmann, Trainer von PEL meinte. „Eigentlich sind wir gut im Spiel. Aber nach gut fünf Minuten wurde uns der Stecker gezogen. Nach einer Ecke gehen wir in Rückstand. Das war ein Tiefschlag und dann musste Lukas Hahne verletzt raus. Danach haben wir nicht mehr stattgefundenen. Zu große Löcher im Mittelfeld, keinen Zugriff auf das Spiel. Trotzdem haben wir die große Chance durch Paboy. Da muss er weniger egoistisch sein. Nach einer Ecke und anschließendem Elfmeter bekommen wir das 2:0. Wir haben eine erste Hälfte gespielt wo uns alles gefehlt hat und wir völlig aus dem Spiel waren. Nach dem Wechsel haben wir uns wieder aufgerafft und Brakel unter Druck gesetzt und uns dann spät belohnt haben mit den beiden Toren zum Ausgleich. Danach wollten wir, glaube ich, zu viel und haben hinten zu offen gestanden. Ein bitterer Tag für uns und wir müssen schauen, das wir aus dem Loch rauskommen.“

Norbert Dölitzsch Trainer der Brakeler beschreibt und freut sich über den ersten Sieg. „Wir hatten im ersten Abschnitt durch Ostermann und Lüke noch riesen Dinger. Ich bin der Meinung, das es schon 4:1 hätte stehen können zur Pause. In der zweiten Halbzeit gibt es beim Stand von 2:0 einen aus meiner Sicht unberechtigten Elfmeter zum 2:1 für PEL und sie legen den Ausgleich nach. In der Nachspielzeit haben wir zwei weitere Tore erzielt. Ich glaube da wollte PEL zu viel und wir hatten den entsprechenden Platz und Räume. Zwei schöne Konter dann von uns. Das Resultat spiegelt das Ergebnis über die gesamte Spielzeit wieder. Auch wenn es kurios ist mit den vier Toren in den letzten zehn Minuten.“

[Widget Platzhalter]

TuS Lügde - Post TSV Detmold 0:8 (0:5)

Lügde kam gegen Detmold mit 0:8 unter die Räder. Der TSV setzte sich standesgemäß gegen den TuS WE Lügde durch. Kevin Sömmer besorgte vor 70 Zuschauern das 1:0 für den Post TSV Detmold. Bereits in der 14. Minute erhöhte Robin Nauphan Paul Hans Jöstingmeier den Vorsprung des Rot-Gelben. Der dritte Streich von Detmolder war Sömmer vorbehalten (20.). Für die Vorentscheidung waren Fynn Luca Vollmer (30.) und Michael Ring (37.) mit zwei schnellen Treffern verantwortlich. Lügde wurde in Abschnitt eins das Fell über die Ohren gezogen: Immer wieder griff der Keeper der Blau-Gelben bis dahin hinter sich. Anstelle von Tim Witte war nach Wiederbeginn Lukas Nöltker für die Lügder im Spiel. Nach den Treffern von Marco Rüskaup (48.) und Ring (79.) setzte Alexander Felker (80.) den Schlusspunkt für Detmold. Thorsten Pölert (Detmold) pfiff schließlich das Spiel ab, in dem Post`ler bereits in Durchgang eins deutlich gezeigt hatte, dass es nach 90 Minuten nur einen Sieger geben würde.


"Wir verlieren deutlich mit 0:8 wir sind überhaupt nicht ins Spiel gekommen, hatten zu keinem Zeitpunkt zu griff aufs Spiel, bereits in der 1 Minute sind die Gäste 2 mal alleine freistend gescheitert, danach nach das Unheil leider seinen Lauf", so das Fazit von Lügdes Keeper Felix Wessel.

Michael Grundmann, Obmann der Postler erklärte. „Ein auch in der Höhe absolut verdienter Sieg . Nach zehn Minuten müssen wir eigentlich schon 3:0 führen. Zur Pause steht es dann 5:0 und Lügde hatte glaube ich keinen Torschuss zu verzeichnen im ganzen Spiel. Im zweiten Spielabschnitt haben wir es ruhig angehen lassen. Ich bin super Stolz auf de Jungs wobei wir auch personell einige Leute nicht an Bord hatten. Ich bin sehr zufrieden. Chapeau.“


[Widget Platzhalter]

TSV Oerlinghausen - VfR Borgentreich 5:1 (1:0)

Klatsche für den VfR Borgentreich. Die Orgelstädter gingen beim TSV Oerlinghausen baden und verloren am Ende mit 5:1. Zur Pause führten die Gastgeber nach einem Treffer von Jan-Justin Johannhörster mit 1:0. Nach der Pause erhöhte Laurant Dragusha auf 2:0, ehe Jan-Justin Johannhörstermit einem Doppelpack auf 4:0 stellte. Doch damit noch nicht genug. Daniel Nadig machte den Nachmittag perfekt, als er zum 5:0 einnetzte. Den Gästen aus Borgentreich gelang nur noch der Ehrentreffer durch Niklas Mertens kurz vor Schluß.


