Kreisliga A: Vinsebeck stürmt Hüffert

Driburg überrollt den FC Stahle

11. Oktober 2020, 19:16 Uhr

Fünfmal Jubel beim TuS Bad Driburg. Hendrik van der Kamp netzte zweimal

In den Kreisligen Gruppe 1 und 2, gab es heute den sechsten Spieltag. Die Partie TIG Brakel - SV Bredenborn wurde wegen Corona Verdacht abgesetzt (wir berichteten). Die SG Brenkhausen/Bosseborn/Ovenhausen und der SuS Gehrden/Altenheerse hatten spielfrei. DIe SG Bühne/Körbecke schwimmt weiter auf der Erfolgswelle und verschärft die Krise in Kollerbeck. Warburg verliert zu Hause gegen Vinsebeck. Bad Driburg besiegt den FC Stahle im Iburgstadion. 

Kreisliga A - Gr. 1

.

SV Bonenburg - FC Germete-Wormeln 03 - 1:1 (0:0)

Der SV Bonenburg und der FC G-W trennten sich mit einem 1:1-Unentschieden. Vor dem Spiel war kein Favorit auszumachen und das spiegelte sich auch im Ergebnis wider. Im ersten Durchgang tasteten sich die beiden Mannschaften lediglich ab, Tore gab es nicht zu verzeichnen. Zwei für die gleiche Position nominierte Spieler wechselte Detlef Jacobi, als er Omar Al Duks für Florian Lücke zum Start in den zweiten Durchgang brachte. Tobias Ricken brach für Bonenburg den Bann und markierte in der 86. Minute die Führung. Der Treffer, der Tim Gocke in der 88. Minute gelang, bescherte seiner Mannschaft kurz vor dem Ende noch den Ausgleich. Schließlich gingen der SVB und der FC Germete-Wormeln 03 mit einer Punkteteilung auseinander.

Einen Sieg, drei Remis und zwei Niederlagen hat der SV Bonenburg momentan auf dem Konto. Mit dem Gewinnen tun sich die Schwarz-Weißen weiterhin schwer, sodass man schon das dritte Spiel sieglos blieb. Die Hintermannschaft ist das Prunkstück von Germete-Wormeln. Insgesamt erst viermal gelang es dem Gegner, die Blau-Weißen zu überlisten. Zwei Siege, zwei Remis und eine Niederlage tragen zur Momentaufnahme der Gäste bei. Der FC G-W ist seit vier Spielen unbezwungen.

Mit diesem Unentschieden verpasste Germete-Wormeln die Chance, sich von einem direkten Konkurrenten abzusetzen. Auch in der Tabelle behält der FC Germete-Wormeln 03 den vierten Platz. Am nächsten Sonntag reist Bonenburg zum FC Stahle, zeitgleich empfängt der FC G-W die SG Kollerbeck/ Rischenau.


SVB Co-Trainer Jens Brechtken befand. "Gutes A-Liga Spiel, mit Chancen auf beiden Seiten! Am Ende ein gerechtes Unendschieden."

David Bönnighausen, Geschäftsführer der Gäste sagte. "Gerechtes Unentschieden am Ende. Ein Spiel das lange offen war und körperbetont geführt wurde. 87. Minute gelingt dann Bonenburg durch einen Fehler von uns das 1:0. Direkt im Gegenzug gleichen wir aber durch Tim Gocke aus. Unsere Chancenverwertung war heute ausbaufähig. In letzter Sekunde verpassen wir noch den Sieg per Lattenschuss. Aber wie gesagt, das Unentschieden geht in diesem recht fairen Derby in Ordnung. Die Schiedsrichterleistung ist dabei auch wieder hervorzuheben. Insgesamt vielleicht die beste Leistung auf dem Platz."

