Trainer bleibt Club erhalten

Mancusi verlängert und holt sich zusätzliche Unterstützung

08. April 2021, 11:08 Uhr

Foto: v.l.n.r. Trainer Marco Mancusi, Co-Trainer Sören Wiemers und Marcel Konzek (Mitglied des Vorstands)

B-Ligist SV Drenke hat jetzt seine wichtigste Baustelle geschlossen und mit Trainer Marco Mancusi Einigung über eine Verlängerung erzielen können. Der 39-jährige Beverunger, geht damit ab dem Sommer in seine dritte Spielzeit auf dem Drenker Berg. 

Es geht in die dritte Saison

Der SV Drenke freut sich auf ein weiteres Jahr mit dem Trainer Marco Mancusi. „Wir sind froh, dass Marco uns die Zusage für ein drittes Jahr gegeben hat. Wir hoffen, dass wir mit unverändertem Kader und punktuelle Verstärkungen unsere Ziele im nächsten Jahr erreichen können. Die Chemie zwischen Trainer und Mannschaft bzw. Vorstand stimmt und ist eine gute Basis für eine weitere erfolgreiche Zusammenarbeit. Nach zwei durch Corona abgebrochenen Saisons hoffen wir im nächsten Jahr wieder oben anzugreifen, berichtet Geschäftsführer Bernd Tegethoff.“ Weiter verstärken soll das Trainer Team ab der kommenden Saison zusätzlich Sören Wiemers als Co-Trainer. „Wir waren schon damals froh als Sören vor zwei Jahren zu uns gestoßen ist. Er ist ein erfahrener Spieler und möchte nun auch taktisch etwas mit in unser Team einfließen lassen. Die ersten Trainingseinheiten hatte er bereits geleitet und er ist der Mannschaft bekannt, berichtet Marcel Konzek. Außerdem möchte Sören zusätzlich auch als Spieler sein Anteil zum Mannschaftserfolg beitragen, obwohl er seine Karriere aufgrund einer Knieverletzung beenden musste.“


Marco Mancusi erläuterte gegenüber FubaNews. „Ja es stimmt, dass wir uns darauf geeinigt haben, dass ich weiterhin auf dem Drenker Berg tätig bleibe. Es spricht auch überhaupt nichts dagegen, ganz im Gegenteil. Die Corona Pause ist mittlerweile schon echt nervig und ich hoffe das es bald wieder los geht. Alles andere ist dazu auch schon überall gesagt worden. Freue mich einfach auf den Tag, wieder mit den Jungs auf dem Platz zu stehen.“

Kommentieren