Frauenfußball

"Nach dem Rückstand war schon ein wenig Druck auf dem Kessel"

24. April 2022, 21:55 Uhr

Die überkreislichen Frauenteams waren am Sonntag auch aktiv. Dabei holte der Westfalenligist vom SV Bökendorf einen Punkt. In der Landesliga fuhr der SV Ottbergen/Bruchhausen einen Sieg ein. Auf der anderen Seite musste Phönix Höxter eine Niederlage einstecken. In der Bezirksliga fuhr der SV Kollerbeck einen Kantersieg ein.

Frauen-Westfalenliga: SVKT 07 – SV Bökendorf, 2:2 (1:1)

Das Spiel zwischen SVKT 07 und SV Bökendorf endete 2:2. Mit einem respektablen Unentschieden trennte sich SV Bökendorf vom Favoriten. SVKT 07 hatte in einem umkämpften Hinspiel einen 3:2-Erfolg gefeiert.

Der Gastgeber erwischte einen Auftakt nach Maß und ging vor 49 Zuschauern durch Belinda Janina Bockhop bereits nach sechs Minuten in Führung. Pia Wiedenbruch nutzte die Chance für SV Bökendorf und beförderte in der 20. Minute das Leder zum 1:1 ins Netz. Zum Seitenwechsel hatte keine Mannschaft die Oberhand gewonnen. Unentschieden lautete der Zwischenstand. Mit einem Wechsel – Svenja Lessmann kam für Julia Oebbeke – startete SV Bökendorf in Durchgang zwei. Anstelle von Chiara Gieselmann war nach Wiederbeginn Michelle Rösener für SVKT 07 im Spiel. Beverlie Jacqueline Bockhop machte in der 49. Minute das 2:1 des Teams von Ronny Vogt perfekt. In der 55. Minute sicherte Wiedenbruch ihrer Mannschaft mit dem Ausgleich zum 2:2 das Unentschieden. Damit schoss sie bereits ihren zweiten Treffer. Mit Michele Christine Haybat und Lisa-Sophie Reimer nahm Ronny Vogt in der 80. Minute gleich zwei Spielerinnen aus der Startformation vom Feld. Ersetzt wurden sie von Linda Backhaus und Sarah Heine. Die 2:2-Punkteteilung war letztlich besiegelt, als der Unparteiische Denis-Toprak Kudat die Partie nach 90 Minuten abpfiff.

SVKT 07 bleibt mit diesem Remis weiterhin auf Platz sechs. SVKT 07 verbuchte insgesamt zehn Siege, zwei Remis und acht Niederlagen. In den letzten fünf Partien ließ SVKT 07 zu viele Punkte liegen. Von 15 möglichen Zählern holte man lediglich fünf.

Momentan besetzt SV Bökendorf den ersten Abstiegsplatz. Vier Siege, vier Remis und zwölf Niederlagen hat der Gast derzeit auf dem Konto. Die Bilanz der letzten fünf Begegnungen ist bei der Elf von Trainer Lena Kuhlmann noch ausbaufähig. Nur vier von möglichen 15 Zählern beanspruchte man für sich.

Während SVKT 07 am nächsten Sonntag (13:00 Uhr) bei DJK Arminia Ibbenbüren gastiert, duelliert sich SV Bökendorf zeitgleich mit der Reserve von FSV Gütersloh 2009.


"Wir bekommen erneut ein frühes Gegentor und liegen bereit nach sechs Minuten hinten. Pia Wiedenbruch macht nach einem Missverständnis zwischen Torhüterin und Innenverteidigerin den Ausgleich. So auch der Halbzeitstand. Drei Minuten nach der Pause hatten wir wieder zu viel Unordnung in der Hintermannschaft und bekommen das 2:1. Die Mädels haben aber nach dem schweren Spiel am Freitag nicht aufgesteckt und nach einem Eckball erzielt Pia Wiedenbruch mit dem Kopf den Ausgleich. Mit einem überragenden Einsatz bleibt es bis zum Abpfiff bei dem alles in allem gerechten Unentschieden. Julia Oebbeke mussten wir zur Halbzeit herausnehmen. Sie war umgeknickt, nachdem ihr die Beine weggezogen wurden. Ich hoffe, dass die Verletzung nicht so schwerwiegend ist", beschreibt SVB Coach Dieter Olejak.

