Die Meinung aus dem Sportkreis

"Ich sehe die Zukunft skeptisch und den Amateursport in Gefahr"

27. März 2021, 18:00 Uhr

Trainer Thorsten Diekmann vom SV Brenkhausen/Brenkhausen

Der Fußballverband aus Niedersachsen steht kurz vor der Entscheidung. Im Nachbarbundesland stehen die Zeichen auf Abbruch und Annullierung der Saison. Ähnliches Szenario droht unseren heimischen Kickern. Die Entscheidung wird in der nächsten Woche erwartet. Wir haben uns bei den Trainern und Verantwortlichen im Sportkreis umgehört und haben die Protagonisten nach Ihren Meinungen gefragt. 

Thomas Hoffmann Obmann von der SG Scherfede/Rimbeck/Wrexen

"Aus meiner Sicht muss die Saison abgebrochen werden. Bevor nicht jeder wieder geregelt seiner Arbeit oder Schule nachkommen kann/ darf , wäre es das absolut falsche Signal und unsolidarisch ,Spieler auf einen Sportplatz zu schicken. Abbruch, Zeit zum impfen gewinnen, sobald möglich mit Training und Testspielen beginnen, damit nach so langer Pause auch der Spaß im Vordergrund steht und nicht der Leistungsdruck in englischen Wochen."

Dieter Olejak Trainer der SG Bühne/Körbecke

"Eine andere Möglichkeit als die Saison abzubrechen, gibt es unter den gegebenen Umständen nicht. Die Lage wird sich auch bis zum 18.04 nicht verändern. Die Vereine brauchen jetzt Planungssicherheit. Seit Ende Oktober haben die Jungs nicht mehr auf dem Platz gestanden, so dass eine Vorbereitung von mindestens vier Wochen nötig ist. Wie will man bis zum 30.06. die 50% erreichen? Mit dem Abbruch jetzt, können sich die Mannschaften in Ruhe vorbereiten und eventuell, Ende August bzw. Anfang September in die neue Saison mit ausreichend Vorbereitung starten. Wie die kommende und ob die neue Saison startet, hängt von der Infektionslage und dem Fortschritt bei den Impfungen ab. Dies kann aber zum jetzigen Zeitpunkt niemand mit absoluter Sicherheit vorher sagen.!

Christian Rohe 1. Vorsitzender vom SV Dringenberg

„Ab einem bestimmten Zeitpunkt macht es keinen Sinn mehr die Saison irgendwie zu Ende zu bringen. Dabei wird es dann Verlierer und Gewinner geben. Wobei man gerade bei dem einen oder anderen abstiegsgefährdeten Team die Frage stellen muss was ein abermaliger Klassenerhalt auf diesem Weg für einen Sinn macht. Aber das müssen die jeweiligen Vereine für sich entscheiden. Mit einem zeitlich sauberen Schnitt wünsche ich mir das wir dann im August/September wieder ohne Einschränkungen richtig durchstarten können. Sonst wird es irgendwann brenzlig für den Amateursport. Aktuell hoffe ich einfach nur, dass zumindest die Kinder im Trainingsbetrieb bleiben können. Wir haben das Fußballspielen für die Kids Anfang März wieder möglich gemacht und es würde mir weh tun, dem Nachwuchs und den Trainern jetzt wieder sagen zu müssen, dass es nicht mehr geht.“

Haydar Özdemir Trainer der Spvg 20 Brakel

"Ich bin ziemlich genervt von diesen Thema. Ich sehe keine Fortschritte, wir trampeln seit letztes Jahr auf der selben Stelle. Es gibt keine Lösungen, nur Verbote. Ich bin der Meinung, dass es im freien beim weiten die Ansteckungsgefahr niedriger ist als in geschlossenen Räumen. Mit einen vernünftigen Hygienekonzept könnte das Training meiner Meinung wieder aufgenommen werden und auf Kreisebene Testspiele je nach Inzidenzzahl. Ich sehe die Zukunft skeptisch und den Amateursport in Gefahr, es wird schwierig sein zumindest im Jugendbereich die Jungs wieder für den Fußball zu begeistern. Wir brauchen dringend ein Konzept für den Amateursport."

Thorsten Diekmann Trainer vom SV Brenkhausen/Bosseborn

"In erster Linie müssen wir an die Gesundheit aller denken! Ob wir dieses Jahr überhaupt noch in den Wettkampfmodus kommen, ist sehr fraglich. Sollte die kommende Saison irgendwann gestartet werden, hoffe ich auf eine vernünftige Vorbereitungszeit."

Dennis Hustadt Trainer vom TuS Bad Driburg

"Die Saison wird wohl abgebrochen. Natürlich hätte man monatelang Zeit gehabt, ein Konzept für den Amateursport mit regelmäßigen Testungen aufzulegen. Aber das Versagen der Politik und die Planlosigkeit im Umgang mit der Pandemie wird dazu führen, dass wir frühestens im Sommer wieder spielen werden. Für mich und meine Jungs ist es schade und traurig, da wir nun das zweite Jahr ganz oben dran waren. Besonders bitter ist es für die vielen Kinder, die noch mehr darunter leiden. Die Kinder brauchen den Sport und die Kameraden. Aber wir greifen nächstes Jahr wieder an"

Joachim Unger vom Warburger SV

"Ich sehe das alles sehr pragmatisch. Auf Grund der Impfstrategie und auch der immer unglaubwürdigeren Vertretung durch unsere Politiker; zweifele ich sogar an das es nächste Saison etwas geben wird."

