Kreisliga A

"Eine desolate Leistung"

13. September 2020, 19:20 Uhr

Bredenborn gewinnt ganz deutlich gegen Gehrden/Altenheerse

In den beiden Gruppen der Kreisliga A gab es reichlich Tore zu bejubeln. In den Spielberichten gibt es die Einzelheiten

Gruppe 1

-

SG Altenbergen/Vörden - FC Germete-Wormeln 0:1 (0:0)

Am Sonntag begrüßte die SG Altenbergen/Vörden den FC Germete-Wormeln 03. Die Begegnung ging mit 1:0 zugunsten der Blau-Weißen aus. In einem Spiel zweier formal gleich starker Gegner machte am Ende lediglich ein Tor den Unterschied aus. Am Ende machte ein Tor den Unterschied zwischen Germete-Wormeln und Altenbergen/Vörden aus.

Der FC G-W macht nach dem Erfolg in der Tabelle Boden gut und rangiert nun auf Position vier. Die Elf von Detlef Jacobi hat nun den ersten Saisonsieg eingefahren. Vorher hatte man eine Niederlage kassiert.


Gästetrainer Jacobi freute sich. "1:0 gewonnen durch ein schönes Tor von Omar al Duks. Ein Heber über den Torwart in der 57. Minute. Anhand der Spielanteile und Torchancen ein absolut verdienter Sieg. Wir hätten nach drei Minuten schon 2:0 führen können. Aber gegen einen defensiv gut stehenden Gegner ist es auch schwierig sich viele Torchancen rauszuspielen."

Die SG Altenbergen/Vörden gibt am Sonntag seine Visitenkarte beim FC Stahle ab. Am 27.09.2020 reist der FC Germete-Wormeln 03 zur nächsten Partie zum SSV Würgassen.

Altenbergen Coach Carsten Sager: "Haben leider zuhause 1:0 verloren gegen Germete-Wormeln. Zum Spielverlauf, nach 30 Sekunden hatte Germete schon eine Torchance, welche der Torwart aber gut gehalten hatte. Nach drei Minuten war nochmal eine Situation, da hatten sie nochmal ein Torschuss, den unser Torwart auch gut gehalten hat. Vom Spielverlauf her war es ein gutes Spiel von uns. Wir haben gut gestanden, haben uns gut bewegt und in der 30. Minute hatten wir eine 1000% Chance. Martin Schutij wird auf der Mittellinie freigespielt läuft alleine auf dem Torwart zu, bevor er schießen will springt der Ball einmal Unglück auf und er schießt dann leider übers Tor, dass hätte dann das 1:0 sein müssen. In der zweiten Halbzeit, aus dem Nichts, macht Germete das 1:0. Wir spielen auf der linken Seite und spielen den Ball nicht vernünftig raus. Der rechte Mittelfeldspieler geht dazwischen, der Ball springt nach vorne in den 16er und der Stürmer kommt irgendwie an den Ball und spielt ihn in die lange Ecke, eigentlich aus dem Nichts.
Heute hat die Devise gezählt, wer das erste Tor macht, der Gewinnt das Spiel auch. Sehr sehr schade für uns, nächste Woche geht es nach Stahle, da müssen wir dann mal was zählbares mitnehmen."

FC Stahle - SG Brenkhausen-Bosseborn/Ovenhausen 5:1 (1:0)

Der FC Stahle erreichte einen deutlichen 5:1-Erfolg gegen die SG Brenkhausen-Bosseborn/Ovenhausen. Stahle erledigte die Hausaufgaben sorgfältig und verbuchte gegen den Underdog einen Dreier.

Während einige mit ihren Gedanken bereits in der Pause waren, nutzte Tim Kluth seine Chance und schoss das 1:0 (45.) für die Schwarz-Weißen. Mit einem Tor Vorsprung für die Stahler ging es für die beiden Teams in die Halbzeitpause. Thorsten Diekmann von Brenkhasen/Bosseborn nahm zum Wiederanpfiff einen Wechsel vor: David Pommerin blieb in der Kabine, für ihn kam Lukas Lindner. Lindner beförderte das Leder zum 1:1 der Grün-Roten in die Maschen (56.). Pascal Ewers brachte den Ball zum 2:1 zugunsten des FCS über die Linie (59.). Markus Schmidt erhöhte für das Team von Andreas Struck auf 3:1 (60.). Der bisherige Spielverlauf lief nach dem Geschmack von Andreas Struck, sodass die Situation es hergab, einen Doppelwechsel vorzunehmen: Henrik Ostermann und Stefan Borgolte kamen für Kevin Bandowski und Schmidt ins Spiel (75.). Für das 4:1 des FC Stahle sorgte Borgolte, der in Minute 79 zur Stelle war. Ewers stellte schließlich in der 81. Minute den 5:1-Sieg für die Heimmannschaft sicher. Am Ende kam Stahle gegen die SG zu einem verdienten Sieg.

