Bezirksliga Staffel 3

Nichts zu verschenken: "Wir müssen Kämpfen und Leiden"

12. November 2021, 14:45 Uhr

Spitzenspiel in der Staffel drei an diesem zwölften Spieltag ist das Lipperduell zwischen Tabellenführer Detmold und dem Vierten aus Lemgo. Der SV Dringenberg spielt in Neuenheerse gegen den TSC Steinheim. Ebenfalls als Kreisderby findet die Partie zwischen Höxter und dem FC PEL statt. Brakel II will gegen die SG aus Hiddesen und Heidenoldendorf was holen und um wichtige Zähler im Kampf um den Klassenerhalt geht es zwischen Borgentreich - Barntrup und Lügde - Augustdorf. Spielfrei hat der TuS Lipperreihe.

14.11.2021 14:30 TuS WE Lügde : FC Augustdorf

Am Sonntag trifft Lügde auf Augustdorf. Am vergangenen Sonntag ging der TuS leer aus – 1:5 gegen den FC Peckelsheim-E-L. Auf heimischem Terrain blieb der FCA am vorigen Sonntag aufgrund der 1:2-Pleite gegen den TSV Oerlinghausen ohne Punkte.

Die Ursache für das bis dato enttäuschende Abschneiden des TuS WE Lügde liegt insbesondere in der löchrigen Abwehr, die sich bereits 38 Gegentreffer fing. Nach zehn Spielen verbuchen die Blau-Gelben zwei Siege, drei Unentschieden und fünf Niederlagen auf der Habenseite.

Die Auswärtsbilanz des FC Augustdorf ist mit drei Punkten noch ausbaufähig. Im Angriff brachten die Rot-Weißen deutliche Schwächen zutage, was sich an den nur sechs geschossenen Treffern erkennen lässt. Die bisherige Ausbeute der FC-ler: ein Sieg, ein Unentschieden und acht Niederlagen.

Diese Begegnung lässt auf Tore hoffen, auch wenn beide Mannschaften vor allem durch Gegentreffer auffallen. So griff Lügde bisher 38-mal ins eigene Netz. Dagegen hatte der Gast bisher 34-mal das Nachsehen in dieser Saison. Der TuS hat Augustdorf im Nacken. Der FC Augustdorf liegt im Klassement nur fünf Punkte hinter dem TuS WE Lügde. Augustdorf wie auch Lügde haben in letzter Zeit wenig geglänzt, sodass beide aus den letzten fünf Partien jeweils nur einmal als Sieger vom Feld gingen.


Augustdorfs Coach Matthias Heymann sagte uns. "Ich denke der Blick auf die Tabelle reicht um zu sehen das wir Sonntag ein ganz wichtiges Spiel haben. Personell ist noch nicht ganz klar wie wir aufgestellt sind, da wir von Sonntag noch einige angeschlagene Spieler haben. Das wird sich endgültig erst heute und Morgen beim Training rausstellen. Wir haben die letzten zwei Spiele drei gute Halbzeiten gespielt. Wollen daran anknüpfen aber wissen auch um die Schwere der Aufgabe in Lügde. Sie werden sicherlich alles dafür tun den Abstand auf uns mindestens zu halten. Dazu ist mit einem schwer zu bespielenden Platz zu rechnen. Das kann uns aktuell aber nicht stressen, unser Schlingsbruch hat auch schon deutlich bessere Zeiten als im Moment gesehen. Wir fahren nach Lügde um zu gewinnen und den Anschluss zu schaffen."

Lügdes Trainer Felix Wessel erklärte. "Am Wochenende geht es gegen den FCA. Das heißt Abstiegskampf pur. Meines Erachtens gehört Augustdorf weiter nach oben in der Tabelle. Es wird ein Kampfspiel, in der Vorwoche haben wir 65 Minuten ein ordentliches Spiel abgeliefert, daran müssen wir anknüpfen.
Personell wird erst das Abschlusstraining Aufschluss geben, aber Hartmann, Kayrak und Walek werden definitiv in den Kader zurückkehren."

