A-Liga: Der Spieltag

Kantersieg - Aufsteiger zeigt wichtige Reaktion

04. Oktober 2020, 18:03 Uhr

Bredenborn zwang Warburg zu einem Remis im Eichenwald

Der fünfte Spieltag in den beiden Gruppen der A-Liga hatte es wieder in sich. Die beiden Favoriten der jeweiligen Gruppe, Warburg und Bad Driburg mussten sich in der Fremde jeweil mit einem Zähler begnügen. Die SG Brenkhausen holte gegen die SG Kollerbeck/Rischenau den ersten Punkte. Bereits am Mittag trennten sich Albaxen und TiG Brakel 1:1 (siehe Sonderbericht). Aufsteiger Bühne/Körbecke sorgt derweil weiter für Furore. Bereits am Samstag siegte Gehrden/Altenheerse gegen Neunheerse/Herbram 3:0 (FubaNews berichtete). Der TuS Lüchtringen haut die SG Scherfede 8:1 weg.

Gruppe 1

.

SG Brenkhausen/Bosseborn/Ovenhausen - SG Kollerbeck/Rischenau 1:1 (0:1)

Die SG und die SG Kollerbeck/ Rischenau teilten sich an diesem Spieltag die Punkte. Das Match endete mit einem 1:1. Wer im Aufeinandertreffen die Nase vorn haben würde, war vorab schwer auszumachen. Die Ausgeglichenheit zwischen den beiden Mannschaften zeigte sich letztlich im Endergebnis.

In der Anfangsphase schaffte es keines der beiden Teams, sich eine Chance zu erarbeiten. Adrian Dobrott nutzte die Chance für Kollerbeck/Rischenau und beförderte in der 21. Minute das Leder zum 1:0 ins Netz. Ein Tor auf Seiten der SG´ler machte zur Pause den Unterschied zwischen den beiden Mannschaften aus. Das 1:1 der SG Brenkhausen-Bosseborn/Ovenhausen stellte Steffen Groppe sicher (54.). Letzten Endes wurde in der Begegnung der Grün-Roten mit der SG K/R kein Sieger gefunden.

Mit erschreckenden 21 Gegentoren stellt Brenkhausen die schlechteste Abwehr der Liga. Fünf Spiele und noch kein Sieg: Der Gastgeber wartet weiterhin auf das erste Erfolgserlebnis.

Der SG Kollerbeck/ Rischenau muss man vor allem fehlende Durchschlagskraft im Angriff attestieren: Kein Team der Kreisliga A Gruppe 1 markierte weniger Treffer als die Kollerbecker.

Mehr als 4,2 Tore pro Spiel musste die SG im Schnitt hinnehmen – ein deutliches Zeichen dafür, wo der Schuh in der bisherigen Spielzeit drückt. Zum Vergleich: Kollerbeck/Rischenau kassierte insgesamt gerade einmal einen Gegentreffer pro Begegnung. Mit diesem Unentschieden verpasste die Elf von Trainer Thorsten Diekmann die Chance, an einem direkten Konkurrenten vorbeizuziehen. In der Tabelle steht die SG Brenkhausen-Bosseborn/Ovenhausen damit auch unverändert auf Rang neun.

Der nächste Gegner des Tabellenletzten, welcher in zwei Wochen, am 18.10.2020, empfangen wird, ist die SG Bühne/Körbecke. Kommenden Sonntag (15:00 Uhr) bekommt die SG K/R Besuch von Bühne/Körbecke.


Andreas Niemann, Trainer vom SVK um Spiel. "Die ersten 25 min bis zu unseren 1:0 durch Adrian Dobrott kann ich durchgehen lassen. Ab da war es von unserer Seite kein schönes Spiel. Damit geht das 3 Unentschieden im 4 Spiel in Ordnung."

Thorsten Diekmann Trainer der gastgebenden SG. „Gerechtes Ergebnis. Beide Teams hatten gute Chancen. Beide Keeper haben ein tolles Spiel gemacht. Wir nehmen den Punkt mit und das kann für uns vielleicht ein kleiner Startschuss sein.“

SG Bühne/Körbecke - SV Bonenburg 2:1 (1:1)

Am Sonntag trafen die SG Bühne/Körbecke und Bonenburg aufeinander. Das Match entschied Bühne/Körbecke mit 3:1 für sich. Vor dem Match war man von einer Begegnung zweier ebenbürtiger Mannschaften ausgegangen. Nach 90 Minuten hatte schließlich die SG B/K die Nase vorn.