Der FCS sprang mit diesem Erfolg auf den zweiten Platz.Trotz der Niederlage belegt die SG Brenkhausen-Bosseborn/Ovenhausen weiterhin den neunten Tabellenplatz.

Weiter geht es für Stahle am kommenden Sonntag daheim gegen Altenbergen/Vörden. Für Brenkhasen/Bosseborn steht am gleichen Tag ein Duell mit dem SV Bonenburg an.


FC Stahle - Trainer Andreas Struck: „Wir gewinnen verdient 5:1 gegen Brenkhausen. In der ersten Halbzeit haben wir uns in der Offensive noch etwas schwer getan und beim Torschuss die falsche Entscheidung getroffen. Deshalb haben wir erst kurz vor der Halbzeit da 1:0 erzielt. Brenkhausen hat es in der ersten Halbzeit auch gar nicht schlecht verteidigt, wir haben dann trotz der Führung in Halbzeit zwei den Druck hoch gehalten und bekommen unglücklich nach einem Standard das 1:1. Wir haben dann weiter Tempo gemacht und am Ende auch in der Höhe verdient gewonnen.“

Brenkhausen/Bosseborn/Ovenhausen - Trainer Thorsten Diekmann: „Wir haben 5:1 verloren. Wir haben zum Halbzeitpfiff nach einer Ecke das 1:0 bekommen. Wir haben dann nach einer Flanke den Ausgleich erzielt und hatten gute Chancen. Wir haben uns nicht belohnt und geraten durch einen individuellen Fehler mit 2:1 in Rückstand. Dann bekommen wir einen Doppelschlag zum 4:1 und im weiteren Verlauf schraubt Stahle das Ergebnis auf 5:1 hoch.“

SSV Würgassen - SG Kollerbeck/ Rischenau 2:1 (0:1)

Überraschung und misslungener Start für die SG Kollerbeck beim SSV. "Das Spiel hätten wir nie verlieren dürfen. Wir hätten 4 :0 führen müssen, bevor Würgassen das 1:1 geschossen hat. Ein Spiel was wir vollkommen im Griff hatten.
Dann wird ein Spieler von Würgassen eingewechselt (Sebastian Naskrend) und der entscheidet dann das Spiel.
Dieses Spiel muss ich erst mal verdauen. Glückwunsch an Würgassen", so ein gefrusteter SG Trainer Andreas Niemann. 


Würgassens Obmann Patrick Klefisch freute sich über den Dreier seines SSV und erklärte. "Torschützen für Würgassen Sebastian Naskrent zum 1:1 und Lars Lange zum 2:1 Siegtor nach Vorlage von Sebastian Naskrent. Erste Halbzeit war Kollerbeck die bessere Mannschaft und ist verdient 0:1 in die Halbzeit gegangen. Würgassen dann in der zweite halbzeit besser und hinten raus verdient 2:1 gewonnen."


TuS Bad Driburg - SV Bonenburg 3:2 (0:1)

Im Spiel des TuS Bad Driburg gegen den SV Bonenburg gab es Tore am laufenden Band. Am Ende stand es 3:2 zugunsten von Bad Driburg. Vor dem Anpfiff war ein ausgeglichenes Spiel erwartet worden. Letztendlich bestätigte sich diese Einschätzung, da lediglich ein Treffer über Sieg und Niederlage entschied.

Dennis Kriwet brachte Bonenburg in der 32. Minute nach vorn. Mit einem Tor Vorsprung für die Schwarz-Weißen ging es für die beiden Teams nach dem Pausenpfiff in die Kabinen. Peter Johannes Bussek versenkte den Ball in der 51. Minute im Netz der Boennburger. Jonas Wiechers-Wiemers beförderte das Leder zum 2:1 des TuS in die Maschen (52.). Lars Hoppe sicherte dem SVB nach 81 Minuten den Ausgleich durch einen Elfmeter. Zum spielentscheidenden Akteur avancierte Lukas Anke, der mit seinem Treffer in der 86. Minute die späte Führung des TuS Bad Driburg sicherstellte. Letzten Endes ging Bad Driburg im Duell mit dem SV Bonenburg als Sieger hervor.

Der TuS ist nach dem Sieg weiter Spitzenreiter.