Tobias Dingerdissen, Co-Trainer der Gastgeber. „Es war ein Sieg, der jetzt wirklich mal kommen musste. Wir waren griffig und haben das Spiel bis zur 30 Minute dominiert, ab da kam der VfR zu Gelegenheiten, die unser Fänger gut pariert. Da hätte es vielleicht in die andere Richtung laufen können. Der schnellen Treffer nach Wiederanpfiff hat uns beflügelt und wir konnten die weiteren Tore nachlegen. Ich hatte den Jungs in der Pause gesagt, wenn uns ein schneller Treffer gelingt, bricht der Gegner auseinander und so war es dann auch. Endlich der erste Sieg und jetzt geht es kommende Woche weiter.“

Thomas Schulte, Sportdirektor der Borgentreicher formulierte. "Es fing schon mit der bescheidenen Hinfahrt an. Rund um Oerlinghausen war wegen des Hermannslauf alles gesperrt, so dass wir erst um 14:50 Uhr an Sportplatz in Oerlinghausen waren. Das Spiel begann ähnlich. In der ersten Spielminute guckt Torhüter Mike Niggemann bei einem hohen Ball komplett in die Sonne und konnte den Ball einfach nicht sehen. Oerlinghausen musste nur noch einschieben. Nach ca 20 Minuten mussten wir erneut schon Verletzungsbedingt Wechseln. Innenvereidiger Dennis Göke musste den Platz mit einer Wadenverletzung verlassen. Kurz danach hatten wir die Riesenchance zum Ausgleich, als Marius Robtecht und Niklas Mertens in einer zwei gegen eins Situation auf das Tor zu liefen. Der Pass von Robrecht war allerdings zu ungenau und kam nicht bei Mertens an. Mit dem 1:0 Rückstand ging es dann in die Halbzeit. Unmittelbar nach dem Wechsel kassieren wir direkt den zweiten Treffer und leisten uns in der Folge katastrophale individuelle Fehler, die alle zu Gegentoren geführt haben. In der 70. gab es dann eine rote Karte für Oerlinghausen wegen Nachtreten an Marius Robrecht! Den Ehrentreffer erzielte Niklas Mertens nach einem schönen Spielzug und nach einem Pass vom eingewechselten Leon Goldstein. Ein insgesamt völlig gebrauchter Tag mit einer unnötigen aber am Ende verdienten Niederlage! Jetzt gilt es die Köpfe wieder hoch zu bekommen um in den kommenden spielen wieder zu Punkten."

RSV Barntrup - TSC Steinheim 5:2 (2:0)

Nach der Auswärtspartie gegen den RSV Barntrup stand der TSC Steinheim mit leeren Händen da. Barntrup gewann 5:2. Im Vorfeld war eine ausgeglichene Partie erwartet worden, doch der RSV wusste zu überraschen.

200 Zuschauer – oder zumindest der Teil, dessen Herz für die RSV`ler schlägt – bejubelten in der 32. Minute den Treffer von Niklas Meier zum 1:0. Kevin Elsner machte in der 35. Minute das 2:0 von Barntruper perfekt. Mit der Führung für die Gastgeber ging es in die Kabine. Für ruhige Verhältnisse sorgte Philipp Sölter, als er das 3:0 für den RSV Barntrup besorgte (48.). Elsner legte in der 52. Minute zum 4:0 für Barntrup nach. Aykut Erünsal beförderte das Leder zum 1:4 von Steinheim in die Maschen (73.). Tuncay Aydin traf zum 2:4 zugunsten der TSC´ler (88.). Jakob Funk überwand den gegnerischen Schlussmann zum 5:2 für den RSV (90.). Insgesamt reklamierte der RSV Barntrup gegen den TSC einen ungefährdeten Heimerfolg für sich.


"Starke 60 Minuten reichen heute zu 3 Punkten im Heimspiel gegen TSC Steinheim/- diese sind auch schnell zusammengefasst. Wir dominieren das Spiel in jeder Hinsicht und lassen noch weitere Hochkaräter aus. In Folge schalten wir früh zwei Gänge zurück und lassen das Spiel unnötig hektisch werden. Durch einen Abstimmungsfehler, so wie einen direkt verwandelten Freistoß betreibt der Gast Ergebniskosmetik" so RSV Trainer Kariem Moussa.