Jonathan Kornhoff stellte die Weichen für die SG´ler auf Sieg, als er in Minute zehn mit dem 1:0 zur Stelle war. Ehe es in die Kabinen ging, markierte Dennis Kriwet das 1:1 für den SVB (41.). Zur Halbzeit war die Partie noch vollkommen offen. Remis lautete das Zwischenresultat. Per Elfmeter erhöhte Kornhoff in der 61. Minute seine Torausbeute an diesem Tag auf zwei Treffer – 2:1 für die SG Bühne/Körbecke. Ehe der Abpfiff ertönte, war es Thomas Redeker, der das 3:1 aus Sicht der Körbecker perfekt machte (88.). Mit Ablauf der Spielzeit schlug Bühne/Körbecke den SV Bonenburg 3:1.

Bei der SG B/K präsentierte sich die Abwehr angesichts acht Gegentreffer immer wieder wackelig. Allerdings traf die Offensive dafür auch gerne ins gegnerische Tor (14). Drei Siege und eine Niederlage schmücken die aktuelle Bilanz der SG Bühne/Körbecke.

In der Verteidigung von Bonenburg stimmt es ganz und gar nicht: Zehn Gegentreffer musste sie in dieser Saison bereits hinnehmen. Einen Sieg, zwei Remis und zwei Niederlagen haben die Schwarz-Weißen momentan auf dem Konto.

Bühne/Körbecke setzte sich mit diesem Sieg vom SVB ab und nimmt nun mit neun Punkten den dritten Rang ein, während die Boennburger weiterhin fünf Zähler auf dem Konto haben und den fünften Tabellenplatz einnehmen. Nur einmal ging der SV Bonenburg in den vergangenen fünf Partien als Sieger vom Feld.

Am nächsten Sonntag reist die SG B/K zur SG Kollerbeck/ Rischenau, zeitgleich empfängt Bonenburg den FC Germete-Wormeln 03.


Dieter Olejak Trainer der SG Bühne/Körbecke meinte. " Ein kampfbetontes Spiel in dem wir letztendlich verdient als Sieger mit 3:1 vom Platz gehen. Zur Halbzeit steht es 1:1, nachdem wir durch Jonathan Kornhoff mit 1:0 in Führung gehen. In der ersten Halbzeit spielen wir unsere Kontermöglichkeiten nicht gut genug aus. Ab der 30Min. kommt Bonenburg besser ins Spiel und erzielen das 1:1. Dies ist auch der Halbzeitstand. Nach der Pause bekommen wir einen Elfmeter, der nach einem Foul auch schon in der ersten Halbzeit hätte gegeben werden müssen. Diesmal ist Jonathan Kornhoff im Strafraum zu fall gebracht worden. Der gefoulte verwandelt selbst. Das 3:1 machen wir nach einem zu kurzen Abschlag des Torhüters. Erneut Jonathan Kornhoff erobert den Ball, legt quer auf Thomas Redeker, der nur noch einschieben muss. Auf beiden Seiten gab es noch je einen Latten-/Pfostentreffer."

Bonenburgs Co-Trainer Jens Brechtken kurz und knapp. "3:1 verloren! 1:1 Kriwet 2:1 durch Elfmeter nach einer Schwalbe! Reines Kampfspiel! Welches keinen Gewinner verdient hatte"

FC Stahle- SSV Würgassen 3:1 (1:0)

Am Sonntag verbuchte der FC Stahle einen 3:1-Erfolg gegen Würgassen. Auf dem Papier ging Stahle als Favorit ins Spiel gegen den SSV – der Verlauf der 90 Minuten zeigte, weshalb dem so war.

Pascal Ewers nutzte die Chance für den FCS und beförderte in der 38. Minute das Leder zum 1:0 ins Netz. Zur Pause hatten die Schwarz-Weißen eine hauchdünne Führung inne. Doppelpack für die Stahler: Nach seinem zweiten Tor (50.) markierte Ewers wenig später seinen dritten Treffer (51.). Sebastian Naskrent schoss die Kugel zum 1:3 für den SSV Würgassen über die Linie (68.). Der bisherige Spielverlauf lief nach dem Geschmack von Andreas Struck, sodass die Situation es hergab, einen Doppelwechsel vorzunehmen: Niklas Worms und Kevin Bandowski kamen für Stefan Borgolte und Felix Grote ins Spiel (72.). Mit Fabio Di Iorio und Dennis Schoppmeier nahm Andreas Struck in der 80. Minute gleich zwei Spieler aus der Startformation vom Feld. Ersetzt wurden sie von Marcel Lockstedt und Henrik Ostermann. Am Ende behielt der FC Stahle gegen Würgassen die Oberhand.