SSV Würgassen - SG Altenbergen/Vörden - 1:1 (0:0)

Der SSV Würgassen und die SG Altenbergen/Vörden trennten sich mit einem 1:1-Unentschieden. Wer im Aufeinandertreffen die Nase vorn haben würde, war vorab schwer auszumachen. Die Ausgeglichenheit zwischen den beiden Mannschaften zeigte sich letztlich im Endergebnis. Der Unparteiische setzte mit dem Halbzeitpfiff dem torlosen Treiben auf dem Feld vorläufig ein Ende. Auf die vermeintliche Siegerstraße brachte Gil Gewin Grawe sein Team in der 48. Minute. Ulli Nutt, der in der 85. Minute erfolgreich war, sorgte mit seinem Treffer kurz vor dem Spielende für den Ausgleich. Schließlich gingen Würgassen und Altenbergen/Vörden mit einer Punkteteilung auseinander.

Große Sorgen wird sich Rainer Knöfel um die Defensive machen. Schon 16 Gegentore kassierte der SSV. Mehr als drei pro Spiel – definitiv zu viel. Für die SSV´ler gibt es einiges zu tun. Denn die Bilanz von fünf Punkten aus vier Heimspielen lässt doch Luft nach oben. Gewinnen hatte bei den Würgasser zuletzt Seltenheitswert. Der letzte Dreier liegt bereits vier Spiele zurück. Die SG holte auswärts bisher nur einen Zähler. Der Angriff ist bei der Elf von Coach Carsten Sager die Problemzone. Nur sechs Treffer erzielten die Gäste bislang.

Mit diesem Unentschieden verpasste Altenbergen/Vörden die Chance, an einem direkten Konkurrenten vorbeizuziehen. In der Tabelle verbesserte sich die SG Altenbergen/Vörden trotzdem und steht nun auf Rang sieben. Beide Teams fuhren in dieser Saison bisher einen Sieg ein. Der SSV Würgassen hat das nächste Spiel erst in zwei Wochen, am 25.10.2020 gegen die SG Brenkhausen-Bosseborn/Ovenhausen. Für die SG geht es am Sonntag zu Hause gegen den TuS Bad Driburg weiter.st Bonenburg zum FC Stahle, zeitgleich empfängt der FC G-W die SG Kollerbeck/ Rischenau.


Würgassens Obmann Patrick Klefisch sagte. "Wir waren über 90 Minuten die spielbestimmmende Mannschaft. Haben einige gute Möglichkeiten ausgelasen. Wenn man das Spiel sieht, sind es zwei verlorene Punkte

Trainer Carstn Sager von der SG A/V bilanzierte. Es war von beiden Teams kein gutes Spiel. Wir waren zu Beginn nicht wach und haben uns dann gesteigert. Nach der Pause gehen wir dann in Führung und erhalten 10. Minuten vor dem Ende einen Elfmeter gegen uns. Würgassen hatte danach noch die Möglichkeit das Spiel zu Gewinnen, aber wir nehmen den Punkt mit, der kann am Ende ja noch Gold Wert sein. Wir können damit Leben und bereiten uns auf Bad Driburg vor.“

SG Kollerbeck/ Rischenau - SG Bühne/Körbecke - 2:3 (0:0)

Im Spiel der SG Kollerbeck/ Rischenau gegen die SG Bühne/Körbecke gab es Tore am laufenden Band. Am Ende stand es 3:2 zugunsten der Körbecker. Bühne/Körbecke wurde der Favoritenrolle somit gerecht. Die erste Halbzeit endete ohne ein zählbares Ereignis für beide Mannschaften. Heiko Rasche kam für Sebastian Merfeld in der zweiten Halbzeit auf den Platz (46.). Damit wechselte Dieter Olejak zwei für die gleiche Position nominierte Spieler. Stefan Dierkes brachte die SG B/K in der 52. Minute in Front. Jonathan Kornhoff erhöhte den Vorsprung des Gasts nach 58 Minuten auf 2:0. Marc Wittrock war es, der in der 66. Minute den Ball im Tor des Aufsteigers unterbrachte. Thomas Redeker versenkte die Kugel zum 3:1 für die SG Bühne/Körbecke (68.) Edgar Klassen schoss für Kollerbeck/Rischenau in der 75. Minute das zweite Tor. Bühne/Körbecke tauschte zwei etatmäßige Verteidiger: Christian Winter ersetzte Moritz Dierkes (90.). Am Schluss schlug die SG B/K die SG K/R mit 3:2.

