"Kurzes Trikotzupfen als Notbremse ausgelegt"

14. November 2021, 23:24 Uhr

Westfalenligist SV Bökendorf verliert in Freudenberg. In der Landesliga geht auch das Heimspiel von Phönix Höxter negativ aus. Das Spiel von Ottbergen/Bruchhausen fiel den Platzbedingungen zum Opfer. Bezirksligist Kollerbeck gewinnt.

Frauen-Westfalenliga: SV Fortuna Freudenberg – SV Bökendorf 3:1 (1:1)

Bei SV Fortuna Freudenberg gab es für SV Bökendorf nichts zu holen. Der Gast verlor das Spiel mit 1:3. Pflichtgemäß strich SV Fortuna Freudenberg gegen SV Bökendorf drei Zähler ein.

Das Match war erst wenige Momente alt, als vor 50 Zuschauern bereits der erste Treffer fiel. Sarah Gajewski war es, die in der fünften Minute zur Stelle war. Für das erste Tor von SV Fortuna Freudenberg war Laura Sophie Oerter verantwortlich, die in der 19. Minute das 1:1 besorgte. Zur Halbzeit war die Partie noch vollkommen offen. Remis lautete das Zwischenresultat. Zum Seitenwechsel ersetzte Jana Hoffmann von SV Bökendorf ihre Teamkameradin Eldisa Tokovic. Thea Hertel war es, die in der 76. Minute das Spielgerät im Gehäuse des Teams von Coach Vera Müller unterbrachte. Mit dem 3:1 sicherte Oerter SV Fortuna Freudenberg nicht nur den Sieg, sondern erzielte auch ihren zweiten Tagestreffer (82.). Als der Unparteiische Akar Yagmur die Partie abpfiff, reklamierte der Gastgeber schließlich einen 3:1-Heimsieg für sich.

Mit dem Dreier sprang die Mannschaft von Trainer Volker Poggel auf den siebten Platz der Frauen-Westfalenliga. Die Offensive von SV Fortuna Freudenberg in Schach zu halten ist kein Zuckerschlecken. Auch SV Bökendorf war in diesem Spiel mehrmals überfordert. Bereits 46-mal schlugen die Angreiferinnen von SV Fortuna Freudenberg in dieser Spielzeit zu. In dieser Saison sammelte SV Fortuna Freudenberg bisher sechs Siege und kassierte sechs Niederlagen. Mit vier Siegen in Folge ist SV Fortuna Freudenberg so etwas wie die „Mannschaft der Stunde“.

Wann findet SV Bökendorf die Lösung für die eigene Abwehrmisere? Im Spiel gegen SV Fortuna Freudenberg setzte es eine neuerliche Pleite, womit SV Bökendorf im Klassement weiter abrutschte. Nun musste sich SV Bökendorf schon siebenmal in dieser Spielzeit geschlagen geben. Die zwei Siege und zwei Unentschieden auf der Habenseite zeigen, dass die Aussichten nicht besonders beruhigend sind. SV Fortuna Freudenberg hat die Krise von SV Bökendorf verschärft. SV Bökendorf musste bereits den dritten Fehlschlag in Folge in Kauf nehmen

Torwarttrainerin Kristina Künemund berichtete. "Wir haben heute ein sehr offensives Angriffspressing gespielt. Haben früh den Spielaufbau der Gegner gestört. Im Flügelspiel haben wir viel gedoppelt und waren überwiegend im Ballbesitz. Durch das frühe 1:0 war die Mannschaft präsent und hat gezeigt, dass sie die drei Punkte mitnehmen wollen. Leider fehlte uns der Torerfolg im Abschluss. Die drei Gegentore waren die einzigen Aktionen der Gegnerinnen im gesamten Spiel. Ich hätte den Mädels heute die Punkte gegönnt."

Frauen Landesliga Staffel 1: Phönix 95 Höxter – BV Werther 0:2 (0:1)

BV Werther errang am Sonntag einen 2:0-Sieg über Phönix 95 Höxter. BV Werther erledigte die Hausaufgaben sorgfältig und verbuchte gegen den Underdog einen Dreier.

Für das erste Tor sorgte Julia Glatfeld. In der zehnten Minute traf die Spielerin der Gäste ins Schwarze. Zum Abpfiff der ersten Halbzeit hatte das Team von Trainer Jennifer Damkröger einen knappen Vorsprung herausgespielt. Melis Özkan witterte ihre Chance und schoss den Ball zum 2:0 für BV Werther ein (49.). Mit Valentina Gröne und Aileen Silvana Brauner nahm Philipp Müller in der 57. Minute gleich zwei Spielerinnen aus der Startformation vom Feld. Ersetzt wurden sie von Malin Ulrike Lutz und Sophie Förster. Mit dem Ende der Spielzeit strich BV Werther gegen Phönix 95 Höxter die volle Ausbeute ein.