Stahle springt mit dem Erfolg an die Tabellenspitze. Angesichts des noch frühen Saisonzeitpunkts wird man dieses Ereignis jedoch nicht überbewerten. An der Abwehr des Gastgebers ist so gut wie kein Vorbeikommen. Erst vier Gegentreffer musste der FCS bislang hinnehmen. Stahle setzt den furiosen Saisonstart fort und hat nun schon vier Siege auf dem Konto.

Wann finden die SSV´ler die Lösung für die eigene Abwehrmisere? Im Spiel gegen den FCS setzte es eine neuerliche Pleite, womit der SSV Würgassen im Klassement weiter abrutschte. Auf eine sattelfeste Defensive kann Würgassen bislang noch nicht bauen. Die bereits 15 kassierten Treffer zeigen deutlich, wo Coach Rainer Knöfel den Hebel ansetzen muss. Die bisherige Saisonbilanz der Würgasser bleibt mit einem Sieg, einem Unentschieden und drei Pleiten schwach.

Die schmerzliche Phase der Rot-Weißen dauert an. Bereits zum dritten Mal in Folge verließ man am Sonntag das Feld als Verlierer.

Nächster Prüfstein für den FC Stahle ist der TuS Bad Driburg (Sonntag, 16:00 Uhr). Der SSV misst sich am selben Tag mit der SG Altenbergen/Vörden (15:00 Uhr).


Andreas Struck, Trainer vom FC Stahle meinte. „Wir haben eine gute Spielanlage gehabt heute und haben den Ball gut durch unsere Reihen laufenlassen. Im letzten Drittel hat nicht immer alles gepasst. Vor dem Führungstreffer hatten wir gute Chancen durch Ewers, Borgolte und Schoppmier. Das 1:0 zur Pause war klar verdient. Nach Wiederanpfiff konnten wir schnell nachlegen und machen zwei frühe Tore zum 3:0. Danach haben wir einige Prozentpunkte raus genommen und den Gegner am Leben gelassen. Der Ehrentreffer für Würgassen war ein schöner Treffer per Freistoß in den Winkel. Es war ein verdienter Sieg für uns. In den letzten 10. Minuten mussten wir durch Wechsel und zwei Verletzte in Unterzahl agieren und konnten nicht mehr zulegen.

FC Germete/Wormeln - TuS Bad Driburg 1:1 (1:0)

Am Sonntag kam Bad Driburg beim FC Germete-Wormeln 03 nicht über ein 1:1 hinaus. Mit einem respektablen Unentschieden trennte sich Germete-Wormeln vom Favoriten.

Zu Beginn der Begegnung neutralisierten sich beide Mannschaften soweit, dass sich keine von ihnen eine Torchance herausspielte. Leandro Barbosa Martins brachte dem FC G-W nach 19 Minuten die 1:0-Führung. Zur Pause reklamierten die Blau-Weißen eine knappe Führung für sich. Peter Johannes Bussek kam für Karsten Klunker in der zweiten Halbzeit auf den Platz (46.). Damit wechselte Dennis Hustadt zwei für die gleiche Position nominierte Spieler. Mit einem Doppelwechsel holte Detlef Jacobi Vincent Hold und Louis Vonde vom Feld und brachte Samuel Barbosa Martins und Fabian Thöne ins Spiel (72.). Das 1:1 des TuS bejubelte Hendrik van der Kamp (76.). Am Ende sicherte sich der FC Germete-Wormeln 03 mit diesem 1:1 einen Zähler.

Der Gastgeber bleibt mit diesem Remis weiterhin auf Platz vier. Die Hintermannschaft ist das Prunkstück von Germete-Wormeln. Insgesamt erst dreimal gelang es dem Gegner, den FC G-W zu überlisten. Zwei Siege, ein Remis und eine Niederlage hat der FC Germete-Wormeln 03 derzeit auf dem Konto.

Mit elf Punkten aus fünf Partien ist der TuS Bad Driburg noch ungeschlagen und rangiert derzeit auf dem ersten Tabellenplatz. Mit beeindruckenden 16 Treffern stellen die Kurstädter den besten Angriff der Kreisliga A Gruppe 1, allerdings fand Germete-Wormeln diesmal geeignete Gegenmaßnahmen. Bad Driburg ist noch ungeschlagen. Es stehen mittlerweile drei Siege und zwei Unentschieden zu Buche.

