Pokal: Sieben A-Ligisten fliegen raus

Krankenwagen in Großeneder

28. August 2020, 22:54 Uhr

Bad Driburg setzte sich gegen den FC Stahle durch

Am Abend stand das erste Pflichtspiel in der Saison 2020/21 mit den Erstrundenpartien im Krombacher Kreispokal auf dem Spielplan. Germete/Wormeln mühte sich beim SV Bergheim im Elfmeterschießen eine Runde weiter. Selbiges Szenario verlor A-Ligist SG Brenkhausen/Bosseborn/Ovenhausen bei B-Ligist Preußen Daseburg mit 5:3. Blau-Weiß Weser nahm die Hürde SV Albaxen mit 5:2 und der SV Höxter machte es in Herlinghausen deutlich. Der TuS Bad Driburg siegte daheim im A-Ligaduell 3:2 gegen den FC Stahle.

SF Calenberg – SV Nieheim/West 2:3 (1:2)

Enge Kiste im Duell C-Liga gegen B Nord. Am Ende der 90 Spielminuten konnten sich der Gast aus Oeynhausen durchsetzen und siegte in Calenberg mit 2:3. In Brockmann brachte den SV Nieheim/West in Front. Doch nur zehn Minuten später machte Tim Pellny den Ausgleich für die Gastgeber. Doch mit dem Halbzeitpfiff der erneute Schock für die Sportfreunde. Jan Brockmann traf für die Gäste zum 1:2 per Strafstoß. Nach dem Seitenwechsel passierte lange Zeit wenig, doch zehn Minuten vor dem Ende machte Manuel Nolte mit dem 1:3 das Tor zur Runde 2 sehr weit offen für den SV Nieheim/West, doch als Tim Pellny nochmal auf 2:3 verkürzte, wurde es nochmal spannend, doch am Ende siegte die Mannschaft von Andre Ludwig und der SVNW zieht damit in Runde 2 ein. SF Trainer Christoph Schnückel meinte: "Der Gast aus Nieheim hatte in weite Phasen des Spiels leichte Vorteile. Trotzdem haben wir uns einige gute Chancen herausgespielt. Teilweise war das Spiel hitzig. Alles in allem geht der knappe Sieg für den SV Nieheim/West genauso in Ordnung." sein Gegenüber Andre Ludwig sagte: "Wir haben 3:2 gewonnen! Getroffen haben 2x Jan Brockmann und Manuel Nolte! Ein eher dürftiges Spiel gewinnen wir dann doch am Ende verdient! Wir haben gut angefangen und nach dem frühen 1:0 haben wir komischerweise auch stark nachgelassen und mit einem satten Fernschuss das 1:1 bekommen! Danach wurden wir wieder stärker und das 2:1 durch einen berechtigten Elfmeter gemacht! Die zweite Halbzeit war OK mit der ein oder anderen Chance. Das Tor zum 3:1 war dann die Entscheidung! Heute haben uns noch 6 Mann gefehlt." 

SV Alhausen/Pömbsen/Reelsen – VfL Eversen 3:2 (0:1)

SV APR Coach Semir Haydarevic

Was für ein Pokalfight in Reelsen. Am Ende konnte sich der Gastgeber vom SV Alhausen/Pömbsen/Reelsen durchsetzen. Doch dafür musste ein echter Kraftakt her. Benedikt Wiechers brachte die Gäste in der ersten Halbzeit in Front. Im zweiten Spielabschnitt drehte Sascha Markus mit einem Doppelpack die Partie. Doch Gabriel da Cunha machte zehn Minuten vor dem Ende den Ausgleich und es roch nach Verlängerung. Doch da machte der VfL die Rechnung ohne Sascha Markus. Mit seinem dritten Tor und diesmal per Strafstoß sicherte der Offensivspieler den Sieg in der ersten Pokalrunde. "Ein echter Pokalfight in Reelsen. Der VfL Eversen verkauft sich richtig teuer und verlangt unserer Truppe alles ab. Wir geraten 0:1 in Rückstand und gehen in HZ 2 durch 2 Tore von Sascha Markus in Führung. Nach dem Ausgleich ist es wiederum Sascha Markus der uns mit einem Foulelfmeter in der 89. den Sieg schenkt. Ein vielleicht glücklicher, weil in der Schlussminute, aber letztendlich doch verdienter Sieg aufgrund der Spielanteile.", so SV ARP Teammanager Jürgen Streitbürger. Beim VfL meinte Trainer Daniel Chust: "Wir haben es dem Gegner nicht leicht gemacht und uns so gut wie möglich verkauft. Alhausen hatte etwas mehr vom Spiel und unterm Strich verdient gewonnen. Ärgerlich, dass das 3:2 kurz vor Schluss durch einen Elfmeter fällt. Wir wären gerne ins Elfmeterschießen gegangen."