14.11.2021 14:30 TSV Oerlinghausen : SV Eintracht Jerxen-Orbke

Setzt Jerxen-Orbke der Erfolgswelle von Oerlinghaussen ein Ende? Die jüngsten Auftritte der TSV´ler brachten eine starke Ausbeute ein. Letzte Woche siegte der TSV Oerlinghausen gegen den FC Augustdorf mit 2:1. Somit nimmt der TSV mit 16 Punkten den achten Tabellenplatz ein. Der SV schlug die Spvg Brakel II am Sonntag mit 5:2 und hat somit Rückenwind.

Bislang fuhr Oerlinghaussen fünf Siege, ein Remis sowie vier Niederlagen ein. Drei Niederlagen trüben die Bilanz des SV Eintracht Jerxen-Orbke mit ansonsten sechs Siegen und einem Remis.

Aufpassen sollte der TSV auf die Offensivabteilung der Blau-Weißen, die durchschnittlich mehr als zweimal pro Spiel zuschlug. Wie der fünfte Platz in der Auswärtstabelle belegt, fühlt sich Jerxen-Orbke auf fremdem Terrain pudelwohl, sodass sich die SV´ler für das Gastspiel beim TSV Oerlinghausen etwas ausrechnen. Die Mannschaften liegen mit einem Abstand von nur drei Punkten auf Schlagdistanz zueinander. Die letzten fünf Spiele hat Oerlinghaussen alle gewonnen und ist in der jetzigen Form sehr schwer zu bremsen. Gelingt es dem SV, diesen Lauf zu beenden?


Oerlinghausen Trainer Miron Tadic verkündet. „Ich erwarte ein enges Match auf Augenhöhe. Jerxen-Orbke sehe ich als richtig guten Gegner, der uns fordern wird, aber auch wir werden unsererseits einen guten Lauf haben nach den fünf Siegen in Serie. Wir gehen mit viel Selbstbewusstsein in die Partie, auch weil wir zu Hause spielen und trauen uns da zu, was mitzunehmen. Personell ist alles bei uns im grünen Bereich, da sind wir gut aufgestellt.“

Gästetrainer Marco Schlobinski geht von einem intensiven Spiel aus. "Es sind immer umkämpfte Duelle und wir freuen uns auf die Partie. Klar möchten wir auf der Erfolgswelle bleiben, wissen aber auch das wir dafür eine starke Leistung benötigen. Miron ist ein guter Trainer und der Saisonstart hat mich überrascht, aber die letzten Spiele haben gezeigt was die Mannschaft kann. Bei uns ist es so das wir zwei Fragezeichen noch haben und mit Dennis Leweke einen Stammspieler definit ersetzen müssen." 

14.11.2021 14:30 Post TSV Detmold : TBV Lemgo

Der TBV Lemgo fordert im Topspiel den Post TSV Detmold heraus. Zuletzt kam Detmold zu einem 5:0-Erfolg über den RSV Barntrup. Mit einem 0:0-Unentschieden musste sich Lemgo kürzlich gegen den TuS Lipperreihe zufriedengeben.

Ein gutes Vorzeichen: Auf heimischem Terrain läuft es diese Saison für den Post TSV Detmold wie am Schnürchen (4-0-1). Mit 26 Punkten steht der Rot-Gelben auf dem Platz an der Sonne. Acht Siege, zwei Unentschieden und eine Niederlage stehen bis dato für Detmolder zu Buche. Zwölf Zähler aus den letzten fünf Begegnungen stellen eine vernünftige Ausbeute für Post`ler dar.

Der TBV holte auswärts bisher nur sechs Zähler. Die Blau-Weißen nehmen mit 19 Punkten den vierten Tabellenplatz ein. Drei Niederlagen trüben die Bilanz der TBV´ler mit ansonsten sechs Siegen und einem Remis. Zuletzt lief es recht ordentlich für die Gäste – zehn Zähler aus den letzten fünf Partien lautet der Ertrag.

Die Zuschauer dürfen auf viele Tore hoffen. Beide Mannschaften gehören, mit einem Schnitt von über drei Toren pro Spiel, zu den offensivstärksten der Liga. Dass die Abwehr ein gut funktionierender Mannschaftsteil von Detmold ist, zeigt sich daran, dass sie bislang nur sieben Gegentore zugelassen hat.


