Özdemir kann mit dem Druck umgehen

"Jede Erfolglosigkeit hat Konsequenzen und die übernehme ich für den bisherigen Verlauf"

14. September 2021, 16:48 Uhr

Brakels Trainer Haydar Özdemir ist überzeugt das die Situation überwunden wird

Beim Landesligisten SpVg Brakel stehen nach drei Spielen null Punkte auf der Habenseite. Alles andere als wunschgemäß und erhofft sind die bisherigen Auftritte der Nethestädter ausgefallen. Trotzdem lässt sich Cheftrainer Haydar Özdemir nicht aus der Ruhe bringen, stellt sich vor seine Mannschaft und will mit Ruhe und hundertprozentiger Leidenschaft die Kehrtwende erreichen. Wir haben uns mit Brakels Übungsleiter über die aktuelle Situation der Spielvereinigung unterhalten.

FubaNews: Hallo Haydar. Drei Spiele, drei Niederlagen. Der Start in die Saison ist damit erstmal misslungen. Wie ordnest du die Spiele bisher ein?

Haydar Özdemir: Der Start ist leider nicht so verlaufen wie gewünscht. Nach einer sehr guten Vorbereitung konnten wir den Schwung leider nicht mit in die Saison nehmen. Aus meiner Sicht waren alle drei Niederlagen vermeidbar. In Neuenbeeken war es ein Spiel auf Augenhöhe und verlieren durch drei Foulelfmeter, wobei auch alle berechtigt waren. Da haben wir uns in den entscheidenden Situationen nicht clever verhalten. Ansonsten wäre das Spiel vielleicht 0-0 ausgegangen. Gegen Kaunitz verschlafen wir den Anfang, wo wir nach sechs Minuten 0-2 hinten liegen und kämpfen uns im Anschluss wieder ins Spiel, wo wir wieder mindestens gleichwertig sind und verlieren das Spiel durch individuelle Fehler mit 3-5. Beim Spiel am Sonntag in Beckum haben wir in den ersten 10 Minuten drei hundertprozentige, die wir leider liegen lassen und uns nicht belohnen. Auf die erste Halbzeit können wir aufbauen. Die Jungs waren alle bemüht, auch beim Spielstand von 0-4 haben sie versucht, den Anschlusstreffer zu erzielen. Das hat mir gut gefallen und ist ein Zeichen, dass die Mannschaft bemüht ist, sich aus der jetzigen Situation zu befreien. Aktuell werden wir für jeden Fehler knallhart bestraft.


FubaNews: Du stellst dich nach wie vor demonstrativ vor die Mannschaft und übernimmst die Verantwortung für den bisherigen Verlauf. Was erwartest du jetzt in den kommenden Aufgaben und im Training von den Jungs?

Özdemir: Jede Erfolglosigkeit hat Konsequenzen und die übernehme ich für den bisherigen Verlauf. Auf die Mannschaft lasse ich nichts kommen, denn schließlich weiß ich, was für ein hoher Aufwand betrieben wird, um erfolgreich zu sein. Der Einsatz und die Bereitschaft bei den Einheiten unter der Woche ist gegeben, wir müssen nur die Köpfe freibekommen und uns belohnen. Ich stehe zu 100 % vor meiner Mannschaft und bin weiterhin mit Leidenschaft und Herzblut dabei. Wir werden zusammen aus der jetzigen Situation rauskommen.

FubaNews: Es ist eine brenzlige Situation. Es sind zwar erst drei Spiele absolviert, jedoch gibt es in der Landesliga viele Absteiger. Wirkt das vielleicht jetzt schon belastend?

Özdemir: Nein, ich kann mit dem Druck umgehen. Klar müssen wir jetzt erst mal nach unten schauen, aber ich bin mir sicher, dass wir da wieder rauskommen. Die Qualität in der Mannschaft ist vorhanden.

FubaNews: Wirst du jetzt im Training die Zügel noch mal anziehen oder wie möchtest du die Wende herbeiführen?

Özdemir: Ich werde an meinen Trainingseinheiten nichts ändern, wir müssen jetzt Ruhe bewahren, weiter wie gehabt in den Einheiten Gas geben und dann wird auch das Spielglück wieder auf unserer Seite sein, was wir in den ersten Spielen nicht hatten.

FubaNews: Die Mannschaft ist ziemlich jung, fehlt vielleicht ein Routinier, der die Truppe auf dem Platz anführen kann, oder ist dies aus deiner Sicht keiner der Gründe, warum es bisher nicht wie gewünscht läuft?

Özdemir: Klar haben wir bei den ersten Spielen manchmal Lehrgeld bezahlt, wie abgezockt die Gegner agieren, aber das war mit einkalkuliert. Es wäre auch zu einfach und unfair, die Gründe an den Jüngeren auszumachen. Das sind alle sehr gute Fußballer, wo die Spvg längere Jahre sehr viel Freude und Erfolg haben wird.
Fakt ist aber, dass wir bis jetzt wenig von den erfahrenen Spielern wie Dominik Kling, Torben Vogt, Philipp Werner, Rico Brandl (alle aufgrund Verletzungen) Hendrik Derenthal (Montagetätigkeiten im Ausland) profitieren konnten. Alle sind sehr wichtig Spieler für unser Team, ob spielerisch als auch mental und das ist nicht einfach, diese zu ersetzen.

Kommentieren