SV Albaxen – FC BW Weser 2:5 (1:3)

Die Überraschung lag nur kurz in der Luft. Die Gäste gingen früh im Match in Führung. Leon Willert traf für den Bezirksligisten. Doch der SV Albaxen konnte schnell gegen den Bezirksligisten vom FC Blau/Weiß Weser den Ausgleich zum 1:1 machen. Yannik Balke netzte für die Hausherren. Doch dann hatte der Gast wieder eine schnelle Antwort und Anuil Okur traf zum 1:2. Zum allen Überfluß verletzte sich Keeper Silas Ostermann und der SVA musste auf der Linie wechseln. So war es Spielertrainer Marcus Menzel, welcher mit dem 1:3 die Weichen auf Sieg stellte. Mit dem Ergebnis ging es in die Kabine. Nach dem Seitenwechsel wollte der SV Albaxen nochmal und die Schmitz-Elf konnte durch Stefan Rode auf 2:3 verkürzen, doch mit einem Doppelschlag durch Noah Rodermund zog der Bezirksligisten dem SV Albaxen jeden Zahn.  FC Spielertrainer Marcus Menzel sagte: "Wir haben früh das 1:0 gemacht. Dann haben wir durch einen Konter das 1:1 gefangen. Dies war die erste Chance für Albaxen. Wir waren die ersten Minuten, bis auf das 1:0 nicht richtig im Spiel. Haben dann aber in Spiel gefunden und das 1:2 gemacht. Das 1:3 haben wir gemacht, als der Torwart verletzt auf dem Boden lag, durch einen Fernschuß. Der Schiedsrichter hat das nicht abgepfiffen. Dann haben wir in der Halbzeit beschlossen, dass wir Albaxen ein Tor geben. Wir haben Albaxen einfach durchlaufen  lassen. Im direkten Gegenzug haben wir dann das Ergebnis ausgebaut. In der zweiten Halbzeit hatten wir das Match im Griff. Daher haben wir hochverdient in Albaxen gewonnen."


Matthias Stiewe Co-Trainer SV Albaxen erläuterte. „Beverungen zieht verdient in die nächste Runde. Sie waren einfach die bessere und vor allem erfahrenere Mannschaft. Eine Besonderheit die ich in 25jahren an der Linie noch nicht erlebt habe, gab es kurz vor der Halbzeit - dazu möchte ich Blau-Weiß Weser meinen persönlichen Fairness Preis ausstellen. In der 44. Minute verletzte sich unser Keeper Silas Ostermann , der am Boden liegen blieb, das Spiel aber weiterlief und ein Fernschuss dann direkt zum 3:1 im Tor landete. Trotz Protesten unsererseits, gab der Schiri den Treffer. In der Halbzeit kam der Kapitän von Weser zu uns in die Kabine und bot an uns ein Tor schießen zu lassen, echt ein vorbildlich sportliches Verhalten. Somit stand es direkt nach der Halbzeit 2:3 - doch ein Doppelschlag In der 52/55 Minute reichte dann um das Spiel zu entscheiden.“ 

SV Drenke – SG Nethe-A-B-O 1:0 (0:0)

Spannendes und packendes Derby auf dem Berg in Drenke. In einer engen Partie entschied am Ende des Tages ein Tor über das Weiterkommen. Nach einer torlosen ersten Halbzeit war Kai Piechatzek der gefeierte Mann des Tages, als der den 1:0 Siegtreffer erzielte.  Dennis Ramovic von der SG Nethe ABO erzählte: "Typisches Derby. Viele Emotionen und Zweikämpfe. Leider konnten wir unsere Chancen nicht im Tor unterbringen. Wir wünschen Patrick Dewenter gute Besserung und hoffen er wird schnell wieder fit." Beim Gastgeber meinte Spieler Jochen Waßmuth: "Es war wie angekündigt ein Derby mit ordentlich Spannung und Emotionen und Karten. Nach dem wir es 75 Minuten verpasst haben mehr als nur 1 Tor zu schießen, waren die letzten Minuten fahrig von unserer Seite. Da können wir uns bei unserem Torwart David Göllner bedanken, der unseren Sieg festgehalten hat." Sein Trainer Marco Mancusi fügte hinzu: "Knapper, aber verdienter 1-0 Sieg. In den ersten 20 Minuten waren wir haushoch überlegen, mussten dann verletzungsbedingt wechseln und haben dann etwas gebraucht bis wir wieder ins Spiel gekommen sind. Hitziges Spiel, aber verdient gewonnen."


SG Nethe ABO Coach Matthias Braun fand. „Wir haben sehr schwer ins Spiel gefunden, da Drenke in den ersten 20 Minuten sehr viel Druck ausgeübt und uns dadurch zu Fehlern im Spielaufbau gezwungen hat. In der Phase haben wir nicht gut gespielt, aber immerhin in einer von Oldie Dennis Ramovic umsichtig organisierten Abwehr wenig zugelassen. Anschließend haben wir immer besser ins Spiel gefunden und sind noch vor der Pause zu einigen guten Chancen gekommen. Daran konnten wir nach der Pause grundsätzlich anknüpfen, haben jedoch bei einem Standard aus dem Halbfeld etwas geschlafen und so sehr früh das Tor gefangen. Im weiteren Verlauf gestaltete sich die Partie recht ausgeglichen mit mehr Risiko und Druck nach vorne verbunden mit Chancen unsererseits aber auch Drenker Kontermöglichkeiten. Letztlich reichte es in einer zunehmend hitziger werdenden Partie nicht mehr zum Ausgleich. Der äußerst umsichtig und konsequent leitende Schiri zeigte in einer für mich etwas unübersichtlichen Situation die rote Karte gegen Drenkes eingewechselten Christoph Übensee wegen einer Tätlichkeit. Ich würde aus der Begegnung ein durchaus positives Fazit gegen einen starken Gegner ziehen. Wir haben uns nach verschlafenen Anfangsphase in die Partie gekämpft und dann auf Augenhöhe agiert. Klar ist aber auch, daß noch deutlich mehr Potential in unserem Team steckt, daß es in den nächsten Wochen herauszuarbeiten gilt.“

SG Lütgeneder/Dössel – SV Fürtenau-Bödexen 0:5 (0:4)