TSV Trainer Rytis Narusevicius beschreibt. "Das Spiel war schlecht von uns. Der Gegner hat von Anfang an sehr körperlich gespielt und wir haben das nicht angenommen. Aufgewacht sind wir nur nach dem 0:4, das war zu spät. 1:4 war ein Eigentor von Barntrup das 2:4 erzielt Tuncay Aydin."

SG Hiddesen/Heidenoldendorf - SV Höxter 1:1 (1:0)

Nach Ablauf der Spielzeit trennten sich die SG Hiddesen-Heidenoldendorf und der SV Höxter mit 1:1. Der vermeintlich leichte Gegner war die SG mitnichten. Hiddesen kam gegen Höxter zu einem achtbaren Remis.

100 Zuschauer – oder zumindest der Teil, dessen Herz für die SG Hiddesen-Heidenoldendorf schlägt – bejubelten in der 25. Minute den Treffer von Julian Jobstmeier zum 1:0. Bis zum Halbzeitpfiff blieb der knappe Vorsprung der SG´ler bestehen. Mit einem Wechsel – Marvin Louis Wiebe kam für Sebastian Schönfelder – starteten die Heidenoldendorfer in Durchgang zwei. Andre Schmitt ließ sich in der 63. Minute nicht zweimal bitten und verwertete zum 1:1 für den SVH. Dass die Partie keinen Sieger finden würde, war besiegelte Sache, als Referee Lennart Brenke (Paderborn) die Begegnung beim Stand von 1:1 schließlich abpfiff.

SG Trainer Marcus Rüschenpöhler erklärte, das Spiel: "Wir spielen 1:1 gegen Höxter. Insgesamt ist das Resultat in Ordnung und wir können damit zufrieden sein. In den ersten zehn Minuten hatten wir nicht den Zugriff und Glück das Höxter nicht in Führung geht. Danach konnten wir uns immer mehr befreien und durch eine schöne Einzelaktion in Führung gehen. Nach der Pause hat Höxter den Druck erhöht aber wir haben weiter gut verteidigt wenig zugelassen. Aber trotzdem schießen wir dann fast ein Eigentor zum Ausgleich. Ein wirkliches Geschenk zum 1:1. Im Anschluss hatte wir noch gute Szenen. Höxter hatte wohl mehr Ballbesitz aber nichts zwingendes. Wir haben voll dagegen gehalten und eine tolle Mentalität gezeigt. Der Auftritt heute gibt uns Mut für die kommenden Aufgaben.“

SV Jerxen/Orbke - SV Dringenberg 0:3 (0:1)

Mit dem SV und Dringenberg trafen sich am Sonntag zwei Topteams. Für den SV Eintracht Jerxen-Orbke schien der SV Dringenberg aber eine Nummer zu groß, sodass am Ende eine 0:3-Niederlage stand.

Dringenberg legte los wie die Feuerwehr und kam vor 111 Zuschauern durch Lukas Schöttler in der achten Minute zum Führungstreffer. Zur Pause reklamierten die SVD´ler eine knappe Führung für sich. Mit einem Wechsel – Sören Rottschäfer kam für Andre Schönwälder – startete Jerxen-Orbke in Durchgang zwei. Patrick Stiewe glänzte an diesem Tag besonders. Er traf im Doppelpack für den SVD (57./78.). Am Ende hieß es für Blau-Gelben: drei Punkte auf des Gegners Platz durch einen Auswärtserfolg beim SV.


Sven Schmidt, Trainer der Dringenberger konstatierte. „Ein insgesamt verdienter Sieg. Die Jungs haben das von der ersten Minute an gut gemacht. Wir haben ein wenig gebraucht, um rein zu finden und machen vor der Pause das 1:0. Wir haben die Räume und Passweg gut zugestellt. Nach der Pause hatte Jerxen umgestellt und in der Phase machen wir dann die weiteren Tore. Es war ein gutes Spiel von beiden Seiten fand ich. Wir haben aus meiner Sicht verdient gewonnen und bereiten uns jetzt auf das nächste Spiel vor.“

Marco Schlobinski, Trainer der Hausherren. „Ein schlechter Sonntag von uns, das passt irgendwie in diese Woche. Wir waren heute nicht in der Lage vernünftig dagegenzuhalten und Räume die sich boten vernünftig zu nutzen. Dringenberg habe ich nicht als Übermannschaft empfunden aber sie waren heute um diese drei Tore besser. Das müssen wir abhaken, aber in Zukunft aufpassen das wir unseren Fußball mit mehr Mut und Willen spielen. Das wird die Hauptaufgabe für die kommende Woche sein.“ 

Kommentieren