Jugendfußball

Last Minute Ausgleich ist am Ende zu wenig

24. Oktober 2020, 17:26 Uhr

Für die B-Junioren der Spvg 20 Brakel stand heute der Ligaalltag auf dem Plan. Zu Gast war die Mannschaft vom SC Münster 08. Das Spiel startete bedenklich schlecht für die Mannschaft von Thorsten Kraut. Bereits nach 120 Sekunden gingen die Gäste durch Yannik Jünger mit 0:1 in Führung. Noch bitterer kam es für die Nethekicker in der 26 Minute. Alan Pacariz erzielte das 0:2 für die 08er. Die Schützlinge von Kraut wachten auf und zeigten Moral: in der 34. Spielminute verkürzte Alexander Wehrmann zum 1:2. Eine Minute vor der Halbzeit gelang der Spvg sogar noch der Ausgleich. Jaden Dwelck traf zum 2:2 in der 39. Minute zum psychologisch perfekten Zeitpunkt. Nach der furiosen und torreichen ersten Hälfte sah es im zweiten Durchgang lange nach einem 2:2 Endstand aus. Der Gast aus Münster hatte noch eine Überraschung parat und ging erneut mit 2:3 in Führung (72.). Die Uhr tickte gegen Brakel - der Schiedsrichter entschiedet in der letzten Spielminute auf Strafstoß für die Brakeler. Alexander Wehrmann stellte sich dem Psycho-Spiel und behielt die Nerven. In der 80. Minute erzielt er den 3:3 Ausgleich zeigte seine Kaltschnäuzigkeit.



Trainer Thorsten Kraut zum späten Ausgleich gegen die 08er: „Also aus meiner Sicht zwei mega verschenkte Punkte. Bitterer Start, mit vielen individuellen Fehlern, gegen einen körperlich sehr robusten SC Münster, der zwei Fehler gnadenlos ausnutzen konnte. Schon im ersten Durchgang mega Moral der Jungs, die verdient ausgleichen konnten.
Wir hätten schon zur Halbzeit 4:2 führen müssen, einmal den Elfer, den wir nicht bekommen haben, zwei starke Aktionen über Alexander Wehrmann oder Ole Gehlhaar, die nicht belohnt wurden, viel Druck. Nach dem Wechsel sofort das gleiche Bild, wo es dann nach Handspiel einen berechtigten Elfer gab, den wir leider durch Luca Seel nicht verwerten konnten. Danach etwas kurz aus der Balance gebracht und es war ein zerfahrenes Spiel, was zum 2:3 führte. In der Folge dann wieder ein absolut leidenschaftliches Spiel, was durch Raphael Reinold (drei Chancen,) Jaden Dwelck, Luca Seel, Alexander Wehrmann (einmal Pfosten, einmal am TW, einmal vorbei), hätte gebogen werden müssen. Bis dann erneut ein Elfer zum 3:3 führte, nach Foul an Alexander Wehrmann, was wohl die gesamte Konstellation war, die zum Foulelfemeter führte. Auch danach noch das 4:3 möglich. Am Ende zwei verschenkte Punkte, Klasse Moral und viele, viele Torchancen. Dickes Lob an Alexander Wehrmann, der eine bärenstarke Leistung heute ablieferte, auch Simon Schmidts und Noel Vonde wirklich sehr präsent heute. Leider müssen wir uns erneut mit einem Punkt zufrieden geben.“

Kommentieren