Die Mannschaft von Andre Thiemann ließ im Pokal nichts anbrennen. Der SV Fürstenau/Bödexen siegte beim C-Ligisten von der SG Lütgeneder/Dössel am Ende mit 0:5. Dabei war die Partie bereits zur Pause gelaufen. Nach zwei Toren von Rene Rörig und je einem Treffer von Carsten Cybok und Fabian Ridder führten die Gäste zum Pausenpfiff mit 0:4. Im zweiten Durchgang netzte dann Carsten Cybok zum 0:5 Endstand ein. "Fürstenau/Bödexen war der erwartet schwere Gegner. In der 1. Hälfte waren wir defensiv oftmals nicht auf der Höhe und liegen so schon zur Halbzeit 4:0 zurück. Die 2. Hälfte lief besser, jetzt gilt es nächste Woche einen guten Saisonstart in der Liga hinzulegen", so Marvin Rust vom Gastgeber. Sein Gegenüber Andre Thiemann sagte: "In einem fairen Spiel, ging es nur auf ein Tor. Verdienter Sieg."

SV Sandebeck – SV Steinheim 0:5 (0:4)

Letzte Saison spielten beide Clubs noch in der gleichen C Liga Staffel. Doch nun nach dem Aufstieg vom SV Steinheim trafen die beiden Clubs im Pokal aufeinander. Dabei zeigten die Gäste aus Steinheim ihre Klasse und führten bereits zur Pause mit 0:4. Durch ein Eigentor ging die Mannschaft von Dieter Müller in Führung. Diese bauten Piet van Lengerich, Fynn Ostermann und Tim Rehberger ein. Im zweiten Durchgang setzte Fynn Ostermann noch einen drauf und erzielte den 0:5 Endstand. Gästetrainer Dieter Müller sagte: "Fynn Ostermann schoss zwei Tore, Tim Rehberger, Trofim Ragosin und Jan Ahlemeier trafen. Wir spielten sehr souverän einen nie gefährdeten Sieg heraus."

VfL Langeland – SG Borgholz-Natzungen/Manrode 1:4 (0:3)

Kleine Überraschung in Langeland. Nicht, dass die SG Borgholz/Natzungen/Manrode in die nächste Rund einzieht, sondern dass es am Ende doch deutlich war. Maurice Stohldreier, Pascal Stohldreier und Markus Frische brachten die Gäste bis zur Pause mit 0:3 in Front. Durch ein Eigentor verkürzte der VfL Langeland auf 1:3 nach dem Seitenwechsel, doch Christian Dierkes machte mit dem 1:4 alles klar. "Leider 4:1 verloren. Unser Tor resultiert aus einem Eigentor.
In den ersten 10-15 Minuten haben 2-3 dicke Chancen das 1:0 zu machen und ab dann hat uns der Gegner den „schneit abgekauft“Sie waren schneller und konzentrierter im Spiel. Wir hatten zwar noch Chancen aber es hat nicht sollen sein.
Sie ziehen verdient in die nächste Runde", schildert VfL Trainer Thomas Ising. Sein Gegenüber Wolfgang Brückner sagte: "Wir haben 4:1 gewonnen. Tore durch Maurice Stohldreier, Pascal Stohldreier, Markus Frische und Christian Dierkes. Wir haben eigentlich kein wirklich gutes Spiel abgeliefert, viel zu hektisch gespielt. Aber egal, eine Runde weiter. Jetzt wartet mit Borgentreich ein Derby auf uns."

SV Preußen Daseburg – SG Brenkhausen-Bosseborn/Ovenhausen 5:3 (1:1) n.E.

Der A-Ligist von der SG Brenkhausen/Bosseborn/Ovenhausen muss eine Pokalpleite hinnehmen und unterliegt beim B-Ligisten vom SC Daseburg. In einer hitzigen Partie brachte Daniel Peine die Hausherren in Front. Mit dem Pausenpfiff erzielte Marten Sami Ibrahim den Ausgleich. Dies Unentschieden hatte Bestand bis zum Ende und somit musste das Elfmeterschießen herhalten. Hier hatte der Gastgeber die treffsicheren Schützen und gewann am Ende mit 5:3. Wolfgang Stuckenberg Trainer vom SV Daseburg meinte: "5:3 nach Elfmeterschießen gewonnen. Nach 30 Minuten gehen wir 1:0 durch Daniel Peine in Führung. In der 43 Minute bekommen wir das 1:1. Halbzeit. Dann in der 2ten Hälfte haben wir 6 oder 7 Hundertprozentige, die wir aber allesamt nicht nutzen können. Elfmeterschießen. Alexander Meier, Phillip Silvaroli, Jan Phil Pommerenke und Jannik Kriwet treffen. Jörg Pommerenke unser Keeper hält 2 Elfer. Klappe zu Affe tot  Kurz vor Schluss bekommen wir leider eine Rote Karte für Stephan Oppermann, das ist der einzige Wermutstropfen heute. Sonst sind wir happy." Beim A-Ligisten sagte Coach Thorsten Diekmann: "1:1 Stand es am Ender der regulären Spielzeit. Wir haben in der 40 Minute den Ausgleich geschossen. Wir haben uns leider etwas von der Robustheit und vom Temperament vom Gegner anstecken lassen. Daher sind wir nicht richtig in unser Spiel gekommen. Wir hatten noch genug Großchancen in der regulären Spielzeit das  Spiel zu entschieden. Grundsätzlich geht es am Ende verdient ins Elfmeterschießen und dort scheiden wir leider aus."