Phönix 95 Höxter muss sich ohne Zweifel um die eigene Abwehr kümmern. Im Schnitt kassierte das Team mehr als 2 Gegentreffer pro Spiel. Trotz der Niederlage fiel die Heimmannschaft in der Tabelle nicht zurück und bleibt damit auf Platz zehn. Nun musste sich Phönix 95 Höxter schon sechsmal in dieser Spielzeit geschlagen geben. Die drei Siege und zwei Unentschieden auf der Habenseite zeigen, dass die Aussichten nicht besonders beruhigend sind. Für Phönix 95 Höxter sprangen in den letzten fünf Spielen nur drei Punkte heraus.

Für BV Werther ging es nach dem Erfolg in der Tabelle weder nach oben noch nach unten. Mit dem Sieg knüpfte BV Werther an die bisherigen Saisonerfolge an. Insgesamt reklamiert BV Werther sechs Siege und ein Remis für sich, während es nur vier Niederlagen setzte. BV Werther baut die Mini-Serie von zwei Siegen nicht aus.

Frauen Bezirksliga Staffel 2: FC Donop-Voßheide II – SV Kollerbeck 0:3 (0:2)

Einen klaren Sieger gab es in der Partie der Zweitvertretung von FC Donop-Voßheide gegen SV Kollerbeck in Lemgo, die 0:3 endete. SV Kollerbeck ließ keine Zweifel an der Ausgangslage aufkommen und feierte gegen FC Donop-Voßheide II einen klaren Erfolg.

Carolin Potthast stellte die Weichen für SV Kollerbeck auf Sieg, als sie in Minute zehn mit dem 1:0 zur Stelle war. Lara Föst war es, die in der 35. Minute das Spielgerät im Gehäuse von FC Donop-Voßheide II unterbrachte. Es waren die Gäste, die zur Pause eine Führung ihr Eigen nannten. Für ruhige Verhältnisse sorgte Marie Brisgies, als sie das 3:0 für SV Kollerbeck besorgte (61.). Mit Nicole Heptner und Potthast nahm Patrick Oestreich in der 70. Minute gleich zwei Spielerinnen aus der Startformation vom Feld. Ersetzt wurden sie von Christina Leßmann und Lea Meyer. Letztlich fuhr SV Kollerbeck einen souveränen Erfolg ein, dessen Grundstein im ersten Spielabschnitt gelegt worden war.

Die deutliche Niederlage verschärft die Situation von FC Donop-Voßheide II immens. Ein ums andere Mal wurde die Abwehr des Gastgebers im bisherigen Saisonverlauf an ihre Grenzen gebracht. Die 40 kassierten Treffer sind der schlechteste Wert der Frauen Bezirksliga Staffel 2. In dieser Saison sammelte FC Donop-Voßheide II bisher zwei Siege und kassierte acht Niederlagen.

Eine grundsolide Defensivleistung gepaart mit der Treffersicherheit der eigenen Offensive lassen SV Kollerbeck in eine verheißungsvolle nähere Zukunft blicken. Mit dem Sieg baute SV Kollerbeck die erfolgreiche Saisonbilanz aus. Bislang holte der Gast sechs Siege, ein Remis und kassierte erst zwei Niederlagen.

Die Verteidigung bleibt die Achillesferse von FC Donop-Voßheide II. Nach der Niederlage gegen SV Kollerbeck ist FC Donop-Voßheide II aktuell das defensivschwächste Team der Frauen Bezirksliga Staffel 2. Die Lage von FC Donop-Voßheide II bleibt angespannt. Gegen SV Kollerbeck musste man zum zweiten Mal in Folge die Punkte abgeben.


SVK Trainer Patrick Oestreich erklärte. "Wir haben 3:0 gewonnen. Mit Anpfiff haben wir die Kontrolle über das Spiel übernommen und hätten schon nach ein paar Sekunden in Führung gehen können. Nach 10 Minuten haben wir durch ein schönes Kopfballtor nach einer Ecke das 1:0 gemacht und das Spiel kontrolliert. Mitte der Halbzeit haben wir das 2:0, durch einen schönen Schuss vom 16er, nachgelegt. Auch in der zweiten Halbzeit haben wir souverän das Spiel bestimmt und geduldig den Ball laufen lassen. Mit dem 3:0 nach 60 Minuten war dann der Deckel drauf. In der 75 Minute wurde uns dann noch ein klarer Elfmeter verweigert. Unsere Spielerin wurde klar gefoult durch die gegnerische Torhüterin, aber der Pfiff des Schiedsrichter blieb aus. Kurz vor Abpfiff kassieren wir dann bei einem Konter eine rote Karte für Leonie Fuhrmann weil der Schiedsrichter ein kurzes Trikotzupfen als Notbremse ausgelegt hat, diese trübt den Sieg ein klein wenig. Es war heute keine spielerische Glanzleistung, aber am Ende fahren wir einen souveränen Pflichtsieg ein und gewinnen endlich mal wieder ein Auswärtsspiel."

Kommentieren