Spieler im Gespräch

"Es war ein riesen Schritt für mich nach Leipzig zu wechseln"

18. November 2020, 07:50 Uhr

Tom Wulf, Nachwuchsspieler des Champions-League-Teilnehmer RB Leipzig, lebt den Traum, von dem viele junge Kicker aus der Region träumen. Im letzten Winter wechselte Wulf aus der Jugend der Spielvereinigung 20 Brakel zu RB Leipzig. Der damals C-Jugendliche lebt nun in der Leipziger Akademie und berichtete über seinen Alltag als Nachwuchsspieler des RB Leipzig. 

Du spielst aktuell in der U16 von RB Leipzig. Du kamst aus der Jugend der Spielvereinigung 20 Brakel und hast dann den Weg nach Sachsen eingeschlagen. Die wichtigste Frage zu erst: Wie gefällt es dir in Leipzig?

Tom Wulf: "Es gefällt mir sehr gut in Leipzig. Ich wurde von Anfang an super aufgenommen in das Team, es macht mir mega viel Spaß mit den Jungs Fußball zu spielen. Schule und Fußball sind gut kombinierbar. Leipzig ist außerdem eine sehr schöne Stadt."

Jetzt bist du natürlich auch weit weg von deiner Familie. Wie lebst du in Leipzig und wie oft hast du noch Kontakt mit deiner Familie und deinen Freunden aus deiner Heimat.

Tom Wulf: "Ich wohne seit einem halben Jahr in der Akademie von RB Leipzig. Es ist sehr unterschiedlich, wie oft ich zurück nach Hause fahre. Das kommt immer darauf an, ob am Wochenende Training ist oder Spiele sind. Aber meistens sind es so 2 Wochenenden im Monat, an denen ich nach Hause kommen kann. Durch Corona ist es momentan nicht erlaubt sich mit Freunden zu treffen, aber sonst, wenn ich am Wochenende Zeit hatte, habe ich meine Freunde natürlich gesehen."

Wie sieht bei dir ein ganz normaler Alltag aus, in dem du Schule, Lernen und Fußball kombinieren musst.

Tom Wulf: "Ein normaler Tag beginnt morgens um 6 Uhr. Die Schule beginnt um 7:15 Uhr und geht meistens bis 14:15 Uhr, längstens bis 15:05 Uhr. Danach ist einmal kurz Zeit um abzuhängen, bevor es um 16:30 Uhr mit dem Training los geht. Nach dem Training ist Zeit für sich selbst. Ich lerne dann noch für die Schule und danach spiele ich gerne Fifa 21 oder schaue mir was im Fernsehen an. Am Dienstag und Donnerstag haben wir allerdings schon morgens um 8 Uhr Training, dann beginnt die Schule erst um 11 Uhr. Insgesamt haben wir in der Woche 7 mal Training."

Aufgrund der Corona Pandemie musste die Saison unterbrochen werden. Wie siehst du aus fußballerischer die Lage und die hältst du dich fit.

Tom Wulf: "Ich finde es schade, dass die Saison unterbrochen wurde, weil es für mich richtig gut lief. Ich habe in den letzten drei Spielen 3 Tore als Innenverteidiger gemacht und einen Einsatz in der U17 Bundesliga bekommen. Allerdings verstehe ich die Entscheidung, da die Gesundheit an oberster Stelle steht. Für mich ist es allerdings nicht so schlimm, da wir weiterhin Training mit dem kompletten Team machen dürfen. Wenn die Saison wieder weitergeht, dann werde ich auf jeden fall top fit sein und wir werden in der Liga wieder angreifen."

Dein Bruder Kai ist immer noch aktiv bei der Spvg 20 Brakel. Verfolgst du deinen Bruder und die Spvg noch, oder liegt der volle Fokus bei RB.

Tom Wulf: "Ja klar, wenn ich Zeit am Wochenende habe, dann schaue ich mir sehr gerne Spiele von Kai und von der Spvg an. Ich komme gerne zum Sportplatz nach Brakel und werde, wenn die Saison weitergeht, auch wieder nach Brakel kommen. Ich blicke sehr gerne auf die Zeit in Brakel zurück."

Du bist nicht der einzige aus dem Kreis Höxter, der nun bei RB spielt. Auch Valentin Siepler ist bei den Sachsen aktiv. Hast du viel Kontakt mit ihm, oder geht ihr beide eure eigenen Wege?

Tom Wulf: "Mit Valentin verstehe ich mich sehr gut, wir haben schon in den alten Brakeler Zeiten zusammen gespielt. Ich werde sehr oft mit Valentin verglichen oder auch verwechselt. Wir haben beide eine sehr ähnliche Art. Ab und zu trainieren wir auch mit der U17 zusammen, in der Valentin spielt."

Du standest auch ein Spiel gemeinsam mit Valentin auf dem Feld. Wie sehr hast du dich über die Chance gefreut, dass ihr zusammen spielen durftet.

Tom Wulf: "Ich habe mich sehr gefreut, dass ich mit Valentin zusammen spielen durfte. Es war eine sehr gute Bestätigung für mich, dass ich in der U17 mitspielen durfte, als Jungjahrgang. Ich habe das gesamte Spiel mit Valentin in der Innenverteidigung durchgespielt. Es war ein gutes und spannendes Spiel, was wir am Ende mit 3:2 gewinnen konnten."

Wie stolz bist du das Trikot eines Champions League Teilnehmer zu tragen?

Tom Wulf: "Es macht mich schon stolz, das Trikot eines Vereins zu tragen, der international auf einem so Weltklassen Niveau spielt. Es war ein riesen Schritt für mich nach RB zu wechseln. Wenn ich mich nochmal entscheiden würde, dann würde ich es genauso nochmal machen."

Hast du in Leipzig schon viel Anschluss gefunden oder beschränkt es sich größtenteils von Spielern, die auch bei RB spielen.

Tom Wulf: "Die meiste Zeit verbringe ich mit den Jungs vom Fußball. In der Schule habe ich natürlich noch andere Freunde. Ich habe mich in Leipzig sehr gut eingelebt."

Wie sehen deine Ziele in der Zukunft aus? Eine mögliche Option wäre ein Einsatz in den U-Nationalmannschaften.

Tom Wulf: "Meine Ziele sind, dass ich noch viele Jahre bei RB spiele, mich da sehr gut weiterentwickele und alles weitere lasse ich auf mich zu kommen."

Anschließend wünschen wir dir alles Gute auf deinem weiteren Weg.

Tom Wulf: "Vielen Dank und ebenfalls alles Gute."

Kommentieren