SV Holzhausen/Erwitzen - SG Kollerbeck/ Rischenau 0:1 (0:1)

Der A-Ligist von der SG Kollerbeck/Rischenau tut sich beim B-Ligisten vom SV Holzhausen/Erwitzen schwer und siegt am Ende nur knapp mit 0:1. Mann des Tages war Niko Ritter, welcher fünf Minuten vor dem Pausenpfiff den 0:1 Siegtreffer machte.  Süleyman Öztür sagte: "Gute Leistung von uns. Wir haben uns gut präsentiert und eine gute Leistung abgeliefert. Meine Jungs haben alles gegeben. Mit der Leistung kann man in ruhe heute schlafen gehen. Wir hatten auch gute Möglichkeiten. Ich bin vollkommen zufrieden. Glückwunsch an Kollerbeck.


Wir werden uns jetzt komplett auf die Saison konzentrieren." Bei den Gästen sagte Trainer Andreas Niemann: "Über 90 Minuten gesehen ein verdienter Sieg. Leider haben wir in der 2 Halbzeit nicht die Torchancen genutzt, so das es bis zum Schluss eng war. Glückwunsch an die Mannschaft und ab den Torschützen Nico Ritter."

Sein Obmann Torben Reker fügte hinzu: "Spiel war am Anfang ausgeglichen. Mehr und größere Chancen auf unserer Seite ab der zweiten Halbzeit. Mitte der zweiten Halbzeit scheitert Adrian Dobrott mit einem perfekt getimeten Fallrückzieher an den Heimtorwart. Hier hätte der Sack schon zugemacht werden können. So blieb den Hausherren noch der funken Hoffnung. Aber außer einem schönen Distanzschuss, welcher k app an das SG Tor vorbeiging, brannte in unserer defensive nichts an. Alles in allem ein gerechtfertigtes Ergebnis! Übrigens war es eine perfekte Corona Vorbereitung von den Gastgebern. Zwei Eingänge mit Kasse, Eintragungsmöglichkeiten plus Desinfektionsmittel waren vorhanden."

SpVg Rolfzen/Sommersell/Entrup - TuS 1910 Willebadessen 0:10 (0:6)

Keine Probleme hatte der TuS Willebadessen in der ersten Pokalrunde. Beim AuRoth, Jan Luca Mierse, Mario Scholtz, Jonas Kaufmann und Thomas Klassen trafen in der ersten 45 Minuten. Im zweiten Durchgang legten Artur Rusch, Chris Feierabend, Mario Scholz und Alexander Roth nach.  "Zu dem Spiel bleibt wenig zu sagen. Wir haben verdient in der Höhe gegen einen Gegner verloren, der zwei Klassen besser gespielt hat. Es war mehr als eine Lehrstunde. Wir danken den Gästen für ein faires Spiel und versuchen so viel wie möglich aus dem Spiel zu lernen", so Spvg Trainer Benjamin Begemann.  


TuS Trainer Andre Hillebrand resümierte. „Bis auf 10-15 Minuten in der 1. Halbzeit hat die Mannschaft das Spiel dominiert. Ich denke das wir aufgrund des Ergebnisses verdient gewonnen haben. Jetzt müssen wir uns voll und ganz auf den 1. Spieltag der Saison konzentrieren.“

SG Scherfede/Rimbeck-Wrexen - VfR Borgentreich 3:6 (1:1)

In Rimbeck beim Duell  zwischen der SG Scherfede/Rimbeck/Wrexen und dem VfR Borgentreich ging es heiß her. Zunächst konnte der Gastgeber durch Dominik Flottau in Führung gehen. Diese glich Frederik Schumacher keine 60 Sekunden später wieder aus. Mit dem 1:1 ging es dann in die Kabine.  Nach dem Seitenwechsel die erneute  Führung für die Heimelf. Diesmal traf Marcel Polster. Doch durch ein Eigentor kam der VFR aus Borgentreich erneut zum Ausgleich. Doch für die Orgelstädter kam es noch besser Andreas Rasche (2x) und Tobias Cloidt schossen den Gast in Führung.  Zwar verkürzte Kai Schröder nochmal auf 3:5, aber Stefan Gabriel machte mit dem 3:6 den Deckel drauf.  


VFR Trainer Christoph Brand sagte: "Ein wie erwartet schweres Spiel, da der Gegner hochmotiviert war. In den Anfangsphasen der beiden Halbzeiten musste die Mannschaft erst ins Spiel finden und ging jeweils in Rückstand. Am Ende war es jedoch ein verdienter Sieg, der vielleicht ein Tor zu hoch ausgefallen ist."

SV Menne - SV Germania Bredenborn 1:4 (1:2)

Der A-Liga Aufsteiger vom SV Bredenborn lässt sich die Butter nicht vom Brot nehmen. Beim SV Menne gewann die Middeke Elf am Ende mit 1:4. Jannik Reinhardt brachte die Gäste mit 0:1 in Front. Durch ein Eigentor gelang dem SV Menne der Ausgleich. Mit dem Pausenpfiff ging Bredenborn erneut in Front. Andreas Relzow traf zum 1:2. Nach dem Pausenpfiff machten Ugur Uzun und Labinot Delolli den Einzug in die zweite Runde perfekt. "In der ersten Halbzeit starten beide Mannschaften gut und es ist ausgeglichen. Wir können in der ersten Halbzeit gut dagegen halten, auch wenn Bredenborn immer mal wieder die Chancen kommt. 