Detmold Obmann Michael Grundmann beschreibt. "Wir spielen gegen einen sehr starken Gegner, der meiner Meinung nach bis zum Ende der Saison oben mitspielen wird. Lemgo ist gut eingestellt und es ist ein Derby. Wir spielen daheim und wollen gewinnen, das ist immer unser Anspruch. Wir gehen mit breiter Brust ins Rennen und wollen unser Match durchbringen. Wir müssen aber 100 Prozent geben um für den Sieg in Frage zu kommen. Die Mannschaft ist heiß und wir freuen uns auf Sonntag und den TBV."

Lemgos Spieler Simon Schneidermann erzählte uns. "Die Vorfreude ist wirklich groß auf das Spiel gegen Post. Ich denke, dass die Zuschauer sich wirklich auf ein gutes Fußballspiel freuen können. Detmold ist zusammen mit Dringenberg der Meisterschaftsfavorit und braucht sicher die Punkte, um den Kontakt zu Dringenberg nicht zu verlieren. Wir wollen einfach ein richtig gutes Spiel machen und dabei gar nicht so viel auf den Gegner achten. Den Fehler haben wir im letzten Jahr bei der ärgerlichen Niederlage gemacht. Aus der Vergangenheit wissen wir, dass wir selber immer was mitnehmen, wenn wir selber gut sind. Deswegen konzentrieren wir uns auf uns selbst und geben Vollgas."

14.11.2021 14:30 SV Dringenberg : TSC Steinheim

Steinheim muss mit einer schwarzen Serie von sechs Niederlagen im Gepäck auch noch bei Liga-Schwergewicht SV Dringenberg antreten. Dringenberg gewann das letzte Spiel und hat nun 25 Punkte auf dem Konto. Am vergangenen Sonntag ging der TSC leer aus – 0:2 gegen den SV Höxter. Das Spiel findet in Neuenheerse statt.

Mit 32 geschossenen Toren gehört der SVD offensiv zur Crème de la Crème der Bezirksliga Staffel 3. Die SVD´ler verbuchten acht Siege, ein Unentschieden und eine Niederlage auf der Habenseite.

Mit erschreckenden 43 Gegentoren stellt der TSC Steinheim die schlechteste Abwehr der Liga. Die bisherige Ausbeute der TSC´ler: drei Siege, ein Unentschieden und sechs Niederlagen. Die Steinheimer haben mit 43 Gegentoren mehr kassiert als jede andere Mannschaft der Liga. Mit dem SV Dringenberg fährt man auch noch zu einem offensivstarken Gegner. Mit Steinheim hat Dringenberg einen auswärtsstarken Gegner (2-1-2) zu Gast. Ob das Spiel so eindeutig endet, wie die Tabelle vermuten lässt? Der TSC schafft es mit zehn Zählern derzeit nur auf Platz elf, während der SV Dringenberg 15 Punkte mehr vorweist und damit den zweiten Rang einnimmt. Mit dem Gewinnen tat sich Steinheim zuletzt schwer. In sechs Spielen wurde nicht ein Sieg davongetragen. Den SVD scheint einfach niemand stoppen zu können. Beeindruckende fünf Siege in Serie stehen jetzt schon zu Buche.


Sven Schmidt Dringenbergs Coach meint vor dem Kreisderby gegen den TSC Steinheim. „Sonntag kommt der TSC. Unser Spiel wird in Neuenheerse ausgetragen, weil es auf dem Rasenplatz bei uns in Dringenberg nicht möglich ist. Der Gast ist Anfang der Serie zu seinen Punkten gekommen, aber die letzten Spiele verloren hat. Ich hatte in der vergangenen Woche die Möglichkeit, mir den TSC persönlich noch mal anzusehen und es wird entscheidend sein, das wir für dieses Spiel die Mentalität annehmen, auf uns schauen und eine klare Linie zu haben. Wir wollen das Spiel natürlich gewinnen und genau so werden wir es auch angehen.“

TSC Trainer Rytis Narusevicius teilte mit. "Für uns wird es sehr schwer, wir müssen kämpfen und leiden. Dann sehen wir was kommt. Punkte wollen wir aber nicht verschenken."

