Bezirksliga: Rettungshubschrauber kam

"Die erste Hälfte war gruselig"

13. September 2020, 17:25 Uhr

Brakel 2 kassiert eine deutliche Heimniederlage gegen Lipperreihe

Zweiter Spieltag in der Staffel 3. Dabei kassierte Brakel 2 eine deutliche Niederlage gegen Lipperreihe. Aufsteiger Lügde verliert nach Führung bei der Eintracht. Der FC PEL kassiert eine 2:0 Heimniederlage. Borgentreich gewinnt das Derby gegen BW Weser klar und Aufstiegsaspirant SV Höxter verliert bei Oerlinghausen. Der TSC Steinheim kassiert gegen Dringenberg eine Jachtreise und Post Detmold gewinnt das lippische Stadtduell gegen Lemgo. 

FC Peckelsheim-E-L - SG Hiddesen-Heidenoldendorf 0:2 (0:0)

Die SG Hiddesen-Heidenoldendorf errang am Sonntag einen 2:0-Sieg über den FC Peckelsheim-E-L.

Torlos ging es nach dem Halbzeitpfiff in die Kabinen. Julian Jobstmeier stellte die Weichen für Hiddesen auf Sieg, als er in Minute 55 mit dem 1:0 zur Stelle war. In der 72. Minute erhöhte Louis Kramer auf 2:0 für die SG´ler. Schlussendlich reklamierte die SG einen Sieg in der Fremde für sich und wies Peckelsheim mit 2:0 in die Schranken.
Während Peckelsheim am nächsten Sonntag (15:00 Uhr) beim RSV Barntrup gastiert, duelliert sich Hiddesen zeitgleich mit dem VfR Borgentreich.


Matthias Rebmann, Trainer des FC PEL resümierte. „In der ersten Hälfte haben wir es noch gut gemacht, mit den acht Spielern die ausgefallen sind. Die Gäste hatten nur Möglichkeiten wenn wir leichtfertig die Bälle verloren haben. Kai Stolte trifft bei uns vor der Pause den Pfosten. Nach Wiederanpfiff fehlten uns einfach die Körner. Nach dem zweiten Gegentreffer hatten wir keine Möglichkeiten mehr zurückzukommen. Wir müssen jetzt etwas Wunden lecken und hoffen das sich das Lazarett zur kommende Woche etwas lichtet.“

Markus Rüschenpöhler, Trainer der Gäste erklärte. „Es war ein Arbeitssieg. Unter dem Strich ein hochverdienter Erfolg. Im ersten Abschnitt ein mäßiges Spiel von beiden Seiten. Wir hatten einen Pfostentreffer gleich zu Beginn, aber auch PEL nach einem Freistoß. Dies war die einzige Chance für PEL. In der zweiten Spielhälfte haben wir uns gesteigert und einen Sieg eingefahren ohne zu glänzen, das war aber auch nicht nötig. Wir wussten das wir dagegen halten müssen. Wir haben beide Auswärtsspiele gewonnen und sind mit dem Auftakt zufrieden. Jetzt genießen wir erst mal die Woche mit sechs Punkten aus zwei Spielen.“

SV Eintracht Jerxen-Orbke - TuS WE Lügde 4:2 (0:2)

Am Sonntag trafen der SV Eintracht Jerxen-Orbke und der TuS WE Lügde aufeinander. Das Match entschied Jerxen-Orbke mit 4:2 für sich. Vor dem Match war man von einer Begegnung zweier ebenbürtiger Mannschaften ausgegangen. Nach 90 Minuten hatte schließlich der SV die Nase vorn.

Lügde ging durch einen Elfmeter von Jonas Hasse in Führung (13.). Marcel Walek schoss die Kugel zum 2:0 für die Blau-Gelben über die Linie (39.). Es waren die Gäste, die zur Pause eine Führung ihr Eigen nannten. Kevin Pietsch schlug doppelt zu und glich damit für den SV Eintracht Jerxen-Orbke aus (50./58.). Kieren Lennard Mc Carthy brachte den TuS per Doppelschlag ins Hintertreffen, als er in der 80. und 90. Minute vollstreckte. Die Lügder waren bereits auf der Siegerstraße, gerieten im Verlauf jedoch ins Straucheln und standen am Ende mit leeren Händen da.