Das 1:0 für Bredenborn können wir noch egalisieren. Doch eine Verletzung kurz vor der Pause und das 1:2 bringt uns etwas aus dem Spiel. Nach dem Seitenwechsel bekommen wir das 1:3 nach einem sehr starken Spielzug und Bredenborn spielt es dann gut runter. Im Laufe der zweiten Halbzeit konnten sie nochmal nachlegen und es steht am Ende verdient 4:1 für Bredenborn. Trotz dem Klassenunterschied konnten wir aber gut dagegen halten, was uns sehr viel Selbstvertrauen für die Saison gibt. Ich hoffe, dass nächste Woche zum Saisonstart der ein oder andere Verletzte zurück kommt und dann kann es endlich mit der neuen Saison losgehen", berichtet SVM Spieler Felix Wetterau. 

Beim Gast aus Bredenborn meinte Co Trainer Chris Ferlemann: "Ein Sieg bei dem wir von der ersten Minute an nichts haben anbrennen lassen trotz des Eigentors das zum 1:1 führte ging es kontrolliert und ohne große Aufregung meist nur in die Richtung des Tores von Menne mit ein wenig mehr Konzentraion hätten wir noch 2-3 Tore nachlegen können.
Wir freuen uns auf den Einzug in die nächste Runde und hoffen an unsere Leistung anknüpfen zu können"

TuS Lütmarsen - SG Erkeln/Hembsen 1:3 (1:1)

-In einem offnen Match ging der Gast aus Erkeln und Hembsen am Ende des Tages als Sieger vom Platz. Im ersten Durchgang brachte Tim Lütkemeier die Gäste mit einem Fernschuss in front. Dies konnte Dennis Preuß aber sofort wieder ausgleichen. Nach der Pause war es Routine Fabian Tewes, welcher zum 1:2 traf. Im Anschluss schächte sich der TuS Lütmarsen selbst, als Harun Sahin die rote Karte sah. In Überzahl spielte der Gast einen Konter aus und erhöhte durch Dominik Hellwig auf 1:3.  "Es war das erwartet umkämpfte Spiel auf der Lütmarser Asche! Aber der Aufwand in der Vorbereitung hat sich gelohnt und wir konnten den ersten Pflichtspielsieg mit der SG einfahren und haben uns für die zweite Runde des Kreispokals qualifiziert. 


Die Anfangsphase war hektisch und von einem unkontrollierten Spiel geprägt. Unser Captain Tim Lütkemeier brachte uns mit einem leicht abgefälschten Freistoß in der ersten Halbzeit in Front! Die Führung hielt jedoch nicht lange und der TuS Lütmarsen konnte noch in der ersten Halbzeit ausgleichen.

In der zweiten Halbzeit dann die spielentscheidene Situation. Johannes Rehrmann läuft 30 Meter vor dem Tor alleine auf den Torwart zu. Der Torwart kommt raus und räumt Rehrmann kurz vor dem 16er ab. Klare Rote Karte!
In Überzahl kamen wir nochmal besser ins Spiel und konnten unsere Chancen nutzen. Fabian Tewes nutze seinen 30. Kopfball und netzte nach einer Standardsituation zum 1:2 ein. Kurz danach nahm Rehrmann auf der linken Außenbahn Tempo auf und bediente Dominik Hellwig, der zum 1:3 einschob!“ so Pascal Giefers Geschäftsführer vom TuS Erkeln.  Beim Tus Lütmarsen sagte Coach Stephan Zänger: "Wir verlieren mit 1:3 unser Pokalspiel! Ein umkämpftes Spiel in dem wir zwischenzeitlich richtig gut drin waren! Dennis Preuß gleicht für uns aus! Der Knackpunkt war definitiv die rote Karte gegen unseren Keeper Harun Sahin! Er kommt einfach nach einem Stellungsfehler unserer Hintermannschaft zu spät! Aber das Wichtigste war,dass wir niemals aufgegeben haben,die Jungs haben sich bis zum Ende zerrissen! Einen spielerischen Unterschied habe ich über die gesamte Spielzeit nicht gesehen! Tewes räumt leider jeden Ball hinten ab!"

FC Neuenheerse/Herbram – Warburger SV 0:6 (0:4)

Das A-Liga und Nachbarschaftsderby entwickelte sich zu einer klaren Geschichte für die Gäste um Trainer Jürgen Voss. Bereits zur Pause führte die Voss-Elf 4:0 und spulte nach dem Wechsel das Pensum souverän runter. FC Co-Trainer Stephan Sprock zollte dem WSV Respekt und bilanzierte. „Warburg gewinnt deutlich und wird seiner Favoritenrolle absolut gerecht. Wir haben versucht tief und dicht gestaffelt zu verteidigen, dass ist uns zu Beginn sehr gut gelungen. Mit der Zeit kamen dann aber die individuelle Fehler und wir haben Warburg dann zur Führung eingeladen. Insgesamt geht das Ergebnis in der Höhe so in Ordnung.“


WSV Trainer Jürgen Voss sagte zum Weiterkommen. „Von der 1. bis zur 90 Minute haben wir auf ein Tor gespielt. Von daher ein verdienter Sieg der noch hätte ausfallen können. Wir haben es aber auch sehr gut gespielt.“

SSV Herlinghausen – SV Höxter 0:7 (0:6)

Klare Kiste für den Bezirksligaaufsteiger aus Höxter beim B-Liganeuling Herlinghausen. Da der Großteil der Akteure um Trainer Uwe Beck im Trainingslager weilen, wurde die Mannschaft am Abend vom ehemaligen Vorsitzenden Elmar Gierse betreut. Die Kreisstädter gaben sich keine Blöße und bescherten Gierse bei seinem Kurzcomeback auf der Trainerbank einen entspannten Abend. Torschützen für Höxter waren 3x Hielscher, 1x Rode, 1x Kluger, 2x Krüger. SVH Trainer Uwe Beck, fasste im Trainingslager informiert zusammen. „Pokaltrainer Elmar Gierse und die Jungs haben es souverän gelöst. Ich habe mir berichten lassen, dass wir es in der ersten Halbzeit mit frühem Pressieren ordentlich gemacht haben und die Chancen gut genutzt wurden. In der zweiten Halbzeit dann 3-4 Gänge runter geschaltet, Spiel kontrolliert und das Ergebnis verwaltet. Das Resultat ist total okay, die Mannschaft hat ihre Aufgabe erfüllt. 


