Pokal: Kollerbeck/Rischenau strauchelt

Fünf starke Minuten nach der Halbzeit

17. September 2020, 20:16 Uhr

Die SG Bellersen/Aa Nethetal haute die Gäste aus Kollerbeck und Rischenau raus

Die drei Spiele am Abend, hatten am Ende nur eine kleine Überraschung parat. Die SG Kollerbeck/Rischenau unterlag beim B-Ligisten SG Bellersen/Aa Nethetal. Landesligist Brakel drehte nach der Pause in Warburg auf und gewann deutlich. Der TuS Lüchtringen nahm die Hürde in Hohenwepel souverän.  

SG Bellersen/​Aa-Nethetal - SG Kollerbeck/​ Rischenau 2:0 (1:0)

Der SV Kollerbeck stolpert in Bellersen. Der A-Ligist macht damit den Saison-Fehlstart nach der Niederlage vom Sonntag in der Meisterschaft. Andreas Pott (33.) markierte vor der Pause die Führung für den B-Ligisten und Marcel Brune (57.) legte nach dem Seitenwechsel das 2:0 nach für die Bonan-Elf. Peter Jacobi, Co-Trainer der Gäste, der den urlaubenden Andreas Niemann vertrat musste die Niederlage anerkennen. "Nach der Derbyniederlage haben wir eine gute Reaktion gezeigt und verdient gewonnen", meinte ein zufriedener Johannes Bröker vom Sieger. Torben Rheker, Obmann der Gäste erklärte. "Verdient 0:2 verloren. Die SG Bellersen/ Aa-Nethetal war heute einfach aggressiver und hat die Chancen genutzt, welche wir ihnen geboten haben. Glückwunsch an den Gegner und viel Erfolg im weiteren Turnierverlauf."

SV Hohenwepel - TuS Lüchtringen 1:7 (1:5)

Der TuS Lüchtringen ließ sich von der langen Anreise und auch vom krankheitsbedingten Ausfall von Cheftrainer Sebastian Schwedhelm nicht beirren und machte das Achtelfinale klar. Bereits zur Halbzeit hieß es 5:1. Nach der Pause legte der TuS zwei Treffer zum Endresultat nach und der A-Ligist von der Weser ließ keine Missverständnisse aufkommen, wer hier als Sieger den Platz verlassen sollte. Im zweiten Spielabschnitt fehlten die großen Höhepunkte. Franz Böddeker, Trainer des SVH erkannte an. „Lüchtringen war der erwartete Favorit und bestimmte das Spielgeschehen. Zur Halbzeit 1:5, was auch dem Spielverlauf entsprach. Das Tor für Hohenwepel erzielte Arno Dirks durch einen Fernschuss. Die zweite Halbzeit plätscherte etwas dahin, allerdings jetzt auch mit Chancen für uns.
Aus unserer ersten Elf fehlten sechs Leistungsträger, so dass das Spiel so in Ordnung ist."

Christian Temme vom TuS lüchtringen analysierte. „3xSiebert, 2xHartmann, Missing und Zemella treffen für uns.
In einem fairen Spiel, konnten wir bis zur Halbzeit 5:1 in Führung gehen und in der zweiten Halbzeit konnten wir das Ergebnis noch erhöhen. Wir wünschen Hohenwepel viel Erfolg in der Serie."

Warburger SV - Spvg Brakel 0:5 (0:0)

Lange Zeit roch es im Hüffertstadion nach einer Überraschung. Die gut 200 Zuschauer sahen einen packenden Pokalfight. Zumindest im ersten Durchgang. Der A Ligist aus Warburg stand tief und lauerte auf Konter. Zwar hatte der Gast aus Brakel gefühlt 80 Prozent Ballbesitz, doch zwingende Torchancen konnte sich die Mannschaft von Haydar Özdemir nicht erspielen. Ein Kopfball von Dominik Kling aus 8 Metern war schon das gefährlichste, was der Landesligist im ersten Durchgang zu bieten hatte. Und kurz vor der Pause dann die große Möglichkeit für die Hausherren. Doch die Mannschaft von Jürgen Voß konnte die Kontersituation nicht perfekt ausspielen. So ging es torlos in die Kabine.


Dort muss Gästetrainer Özdemir die richtigen Worte gefunden haben. Zunächst vergab Pascal Knoke eine Megachance zum 0:1, doch zwei Minuten später machte es Kai Fähnrich besser. Der Mittelfeldspieler schoss aus 18 Metern das 0:1. Nur kurze Zeit später legte Goalgetter Jonas Böhner nach. Der Stürmer machte einen Tempolauf über den linken Flügel und schloss zum 0:2 ab. Damit waren die Weichen auf Sieg und die Nethekicker hätten das Ergebnis weiter ausbauen können. Die beste Chance hatte Lukas Morzonek per indirekten Freistoß aus 11 Metern. Doch Morzonek verzog. Besser machte es Jonas Böhner. Nach einem Anspiel drehte sich Böhner in 16 Meter Entfernung und schoss mit seinem linken Fuß ins lange Eck zum 0:3. 

Bei SV Warburg ließ nach und nach die Kondition nach und so ergaben sich immer mehr Räume für die Brakeler. Damit war der Drops endgültig gelutscht. Doch Brakel hatte noch nicht genug. Pascal Knoke schoss den Ball gegen den Pfosten und beim Abpraller stand Matti Rohde richtig und traf zum 0:4. Kurz vor dem Ende erzielte Dominik Kling den 5:0 Endstand nach Doppelpass mit Lukas Morzonek. Damit ziehen die Nethestädter in die nächste Runde ein.

Brakel Co-Trainer Jens Lessmann bilanzierte. "In der ersten Halbzeit haben wir uns noch schwer getan. Es hat an Tempo und Ballsicherheit gefehlt. Wir hatten zwar den Ballbesitz sind aber nicht in die gefährlichen Zonen gekommen und hatten kaum Torchancen. In der zweiten Halbzeit war direkt mehr Zug drin und mit der zweiten guten Kombination gehen wir in Führung. Mit dem nächsten Angriff fällt das 0:2. Damit war der Wille des Gegners dann gebrochen, der sich aber vor allem in der ersten Halbzeit sehr gut verkauft hat. Die restlichen Tore waren gut rausgespielt. Wir haben Warburg dann nicht mehr hinten raus kommen lassen. Heute haben fünf starke Minuten nach der Halbzeit gereicht. Nach der Führung war das Selbstbewusstsein da und der Ball lief wesentlich flüssiger. Wir freuen uns jetzt über das erreichen der nächsten Runde und konzentrieren uns ab morgen auf die schwierige Aufgabe am Sonntag gegen Westenholz."

Warburgs Trainer Jürgen Voss merkte an. "Wir haben eine tolle und disziplinierte erste Halbzeit gespielt. Richtig große Chancen gab es auf beiden Seiten nicht. In der Halbzeitpause haben wir uns vorgenommen in den nächsten 10-15 Minuten kein Tor zu bekommen. Hätten wir dass geschafft, wäre vielleicht mehr möglich gewesen. Leider bekommen wir innerhalb der ersten acht Minuten zwei Gegentore. Danach war die Luft bei uns raus und Brakel spielte den zwei Klassen Unterschied aus. Trotzdem hat meine Mannschaft sich gut verkauft und alles versucht. Jetzt heißt es Mund abputzen und weiter gegen Lüchtringen."

Kommentieren