TSC Akteur Ertan Erünsal fügt an. "Verletzt ist Tuncay Aydin, Bilal Bozkurt. Wir spielen gegen eine Spitzenmannschaft der Liga und das mit den Verletzten macht die Situation nicht einfacher. Dennoch müssen wir versuchen das Beste am Wochenende rauszuholen um wieder in die Erfolgsspur zu kommen."

14.11.2021 15:00 VfR Borgentreich : RSV Barntrup

Barntrup will bei Borgentreich die schwarze Serie von vier Niederlagen beenden. Zuletzt kassierte der VfR eine Niederlage gegen die SG Hiddesen-Heidenoldendorf – die siebte Saisonpleite. Auf heimischem Terrain blieb der RSV am vorigen Sonntag aufgrund der 0:5-Pleite gegen den Post TSV Detmold ohne Punkte.

Die Heimbilanz des VfR Borgentreich ist ausbaufähig. Aus vier Heimspielen wurden nur vier Punkte geholt. 14:31 – das Torverhältnis der Orgelstädter spricht eine mehr als deutliche Sprache. Auf fremden Plätzen läuft es für den RSV Barntrup bis dato bescheiden – die Ausbeute beschränkt sich auf einen mageren Zähler. Ein Sieg, zwei Unentschieden und sieben Niederlagen stehen bis dato für die RSV`ler zu Buche.

Wenn Barntruper den Platz betritt, fallen viele Tore. Nur landen die meisten im Kasten des Gasts (31). Aber auch bei Borgentreich ist die Verteidigung anfällig für Gegentreffer (31). Beide Mannschaften liegen in der Tabelle nur fünf Punkte auseinander. Barntrup wie auch der VfR haben in letzter Zeit wenig geglänzt, sodass beide aus den letzten fünf Partien jeweils nur einmal als Sieger vom Feld gingen.


RSV Co-Trainer Jannik Schalowsky berichtete. "Wir haben uns auf das wichtige Spiel in Borgentreich intensiv vorbereitet. Wir erwarten einen ebenso motivierten Gegner, welcher gut organisiert und motiviert auftreten wird. Welche Spieler letztendlich auflaufen können entscheidet sich erst nach dem Abschlusstraining."

Thomas Schulte, Sportdirektor des VfR Borgentreich merkt an. "Im Heimspiel gegen den RSV Barntrup peilen wir natürlich schon drei Punkte an. Barntrup ist sicher nach der herben Schlappe in Lipperreihe angeschlagen. Aber man darf nicht unterschätzen, wie das bei einem angeschlagenen Boxer ist. Der Gegner wird sicher nicht mit der breiten Brust anreisen, aber auch Barntrup will bestimmt was aus Borgentreich mitnehmen! Da müssen wir gegenhalten und versuchen, wie so oft über Kampf und Einsatz ins Spiel zu kommen! Erschwerend hinzu kommt, dass das Team um Trainer Jörg Mackenbach am kommenden Wochenende wieder auf 8 Akteure verzichten muss. Das macht die Aufgabe gegen Barntrup nicht leichter. Dennoch wollen wir den RSV versuchen auf Distanz zu halten. Mit einem Sieg wären wir im Soll und könnten die Mannschaften unter uns auf Distanz halten. Das muss das Ziel sein, auch wenn wir personell etwas am Stock gehen. Ich denke, Jörg Mackenbach wird die Jungs so einstellen, dass wir alles daran setzen werden, die drei Punkte in Borgentreich zu behalten. Ob uns das gelingt, wird der Sonntag zeigen."

14.11.2021 15:15 SV Höxter : FC Peckelsheim-E-L

Der FC Peckelsheim-E-L will mit dem Rückenwind von zwei Siegen in Folge bei Höxter punkten. Der SVH tritt mit breiter Brust an, wurde doch der TSC Steinheim zuletzt mit 2:0 besiegt. Letzte Woche gewann der FC PEL gegen den TuS WE Lügde mit 5:1. Damit liegt Peckelsheim mit 13 Punkten jetzt im Tabellenmittelfeld.

