Teams in der Winterpause – Teil 13

Freiwilliger Rückzug bisher nicht ausgezahlt

19. November 2020, 09:47 Uhr

Teams in der Winterpause. Mit der Rubrik durchleuchten wir die Mannschaften aus dem Kreis Höxter. Von der Kreisliga C bis zur Landesliga. Wie lief die kurze Hinrunde und wie sind die Aussichten auf die Rückrunde. Im 13. Teil unserer Serie betrachten wir den bisherigen Verlauf des C-Ligisten SV Dringenberg II. Die Mannschaft von Trainer Denys Karach geht in der Kreisliga C Staffel 3 an den Start und belegt dort mit der Saisonunterbrechung den 10. Tabellenplatz.

Offensiv fehlt die Durchschlagskraft

Nach dem freiwilligem Rückzug aus der Kreisliga B Süd vor dieser Saison, dachte man, die Bezirksligareserve würde sofort ganz oben mitmischen können, das war bisher allerdings in keinster Weise der Fall. Mit nur einem Sieg und einem Remis, bei fünf Niederlagen und mageren vier Zahlern reichte es nur zum vorletzten Rang. Lediglich neun erzielte Treffer sind zudem ein ausbaufähiger Wert. Yannik Gelhaus und Christoph Beller mit je zwei Treffern stechen hier heraus. 

Mit der bisherigen Saison nicht zufrieden

Das erklärte uns auch Capitano Yannik Gelhaus. Er meinte zum bisherigen Abschneiden. „Natürlich bin ich mit unser bisherigen Saison nicht zufrieden. Mit unserem Rückzug in die Kreisliga C haben wir uns auf jeden Fall Hoffnungen auf mehr Erfolgserlebnisse gemacht und der Großteil der Mannschaft hatte das Ziel unter die Top 3 der Liga zu kommen. Was man aber nicht vergessen darf ist, dass wir eine neu geformte und junge Truppe sind. Nachdem uns z.B. mit Cedric Falke ein Leistungsträger in Richtung erste Mannschaft verlassen hat, kommt es natürlich noch mehr auf die Gesamtleistung als Team an und in der Hinsicht müssen wir uns definitiv noch finden.“

Neuzugänge nicht zu erwarten

Neuzugänge dürften wohl keine kommen, wie Gelhaus beschreibt. „Ich gehe nicht davon aus, dass sich im Winter personelle Veränderungen ergeben. Den ein oder anderen Spieler würden wir natürlich herzlich begrüßen, da wir bisher fast in jedem Spiel durch Akteure unserer alten Herren unterstützt werden mussten, da unsere Personallage, trotz einem unerwartet großer Kader, aufgrund von mehreren Verletzten, immer wieder extrem angespannt war.“

Entwicklung soll sich in Resultaten zeigen

Zu der weiteren Zielsetzung in der restlichen Saison erläutert Gelhaus. „Zunächst wäre es natürlich schön, die Saison überhaupt noch zu Ende spielen zu können. Wenn es wieder los geht, würden wir natürlich versuchen, dort weiter zu machen, wo wir aufgehört haben und unsere positive Entwicklung fortzusetzen. Bei vier Punkten aus sieben Spielen fragt man sich vielleicht, welche positive Entwicklung ich meine. Aber wenn man die Entwicklung der einzelnen Spieler sieht, die sonst kaum spielen durften und unsere letzten Auftritte als Team mit den Auftritten aus der vergangenen Saison vergleicht, kann man definitiv von einer positiven Entwicklung sprechen. Hoffentlich können wir das dann auch in Ergebnissen zeigen. Schön wäre es auch, wenn sich unsere Verletzten bis dahin wieder auskurieren und wir nach der Pause wieder aus den Vollen schöpfen können.“

Hoffen auf das Frühjahr 2021

Mit der Saisonfortführung rechnet der SVD II Spielführer nicht vor dem Frühjahr. „Aufgrund der angespannten Situation und den Erfahrungen aus dem ersten Lockdown, gehe ich nicht davon aus, dass wir vor dem April 2021 wieder mit dem Fußball spielen beginnen können. In der kalten Jahreszeit werden sich die Infektionszahlen wohl kaum zurück entwickeln und somit wird man wohl erst wieder beginnen, wenn sich die Zeit der Erkältungen dem Ende zuneigt. Bis dahin sollte man vernünftig mit der Situation umgehen, irgendwann wird es wieder losgehen.“

Kommentieren