Landesliga

Nur lange Bälle - "Die hatten keine Lust Fußball zu spielen"

14. November 2021, 18:20 Uhr

Am 12. Spieltag gelingt Bad Oeynhausen der erste Sieg gegen Hövelhof. Neuenbeken spielt in Maaslingen Remis und Kaunitz springt durch den Sieg gegen in Eidinghausen-Werste wieder auf den Spitzenplatz. Die beiden heimischen Teams aus Nieheim - siegt gegen 2:0 gegen Beckum und die SpVg Brakel die 3:1 in Bruchmuhlen siegt, fahren wichtige Zähler ein.

Spvg. Steinhagen : SC Verl II 1 : 0 (0:0)

Obwohl der SC Verl II auf dem Papier der klare Favorit war, musste die Reserve von Verl gegen die Spvg. Steinhagen eine überraschende 0:1-Pleite einstecken. Ausgangslage? Vorab klar zugunsten des SCV II. Doch die Erwartungen erfüllten sich nicht.

Nach nur 21 Minuten verließ Reto Ben Bechtel von Steinhagen das Feld, Malik Baytar kam in die Partie. Bis Referee Timo Franz-Sauerbier (Kalletal) den ersten Durchlauf beendete, änderte sich am Zählerstand nichts mehr. Per Elfmeter traf Vadim Thomas vor 100 Zuschauern zum 1:0 für die Spvg. Wenig später kamen Tom Jungeblodt und Stefan Valjarevic per Doppelwechsel für Thomas und Erkancan Teker auf Seiten der Steinhagener ins Match (77.). Am Ende machte ein Tor den Unterschied zwischen den Rot-Weißen und dem SC Verl II aus.


Mirko Leesemann vom SV Verl II Trainerteam fasste zusammen. "Wir verlieren 1:0 durch einen Elfmeter in der 70. Minute. Wie vorher schon gesagt, war der Platz eine Katastrophe. Dennoch haben wir ein gutes Spiel gemacht und waren 80 % des Spiels in Ballbesitz und hatte vorne auch gute Möglichkeiten. Diese haben wir leider nicht ausgenutzt. So läuft das Spiel dann halt. Steinhagen hatte keine Lust Fußball zuspielen und haben nur lange Bälle gespielt. In der 70. Minute bekommen sie einen berechtigten Elfmeter. Wir haben danach nochmal alles nach vorne geworfen, aber es sollte heute einfach nicht sein."

Steinhagen Trainer Igor Sreckovic teilte mit. "Wir haben aus einer kompakten Defensive viel gearbeitet um über Umschaltmomente Nadelstiche zu setzen. Das hat leider nicht sehr gut geklappt, da wir Ungenauigkeiten und schlechte Entscheidung getroffen haben im letzten Drittel. Wir haben defensiv gut gearbeitet und mit fiel Leidenschaft als Team verteidigt und hier und da das nötige Glück gehabt. Vadim verwandelt nach der Pause eiskalt den Elfmeter zur Führung. Letztendlich nehmen wir drei Punkte gerne mit."

FC Nieheim I : SpVg Beckum 2 : 0 (1:0)

Nieheim errang am Sonntag einen 2:0-Sieg über die SpVg. Im Vorfeld war man sich einig, dass der Sieger nur FC Nieheim I heißen konnte. Der Verlauf der 90 Minuten bestätigte schließlich diesen Eindruck.

Vor 120 Zuschauern ging der FCN in Front: Philippe Soethe war vom Punkt erfolgreich. Einen Torerfolg in Halbzeit eins verbuchten lediglich die Nieheimer, womit man eine knappe Führung mit in die Kabinen nahm. Zu Beginn des zweiten Durchgangs ging bei den Käsestädter Raphael Nagel für Nick Neumann zu Werke, beide sind für die gleiche Position nominiert. Manuel Trost beförderte das Leder zum 2:0 der FC´ler über die Linie (70.). Unter dem Strich verbuchte der FC Nieheim I gegen die SpVg Beckum einen 2:0-Sieg.


