Kreispokalfinale

Niggemeyer schießt den SV Ottbergen-Bruchhausen zum Sieg

13. September 2020, 20:16 Uhr

Dritter Titel für die Bohnert-Elf in Folge. Lisa-Marie Niggemeyer schießt goldenes 1:0 gegen Phönix Höxter. Ein Bericht von Frank Neinaß. 

Der SV Ottbergen-Bruchhausen hat das letzte Spiel der abgelaufenen Saison 2019/2020 erfolgreich gestalten können. Im Swiss-Life Pokalfinale auf dem Sportplatz Drenke gewannen die Ottbergerinnen knapp 1:0 (0:0) gegen Phönix Höxter und konnten den verspäteten Pokalsieg feiern. Die insgesamt 200 Zuschauer sahen ein spannendes und gut klassiges Spiel zwischen den beiden Landesligisten.

Die Bohnert-Elf besaß insgesamt die etwas besseren Torchancen und zur Matchwinnerin avancierte ausgerechnet die eingewechselte Lisa-Marie Niggemeyer, die gegen ihre ehemaligen Kolleginnen eiskalt ins Schwarze traf (77.). "Für mich war es ein besonderes Tor. Ich kenne natürlich noch viele Akteurinnen aus meiner Höxteraner Zeit und es ist schön, das ich das entscheidende Tor gemacht habe," kommentierte die gleichzeitig zur Spielerin des Tages gekürte Ottberger Stürmerin.

Der knappe, am Ende aber durchaus verdiente Ottberger Erfolg hinterließ auf der einen Seite tief traurige Höxteranerinnen und auf der anderen natürlich jubelnde Ottbergerinnen. Ottbergens Trainer Manuel Bohnert, der mit der Einwechslung von Niggemeyer ein goldenes Händchen bewiesen hatte, war zurecht stolz auf sein Team: "Wir sind etwas schwer ins Spiel gekommen, doch am Ende haben wir uns verdient den Pokalsieg geholt. Insgesamt war ein gutes Spiel zweier starker und ausgeglichenen Mannschaften."

Phönix-Coach Philipp Müller trauerte vor allem der großen Chance von Vivienne Melcher direkt vor dem entscheidenden Treffer hinterher. "Wir hätten da das Tor machen können und im Gegenzug bekommen wir leider das Gegentor. Trotzdem Kompliment an meine Mannschaft. Sie hat alles rein geworfen und wir haben dem Gegner einen ausgeglichenen Kampf geliefert."

Die Partie begann zunächst mit einem leichten Übergewicht für die Höxteranerinnen, doch Chancen blieben rar. Ottbergen-Bruchhausen kam erst nach einer Viertelstunde auf und erspielte sich erste Möglichkeiten. Die besten hatten Brüseke und Lena Hülkenberg, die aber nur die Latte traf und im Nachschuss an einer auf der Linie rettenden Phönix-Akteurin scheiterte.

Nach dem Wechsel blieb die Partie ausgeglichen und eine Zuspitzung sollte das Geschehen in der 77. Minute erfahren. Auf Höxteraner Seite setzte sich Vivienne Melcher gekonnt durch und stand frei vor Torhüterin Böttcher. Die konnte aber mit einem "Megareflex" für ihr Team klären und den Gegenangriff einleiten. Nach einem schön durchgespielten Angriff stand Lisa-Marie Niggemeyer plötzlich frei und verwandelte eiskalt zum entscheidenden 1:0.

Phönix Höxter versuchte noch einmal alles, kam aber nicht mehr gefährlich vor das Ottberger Tor. Zu allem Überfluss musste Phönix Höxter noch eine Verletzung von Valentina Gröne hinnehmen, die in der 83.Minute ausgewechselt und mit dem Krankenwagen abgeholt werden müsste.

Bereits in drei Wochen gibt es für Phönix Höxter die Chance zur Revanche. Am Freitag, 2. Oktober, 18:30 Uhr, trifft Phönix Höxter in der 2. Runde des Kreispokals 2020/21 in der Weserkampfbahn Höxter erneut auf den SV Ottbergen-Bruchhausen.

SV Ottbergen-Bruchhausen: Böttcher; Schulz, Brüseke (84. Gajewski), Hülkenberg (62. Niggemeyer), J. Oebbeke, M. Oebbeke, Wetzel, Bobbert. Block, Holtemeyer (41. Kreylos), Wiedenbruch (78.Butterwegge).

Phönix Höxter: Rauchmann; Rode, Aarents, Smith, J. Fischer, H. Fischer, Bödeker, Gröne (83. Gröne), Hüttig (67. Lutz), Berdin, Melcher.

Tore: 1:0 Niggemeyer (77.).

Schiedsrichter: Michael Pelster / Linienrichter: Andrew Wilson, Marlon Schmidtmeier.

Kommentieren