Trainingslager hat ebenfalls mit einer Treppenstufen-Einheit super begonnen. Ein gelungener Start ins Wochenende.“
SSV Vorsitzender Jürgen Koch bescheinigte. „Höxter bärenstark, spielerisch gut aufgelegt. Sie machen in Halbzeit eins gleich sechs Tore, zwei davon per Elfmeter. Nach dem Wiederanpfiff waren wir vom SSV Herlinghausen besser im Spiel und hielten gut dagegen. Torhüter Butterweck vom SSV Herlinghausen hält einen Elfer (der Dritte im Spiel). Lange Zeit ein ausgeglichenes Spiel in Hälfte zwei. Leider ohne Ehrentreffer für den SSV. Mit dem Schlusspfiff markiert SV Höxter den 0:7 Endstand.“ 

SV Herste – SV Dringenberg 2:7 (2:3)

Der Bezirksligist aus Dringenberg ließ nur kurz Spannung auf kommen als Herste auf 3:2 herankam. Am Ende musste der B-Ligist in die Niederlage im Nachbarschaftsduell einwilligen. Dringenbergs Trainer Sven Schmidt bilanzierte. „Wir machen es in der ersten Hälfte wirklich gut bis zum 3:0. Bekommen aber dann zwei Gegentreffer nach zwei langen Bällen, wo wir den zweiten Ball nicht verteidigt bekommen. Ärgerlich, das wir es in der Phase unnötig spannend gemacht haben. Nach dem 4:2 hatten wir die Partie wieder unter Kontrolle und gewinnen schlussendlich auch in der Höhe verdient. Aber Kompliment an den Gegner, der gut verschoben hat. Wir sind zufrieden eine Runde weitergekommen zu sein und konzentrieren uns jetzt voll auf den Ligastart.“

Ralf Pfeiffer, Trainer des SV Herste meinte. „Trotz der doch hohen Niederlage bin ich von meinem Jungs nicht enttäuscht. Durch eine Ecke, die durch den Strafraum rutsche, stand am Ende ein Dringenberger genau richtig und schob ein. Das zwei und drei zu null spielte Dringenberg klasse raus. Nach vor der Pause kamen wir zum 1:3 und 2:3 jeweils durch Steffen Koch. Die ersten 20 Minuten der zweiten Hälfte haben wir Dringenberg sehr gut Paroli geboten und hätten mit ganz viel Glück sogar den Ausgleich erzielt. Aber zum Ende hin, spielte Dringenberg ihr Klasse aus und da merkte man schon, das sie zwei Klassen höher spielen. Wir haben kämpferisch super dagegen gehalten. Der Sieg für Dringenberg geht natürlich in Ordnung, eventuell 1-2 Tore zu hoch. Wir haben das Spiel genossen und nehmen auch sehr viel Gutes aus dem Spiel mit.“

SuS Rösebeck . FC Westheim-Oesdorf 2:5 (2:2)

Der gastgebenden C-Ligisten verliert gegen den B-Ligisten 2:5. FC Trainer Klaus Hansmann fasste zusammen. „1-0 Führung für Rösebeck nach zwei Minuten. Da haben wir fein geschlafen. Nach ca. 15 min das 1-1 durch Marcel Lohoff und das 2-1 durch Veit Girsch nach Pass zwischen die Verteidiger. Fangen uns jedoch kurz vor Halbzeit das 2-2 durch eine Direktannahme. Dabei sah unser Torwart nicht gut aus. Nach der Halbzeit erzielte Marcel Lohoff das 3-2 und Philipp Rosch macht aus dem Getümmel das 4-2 . Den Schlusspunkt setzte Rafael Lohof mit einem Schuss von der 16-ner Ecke in den Winkel. Haben uns schwer getan gegen die sehr defensiv spielenden Rösenbecker. Haben einige gute Chancen liegen gelassen. Da müssen wir im Training noch dran arbeiten. Ein gutes Spiel machte Lukas Rosenkranz auf der 6er Position.“


Jens Nutt Rösebecks Trainer befand: „Tore für Rösebeck 1:0 Niklas Mörs (3 Min.) und Christopher Blömeke zum 2:2 (44 Min.). Erste Halbzeit war noch halbwegs ausgeglichen. Westheim hat in der 2 Halbzeit mehr Druck gemacht und das Spiel verdient gewonnen. Bei uns fehlten einige Stammspieler durch Urlaub, Verletzung oder Arbeit, aber die Mannschaft hat trotzdem eine super Leistung abgeliefert. Besonders unser Torwart Lars Fricke hat noch einige Torchancen von Westheim entschärft. Das Spiel war insgesamt bis auf 3-4 härtere Fouls eine faire Partie.“

FC Großeneder/Engar – SG Altenbergen/Vörden 1:0 (1:0)

Der ambitionierte B-Ligist FC G/E haut den A-Ligisten aus Altenbergen und Vörden raus. Wermutstropfen beim FC war allerdings die Verletzung von Siegtorschütze (21. Minute) Jan Viering eine Viertelstunde vor dem Abpfiff. Der FC Akteur wurde mit Verdacht auf eine Schulterverletzung ins Krankenhaus gebracht (75.). Zudem agierte Großeneder/Engar nach der roten Karte gegen Kevin Meinert, ab der 59. Spielminute nur noch zu Zehnt.