In den letzten fünf Spielen ließen sich die Driburger selten stoppen, drei Siege und zwei Remis stehen in der jüngsten Bilanz.

Nächster Prüfstein für den FC G-W ist auf gegnerischer Anlage der SV Bonenburg (Sonntag, 15:00 Uhr). Der TuS misst sich am gleichen Tag mit dem FC Stahle.


Dennis Hustadt, Trainer vom TuS Bad Driburg erklärte. "Viel Ballbesitz, wenig klare Abschlüsse und eine Punkteteilung die für Germete nicht unverdient ist. Das dritte Mal in 5 spielen gehen wir früh in Rückstand. Dadurch wird jedes Spiel für uns doppelt schwer. Der Gegner steht tief und wir können nicht mehr so frei und ruhig aufspielen. Wenn wir diese Einladungen nicht abstellen, wird jedes Spiel ein Kampf und Krampf. Die Torhüter sind heute hervorzuheben. Kisselev rettet uns kurz vor Schluss den Punkt. Der Germeter Torhüter hat 2 mal auf der Linie unser Führung verhindert. 
Auch wenn wir in jedes Spiel als Favorit gehen und scheinbar das Bayern München der Kreisliga sind, wissen wir, dass wir noch lange nicht soweit sind, die Liga zu dominieren und über 10 Ausfälle mal eben so zu kompensieren."

FC Geschäftsführer David Bönnighausen merkte an. "Wir sind sehr zufrieden mit der Leistung heute. Die Punkteteilung geht in Ordnung. Bad Driburg hatte zwar etwas mehr vom Spiel, die besseren Chancen hatten aber wir. Großes Lob an die Mannschaft, die es wieder geschafft hat diszipliniert zu verteidigen und sich trotz hohem Druck gute Torchancen erarbeitet hat. Unser Tor des Tages erzielt Leandro Barbosa Martins. Nach sehenswertem Sololauf schiebt er die Kugel gekonnt am Keeper vorbei."

Gruppe 2

.

TuS Lüchtringen - SG Scherfede/Rimbeck/Wrexen 8:1 (3:1)

Ein einseitiges Torfestival lieferten sich Lüchtringen und die SG mit dem Endstand von 8:1.

Letztlich kam der TuS gegen die SG Scherfede-Rimbeck/Wrexen zu einem verdienten 8:1-Sieg.

Der TuS Lüchtringen hat bisher alle sechs Punkte zuhause geholt. Offensiv konnte den Lüchtringer in der Kreisliga A Gruppe 2 kaum jemand das Wasser reichen, was die elf geschossenen Treffer nachhaltig dokumentieren. Mit zwei Siegen weist die Bilanz der Schwarz-Gelben genauso viele Erfolge wie Niederlagen auf. Folgerichtig findet man sich im Tabellenmittelfeld wieder.

23 Gegentreffer musste Scherfede-Rimbeck im Verlauf dieser Saison bereits hinnehmen – kein Team kassierte mehr. Die Scherfeder holten auswärts bisher nur einen Zähler. Im Angriff weist das Team von Coach Karl Schröder deutliche Schwächen auf, was die nur vier geschossenen Treffer eindeutig belegen. Vier Spiele und noch kein Sieg: Scherfede-Rimbeck wartet weiterhin auf das erste Erfolgserlebnis.

Lüchtringen setzte sich mit diesem Sieg von der SG ab und nimmt nun mit sechs Punkten den fünften Rang ein, während die SG Scherfede-Rimbeck/Wrexen weiterhin einen Zähler auf dem Konto hat und den achten Tabellenplatz einnimmt.

Als Nächstes steht für den TuS eine Auswärtsaufgabe an. Am Sonntag (15:00 Uhr) geht es gegen den FC Neuenheerse/Herbram. Scherfede-Rimbeck empfängt parallel den SV Albaxen.


Sebastian Schwedhelm Trainer der Lüchtringer war zufrieden. "Es war eine wichtige Reaktion nach der Niederlage gegen TIG. Nach der Halbzeit haben wir uns in einen Rausch gespielt, obwohl wir Ende der 1. Halbzeit kurz den Zugriff verloren hatten."