Als Nächstes steht für den SV eine Auswärtsaufgabe an. Am Sonntag (15:00 Uhr) geht es gegen den SV Dringenberg. Lügde empfängt parallel die Zweitvertretung der Spvg Brakel.


Marco Schlobinski, Trainer von Jerxen-Orbeke resümierte. „Zweites Spiel, zweiter Sieg, da sind wir natürlich Mega zufrieden. Die erste Hälfte war gruselig, da waren wir nicht wirklich auf dem Platz und Lügde führt 2:0. Und dann muss man ehrlich sagen, das wir durch einen strittigen Elfmeter wieder ran kommen. Den muss man nicht geben, aber den gibt er womöglich, weil er vorher einen nicht gegeben hatte. In der zweiten Halbzeit waren wir dann drückend überlegen. Zur Pause musste ich etwas lauter werden, dann haben die Jungs die Zweikämpfe angenommen und druckvoll gespielt.“

„Lügdes Keeper Felix Wessel erklärte. „Insgesamt war es ein intensives Spiel mit einer guten taktischen Leistung von uns, leider konnten wir uns nicht mit einem Punktgewinn belohnen. Das 1:0 fällt nach einem Foulelfmeter, zuvor eine tolle Kombination nach dem Marcel Walek nur per Foul gestoppt werden kann, Jonas Hasse verwandelt. Das 2:0 fällt nach einem langen Ball aus der Defensive Patrik Blum setzt sich durch und setzt Marcel Walek in Szene, dieser narrt die Abwehr und vollendet humorlos. Kurz vor dem Seitenwechsel haben wir Glück das die Eintracht nur den Pfosten trifft. Nach dem Seitenwechsel eine Druckvolle Heimmannschaft und nach einem Eckball zeigt der Schiedsrichter auf den Punkt, ob es einer war schwer zu sagen. Jerxen verkürzt und kommt nach einer tollen Kombination zum 2:2, zuvor sind leider aussichtsreich gescheitert. Nach einem Eckball kommt der Ball auf den 2. Pfosten der Ball wird quer gelegt und die Eintracht geht mit 3:2 in Führung und macht in der Nachspielzeit das 4:2.“

Spvg Brakel II - TuS Lipperreihe 0:5 (0:1)

Der TuS Lipperreihe führte die Reserve der Spvg Brakel nach allen Regeln der Kunst mit 5:0 vor.

Brakel II geriet schon in der siebten Minute in Rückstand, als Fynn Grahl das schnelle 1:0 für Lipperreihe erzielte. Nach nur 26 Minuten verließ Lukas Winkelhoch von der SpVg II das Feld, Luca Kroll kam in die Partie. Der Schiedsrichter schickte schließlich beide Mannschaften ohne weitere Änderung am Spielstand in die Kabinen. Doppelpack für den TuS: Nach seinem ersten Tor (56.) markierte Furkan Kücük wenig später seinen zweiten Treffer (60.). Grahl legte in der 64. Minute zum 4:0 für die Rot-Weißen nach. Eigentlich war die Spvg Brakel II schon geschlagen, als Marco Weigmann das Leder zum 0:5 über die Linie beförderte (65.). Der TuS Lipperreihe überrannte Brakel II förmlich mit fünf Toren und fährt so mit einem verdienten Sieg in der Tasche nach Hause.

Die Bedeutung der Tabelle zum gegenwärtigen Saisonzeitpunkt ist noch gering: Dennoch ist es für die SpVg II wenig erfreulich, dass man im Klassement nach der Niederlage nur noch auf dem 16. Rang steht.


Brakels Trainer Norbert Dölitzsch bilanzierte. „Eine kostenlose Lehrstunde in Punkte Einsatz, Einstellung und Laufbereitschaft. Wir haben es dem Gegner über 90 Minuten leicht gemacht und bei besserer Ausnutzung der Torchancen hätte es auch zweistellig enden können. Es gibt nichts schön zu reden auch wenn viele Spieler schon angeschlagen ins Spiel gegangen sind.“

Am Sonntag muss die Spvg Brakel II beim TuS WE Lügde ran, zeitgleich wird der TuS vom FC Augustdorf in Empfang genommen.