Durch diese Niederlage fällt die SG Kollerbeck/ Rischenau in der Tabelle auf Platz acht zurück. Fünf Spiele und noch kein Sieg: Die Kollerbecker warten weiterhin auf das erste Erfolgserlebnis. Bei der SG Bühne/Körbecke präsentierte sich die Abwehr angesichts zehn Gegentreffer immer wieder wackelig. Allerdings traf die Offensive dafür auch gerne ins gegnerische Tor (17). Nach fünf absolvierten Spielen stockte Bühne/Körbecke sein Punktekonto bereits auf zwölf Zähler auf und hält damit einen starken zweiten Platz. Vier Siege und eine Niederlage schmücken die aktuelle Bilanz der SG Bühne/Körbecke. Am Sonntag muss Kollerbeck/Rischenau beim FC Germete-Wormeln 03 ran, zeitgleich wird Bühne/Körbecke von der SG Brenkhausen-Bosseborn/Ovenhausen in Empfang genommen.


Andreas Niemann, Trainer der Gastgeber war geknickt. "Es soll einfach nicht sein. Wir versäumen das 1:0 zu schießen und es geht mit 0:0 in die Pause. Dann kommt Bühne mit Druck aus der Kabine und schießen 2 Tore. Mit Marc Wittrock und Edgar Klassen können wir den Anschlusstreffer erziehen. Zum Schluss scheitern wir 2 mal am Pfosten. Es war ein sehr gutes A Liga Spiel was wir unglücklich verloren haben."

Dieter Olejak, Trainer der Gäste zum Spiel. "3:2 für uns. Halbzeit 0:0. Ein wenig ein glücklicher Sieg. Wir hatten bei zwei Pfosten bzw. Lattenschüssen Glück. In der ersten Halbzeit haben wir richtig schlecht gespielt. Kollerbeck war aggressiver und vom Kopf her schneller. Aus der Halbzeitpause sind wir besser herausgekommen. Bezeichnend das 1:0 nach einer Ecke durch Stefan Dierkes. Jonathan Kornhoff legt nach. Kurze Zeit später der Anschluss. Richtig Ruhe haben wir nicht in unser Spiel bekommen. Dennoch machen wir das 3:1 durch Thomas Redeker. Kurze Zeit später, der erneute Anschluss. Danach hat Kollerbeck richtig Druck gemacht und wir haben mit Glück und Geschick die Führung bis zum Schluss gehalten."

TuS Bad Driburg - FC Stahle - 5:0 (4:0)

Der FC Stahle ging mit 0:5 gegen den TuS Bad Driburg unter und büßte damit die Tabellenführung ein. Eine Begegnung auf Augenhöhe? Mitnichten! Im Duell zweier vermeintlich ebenbürtiger Teams holte Bad Driburg den maximalen Ertrag. Hendrik van der Kamp brachte die Kurstädter in der zwölften Spielminute in Führung. Die nächsten beiden Treffer waren einem Mann vorbehalten: Jonas Wiechers-Wiemers schnürte einen Doppelpack (20./34.), sodass die Driburger fortan mit 3:0 führten. Noch vor der Halbzeit legte van der Kamp seinen zweiten Treffer nach (45.). Zur Halbzeit blickte der TuS auf einen klaren Vorsprung gegen einen Gegner, den man deutlich beherrschte. Wiechers-Wiemers stellte schließlich in der 86. Minute den 5:0-Sieg für die Blau-Gelben sicher. Mit dem Spielende fuhr die Mannschaft von Trainer Dennis Hustadt einen Kantersieg ein. Bereits vor dem Seitenwechsel war für Stahle klar, dass gegen den TuS Bad Driburg heute kein Kraut gewachsen war.