 Gästetrainer Karl Schröder war entsprechend bedient. "Gebrauchter Tag. Schnell mit 3 : 0 hinten gelegen. Dann haben wir uns gefangen und nach dem 3:1 durch Kai Schröder das Spiel offener gestaltet. Nach der Pause das 4:1 bekommen und dann eingebrochen."

Tore erzielten. 1:0 Kevin Siebert (11.), 2:0 Kevin Siebert (15.), 2:1 Dominik Flottau (21.), 3:1 Kevin Siebert (23.), 4:1 Simon Hartmann (51.), 5:1 Jens Missing (56.), 6:1 Dennis Bahrmann (70.), 7:1 (78.) Eigentor, 8:1 Hendrik Pieres (86.)

SV Bredenborn - Warburger SV 3:3 (2:3)

Das Spiel vom Sonntag zwischen dem SV Germania Bredenborn und dem WSV endete mit einem 3:3-Remis. Vor dem Spiel war kein Favorit auszumachen und das spiegelte sich auch im Ergebnis wider.

In der Anfangsphase schaffte es keines der beiden Teams, sich eine Chance zu erarbeiten. Leonard Adam brachte den Warburger SV in der 18. Minute nach vorn. Die Antwort ließ nicht lange auf sich warten. Wenige Augenblicke später besorgte Jannik Reinhardt den Ausgleich (20.). Simon Bertig witterte seine Chance und schoss den Ball zum 2:1 für Warburg ein (35.). Jetzt erst recht, dachte sich Markus Esche, der kurz nach dem Nackenschlag den Ausgleich parat hatte (37.). Ehe der Unparteiische Walter Lüddecke (Höxter) die Akteure zur Pause bat, erzielte Efrem Celik aufseiten des WSV das 3:2 (41.). Die Warburger nahmen die knappe Führung mit in die Kabine. Julian Middeke tauschte zur Halbzeit zwei für dieselbe Position nominierte Spieler. Julian Reinhardt war fortan für Fabian Reiprich dabei. Für den späten Ausgleich war Chris Ferlemann verantwortlich, der in der 83. Minute zur Stelle war. Beim Abpfiff durch den Referee Walter Lüddecke (Höxter) stand es zwischen Bredenborn und dem Warburger SV pari, sodass sich beide mit jeweils einem Punkt begnügen mussten.

Der SVB verbuchte insgesamt zwei Siege, ein Remis und eine Niederlage.

Der Angriff von Warburg wusste bisher durchaus zu überzeugen und schlug schon 20-mal zu. Drei Siege, ein Remis und eine Niederlage hat der Gast derzeit auf dem Konto.

Mit diesem Unentschieden verpasste der WSV die Chance, sich von einem direkten Konkurrenten abzusetzen. Auch in der Tabelle behält die Elf von Coach Jürgen Voss den zweiten Platz.

Am kommenden Sonntag trifft der SV Germania Bredenborn auf TiG Brakel, der Warburger SV spielt am selben Tag gegen den TuS Vinsebeck.


Chris Ferlemann, der zum 3:3 für den SVB traf meinte. "Ein sehr intensives Spiel beider Seiten mit ein wenig mehr Chancen auf unserer Seite. Man muss der Mannschaft ein Kompliment machen wer nach 3 Rückständen immer wieder zurückkommt hat am Ende einen Punkt mindestens verdient.Jetzt heißt es weiter Vollgas geben."

Jürgen Voss Trainer des WSV meinte. "wir haben 3-3 in Bredenborn gespielt. Torschützen waren vor der Halbzeit Leo Adam, Simon Bertig und Efrem Celik. Wir haben heute nicht ganz so gut gespielt und eigentlich nur vier klare Chancen gehabt. Von daher müssen wir mit dem Punkt zufrieden sein. Es hätte aber auch anders kommen können wenn der Schiedsrichter den Elfmeter für Bredenborn auch außerhalb des 16er gesehen hätte wie alle anderen auch oder in der nächsten Aktion ein klares Handspiel für uns nicht gegeben hat. In der letzten Minute stürmt Zymer Schroller 25 Meter vor dem mit hohem Tempo auf den letzten Mann zu. Mitten in dieser Aktion kommt der Schlusspfiff. Es lief leider nicht so gut für uns an diesem Sonntag."

Julian Middeke, Trainer der Gastgeber. „Super Moral von meiner Mannschaft. Wir sind nach den Rückständen, dreimal zurückgekommen. Wenn man es kritisch sehen will, hatten wir zu Beginn zwei, drei riesen Chancen mit einem Lattentreffer. Absolut verdienter Punktgewinn“. 

Kommentieren