Lipperreihe Co-Trainer Timo Kapale meinte: „Ein ungefährdeter 5-0 Sieg, wobei es insgesamt ein Spiel auf sehr schwachem Niveau von beiden Seiten war. Not gegen Elend. Gegenüber der vergangenen Woche hatten wir kaum Tempo, wenig Spielkombinationen und auch zu wenig Laufbereitschaft in unseren Aktionen. Im Endeffekt waren es 15 Minuten die etwas ordentlicher waren und in denen wir die Tore machen. Das Spiel hat uns deutlich aufgezeigt, dass wir noch sehr viel Arbeit vor uns haben und es ein langer Weg bis zum Klassenerhalt ist. Fazit: letzte Woche ein richtig gutes Spiel und 0 Punkte, heute kein gutes Spiel aber 3 Punkte. Mund abputzen, weiter." 

Lipperreihe Pressesprecher Frank Weigmann. zog folgendes Fazit. „Nach dem frühen 1:0 ließ wir einigen Chancen auf das zweite Tor aus. Zur Halbzeit hätte es schon 3:0 oder 4:0 stehen müssen. Nach dem Seitenwechsel wurden die Chancen dann ausgenutzt. Nach dem fünften Tor wurde dann zwei Gänge zurückgeschaltet. Letztendlich ein hochverdiente Sieg . Brakel hatte in den 90 Minuten nicht eine echte Torchance. Sind froh über die ersten drei Punkte in der Bezirksliga“.

TSC Steinheim - SV Dringenberg 0:8 (0:1)

Ein einseitiges Torfestival lieferten sich der TSC Steinheim und der SV Dringenberg mit dem Endstand von 0:8. Dringenberg überrannte Steinheim förmlich mit acht Toren und fährt so mit einem verdienten Sieg in der Tasche nach Hause. Trotz der Niederlage belegt der TSC weiterhin den 16. Tabellenplatz.

Der SVD machte durch den Erfolg Boden gut und rangiert nun auf dem fünften Platz. Für die SVD´ler steht der erste Saisonsieg, nachdem man davor eine Niederlage einsammelte. Nächsten Sonntag (15:00 Uhr) gastiert der TSC Steinheim beim TBV Lemgo, der SV Dringenberg empfängt zeitgleich den SV Eintracht Jerxen-Orbke.

Rytis Narusevicius , Trainer der Steinheimer rang nach Worten und meinte. „Ganz schwer was zu sagen nach dieser 0:8 Klatsche. Erster Halbzeit ging noch, nach 75. Minuten stand es noch 0:3, danach wir haben auseinander gefallen. Ist schon schwer, wenn man 42 Jahren alte Spieler einwechseln muss (Cengiz Kücüker), aber das lag nicht an ihm.“

Dringenbergs Coach Sven Schmidt bilanzierte. „Klarer Sieg für uns. Wir sind gut angefangen, haben die Räume gut genutzt und bis zum 1:0 am Torhüter oder der Latte gescheitert. Nach Wiederanpfiff und dem 2:0 war die Partie gelaufen. Ich bin natürlich zufrieden mit den Jungs und jetzt konzentrieren wir uns auf das Pokalspiel.“

FC Augustdorf - RSV Barntrup - 4:1 (0:1)

Der FC Augustdorf drehte einen 0:1-Pausenrückstand und kam am Ende zu einem deutlichen 4:1-Erfolg gegen den RSV Barntrup. Eine Begegnung auf Augenhöhe? Mitnichten! Im Duell zweier vermeintlich ebenbürtiger Teams holte Augustdorf den maximalen Ertrag.

Die Rot-Weißen gerieten schon in der sechsten Minute in Rückstand, als Kevin Elsner das schnelle 1:0 für Barntrup erzielte. Jan Hoffmann musste nach nur 19 Minuten vom Platz, für ihn spielte Tim Sölter weiter. Bis zur Pause fiel kein weiteres Tor, sodass der RSV mit einer Führung in die Kabine ging. Nick Matthies trug sich in der 65. Spielminute in die Torschützenliste ein. Dass der FCA in der Schlussphase auf den Sieg hoffte, war das Verdienst von Patrick Ehrenberg, der in der 78. Minute zur Stelle war. Alexander Eck beseitigte mit seinen Toren (81./89.) die letzten Zweifel am Sieg der FC-ler. Am Ende stand die Mannschaft von Coach Matthias Heymann als Sieger da und behielt die drei Punkte verdient zu Hause.