Bad Driburg kann nach diesem Sieg der Freude über die übernommene Tabellenführung freien Lauf lassen. Am Gastgeber gab es kaum ein Vorbeikommen, sodass die Hintermannschaft erst viermal überwunden wurde – bis dato der Bestwert der Kreisliga A Gruppe 1. In den letzten fünf Spielen ließ sich der TuS selten stoppen, drei Siege und zwei Remis stehen in der jüngsten Bilanz.  Beide Teams fuhren in dieser Saison bisher vier Siege ein.  Am nächsten Sonntag reist der TuS Bad Driburg zur SG Altenbergen/Vörden, zeitgleich empfängt der FCS den SV Bonenburg.


Andreas Struck, Trainer des FC Stahle bilanzierte. "Wir verlieren heute zu recht mit 5:0 in Bad Driburg. Wir haben speziell in der ersten Halbzeit kein gutes Spiel gemacht, hatten auch kein Zugriff auf das Spiel gekriegt. Bad Driburg war uns dort in vielem überlegen, gerade in der Zweikampf Führung waren sie viel bissiger als wir. Sie haben uns die Bälle relativ schnell wieder abgenommen und haben ein hohen Druck entwickelt. Es war sehr enttäuschend, weil wir uns viel vorgenommen haben. In der zweiten Halbzeit hat Driburg zwar auch ein bisschen ruhiger gespielt, wo wir dann auch besser standen. Waren sehr wenig Ereignisse im Spiel. Unterm Strich ist es heute eine verdiente Niederlage."

Dennis Hustadt, Trainer des TuS Bad Driburg freute sich. "Van der Kamp (2) und Wiechers Wiemers (3) machen die Tore für uns. Tolles Spiel mit einer super Moral. Alles abgerufen, was notwendig ist um so einen guten Gegner das Selbstvertrauen zu nehmen. Wir haben nur eine Chance zugelassen im ganzen Spiel und ca. 20 Grosschancen herausgespielt. Das war heute ein Beispiel dafür, was möglich ist, der Wille riesig ist und die Bereitschaft alles zu investieren da ist."

Kreisliga A - Gr. 2

.

SG Scherfede-Rimbeck/Wrexen - SV Albaxen - 3:2 (2:0)

Nichts zu holen gab es für den SV Albaxen bei der SG Scherfede-Rimbeck/Wrexen. Die Scherfeder erfreuten seine Fans mit einem 3:2. Vor dem Anpfiff war ein ausgeglichenes Spiel erwartet worden. Letztendlich bestätigte sich diese Einschätzung, da lediglich ein Treffer über Sieg und Niederlage entschied.

Kai Schröder glänzte an diesem Tag besonders. Er traf im Doppelpack für Scherfede-Rimbeck (4./33.). Maik Schmitz tauschte zur Halbzeit zwei für dieselbe Position nominierte Spieler. Yannik Balke war fortan für Kevin Robrecht dabei. Der Schiedsrichter schickte schließlich beide Mannschaften ohne weitere Änderung am Spielstand in die Kabinen. Balke war zur Stelle und markierte das 1:2 von Albaxen (72.). Die komfortable Halbzeitführung der SG hielt nicht bis zum Abpfiff, denn Arthur Seibel schoss den Ausgleich in der 85. Spielminute. Das Team von Trainer Karl Schröder gelangte durch ein Selbsttor des SVA zur 3:2-Führung (89.). In der Schlussphase nahm Karl Schröder noch einen Doppelwechsel vor. Für Musab Wakaa und Michael Wetekam kamen Aaron Paul Bräuning und Falk Hoppe auf das Feld (90.). Unter dem Strich verbuchte die SG Scherfede-Rimbeck/Wrexen gegen den SV Albaxen einen 3:2-Sieg.

Scherfede-Rimbeck muss sich ohne Zweifel um die eigene Abwehr kümmern. Im Schnitt kassierte das Team mehr als fünf Gegentreffer pro Spiel. Im Tableau hatte der Sieg des Gastgebers keine Auswirkungen, es bleibt bei Platz acht. Die SG schafft es bislang nicht, der eigenen Hintermannschaft die nötige Stabilität zu verleihen, sodass man bereits 25 Gegentore verdauen musste. Die Abwehrprobleme von Albaxen bleiben akut, sodass die Blau-Weißen weiter in der unteren Tabellenregion herumkrebsen. Mit dem Gewinnen tun sich die Albaxer weiterhin schwer, sodass man schon das dritte Spiel sieglos blieb.