Am Sonntag muss der TuS Bad Driburg bei der SG Kollerbeck/ Rischenau ran, zeitgleich wird der SVB von der SG Brenkhausen-Bosseborn/Ovenhausen in Empfang genommen. 

"Wir gewinnen hochverdient aber dennoch Glücklich 3 zu 2. Wir schaffen uns, 15 zu 3 Torchancen raus zuspielen, treffen Pfosten und Latte, müssen aber zuletzt über den Sieg glücklich und erleichtert sein. Bonenburg hat das sehr gut und diszipliniert gemacht. Bussek, Wiechers-Wiemers und Anke treffe für uns. Anke mach Handelfmeter zum 3 zu 2. Das 2 zu 2 bekommen wir durch einen Foulelfmeter. Es gelingt unserer Mannschaft leider noch nicht, die Ansätze zu vollenden, die Ideen in Tatsachen umzusetzen und die Vorgaben zu beherzigen. Das ist Ok für den 2. Spieltag, sofern in den nächsten Wochen aus den Fehlern auch gelernt wird", so Bad Driburgs Trainer Dennis Hustadt.

Bonenburgs Co-Trainer Jens Brechtken fasst zusammen. "Der Sieg geht in Ordnung, mit etwas mehr Glück hätten wir einen Punkt mitnehmen können. Haben ein gutes Spiel gezeigt, darauf können wir aufbauen."

Gruppe 2

-

TuS Vinsebeck - SV Albaxen 2:3 (2:1)

Der TuS Vinsebeck und der SV Albaxen lieferten sich ein spannendes Spiel, das 2:3 endete. Beobachter hatten beiden Mannschaften im Vorfeld gleich gute Siegchancen eingeräumt – doch nur eine wusste sich knapp durchzusetzen.

Vinsebeck ging mit einem Elfmeter von Julien Fricke in Führung (15.). Axel Mahlmann beförderte das Leder zum 2:0 der Teutonen über die Linie (22.). Yannik Balke nutzte die Chance für Albaxen und beförderte in der 36. Minute das Leder zum 1:2 ins Netz. Ein Tor auf Seiten des TuS machte zur Pause den Unterschied zwischen den beiden Mannschaften aus. Maik Schmitz vom SVA nahm zum Wiederanpfiff einen Wechsel vor: Leonard Siepler blieb in der Kabine, für ihn kam Jonas Dähling. Zum Seitenwechsel ersetzte Richard Weißenburger vom TuS Vinsebeck seinen Teamkameraden Fricke. Das 2:2 des SV Albaxen stellte Jan Schuhmacher sicher (67.). Dass die Albaxer in der Schlussphase auf den Sieg hofften, war das Verdienst von Kevin Robrecht, der in der 78. Minute zur Stelle war. Vinsebeck war bereits auf der Siegerstraße, geriet im Verlauf jedoch ins Straucheln und stand am Ende mit leeren Händen da.

Der TuS tritt am Sonntag beim SV Germania Bredenborn an. Der SVA hat das nächste Spiel in zwei Wochen, am 27.09.2020 gegen den Warburger SV.


"Wir haben heute ein Spiel verloren, welches wir nie hätten verlieren dürfen. Bis zur 34 Minute haben wir alles im Griff, sind die klar bessere Mannschaft und führen 2-0. Dann wird unser Kapitän im Spielaufbau an der Mittellinie gefoult. Alle haben es gesehen, nur einer leider nicht. Aus der Situation heraus fällt das 2-1. Leider hat sich Julien in der Situation auch noch so schwer verletzt das er zur Halbzeit ausgewechselt werden musste. So ist irgendwie ein Bruch in unser Spiel gekommen und wir liegen auf einmal 2-3 hinten. Wir sind dann zwar angerannt, hatten auch einige Chancen, haben aber leider den Ausgleich nicht mehr erzielen können. Somit Glückwunsch an Albaxen.", so Vinsebecks Trainer Maik Disse.

Albaxen Coach Maik SChmitz erkannte. "Vinsebeck hat in der Anfangsphase mehr vom Spiel. Geht durch zwei individuellen Fehlern von uns mit 2:0 in Führung. Nach 25 Minuten, haben wir umgestellt und deutlich mehr Druck erzeugt. In der 32. Minute schließt Yannik Balke einen Konter zum 2:1 mustergültig ab. Ab da wusste jeder das noch etwas möglich ist. Wir haben in der 2. Halbzeit in den ersten 20 Minuten richtig Druck gemacht. Schuhmacher 55. und Kevin Robrecht 65. drehen mit ihren Toren das Spiel. In den letzten 20 Minuten hatte Vinsebeck wieder etwas mehr vom Spiel. Dadurch bekommen wir noch den einen oder anderen Konter, den wir definitiv besser ausspielen müssen. 
Die Jungs haben sich das heute wirklich verdient. Hut ab vor der Moral."