„Es war ein ausgeglichenes Spiel. Nach einem langen Ball kassieren wir den entscheidenden Gegentreffer. In der Pause haben wir einiges geändert. Nach einer roten Karte für den Gegner spielen wir eine halbe Stunde in Überzahl, sind hier allerdings nur bis zum Strafraum gekommen, der letzte Pass hat gefehlt um gefährlich zu werden. Wir hatten zwar ein, zwei Gelegenheiten die der Heimkeeper jedoch gut pariert. Das Ausscheiden ist zwar schade, aber wir konzentrieren uns jetzt auf den Ligastart in der kommenden Woche“, beschreibt Trainer Carsten Sager von der SG Altenbergen/Vörden. 

SV Hohenwepel – SG Siddessen/Niesen 3:2 (2:1)

SVH Trainer Franz Böddeker blickt auf die Partie der beiden B-Ligisten und freute sich über den Erfolg und den Einzug in die nächste Pokalrunde. Er analysierte. „Julien Strathaus, Marvin Dirks (Elfmeter) und Dirk Brechtken treffen für uns. Wir war in der ersten Halbzeit etwas besser und hätte früher den Sack zu machen müssen. Die zweite Hälfte bestimmte mehr der Gast. Insgesamt eine ausgeglichene Partie mit dem besseren Ende für uns.“ 


Jörg Mackenbach bilanzierte: „3:2 für Hohenwepel. Glückwunsch an Hohenwepel für das Weiterkommen in die nächste Runde. Mehr habe ich dazu nicht zu sagen.“

SV 30 Bergheim – FC Germete-Wormeln 5:6 n.E. (2:2)

Ufuk Basaran war trotz der Niederlage zufrieden mit seinem SV Bergheim

Knappe Kiste für den A-Ligisten am Ende beim guten SVB. „Das war ein hartes Stück Arbeit. Bergheim hat gut dagegen gehalten und kam trotz 0:2 Rückstand schnell zurück ins Spiel. In einem teilweise ruppigen Pokalfight konnten wir erst gegen Spielende unsere spielerische Dominanz ausspielen. Trotzdem fiel der Siegtreffer nicht und blieb dann auch im Elfmeterschießen erst einmal aus. Den letzten Elfmeter Bergheims pariert dann unser Torwart Sebastian Hoppe entschlossen. Ziel erreicht, eine Runde weiter. Vor allem wichtig für die Moral des Teams mit Ausblick auf den Saisonauftakt nächste Woche in Wormeln gehen Stahle“, so FC Geschäftsführer David Bönnighausen. 


Ufuk Basaran, Trainer der Hausherren erklärte. „Wir haben uns früh ein ziemlich unnötiges Gegentor nach einer Ecke gefangen und brauchten dann ein paar Minuten um uns zu fangen. Dann waren wir aber die dominantere Mannschaft mit sehr ordentlichen Spielzügen nach vorne. Dummerweise kam dann das nächste Gegentor, bei dem der Schiri vorher Foul und dann Handspiel pfeifen kann. Direkt im Gegenzug machen wir den wichtigen Anschlusstreffer. Wir kommen mit Selbstvertrauen aus der Kabine und machen weiter das Spiel. Das 2:2 war auch mehr als verdient. In den letzten Minuten war es ein offener Schlagabtausch, den das nächste Tor entschieden hätte. Das Elfmeterschießen ist natürlich eine Lotterie da machen Ich niemanden einen Vorwurf. Kompliment an meine Mannschaft und Glückwunsch nach Germete.“ 

SG Nörde/Ossendorf – SV Bonenburg 1:5 (1:1)

A-Ligist SV Bonenburg setzt sich beim B-Ligisten durch und zieht das Ticket für die zweite Runde. Stand es zur Pause noch 1:1 zog der Gast im zweiten Spielabschnitt an und siegte deutlich. „5:1 gewonnen 1:0 Ricken 11. Min 1:1 2:1 Ricken 52. Min 3:1 Schäfers 58. Min Traumtor: Volleyschuss aus 20m in Winkel 4:1 Schäfers 64. Min 5:1 Wulf 75 Min. Wir hatten bis auf 20 Minuten das Spiel unter Kontrolle. Ossendorf hat versucht sich mit seinen Mitteln zu wehren, aber das Ergebnis hätte noch 2-3 Tore höher ausfallen können. Die Jungs haben eine gute Leistung gezeigt. Und ein Danke von der Mannschaft an unsere Fans, wovon 80-100 beim Spiel dabei waren und uns unterstützt haben“, so SVB Co-Trainer Jens Brechtken.