Die Gäste holten auswärts bisher nur drei Zähler. Beide Teams fuhren in dieser Saison bisher einen Sieg ein. Nächster Prüfstein für die SG Scherfede-Rimbeck/Wrexen ist auf gegnerischer Anlage der SV Germania Bredenborn (Sonntag, 15:00 Uhr). Der SVA misst sich am gleichen Tag mit dem FC Neuenheerse/Herbram.


SG Trainer Karl Schröder merkte an. "Endlich den ersten Dreier. Erste Halbzeit verdient 2:0 durch Kai Schröder geführt.
Nach der Halbzeit die Chancen zum 3:0 liegen gelassen und dann bestraft worden.  Kurz vor Schluss durch einen Elfer das 2:2 bekommen. Dominik Flottau sorgte mit einer tollen Hereingabe, die ein  Albaxer nur noch ins eigene Tor drücken konnte, fuer den Sieg. Aufgrund der Chancen verdient. Leider keine schöne Rückfahrt für Albaxen."

Maik Schmitz, Cheftrainer vom SVA war bedient. "Heute bin ich sehr enttäuscht. Mehr muss ich dazu nicht sagen."

FC Neuenheerse/Herbram - TuS Lüchtringen - 2:8 (1:3)

Der TuS Lüchtringen kannte mit seinem hoffnungslos unterlegenen Gegner keine Gnade und trug einen 8:2-Erfolg davon. Im Vorfeld war man sich einig, dass der Sieger nur TuS Lüchtringen heißen konnte. Der Verlauf der 90 Minuten bestätigte schließlich diesen Eindruck.

Der FC Neuenheerse/Herbram ging durch einen Elfmeter von Dennis Suchodola in Führung (5.). Die Antwort ließ nicht lange auf sich warten. Wenige Augenblicke später besorgte Hendrik Pieres den Ausgleich (9.). Dennis Bahrmann verwandelte in der 33. Minute einen Elfmeter und brachte Lüchtringen die 2:1-Führung. Arndt Rassmann schoss die Kugel zum 3:1 für die Lüchtringer über die Linie (39.). Es waren die Gäste, die zur Pause eine Führung ihr Eigen nannten. Bei Neuenheerse/Herbram änderte sich die Aufstellung für die zweite Halbzeit. Philipp Michel Schumann ersetzte Stephan Sprock. Mit einem schnellen Doppelpack (60./62.) zum 5:1 schockte Kevin Siebert die Blau-Weißen. Cemal Görgec, der für Fabian Löhr in die Partie kam, sollte die Offensive der Neuenheerser beleben (67.). Der bisherige Spielverlauf lief nach dem Geschmack von Sebastian Schwedhelm, sodass die Situation es hergab, einen Doppelwechsel vorzunehmen: Philipp Pollmann und Christian Temme kamen für Rassmann und Steffen Waldeyer ins Spiel (73.). Mit Toren von Simon Hartmann (79./89.) und Florian Rose (82.) zeigte der TuS weiterhin klar, wer dieses Spiel beherrschte. Kurz vor Ultimo war noch Görgec zur Stelle und zeichnete für das zweite Tor des FC N/H verantwortlich (90.). Der TuS Lüchtringen überrannte den FC Neuenheerse/Herbram förmlich mit acht Toren und fährt so mit einem verdienten Sieg in der Tasche nach Hause.

Neuenheerse/Herbram bleibt die defensivschwächste Mannschaft der Kreisliga A Gruppe 2. Das Heimteam ist das einzige Team in der Liga, das bisher ohne Punkt in der Tabelle dasteht. In der Defensive drückt der Schuh beim Schlusslicht, was in den 29 kassierten Treffern zum Ausdruck kommt. Einen klassischen Fehlstart legte der FC N/H hin. Vier Niederlagen in Serie stehen für die Mannschaft zu Buche.