SV Germania Bredenborn - SuS Gehrden/Altenheerse 6:0 (1:0)

Bredenborn kannte mit seinem hoffnungslos unterlegenen Gegner keine Gnade und trug einen 6:0-Erfolg davon. Die Schwarz-Gelben ließen keine Zweifel an der Ausgangslage aufkommen und feierten gegen Gehrden einen klaren Erfolg.

Beide Mannschaften starteten vorsichtig in das Spiel. Zu Torchancen gelangte in der Anfangsphase keine von beiden. Das 1:0 des SVB bejubelte Chris Ferlemann (21.). Markus Esche brachte den Ball zum 2:0 zugunsten der Bredenborner über die Linie (30.). Julian Middeke schickte Ralf-Dominik Ovenhausen Martinez aufs Feld. Justin Gehrke blieb in der Kabine. Der SuS brauchte den Ausgleich, aber die Führung des SV Germania Bredenborn hatte bis zur Pause Bestand. In Topform präsentierte sich Labinot Delolli, der einen lupenreinen Hattrick markierte (49./58./73.) und dem SuS Gehrden/Altenheerse einen schweren Schlag versetzte. Labinot Delolli besorgte in der Schlussphase schließlich den sechsten Treffer für Bredenborn (76.). Letztlich feierte der SVB gegen Gehrden nach einer überzeugenden Darbietung einen verdienten Heimsieg.

Während Bredenborn am kommenden Sonntag den TuS Vinsebeck empfängt, bekommt es der SuS Gehrden/Altenheerse am selben Tag mit der SG Scherfede-Rimbeck/Wrexen zu tun.


"Unterm Strich ein auch in der Höhe verdienter Sieg, dennoch haben wir über 90. Minuten nich immer das Maximum aus unserem Spiel geholt. Daran müssen wir arbeiten. 6. Punkte zum Start, zudem eine weiße Weste im Tor, damit sind wir zufrieden und bereiten uns jetzt konzentriert auf Vinsebeck vor!  Schön das Labi mit seinen vier Toren endlich in Bredenborn angekommen ist, dieser Knoten musste schon länger platzen!  Leider haben sich mehrere Spieler verletzt, besonders leid tut es mir das sich Ralf bei einem Zweikampf beim Stand von 6:0 so verletzt hat, das er von einem Rettungswagen abgeholt werden musste. Warten wir mal ab und hoffen das der Sieg nicht teuer bezahlt wurde", beschreibt Heimtrainer Julin Middeke. 

Michael Puhl, Trainer des SuS meinte. "Desolate Leistung, mehr kann man dazu nicht sagen, sehr enttäuschend."
SuS Spieler Tim Müller pflichtete bei. "Desolate Vorstellung. 4 Gegentore servieren wir Bredenborn lecker zu Kaffee und Kuchen. Absoluter Tiepunkt in der noch frühen Saison."

Warburger SV - FC Neuenheerse/Herbram 7:0 (3:0)

Der Warburger SV zog dem FC Neuenheerse/Herbram das Fell über die Ohren: 0:7 lautete das bittere Resultat aus Sicht der Blau-Weißen. Warburg ließ keine Zweifel an der Ausgangslage aufkommen und feierte gegen Neuenheerse/Herbram einen klaren Erfolg.

Zu Beginn der Begegnung neutralisierten sich beide Mannschaften soweit, dass sich keine von ihnen eine Torchance herausspielte. In der 22. Minute fiel der Führungstreffer für den WSV durch ein Eigentor. Für das zweite Tor der Warburger war Simon Bertig verantwortlich, der in der 31. Minute das 2:0 besorgte. Zum psychologisch ungünstigen Zeitpunkt vor der Halbzeit (42.) schoss Alex Hopp einen weiteren Treffer für die Elf von Trainer Jürgen Voss. Der Ligaprimus hatte die Chancen genutzt und blickte zur Pause auf einen deutlichen Vorsprung. Mit einem Wechsel – Bastian Schach kam für Timo Stork – startete der FC N/H in Durchgang zwei. Zum Seitenwechsel ersetzte Tim Trisic vom Warburger SV seinen Teamkameraden Marius Fischer. Trisic vollendete zum vierten Tagestreffer in der 48. Spielminute. Warburg baute die Führung aus, indem Valentin Gleibs zwei Treffer nachlegte (52./68.). Der bisherige Spielverlauf lief nach dem Geschmack von Jürgen Voss, sodass die Situation es hergab, einen Doppelwechsel vorzunehmen: Alexander Galmadi und Manuel Soboll kamen für Björn Richter und Sebastian Rudolph ins Spiel (61.). Der siebte Streich des WSV war Soboll vorbehalten (74.). Mit dem Schlusspfiff durch den Unparteiischen Sidi Mohamed Loudaa (Paderborn) fuhr das Heimteam einen Kantersieg ein, der sich schon vor der Halbzeitpause abgezeichnet hatte.

