Damen-Landesliga

Kein Vorwurf: "Gewinnen zusammen und verlieren zusammen"

12. Dezember 2021, 18:54 Uhr

Unterschiedliche Resultate heute von unseren beiden Damen Landesligisten. Hier findet ihr die Infos.

Frauen Landesliga Staffel 1: Phönix 95 Höxter – TuS Wadersloh 2:0 (1:0)

Durch ein 2:0 holte sich Phönix 95 Höxter in der Partie gegen TuS Wadersloh drei Punkte. Phönix 95 Höxter hat mit dem Sieg über TuS Wadersloh einen Coup gelandet. Im Hinspiel hatte TuS Wadersloh nichts anbrennen lassen und war als 5:1-Sieger vom Platz gegangen.

Für das erste Tor sorgte Johanna Friederike Schünemann. In der 31. Minute traf die Spielerin von Phönix 95 Höxter ins Schwarze. Die Pausenführung der Heimmannschaft fiel knapp aus. Zum Seitenwechsel ersetzte Sara Morfeld von TuS Wadersloh ihre Teamkameradin Ricarda Luster-Haggeney. Für frischen Wind sollte Einwechselfrau Judith Fischer sorgen, der Philipp Müller das Vertrauen schenkte (64.). In der 69. Minute erhöhte Judith Fischer auf 2:0 für Phönix 95 Höxter. Am Ende behielt Phönix 95 Höxter gegen TuS Wadersloh die Oberhand.

Phönix 95 Höxter muss sich ohne Zweifel um die eigene Abwehr kümmern. Im Schnitt kassierte das Team mehr als zwei Gegentreffer pro Spiel. Phönix 95 Höxter machte in der Tabelle Boden gut und steht nun auf Platz neun. Phönix 95 Höxter bessert seine eher dürftige Bilanz auf und kommt nun auf insgesamt fünf Siege, zwei Unentschieden und acht Pleiten. Phönix 95 Höxter befindet sich auf Kurs und holte in den vergangenen fünf Spielen neun Punkte.

TuS Wadersloh hat 29 Zähler auf dem Konto und steht auf Rang vier. Neun Siege, zwei Remis und vier Niederlagen hat der Gast momentan auf dem Konto. Den Maximalertrag von 15 Punkten aus den vergangenen fünf Spielen verfehlte TuS Wadersloh deutlich. Insgesamt nur sieben Zähler weist die Mannschaft von Trainer Helio Manotas in diesem Ranking auf.


"Haben das letzte Heimspiel in diesem Jahr mit 2:0 hochverdient gewonnen. Riesen Kompliment an das ganze Team für die Leistung. Die Mädels haben es sich verdient. Schön das Johanna zum Abschluss sich nochmal mit einem Tor belohnt hat. Jetzt genießen wir die Pause", beschreibt Phönix Trainer Müller.

Landesliga Staffel 1: SV Ottbergen-Bruchhausen – TuS Sennelager 0:4 (0:0)

Für SV Ottbergen-Bruchhausen gab es in der Heimpartie gegen TuS Sennelager, an deren Ende eine 0:4-Niederlage stand, nichts zu holen. Damit wurde TuS Sennelager der Favoritenrolle vollends gerecht. Das Hinspiel hatte der Gast zu Hause mit 4:0 für sich entschieden.

Torlos ging es zur Halbzeitpause in die Kabinen. Für das 1:0 und 2:0 war Vanessa Klein verantwortlich. Die Akteurin traf gleich zweimal ins Schwarze (70./71.). TuS Sennelager baute den Vorsprung mit der Hilfe des Gegners weiter aus. Unglücksrabe Lea Feldmann beförderte den Ball in der 78. Minute ins eigene Netz und erhöhte damit die Führung der Elf von Uwe Lindow auf 3:0. Lara Kamp überwand die gegnerische Schlussfrau zum 4:0 für TuS Sennelager (80.). Am Schluss schlug TuS Sennelager SV Ottbergen-Bruchhausen mit 4:0.

Die Luft wird dünner für SV Ottbergen-Bruchhausen: Die Niederlage hat das Abrutschen auf einen direkten Abstiegsplatz zur Folge. Der Angriff ist bei Gastgeber die Problemzone. Nur 13 Treffer erzielte die Mannschaft von Manuel Bohnert bislang. SV Ottbergen-Bruchhausen musste sich nun schon neunmal in dieser Spielzeit geschlagen geben. Da SV Ottbergen-Bruchhausen insgesamt auch nur drei Siege und ein Unentschieden vorweisen kann, sind die Aussichten ziemlich düster. Nach dem vierten Spiel in Folge ohne Dreier wird SV Ottbergen-Bruchhausen nach unten durchgereicht.

Auf die Stabilität der eigenen Hintermannschaft konnte sich TuS Sennelager beim Sieg gegen SV Ottbergen-Bruchhausen verlassen, und auch tabellarisch sieht es für TuS Sennelager weiter verheißungsvoll aus. Zehn Siege und fünf Niederlagen schmücken die aktuelle Bilanz von TuS Sennelager. Der Fünf-Spiele-Trend kommt bei TuS Sennelager etwas bescheiden daher. Lediglich sechs Punkte ergatterte TuS Sennelager.


"Das Spiel müssen wir zweigeteilt betrachten. Die erste Halbzeit ist komplett ausgeglichen mit ein paar Halbchancen auf beiden Seiten. Zur Pause steht es 0:0. Wir kommen dann sehr gut in die zweite Halbzeit, haben mehr vom Spiel und entwickeln guten Druck. Müssen sogar 1:0 in Führung gehen. In der 62. Minute bekommt unsere Torhüterin Carolin Böttcher die rote Karte, nachdem sie den Ball außerhalb des Sechzehners mit der Hand spielt. Ob es wirklich außerhalb war, ist allerdings umstritten. Danach, mit einer Feldspielerin im Tor und in Unterzahl, verlieren wir 0:4. Ohne die rote Karte hätten wir das Spiel nicht verloren. Die Mannschaft hat wirklich ein gutes Spiel gemacht. Caro macht sich natürlich selber die größten Vorwürfe. Aber: wir gewinnen zusammen und wir verlieren zusammen", bilanziert SV O-B Coach Manuel Bohnert.

Kommentieren