Maik Disse Trainer vom TuS Vinsebeck

"Aufgrund der aktuell stark steigenden Infektionen und des damit verbundenen Lockdowns, gibt es leider keine andere Möglichkeit als die Saison abzubrechen. Selbst eine Verlängerung der Saison in den Juli hinein, was ich mir vor einigen Wochen noch gewünscht hätte, würde wohl nicht dazu führen die Saison mit 50% zu Ende spielen zu können.

Für die nächste Saison habe ich große Hoffnung endlich wieder eine normale Saison spielen zu können. Wenn der Impfstoff jetzt wirklich mal wie angekündigt geliefert und verimpft wird, dann sollte die neue Saison im August ohne Probleme starten können." 

Matthias Rebmann Trainer vom FC PEL

"Ich bin immer noch der Meinung wie im Winter. Ich halte es für sinnvoll die Saison abzubrechen. Ich halte es für unsinnig, die Saison auf Teufel komm raus zu Ende zu spielen. Zumindest die 50 %. Das war meine persönliche  Meinung im Winter, auch wenn es da noch andere Stimmen gab. Diese Meinung vertrete ich jetzt immer noch. Auch für die kommende Saison sollte es einen Plan geben. Wir sollten erst wieder anfangen, wenn die Perspektive da ist, eine Saison vernünftig zu Ende zu spielen. Wenn die Impfungen durch sind und man genug Testungen machen kann. Dann bin ich der Meinung, sollte mal erst wieder mit dem Fußball anfangen. Weil so ist das ja ein hin und her. Dann hat eine Mannschaft eine Vorbereitung von vier Wochen hinter sich und macht ein paar Spiele und dann wird die Saison wieder abgebrochen. Im Moment ist alles nicht zielführend. Und daher würde ich wirklich sagen, man wartet so lange, bis alle ein Impfangebot haben. Die Zielsetzung muss sein, dass man eine komplette Saison mit einer vernünftigen Vorbereitung spielen kann. Erst dann sollte man wieder anfangen.  Dann sind die Jungs auch nicht so verletzungsanfällig."

André Ludwig Trainer vom SV Nieheim/West

"Es ist natürlich traurig das die Jungs aktuell kein fussball spielen können aber die Gesundheit aller, hat oberste Priorität! Da die Aussicht auf bessere Zeiten eher schlecht ist, wird es vermutlich den Abbruch geben. Persönlich hoffe ich, daß wir dann zur neuen Saison, pünktlich mit der Vorbereitung starten können und eine bessere Saison spielen können! Ich freue mich dann auf bekannte Gesichter zu treffen und wünsche allen, beste Gesundheit."

Thomas Kister Obmann vom SV Fürstenau/Bödexen

"Ich habe mich im Prinzip schon zu Beginn diesen Jahres darauf eingestellt, dass die laufende Saison womöglich nicht wieder aufgenommen und komplett abgebrochen wird. Vor dem Hintergrund, dass zum Zeitpunkt des Abbruchs erst wenige Spiele der Hinrunde über die Bühne gegangen sind und eine Saisonverlängerung über den 30.06. hinaus nicht möglich ist, halte ich diesen Schritt auch für nachvollziehbar. Damit eine Wertung der Saison vorgenommen werden kann, muss zumindest die Hinrunde zu Ende gespielt werden. Aber selbst das sehe ich nicht als realistisch an. Von daher macht es aus meiner Sicht nur Sinn, die aktuelle Saison abzubrechen und dann den Spielbetrieb zur Saison 21/22 wieder aufzunehmen, die hoffentlich planmäßig beginnen kann."

Norbert Golüke Sportlicher Leiter SV Bredenborn

„Anfang März war ich noch sehr optimistisch, dass wir die Saison nach der 50%-Regel zu Ende bringen können. Die aktuelle Entwicklung lässt eine Fortsetzung der jetzigen Saison leider nicht mehr zu. Ein Saisonabbruch ist die logische Folge der viel zu hohen Corona-Zahlen. Wir beim SV Bredenborn sind natürlich doppelt traurig, dass in unserem Jubiläumsjahr die Saison abgebrochen werden muss, die für uns als Aufsteiger bisher sehr gut verlaufen ist. Schade ist es vor allem für die Vereine, die mit großen Aufstiegsambitionen in die Saison gestartet sind und die sich großen Hoffnungen auf einen Aufstieg gemacht haben. Ich hoffe, dass bis zum Sommer die Impfstrategie aufgeht und wir dann eine geregelte Saison 2021/22 spielen können.“

Sascha Oberste Berghaus Obmann vom SV Albaxen

„Es ist echt sehr schade, dass nach Lage der Dinge die Saison wahrscheinlich abgebrochen wird aber aufgrund der ganzen Pandemie ist wohl keine andere sportlich, faire Lösung in Sichtweite. Es ist natürlich mehr als Schade, dass alles so gelaufen ist, doch geht an allererster Stelle die Gesundheit aller vor. Ich persönlich hoffe, dass es jetzt schnell voran geht mit den Impfungen und dadurch bald die erwünschte sogenannte Herdenimmunität erreicht ist. Dann sollte dem Start der kommenden Saison nichts mehr im Wege stehen.“

André Schnatmann Trainer vom FC Nieheim

„Ich kann es null verstehen, dass wir wohl nicht mehr weiterspielen werden. Ich wäre dafür, dass es weiter geht. Ich finde nach einem Jahr müssten langsam andere Konzepte geschaffen werden und andere Parameter hinterlegt sein. Ich sehe es eher wie mein Brakeler Kollege Haydar, dass mit vernünftigen Hygienekonzepten, wie es alle Vereine haben, der Fußball wieder losgehen sollte. Sonst ist der Amateursport bald nicht mehr da. Ich kann diese ganzen Maßnahmen nicht mehr verstehen und der Amateursport muss freigegeben werden.“

Kommentieren