Frauen Landesliga Staffel 1: SV Ottbergen-Bruchhausen – Herforder SV Bor. Friedens. II, 6:1 (1:1)

SV Ottbergen-Bruchhausen führte die Zweitvertretung von Herforder SV Bor. Friedens. nach allen Regeln der Kunst mit 6:1 vor. Auf dem Papier ging SV Ottbergen-Bruchhausen als Favorit ins Spiel gegen Herforder SV Bor. Friedens. II – der Verlauf der 90 Minuten zeigte, weshalb dem so war. In der Hinrunde hatte SV Ottbergen-Bruchhausen im Auswärtsspiel bei Herforder SV Bor. Friedens. II einen 2:1-Erfolg errungen.

Für das erste Tor sorgte Hannah Heydhausen. In der zwölften Minute traf die Spielerin von Herforder SV Bor. Friedens. II ins Schwarze. Ehe der Unparteiische Uwe Schamber die Protagonistinnen zur Pause bat, traf Melina Menneke zum 1:1 zugunsten von SV Ottbergen-Bruchhausen (45.). Zum Seitenwechsel hatte keine Mannschaft die Oberhand gewonnen. Unentschieden lautete der Zwischenstand. Anstelle von Lea Feldmann war nach Wiederbeginn Kimberly Lange für SV Ottbergen-Bruchhausen im Spiel. Chiara Stiewe machte in der 51. Minute das 2:1 der Heimmannschaft perfekt. Wenige Minuten später holte Manuel Bohnert Lara Richter vom Feld und setzte auf die Qualitäten von Madlena Markus (55.). Menneke (80.) und Melina Fischer (85.) erhöhten, ehe Markus das 5:1 besorgte (88.). Lange überwand die gegnerische Schlussfrau zum 6:1 für SV Ottbergen-Bruchhausen (90.). Letztlich nahm Herforder SV Bor. Friedens. II im Kellerduell bei SV Ottbergen-Bruchhausen eine bittere Niederlage hin.

SV Ottbergen-Bruchhausen muss sich ohne Zweifel um die eigene Abwehr kümmern. Im Schnitt kassierte das Team mehr als zwei Gegentreffer pro Spiel. SV Ottbergen-Bruchhausen findet sich kurz vor Saisonende in der unteren Tabellenhälfte wieder: Rang elf. SV Ottbergen-Bruchhausen bessert seine eher dürftige Bilanz auf und kommt nun auf insgesamt sieben Siege, ein Unentschieden und 14 Pleiten.

Mit 102 Gegentreffern hat Herforder SV Bor. Friedens. II schon ein Riesenproblem. Aber nicht das einzige, wenn man dazu noch die Offensive betrachtet. Die Mannschaft erzielte auch nur 20 Tore. Das heißt, der Gast musste durchschnittlich 4,64 Treffer pro Partie hinnehmen und bejubelte dagegen im Schnitt nicht einmal ein Tor pro Spiel. Das Team von Coach Stefan Becker steht mit sechs Punkten am Ende einer schweren Saison auf einem Abstiegsplatz. Der Negativtrend hält an, mittlerweile kassierte Herforder SV Bor. Friedens. II die dritte Pleite am Stück.

Als Nächstes steht für SV Ottbergen-Bruchhausen eine Auswärtsaufgabe an. Am Samstag (14:30 Uhr) geht es gegen Hövelhofer SV. Herforder SV Bor. Friedens. II tritt einen Tag später daheim gegen TuS Belecke an.


"Wir haben verdient, auch in der Höhe, 6:1 gewonnen. Wir waren von Anfang an die spielbestimmende Mannschaft. Leider mussten wir durch eine Fehlerkette einem 0:1 Rückstand hinterherlaufen. Der Ausgleich fiel zum bestmöglichen Zeitpunkt kurz vor der Pause. In der zweiten Halbzeit hat meine Mannschaft ein wirklich klasse Spiel hingelegt, dominant mit Tempo und schönen Spielzügen, mit viel mehr Klarheit in den Aktionen. Auf diese Leistung können die Mädels aufbauen und auch ein Stück weit stolz sein. Nach dem Rückstand war schon ein wenig Druck auf dem Kessel", schilderte SV Coach Manuel Bohnert. 

