Der Kader nimmt weiter Formen an

Nachwuchsspieler wollen in der Bezirksliga den nächsten Schritt machen

23. Mai 2021, 21:15 Uhr

Frederik Lüke (links im Bild) und Dorian Schmand (rechts im Bild) greifen in der Bezirksliga an

Mit Frederik Lüke und Dorian Schmand verstärken zwei weitere junge Nachwuchsakteure die runderneuerte Bezirksliga Mannschaft der Spvg 20 Brakel. "Wir freuen uns das die beiden A-Jugend Landesligaspieler Frederik Lüke und Dorian Schmand nächstes Jahr in der Bezirksliga im Seniorenfußball ankommen wollen. Eine großartige Verstärkung für diese Mannschaft", so Brakels sportlicher Leiter Mark Riechmann.

Mit Frederik Lüke und Dorian Schmand kommen zwei weitere Bronzemedaillengewinner der deutschen C-Junioren Futsal Meisterschaften aus dem Jahr 2017 dazu. Während Frederik Lüke Kapitän der Mannschaft war, konnte Dorian Schmand das erste Tor für eine Brakeler Fußball Mannschaft bei den deutschen Meisterschaften erzielen, die am Ende auf einem sensationellen dritten Platz beendet wurden, nach dem Sieg über keinen geringeren als Hertha BSC Berlin, welches damals von Andreas "Zecke" Neuendorf gecoacht wurde. "Wir wollen in der Bezirksliga den nächsten Schritt machen", so der Vördener Frederik Lüke. Der 18-jährige kickt seit der D-Jugend für die Spvg 20 Brakel, spielte in der Jugend 2 Jahre in der Bezirksliga und vier Jahre in der Landesliga, sorgte nach dem Betriebsunfall in der B-Junioren Landesliga, als souveräner Meister der Bezirksliga ebenfalls mit für den sofortigen Aufstieg. Dorian Schmand ist seit der C-Jugend für die Spvg 20 Brakel aktiv. Der 19-Jährige Offensivakteuer aus Volkmarsen ist ebenfalls ein weitere Baustein für die junge Mannschaft der Rot/Schwarzen in der Bezirksliga. "Ich freue mich besonders mit Leon ebenfalls wieder zusammen zu spielen. Wir hatten in der C-Jugend Landesliga und mit den wahnsinnigen Erfolgen beim Futsal eine phantastische Zeit", so Schmand. "Beide sind das Anforderungsprofil was wir uns gewünscht haben und vor allem die weiteren Bausteine, die wir für diesen Weg brauchen"; so Riechmann weiter.

Kommentieren