Der Erfolg brachte eine tabellarische Verbesserung mit sich. Lüchtringen liegt nun auf Platz vier. Die Schwarz-Gelben präsentierten sich im bisherigen Saisonverlauf überaus torhungrig. Bereits 19 geschossene Treffer gehen auf das Konto der Gäste. Drei Siege und zwei Niederlagen schmücken die aktuelle Bilanz des TuS Lüchtringen. Am kommenden Sonntag trifft der FC Neuenheerse/Herbram auf den SV Albaxen, Lüchtringen spielt am selben Tag gegen den SuS Gehrden/Altenheerse.


Sebastian Schwedhelm, Trainer des TuS Lüchtringen sagte uns. "Das Ergebnis spricht für sich. Obwohl wir sogar mit 0:1 in Rückstand geraten sind, konnten wir das Spiel souverän gestalten."

Warburger SV - TuS Vinsebeck - 2:3

Warburg unterliegt trotz schneller Führung dem TuS Vinsebeck

Der Warburger SV und der TuS Vinsebeck lieferten sich ein spannendes Spiel, das 2:3 endete. In einem Spiel zweier formal gleich starker Gegner machte am Ende lediglich ein Tor den Unterschied aus. Der Referee beendete das Spiel und damit schlug Vinsebeck Warburg auswärts mit 3:2.

Nach sechs absolvierten Begegnungen nimmt der WSV den dritten Platz in der Tabelle ein. Die Warburger verbuchten insgesamt drei Siege, ein Remis und zwei Niederlagen. Der TuS ist auswärts noch ohne Punktverlust. Nach fünf gespielten Runden gehen bereits zwölf Punkte auf das Konto der Teutonen und bescheren der Mannschaft einen hervorragenden zweiten Platz. Vier Siege und eine Niederlage schmücken die aktuelle Bilanz des TuS Vinsebeck. Die Vinsebecker sind seit drei Spielen unbezwungen. In zwei Wochen trifft der Warburger SV auf den nächsten Prüfstein, wenn man am 25.10.2020 beim SuS Gehrden/Altenheerse antritt. Auf heimischem Terrain empfängt Vinsebeck im nächsten Match TiG Brakel.


Maik Disse, Trainer der siegreichen Vinsebecker analysierte. "Irgendwie war es heute ein verrücktes Spiel. Warburg überrollt uns in den ersten 20 Minuten und führt bereits nach 5 Minuten mit 2-0. In der Phase hatten wir Glück nicht das dritte Gegentor bekommen zu haben. Nach 20 Minuten haben wir unser System umgestellt und sind dann endlich ins Spiel gekommen. Spätestens nach dem Anschlusstreffer von Niklas Bent war es ein ausgeglichenes Spiel. In der zweiten Halbzeit waren wir meiner Meinung nach die bessere Mannschaft und haben am Ende vielleicht glücklich, aber auch nicht ganz unverdient gewonnen."

Warburgs Trainer Jürgen Voss erklärte. "Bittere 3-2 Niederlage gegen Vinsebeck. Wir führen schnell durch ein Eigentor und durch Valentin Gleibs mit 2-0 und spielen einen sehr guten Fußball. Durch Konter hätten wir auch dass dritte und vierte Tor machen müssen. Unerklärlicher Weise werden wir aber nervös und produzieren zu viele Fehler. Vinsebeck kam stärker auf und markierte das 1-2. Nach der Pause fanden wir auch nie richtig ins Spiel und bekommen einen Handelfmeter zum 2-2.  Auch das 3-2 passierte in des Gegners Hälfte durch einen einfachen Ballverlust. Der Konter führte dann zum Tor. Valentin Gleibs traf danach noch die Latte und Noah Niggemann scheiterte alleine vor dem Torwart. Fazit ist heute, dass 20 gute Minuten nicht reichen um ein Spiel zu gewinnen und dass wir schnellstens lernen müssen bedingungslos zu kämpfen um in solchen Spielen zu punkten."

Kommentieren