Die errungenen drei Zähler gingen für den Warburger SV einher mit der Übernahme der Tabellenführung.

Auch wenn die Saison noch jung ist: Der Blick auf die Tabelle ist für den FC Neuenheerse/Herbram wenig erfreulich. Nach der Niederlage rangieren die Neuenheerser nur noch auf Platz acht.

Nächster Prüfstein für den WSV ist der TuS Lüchtringen (Sonntag, 15:30 Uhr). Neuenheerse/Herbram misst sich am selben Tag mit TiG Brakel (15:00 Uhr).


"Wir haben 0:7 verloren. Warburg wird ihrer Favoritenrolle gerecht", urteilte FC N/H Co-Trainer Stephan Sprock. 

Jürgen Voss, WSV Übungsleiter bilanzierte. "Wir haben klar mit 7-0 gegen Neuenherse gewonnen. In den 90 Minuten haben wir keine Torchance für den Gegner zugelassen und auch in der Höhe verdient gewonnen. Wir haben es bei den Temperaturen gut gemacht, hohes Tempo im Spiel und die Tore teilweise sehr gut rausgespielt. Ich bin sehr zufrieden mit dem Spiel heute."

TiG Brakel - SG Scherfede-Rimbeck/Wrexen 9:1 (4:1)

Ein einseitiges Torfestival lieferten sich TiG Brakel und die SG Scherfede-Rimbeck/Wrexen mit dem Endstand von 9:1. Brakel ließ keine Zweifel an der Ausgangslage aufkommen und feierte gegen Scherfede-Rimbeck einen klaren Erfolg.

Ein frühes Ende hatte das Spiel für Dominik Flottau von der SG, der in der elften Minute vom Platz musste und von Enes Alic ersetzt wurde. Zu Beginn der Begegnung neutralisierten sich beide Mannschaften soweit, dass sich keine von ihnen eine Torchance herausspielte. Ozan Kir trug sich in der 21. Spielminute in die Torschützenliste ein. In der 23. Minute erhöhte Robert Machleidt auf 2:0 für TiG. Das 3:0 für die Grün-Weißen stellte Kir sicher. In der 32. Minute traf er zum zweiten Mal während der Partie. Für das 1:3 der SG Scherfede-Rimbeck/Wrexen zeichnete Eugen Deibert verantwortlich (35.). Noch vor der Halbzeit legte Machleidt seinen zweiten Treffer nach (42.). Zur Halbzeit blickte TiG Brakel auf einen klaren Vorsprung gegen einen Gegner, den man deutlich beherrschte. Dem 5:1 durch Kir (57.) ließen Luke Wittkowski (72.) und Sefa Sener (76.) weitere Treffer für die Brakeler folgen. Das Team von Trainer Cihan Gündogan wechselte einen nominellen Verteidiger für einen anderen: Ramazan Yalcin kam für Cihan Gündogan (68.). Tarik Aksogan (82.) und Onur Gökgöz (86.) brachten den Spitzenreiter mit zwei schnellen Treffern weiter nach vorne. Mit dem Spielende fuhr das Heimteam einen Kantersieg ein. Bereits vor dem Seitenwechsel war für Scherfede-Rimbeck klar, dass gegen Brakel heute kein Kraut gewachsen war.

TiG ist mit sechs Punkten aus zwei Partien gut in die Saison gestartet. Trotz der Schlappe behält die SG den neunten Tabellenplatz bei.

Am Sonntag muss TiG Brakel beim FC Neuenheerse/Herbram ran, zeitgleich wird die SG Scherfede-Rimbeck/Wrexen vom SuS Gehrden/Altenheerse in Empfang genommen.


TIG Trainer Cihan Gündogan war total zufrieden: "Wir haben heute alles umgesetzt, was wir vor hatten. Ein riesen Lob an alle."
SG Coach Karl Schröder weniger: "Gebrauchter Tag, nichts hat geklappt, darf nicht passieren. Sonntag geht's weiter."

Kommentieren