Das Heimteam macht mit diesem Sieg einen großen Satz in der Tabelle und steht zu diesem frühen Saisonzeitpunkt nun auf Rang neun. Für den FC Augustdorf steht der erste Saisonsieg, nachdem man davor eine Niederlage einsammelte.

Der RSV Barntrup rutschte mit dieser Niederlage auf den zehnten Tabellenplatz ab. In dieser Saison sammelten die RSV`ler bisher einen Sieg und kassierten eine Niederlage.

Während Augustdorf am kommenden Sonntag den TuS Lipperreihe empfängt, bekommt es Barntrup am selben Tag mit Peckelsheim zu tun.


„Mit dem ersten Angriff geht Barntrup direkt in Führung. Das Tor haben die gut rausgespielt. Wir haben den Gegentreffer gut verarbeitet und mutig nach vorne gespielt. Leider konnten wir in der ersten Halbzeit die guten Chancen nicht nutzen. In der zweiten Halbzeit haben wir den Druck nochmals erhöht und wurden dafür belohnt. Wir haben verdient gewonnen,“ so Augustdorf Coach Alexander Rau. 

TSV Oerlinghausen - SV Höxter - 3:2 (1:1)

Oerlinghaussen entschied das Match gegen Höxter mit 3:2 für sich und fuhr damit den ersten Sieg in dieser Saison ein. Beobachter hatten beiden Mannschaften im Vorfeld gleich gute Siegchancen eingeräumt – doch nur eine wusste sich knapp durchzusetzen.

Der TSV geriet schon in der fünften Minute in Rückstand, als Lucas Balch das schnelle 1:0 für den SV Höxter erzielte. Barbaros Ulas traf zum 1:1 zugunsten des TSV Oerlinghausen (17.). Zur Halbzeit war die Partie noch vollkommen offen. Remis lautete das Zwischenresultat. Miron Tadic schickte Jan-Justin Johannhörster aufs Feld. Sinan Öztürk blieb in der Kabine. Oerlinghaussen gelangte durch ein Selbsttor von Höxter zur 2:1-Führung (55.). Nico Trepschick schoss für den SVH in der 67. Minute das zweite Tor. Okan Yilmaz stellte für den TSV im Schlussakt den Führungstreffer sicher (85.). Schließlich strich der TSV Oerlinghausen die Optimalausbeute gegen den SV Höxter ein.

Durch den Erfolg verbesserte sich Oerlinghaussen im Klassement auf Platz vier. Während der TSV am kommenden Sonntag den Post TSV Detmold empfängt, bekommt es der SV Höxter am selben Tag mit dem FC Blau-Weiß Weser zu tun.


„In einem sehr intensivem Spiel haben wir 3;2 gewonnen. Beide Mannschaften boten guten Fußball und am Ende geht der Sieg auch in Ordnung. Nach einen kapitalen Fehler in der Eröffnung geht Höxter in Führung zuvor hatten wir schon Glück das wir nicht in Rückstand gehen. Danach übernehmen wir immer mehr die Kontrolle und erzielen das 1:1. Danach haben wir mehrere gute Chancen, die wir leider liegen lassen. Mit der Einwechslung von Johannhörster hatten wir mehr Tempo im offensiven Bereich und erzwingen dadurch auch einige Fehler von denen. Nach einer Ecke erzielen wir das 2:1. In der 72. Minute bekommen wir ein rote Karte wegen zu hohem Bein ,und danach wird es nochmal richtig spannend. Mit dem 2:2 schmeißt Höxter alles nach vorne wodurch wir Räume bekommen . In der 84 nutzen wir eine Pressing Situation und erzielen nicht ganz unverdient den Siegtreffer“, beschreibt Oerlinghauses Trainer Miron Tadic. 

Post TSV Detmold - TBV Lemgo 3:1 (0:0)

Der TBV Lemgo hat noch nicht so recht in die Saison gefunden. In den ersten zwei Spielen gingen die Blau-Weißen kein einziges Mal als Sieger hervor. An diesem Spieltag verlor man 1:3 gegen den Post TSV Detmold. Vor dem Match war man von einer Begegnung zweier ebenbürtiger Mannschaften ausgegangen. Nach 90 Minuten hatte schließlich Detmold die Nase vorn.

Nach den ersten 45 Minuten ging es für den Rot-Gelben und Lemgo ohne Torerfolg in die Kabinen. Das 1:0 des TSV bejubelte Davide Ayena (52.). In der 54. Minute brachte Felix Buba das Netz für Detmolder zum Zappeln. In der 60. Minute änderte Matthias Wölk das Personal und brachte Fabio Hildebrand und Edgard Müller mit einem Doppelwechsel für Philipp Born und Tobias Fitz auf den Platz. Andreas Klamm traf zum 1:2 zugunsten des TBV (74.). Alexander Felker stellte wenige Minuten vor dem Schlusspfiff den Stand von 3:1 für den Post TSV Detmold her (90.). Am Schluss fuhr Detmold gegen den TBV Lemgo auf eigenem Platz einen Sieg ein.

Durch die drei Punkte verbesserte sich der TSV im Tableau auf die dritte Position. Auch wenn die Saison noch jung ist: Der Blick auf die Tabelle ist für Lemgo wenig erfreulich. Nach der Niederlage rangiert der Aufsteiger nur noch auf Platz zwölf.

Am nächsten Sonntag (15:00 Uhr) reist der Post TSV Detmold zum TSV Oerlinghausen, gleichzeitig begrüßt der TBV den TSC Steinheim auf heimischer Anlage.


Andre Patscha - Trainer Post Detmold: „Wir hatten ein paar mehr Spielanteile, Lemgo stand tief und hat auf Konter gelauert. Wir haben versucht zu Pressen und konnten das alles gut unterbinden. Auf beiden Seiten gab es wenig Torschüsse, wir haben das im letzten Drittel nicht zielstrebig genug zu Ende gespielt. So verlief dann die erste Halbzeit in der wir etwas mehr vom Spiel hatten. In der zweiten Halbzeit kommen wir gut aus der Kabine und hatten sehr viele Räume, wodurch wir auch das 1:0 erzielen. Relativ schnell haben wir nach einer schönen Aktion, über die rechte Seite, das 2:0 nachgelegt. Lemgo hat dann weiter offen gemacht und sie wollten mehr Druck ausüben. Daraufhin haben wir das Spiel etwas defensiver ausgelegt und auf Konter gelauert, mir persönlich war es etwas zu defensiv. Wir hätten gerne mehr Spielanteile haben könne, aber Lemgo ist keine schlechte Truppe, von daher ging es so auch in Ordnung. Obwohl Lemgo Druck gemacht hat, haben wir wenig zugelassen und haben es stark verteidigt. Nach einer kuriosen Situation, wo der Ball vom Lemgoer Spieler zu Alex kam, der dann nur noch alle aufs Tor laufe musste und das 3:1 erzielt hat. Wir hatten dann noch einige Chancen die Führung auszubauen, aber das wäre zu viel des Guten gewesen. Das 3:1 geht in meinen Augen, auch von der Höhe, total in Ordnung und damit ist es für uns ein super Einstand. Das erste Spiel auf dem neuen Kunstrasen mit einem verdienten 3:1 Derbysieger gegen Lemgo.“

Lemgos Akteur und Pressesprecher Simon Schneidermann zeigte sich als fairer Verlierer. „Gratulation an Post! Die haben das Spiel verdient gewonnen. Wir müssen jetzt schnell an das Bezirksliganiveau rankommen und in den nächsten Wochen punkten. Wir sind auf einem guten Weg und sind zuversichtlich. Post hat heute ihre Aufstiegsambitionen untermauert.“