Trainer Otto Sinemus von Nörde/Ossendorf sagte uns. „Wir haben 5:1 verloren, am Ende hat der Klassenhöhere mit zwei Toren zu hoch gewonnen. Wir konnten in der ersten Halbzeit gut mit spielen.“

SG Dalhausen/Tietelsen-Rothe – SG Bellersen/ Aa-Nethetal 0:7 (0:4)

Das war mal ein Statement der Gäste von Trainer Heiko Bonan. Im Duell der beiden B-Ligisten schoss die SG Bellersen/Aa Nethetal die Kleinschmidt-Elf mal so richtig ab. Vier Tore in Hälfte eins, folgten deren weitere drei in den zweiten 45. Spielminuten. Dalhausen/T.-R. Coach Andreas „Pele“ Kleinschmidt war bedient und fasste konsterniert zusammen. „,Verdient auch in der Höhe mit 0:7 verloren. Bellersen/ Aa Nethetal war uns in allen Belangen überlegen. Wir haben in den gesamten 90 Minuten keine Einstellung zum Spiel gefunden. Glückwunsch an den Gegner. Mehr möchte ich auch nicht sagen.“

TuS Bad Driburg – FC Stahle 3:2 (1:0)

Im Vergleich der beiden Kreisliga A Teams setzten sich die Hausherren durch. Man of the Match, war zweifelsfrei Dribugs neuer Knipers Wiechers-Wiemers, der Stahle im Alleingang erledigte. TuS Trainer Dennis Hustadt meinte zum Sieg seiner Equipe. „Ein spannendes Pokalspiel. Für uns trifft drei Mal Wiechers Wiemers. Nachdem wir 2:0 führen können wir das 3:0 machen. Im Gegenzug trifft Stahle und kommt nochmal auf und hat uns das Leben schwer gemacht. Wichtig ist, dass wir mit einem positiven Ergebnis in die Saison gehen.“ Den entscheidenden Treffer machte in der 80. Spielminute Neuzugang Wiechers-Wiemers. Andreas Struck, Trainer der unterlegegen Gäste aus Stahle merkte an. "Wir verlieren ein gutes und intensiv Pokalspiel. In der ersten Hälfte kamen wir nicht richtig zum Zuge und daher geht der erste Abschnitt klar an Bad Driburg. Nach dem Wechsel sind wir immer besser drin gewesen  und auch teilweise die bessere Elf. Ein gutes Spiel von beiden Mannschaften. Aufgrund der ersten Hälfte haben wir die Partie verloren." Tore für Stahle erzielten Bandowski und Schoppmeier

TuS Vinsebeck – SV Haarbrück/Jakobsberg 7:0 (5:0)

Deutliche Geschichte für den A-Ligisten, der dem angereisten C-Ligten keine Chance ließ. Entsprechend stand es bereits beim Seitenwechsel 6:0 für die Disse-Eleven. „Das erwartete Spiel auf ein Tor, wobei die erste Halbzeit ok von uns war und zweite zum vergessen. Kompliment an Haarbrück die 90 Minuten sehr fair dagegengehalten haben“, so Maik Disse vom TuS Vinsebeck.

„Wir haben heute verdient 7:0 verloren. Leider hat sich unser Torwart verletzt und wird sehr sicher auch den Saisonstart verpassen. Wir haben versucht mutig nach vorne mitzuspielen, jedoch wurde das immer wieder von den robusten Teutonen bestraft. Ich bin wirklich stolz auf die mutig spielende Mannschaft. Vielen Dank auch an die Gastfreundschaft der Vinsebecker. Auch der Schiri hat einen tollen Job gemacht“, berichtet SV HJ Trainer Andre Stromberg.

TiG Brakel – SpVg Brakel 2:7 (0:5)

Das Stadtderby endete zu Gunsten des Landesligisten von der SpVg. Durch Tore von Knoke (2), Böhner (2), Kling, Morzonek und Matti Rode macht die SpVg. Brakel alles klar. „Wir haben die erste Halbzeit umgesetzt, was wir uns vorgenommen hatten. Sind verdient, auch in der Höhe 5:0 in die Kabine gegangen. Zweite Halbzeit hatte TIG zwar mehr Ballbesitz, war aber nicht so zwingend. Wir sind eine Runde weiter und jetzt freuen wir uns auf nächste Woche“, merkte SpVg. Trainer Haydar Özdemir an


Cihan Gündogan, Trainer der TIG erläuterte. „Heute war das in der ersten Halbzeit sehr schlecht von uns, wir hatten Angst und waren zu hektisch und haben uns in ein paar Minuten drei Tore eingefangen. Man hat gemerkt, das da zwei Ligen zwischen liegen. In der zweiten Halbzeit haben wir das viel besser gemacht und haben zwei Tore erzielt. Der Spielaufbau war besser und wir waren selbstbewusster und hatten teilweise mehr Ballbesitz. Letztendlich reicht das nicht gegen eine Landesliga Mannschaft. Glückwunsch an Brakel“. 

SC Herstelle – TuS Godelheim 0:4 (0:1)

C-Ligist HSC verliert klar gegen den B-Ligisten aus Godelheim. Gästetrainer Thorsten Lammert meinte nach dem Abpfiff. „Zwischenzeitlich war es nicht so klar wie das Ergebnis klingt. Herstelle ist in der ersten Halbzeit viel gelaufen und Marc Lange hat uns ein paar Mal gerettet. Ehrlicherweise haben wir aber auch viele Chancen liegengelassen und hätten höher gewinnen müssen. Torschützen Kevin Jakoby und Patrick Grziwotz (3).“


HSC Coach Demir Beytulla erklärte. „Heute konnten die Zuschauer in Herstelle bis zur 70. Minute ein spannendes Spiel sehen. In einem sehr hohen Tempo wurde heute Fußball gespielt. Erste Halbzeit war es ein sehr ausgeglichenes Spiel. Allerdings konnten wir erst nach 10 Minuten ins Spiel finden, und so konnte sich Godelheim zwei drei gute Chancen raus gespielt. Anschließend sind wir paarmal an dem Torwart, der heute Klasse gehalten hat, gescheitert. Es war ein spannendes Spiel, wo Godelheim verdient gewonnen hat. Ich war heute mit der Gesamtleistung der Mannschaft mehr als zufrieden.“

Kommentieren
Vermarktung:

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken