Landesliga

"Es gab keinen Schönheitspreis es war ein Kampfspiel"

10. Oktober 2021, 18:24 Uhr

Jonas Böhner schreit seine Freude über den heutigen Treffer raus.

Brakel und Nieheim feierten an diesem siebten Spieltag in der Landesliga wichtige Siege. Nieheim bleibt vorne dabei und Brakel schiebt sich weiter ans untere Mittelfeld. 

VfL Holsen - FC Nieheim 1:4 (0:0)

Der FC Nieheim I setzte sich standesgemäß gegen den VfL Holsen mit 4:1 durch. Als Favorit rein – als Sieger raus. Nieheim hat alle Erwartungen erfüllt.

Nach den ersten 45 Minuten ging es für Holsen und den FCN ohne Torerfolg in die Kabinen. Roland Sitnikov besorgte vor 75 Zuschauern das 1:0 für den FC Nieheim I. Die Nieheimer bejubelten noch das letzte Erfolgserlebnis, als Jason Spölgen für den Ausgleich sorgte (61.). Mit einem schnellen Doppelpack (80./82.) zum 3:1 schockte Tobias Puhl den VfL. Kurz vor dem Ende des Spiels nahmen die Holsener noch einen Doppelwechsel vor, sodass Jan Menne und Dennis Schultz für Jannik Sieker und Jakob Gossen weiterspielten (86.). Nick Neumann stellte wenige Minuten vor dem Schlusspfiff den Stand von 4:1 für Nieheim her (90.). Schließlich sprang für die Käsestädter gegen den VfL Holsen ein Dreier heraus.

Heiko Bonan Nieheims Trainer meinte. „Sehr guter Gegner, der uns gefordert hat mit Tempo und guten Ansatz und prima Fußball. Das hätte auch anders ausgehen können, aber wir sind als Truppe aufgetreten und haben uns richtig reingekniet. Die Verletztenfront wird auch kleiner und der Kader wird breiter. Ich konnte Tuncel und Wetzler wieder einwechseln. Ich finde es nicht unverdient, das wir den Dreier mit nach Nieheim nehmen, denn wir hatten mehr klare Chancen, obwohl es ein enges Spiel war. Holsen hat eine richtig gute Qualität und gehört nicht dort unten hin.“

SpVg Brakel - FC Kirchlengern 4:1 (2:1)

Mit 1:4 verlor der FC RW am vergangenen Sonntag deutlich gegen Brakel. Spvg erledigte die Hausaufgaben sorgfältig und verbuchte gegen den Underdog einen Dreier.

Vor 150 Zuschauern ging der FC RW Kirchlengern in Front: Jan Kallabis war vom Punkt erfolgreich. Zuvor soll Maik Lappe seinen Gegenspieler gefoult haben. Eine fragwürdige Entscheidung. Offensivspieler Jonas Böhner trug sich in der 37. Spielminute in die Torschützenliste ein. Ehe der Referee Johanna Kotthoff (Meschede) die Akteure zur Pause bat, erzielte Felix Derenthal nach Zuspiel von Böhner aufseiten der Spvg Brakel das 2:1 (41.). Die Pausenführung der Nethekicker fiel knapp aber verdient aus. Böhner schnürte mit seinem zweiten Treffer einen Doppelpack und brachte seine Mannschaft auf die Siegerstraße (69.). Brakel baute den Vorsprung mit der Hilfe des Gegners weiter aus: 4:1 für Rot/Schwarzen durch ein Eigentor von Kirchlengern in der 90. Minute. Letzten Endes holte Spvg gegen den FC RW drei Zähler


Brakels Trainer Haydar Özdemir. „Trotz des Sieges war die erste Hälfte nicht so wir wie uns das vorgestellt hatten. Kirchlengern hat die Räume zugestellt und durch einen strittigen Elfmeter geraten wir in Rückstand. Böhner und Derenthal macht dann vor der Pause zwei Tore und wir konnten das Spiel zur Pause umbiegen. Heute gab es keinen Schönheitspreis, es war ein Kampfspiel und jeder Spieler hat sich da reingehauen und gekämpft bis zum Ende. Nach der Pause konnte wir zwei Tore nachlegen. Es war wie gesagt ein absolutes Kampfspiel und Glückwunsch an die Mannschaft so kann es weitergehen.“ 

[Widget Platzhalter]

SCV Neuenbeken : TuS Bruchmühlen 1 : 0

Der SCV Neuenbeken trug gegen den TuS Bruchmühlen einen knappen 1:0-Erfolg davon. Hundertprozentig überzeugen konnte Neuenbeken dabei jedoch nicht.

120 Zuschauer – oder zumindest der Teil, dessen Herz für die Beketaler schlägt – bejubelten in der 23. Minute den Treffer von Adebola Adejoju zum 1:0. Nach nur 25 Minuten verließ Phil Joerend von Bruchmühlen das Feld, Jannik Diekmann kam in die Partie. Weitere Tore blieben bis zum Pfiff des Schiedsrichters aus. Somit ging es mit einem unveränderten Stand in die Halbzeitpause. In der 65. Minute stellte der SCV personell um: Per Doppelwechsel kamen Alexander Doms und Mohamed Lamine Soumah auf den Platz und ersetzten Michael Janik und Daniel Lütkefedder. Als der Schlusspfiff ertönte, war es genau ein Tor, das den Unterschied zwischen den Teams ausmachte – es war bereits in der ersten Hälfte erzielt worden.

SC RW Maaslingen : SuS Westenholz 5 : 1

Maaslingen hat die eigenen Aufstiegsambitionen eindrucksvoll unter Beweis gestellt und Westenholz das Fell über die Ohren gezogen: Am Ende hieß es 5:1 für den SC RW. Was die Favoritenrolle betrifft, waren sich die Experten vorab einig und wurden in ihrer Einschätzung letztlich auch nicht enttäuscht.

225 Zuschauer – oder zumindest der Teil, dessen Herz für den SC RW Maaslingen schlägt – bejubelten in der 14. Minute den Treffer von Joshua Höhne zum 1:0. Die Antwort ließ nicht lange auf sich warten. Wenige Augenblicke später besorgte Timo Höber den Ausgleich (15.). Jan-Christoph Thom trug sich in der 31. Spielminute in die Torschützenliste ein. Kilian Tschöpe erhöhte den Vorsprung von Maaslingen nach 33 Minuten auf 3:1. Bis zur Pause fiel kein weiteres Tor, sodass die Rot-Weißen mit einer Führung in die Kabine gingen. Thom brachte die Maaslinger in ruhiges Fahrwasser, indem er das 4:1 erzielte (48.). In der 57. Minute stellte die Heimmannschaft personell um: Per Doppelwechsel kamen Christian Schröer und Philipp Rusteberg auf den Platz und ersetzten Niklas Müller und Thom. Ersan Keser vollendete zum sechsten Tagestreffer in der 77. Spielminute. Am Schluss schlug der SC RW den SuS vor eigenem Publikum mit 5:1 und rief dabei eine souveräne Leistung ab.

FC Kaunitz : SuS Bad Westernkotten 5 : 1

Der FC Kaunitz hat die eigenen Aufstiegsambitionen eindrucksvoll unter Beweis gestellt und dem SuS Bad Westernkotten das Fell über die Ohren gezogen: Am Ende hieß es 5:1 für Kaunitz. Ausgangslage? Vorab klar zugunsten des FCK. Und nach den 90 Minuten? Hat sich die Sichtweise bekräftigt.

Ein frühes Ende hatte das Spiel für Dennis Martens von den Kaunitzer, der in der neunten Minute vom Platz musste und von Bastian Just ersetzt wurde. 150 Zuschauer – oder zumindest der Teil, dessen Herz für die FC´ler schlägt – bejubelten in der 41. Minute den Treffer von Maximilian Klaas zum 1:0. Der Ligaprimus hatte zur Pause eine knappe Führung auf dem Zettel stehen. In der 53. Minute erhöhte Nico Thieschnieder auf 2:0 für die Gastgeber. Der dritte Streich des FC Kaunitz war Just vorbehalten (65.). Wenig später kamen Christoph Rüther und Daniel Bertels per Doppelwechsel für Luca Kaiser und Dustin Becker auf Seiten von Bad Westernkotten ins Match (69.). Für das 1:3 der Westernkottener zeichnete Mohamad Basel Kawakbi verantwortlich (76.). Kaunitz baute die Führung aus, indem Nils Hohmann zwei Treffer nachlegte (81./85.). Letztlich feierte der FC Kaunitz gegen den SuS nach einer überzeugenden Darbietung einen verdienten 5:1-Heimsieg.

SC Verl II : SV Heide-Paderborn 3 : 0

Bei der Zweitvertretung des SC Verl gab es für den SV Heide-Paderborn nichts zu holen. Die Paderborner verloren das Spiel mit 0:3. Damit wurde Verl II der Favoritenrolle vollends gerecht.

60 Zuschauer – oder zumindest der Teil, dessen Herz für die Weiß-Schwazen schlägt – bejubelten in der 41. Minute den Treffer von Fabio Kristkowitz zum 1:0. Zur Pause wussten die Verler eine hauchdünne Führung auf der Habenseite. Philpp Lamkemeyer beförderte das Leder zum 2:0 der Reserven über die Linie (72.). Lennart Wehmhöner stellte schließlich in der 89. Minute den 3:0-Sieg für den Gastgeber sicher. Am Ende verbuchte der SCV II gegen Heide Paderborn die maximale Punkteausbeute.

SV Eidinghausen-Werste : Spvg. Steinhagen 2 : 0

Nach der Auswärtspartie gegen die SV Eidinghausen-Werste stand die Spvg. Steinhagen mit leeren Händen da. Eidinghausen-Werste siegte mit 2:0. Im Vorfeld war man sich einig, dass der Sieger nur SV Eidinghausen-Werste heißen konnte. Der Verlauf der 90 Minuten bestätigte schließlich diesen Eindruck.

Nach nur 23 Minuten verließ Massimo Drobe von Steinhagen das Feld, Can Dar kam in die Partie. Bis der Unparteiische Tim Jarczyk (Lotte) den ersten Durchlauf beendete, änderte sich am Zählerstand nichts mehr. In der 75. Minute stellte die Spvg. personell um: Per Doppelwechsel kamen Stefan Valjarevic und Fabian Neto Romeira auf den Platz und ersetzten Reto Ben Bechtel und Malik Baytar. Nach 75 Minuten bejubelten die 80 Zuschauer endlich das erste Tor: 1:0 für die SVEW durch Nujin Hassan. Kurz vor Ultimo war noch Semih Yilmaz zur Stelle und zeichnete für das zweite Tor der Blau-Weißen verantwortlich (85.). In den 90 Minuten waren die Eidinghausener im gegnerischen Strafraum erfolgreicher als die Spvg. Steinhagen und fuhren somit einen 2:0-Sieg ein.

SpVg Beckum : Hövelhofer SV 4 : 1

Die SpVg Beckum drehte einen 0:1-Pausenrückstand und kam am Ende zu einem deutlichen 4:1-Erfolg gegen den Hövelhofer SV. Was die Favoritenrolle betrifft, waren sich die Experten vorab einig und wurden in ihrer Einschätzung letztlich auch nicht enttäuscht.

Bereits nach wenigen Zeigerumdrehungen sorgte Benedikt Heppe mit seinem Treffer vor 100 Zuschauern für die Führung von Hövelhof (6.). Nennenswerte Szenen blieben bis zum Seitenwechsel aus, sodass das Zwischenergebnis auch zu Beginn des zweiten Durchgangs Bestand hatte. Ogün Gümüstas schoss für Beckum in der 47. Minute das erste Tor. Lukas Skalski brachte den Ball zum 2:1 zugunsten der BSV´ler über die Linie (65.). Gümüstas schnürte mit seinem zweiten Treffer einen Doppelpack und brachte seine Mannschaft auf die Siegerstraße (67.). Milad Ghafori stellte schließlich in der 81. Minute den 4:1-Sieg für die SpVg sicher. Nach der Beendigung des Spiels durch Referee Paul Dost (Münster) feierten die Beckumer einen dreifachen Punktgewinn gegen den HSV.

uS Dornberg : FC Bad Oeynhausen 4 : 1

Beim TuS Dornberg gab es für den FC Bad Oeynhausen nichts zu holen. Die Blau-Weißen verloren das Spiel mit 1:4. Dornberg ließ keine Zweifel an der Ausgangslage aufkommen und feierte gegen Bad Oeynhausen einen klaren Erfolg.

100 Zuschauer – oder zumindest der Teil, dessen Herz für den TuS schlägt – bejubelten in der dritten Minute den Treffer von Mitja Schierbaum zum 1:0. Hashem Celik traf zum 1:1 zugunsten des FC (11.). Eine Aussage darüber, wer am Ende die Nase vorn haben würde, war nach dem Abpfiff der ersten Halbzeit noch nicht zu treffen. Es ging mit einem Gleichstand in die Kabinen. Mit einem Wechsel – Marc Rustige kam für Andreas Janzen – startete der TuS Dornberg in Durchgang zwei. Rustige stellte die Weichen für die Dornberger auf Sieg, als er in Minute 56 mit dem 2:1 zur Stelle war. In der 68. Minute verwandelte Charley Achtereekte einen Elfmeter zum 3:1 für die TuS´ler. Wenig später kamen Maximilian Gierasinski und Robin Schröder per Doppelwechsel für Naim Ajeti und Robin Reimer auf Seiten des FC Bad Oeynhausen ins Match (75.). Dennis Brinkkötter besorgte in der Schlussphase schließlich den vierten Treffer für Dornberg (79.). Nach der Beendigung des Spiels durch Referee Tobias Severins (Rheda-Wiedenbrück) feierte die Heimmannschaft einen dreifachen Punktgewinn gegen Bad Oeynhausen.

Beim TuS präsentierte sich die Abwehr angesichts 15 Gegentreffer immer wieder wackelig. Allerdings traf die Offensive dafür auch gerne ins gegnerische Tor (20). Mit dem Erfolg in der Tasche rutschte der TuS Dornberg im Klassement nach vorne und belegt jetzt den achten Tabellenplatz. Drei Siege, ein Remis und drei Niederlagen hat Dornberg momentan auf dem Konto. Der TuS ist seit drei Spielen unbezwungen.

Der FC befindet sich derzeit im Tabellenkeller. Insbesondere an vorderster Front liegt bei den Oeynhauser das Problem. Erst zwei Treffer markierten die Gäste – kein Team der Landesliga Staffel 1 ist schlechter. Die Misere des FC hält an. Insgesamt kassierte der FC Bad Oeynhausen nun schon fünf Niederlagen am Stück.

Kommentieren