Frauen Landesliga Staffel 1: TuS Belecke – Phönix 95 Höxter, 2:1 (1:0)

Phönix 95 Höxter kehrte vom Auswärtsspiel gegen TuS Belecke mit leeren Händen zurück. Am Ende hieß es 1:2. Beobachter hatten beiden Mannschaften im Vorfeld gleich gute Siegchancen eingeräumt – doch nur eine wusste sich knapp durchzusetzen. Im Hinspiel hatte sich TuS Belecke auf dem Platz von Phönix 95 Höxter die Butter nicht vom Brot nehmen lassen und mit 1:0 gewonnen.

Für das erste Tor sorgte Lara Richter. In der 16. Minute traf die Spielerin von TuS Belecke ins Schwarze. Ohne dass sich am Stand noch etwas tat, schickte Schiedsrichter Melich Moumin die Akteurinnen in die Pause. Friederike Rauchmann beförderte das Leder zum 1:1 von Phönix 95 Höxter in die Maschen (69.). Das Spiel neigte sich seinem Ende entgegen, als Jessica van der Lem den entscheidenden Führungstreffer für TuS Belecke erzielte (83.). Darius Isdebski nahm mit der Einwechslung von Klarissa Böckmann das Tempo raus, Franziska Köhler verließ den Platz (180.). Am Ende behielt TuS Belecke gegen Phönix 95 Höxter die Oberhand.

In der Endphase des Fußballjahres rangierte TuS Belecke im unteren Mittelfeld. Der Gastgeber bessert seine eher dürftige Bilanz auf und kommt nun auf insgesamt sieben Siege, fünf Unentschieden und zehn Pleiten.

Große Sorgen wird sich Philipp Müller um die Defensive machen. Schon 46 Gegentore kassierte Phönix 95 Höxter. Mehr als zwei pro Spiel – definitiv zu viel. Gegen Ende der Spielzeit weiß der Gast die Abstiegsränge hinter sich. Acht Siege, vier Remis und zehn Niederlagen hat Phönix 95 Höxter momentan auf dem Konto. Phönix 95 Höxter baut die Mini-Serie von zwei Siegen nicht aus.

Als Nächstes steht für TuS Belecke eine Auswärtsaufgabe an. Am Sonntag (13:00 Uhr) geht es gegen die Reserve von Herforder SV Bor. Friedens. Phönix 95 Höxter empfängt parallel TuS Sennelager.

SV Kollerbeck - SJC Hövelriege 5:0 (1:0)

Der SV Kollerbeck  gewinnt sein Heimspiel gegen den SJC Hövelriege deutlich mit 5:0. Dabei brachte Patrice Ida Hillebrand die Gastgeber in Führung. Mit dem 1:0 ging es in die Kabine. Nach dem Seitenwechsel erhöhte Juliane Leßmann auf 2:0. Marie Brisgies stellte mit einem Doppelpack auf 4:0. Den Schlußpunkt setzt Karina Niemann mit dem 5:0. 


Patrick Oestreich vom SV Kollerbeck meinte: "Wir haben 5:0 gewonnen. Wir haben direkt gut ins Spiel reingefunden und sind bereits nach 5 Minuten in Führung gegangen. Wir haben danach das Spiel kontrolliert und waren präsent in den Zweikämpfen ohne ein zweites Tor nachzulegen. Direkt nach der Halbzeit konnten wir dann das befreiende 2:0 erzielen. Mit einem Doppelschlag eine Viertelstunde vor Schluss konnten wir dann das Spiel entscheiden. 10 Minuten vor dem Ende hat der Gegner dann auf einmal das Verteidigen komplett eingestellt und wir hatten noch zahlreiche Chancen das Ergbnis in die Höhe zu schrauben, konnten aber nur noch eine nutzen und den 5:0 Entstand erzielen. Heute hat bei uns endlich mal wieder die Leistung und das Ergebnis gestimmt. Wir waren klar besser als der Gegner, haben in gesamten Spiel keine Torchance zugelassen und völlig verdient gewonnen."

Kommentieren