Ein gutes Vorzeichen: Auf heimischem Terrain läuft es diese Saison für Höxter wie am Schnürchen (3-0-1). Nach zehn gespielten Runden gehen bereits 22 Punkte auf das Konto der Rot-Weißen und bescheren der Mannschaft einen hervorragenden dritten Platz. Mit beeindruckenden 40 Treffern stellen die Rot-Hosen den besten Angriff der Bezirksliga Staffel 3. Zwei Niederlagen trüben die Bilanz der Kreisstädter mit ansonsten sieben Siegen und einem Remis.

Der FC Peckelsheim-E-L holte aus den bisherigen Partien vier Siege, ein Remis und fünf Niederlagen. Von der Offensive des SVH geht immense Gefahr aus. Mehr als viermal pro Partie befördert der Angriff den Ball im Schnitt über die Linie.


"Mit Höxter, haben wir Sonntag wieder einen der Meisterschaftsfavoriten vor der Brust. Wir wissen um die große Offensivqualität der Höxteraner Mannschaft und wollen diese auch besser verteidigen, als es uns im Pokalspiel gelungen ist. Wir nehmen aber auch den Schwung aus zwei Siegen in Folge mit ins Spiel und wollen selbstbewusst auftreten. Personell müssen wir kurzfristig schauen, wer alles einsatzfähig ist"; beschreibt PEL Trainer Matthias Rebmann. 

14.11.2021 16:00 Spvg Brakel II : SG Hiddesen-Heidenoldendorf

Hiddesen will die Erfolgsserie von drei Siegen bei der Zweitvertretung von Brakel ausbauen. Zuletzt kassierte die SpVg II eine Niederlage gegen den SV Eintracht Jerxen-Orbke – die neunte Saisonpleite. Letzte Woche siegte die SG Hiddesen-Heidenoldendorf gegen den VfR Borgentreich mit 4:1. Damit liegt die SG mit 19 Punkten jetzt im vorderen Teil der Tabelle.

Zu mehr als Platz 14 reicht die Bilanz der Spvg Brakel II derzeit nicht. Insbesondere an vorderster Front kommen die Gastgeber nicht zur Entfaltung, sodass nur elf erzielte Treffer auf das Konto der Brakeler gehen. Die letzten Auftritte waren mager. Aus den vergangenen fünf Spielen holten die Nethestädter lediglich einmal die Optimalausbeute.

Hiddesen holte auswärts bisher nur sechs Zähler. Die Saison der SG´ler verläuft bisher durchschnittlich: Insgesamt haben die Gäste sechs Siege, ein Unentschieden und drei Niederlagen verbucht. Der Ertrag der letzten Spiele ist grundsolide – zehn Punkte aus den letzten fünf Partien holten die Heidenoldendorfer. Die Hintermannschaft von Brakel II ist gewarnt, im Schnitt trifft die Offensivabteilung der SG mehr als zweimal pro Spiel ins Schwarze.


SG Hiddesen Heidenoldendorf kommt mit der Empfehlung von drei Siegen nach Brakel und strotzt gerade vor Selbstbewusstsein. Wir haben in Jerxen Orbke zwar ein gutes Auswärtsspiel abgeliefert; sind jedoch ohne Punkte geblieben. Frederik Lüke ist angeschlagen; Thibeau Gieß, Matteo Carmisciano, Marcel Ostermann und Davin Koch fallen definitiv aus. Da unsere dritte Mannschaft spielfrei ist, werden wir aller Voraussetzung auf Unterstützung hoffen können. Ziel für Sonntag bleibt das Einfahren der ersten Heimpunkte."

Markus Rüschenpöhler meint zu dem Gastspiel in Brakel. "Zuletzt konnten wir drei Siege in Serie einfahren, wissen jedoch das es in Brakel alles andere als einfach werden wird. Man weiß nie wie der Gegner als Zweitvertretung personell auflaufen wird, ob es Verstärkungen aus der Landesligamannschaft geben wir oder nicht. Brakel hat, obwohl sie tabellarisch nicht gut dastehen nur einmal deutlich verloren und teilweise erst späte Gegentreffer erhalten. Brakel ist demnach konkurrenzfähig. Um dort gewinnen zu können müssen wir eine gute Leistung bringen und Brakel nicht unterschätzen. Wir lösen uns auch von der Aussagekraft der Tabelle und schauen auf uns."

Kommentieren