Michael Grundmann, Obmann des Post TSV Detmold. „Es war ein absolutes Topspiel, was wir erwartet haben. Mit Lemgo einen sehr guten Gegner. Beide Teams haben Vollgas gegeben. Ich denke es war ein verdienter Sieg, weil etwas zwingender waren. Die erste Hälfte war noch ausgeglichen. Haben Glück mit einem Pfosten Treffer vom Lemgo und gegen Torlos in die Pause. Nach dem Lemgoer Anschlusstreffer wurde es nochmal etwas spannend, aber wir haben es gut zu ende gespielt. Wir sind bei unserer Platzeinweihung gleich mit einem Sieg gestartet und sind super Happy, dieses hochklassige Spiel gewonnen zu haben.“

VfR Borgentreich - FC Blau-Weiß Weser - 4:0 (2:0)

Der VfR Borgentreich erreichte einen deutlichen 4:0-Erfolg gegen den FC Blau-Weiß Weser. Im Vorfeld war eine ausgeglichene Partie erwartet worden, doch Borgentreich wusste zu überraschen.

Robin Fögen brachte BW Weser in der zehnten Minute ins Hintertreffen. Niklas Mertens erhöhte den Vorsprung des VfR nach 21 Minuten auf 2:0. Die Hintermannschaft des FC ließ bis zur Pause kein weiteres Tor zu und es ging bei unverändertem Stand in die Kabinen. Für das 3:0 des VfR Borgentreich sorgte Luca Mertens, der in Minute 82 zur Stelle war. Ehe der Abpfiff ertönte, war es Jan Fögen, der das 4:0 aus Sicht der Orgelstädter perfekt machte (90.). Am Ende blickte Borgentreich auf einen klaren 4:0-Heimerfolg über den FC Blau-Weiß Weser.


VfR Trainer Christopher Brand erzählte uns. „In unserem ersten Heimspiel der Saison gewinnen wir 4:0 gegen Blau Weiß Weser. Nach der Halbzeit sind wir ein bisschen weit vom Gegner weg und Beverungen hätte durchaus ein den Anschluss machen können. In der Schlussphase setzen wir zwei schöne Konter. Ein gelungener Saisonstart.“

Der VfR machte in der Tabelle einen Satz und findet sich auf Rang sieben wieder.

Die Bedeutung der Tabelle zum gegenwärtigen Saisonzeitpunkt ist noch gering: Dennoch ist es für BW Weser wenig erfreulich, dass man im Klassement nach der Niederlage nur noch auf dem 14. Rang steht.

Am Sonntag muss der VfR Borgentreich bei der SG Hiddesen-Heidenoldendorf ran, zeitgleich wird der FC vom SV Höxter in Empfang genommen.

Marcus Menzel erklärt. „Das Fazit des Spiels ist, das das Ergebnis viel zu hoch ausgefallen. Wir waren wie gegen Pel nicht richtig wach und da. Ab einer halben Stunde drehte das Spiel und die Partie war ausgeglichen. Bis zum dritte Gegentor waren wir die spielbestimmende Elf. Vergeben zwei hundertprozentig Möglichkeiten. Nach dem dritten und vierten Gegentreffer waren alle platt. Borgentreich macht halt die Tore und verloren ist verloren, auch wenn das Resultat viel zu hoch war.“

Borgentreich Obmann Thomas Schulte beschreibt. „Souveräner Auftaktsieg für den neuen Trainer Christopher Brand. Im Kreisderby gegen Blau Weiß Weser waren wir von Anfang an präsent. Das Ergebnis von 2:0 zur Pause ging völlig in Ordnung. Mitte der 2. Halbzeit haben wir das Heft für eine kurze Phase aus der Hand gegeben, da wir dem Gegner im Mittelfeld zu viel Platz gegeben haben! Die Folge waren zwei gute Möglichkeiten für Weser den Anschluss zu erzielen. Ein insgesamt, auch in der Höhe verdienter Auftaktsieg, der Zuversicht für die kommenden Aufgaben gibt. Getrübt wurde der Sieg durch einen Rettungseinsatz, bei dem ein Borgentreich vom Notarzt ins Krankenhaus gebracht werden musste. Da in Warburg kein Notarzt verfügbar war, wurde einer aus Kassel per Hubschrauber eingeflogen. Der VfR und die 1. Mannschaft wünscht dem Verantwortlichen und Fan auf diesem Wege alles Gute.“

Kommentieren