Nieheims sportlicher Leiter Andre Schnatmann beschreibt. "Wir haben hochverdient gewonnen. Für Beckum habe ich keine zwingende Torchance gesehen. Der Platz war schwer zu bespielen. Dennoch haben wir hochverdient gewonnen. Nun freuen wir uns auf das spielfreie Wochenende und können uns auskurieren. Danach fahren wir nach Verl."

Beckum Coach Robert Mainka bilanzierte. "Wir haben heute 2:0 in Nieheim verloren. In der ersten Halbzeit war es ein sehr rassiges Fußballspiel. Ich finde, beide Teams haben es trotz der schlechten Platzverhältnisse gut gemacht. Es gab Torchancen auf beiden Seiten. Ein 0:0 wäre wohl das gerechte Ergebnis zur Halbzeit gewesen, doch kurz vor dem Pausenpfiff bekommen wir einen aus meiner Sicht unberechtigten Elfmeter gegen uns ausgesprochen. Damit geht Nieheim 1:0 in Führung. In der zweiten Halbzeit war bei uns der Stecker nach dem 2:0 gezogen. Ein unhaltbarer Sonntagsschuss von Manuel Trost. Am Ende des Tages war es für Nieheim nicht unverdient. Wir hatten auch nicht das nötige Spielglück, aber die Leistung war ok.  Wir haben einige angeschlagene und gesperrte Spieler. Nun hoffen wir, dass wir nach dem spielfreien Wochenende wieder zur alten Stärke finden."

[Widget Platzhalter]

SC RW Maaslingen : SCV Neuenbeken 1 : 1 (0:1)

Nach Ablauf der Spielzeit trennten sich der SC RW Maaslingen und der SCV Neuenbeken mit 1:1. Der vermeintlich leichte Gegner war der SC RW mitnichten. Maaslingen kam gegen Neuenbeken zu einem achtbaren Remis.

Miguel Jan Soylu besorgte vor 251 Zuschauern das 1:0 für den SCV. Zur Pause wussten die Beketaler eine hauchdünne Führung auf der Habenseite. In der Pause stellte der SC RW Maaslingen personell um: Per Doppelwechsel kamen Etrit Cakici und Tobias Haßfeld auf den Platz und ersetzten Philipp Rusteberg und Azad Agirman. In der 77. Minute erzielte Jan-Christoph Thom das 1:1 für die Rot-Weißen. Beim Abpfiff durch den Referee Luca Maurer (Bielefeld) stand es zwischen den Maaslinger und dem SCV Neuenbeken pari, sodass sich beide mit jeweils einem Punkt begnügen mussten.


Marco Cirrincione, Trainer der Gäste, erklärte. "In der ersten Halbzeit ein sehr taktisch geprägtes Spiel mit dem eiskalten, aber auch nicht unverdienten 1:0-Führungstreffer. Schnittstellenpass von Witmann auf Soylu, der umkurvt den Keeper und schiebt ein. In der zweiten Halbzeit großer Druck von Maaslingen und eine großartige sehr lautstarke Kulisse der knapp 400 Zuschauer. Das Meiste davon haben wir überragend wegverteidigt. Sind aber die letzten 20 Minuten heute auch etwas dezimiert auf dem Zahnfleisch gelaufen. In der 77. Minute das 1:1 aus spitzem Winkel. Ebenfalls nicht unverdient.
Nach insgesamt 101 Minuten (50 1. HZ und 51min in der 2. HZ) Ende. In der zweiten Halbzeit war es in puncto Intensität und Leidenschaft ein hochklassiges Spiel. Wir sind mit dem Punktgewinn zufrieden, bleiben weiter ungeschlagen und haben hier unseren Verein bestmöglich verkauft."

Jan-Werner Schmitz, Trainer von Maaslingen erklärte. "Es war am Ende viel zu wenig. Wir haben im ersten Abschnitt fiel zu passiv agiert und standen viel zu tief, das nehme ich auf meine Kappe. Da haben wir keinen Maaslingen Fußball gespielt. Das habe ich nach der Pause geändert und das lief es viel besser. Wir kommen dann verdient zum Ausgleich und hätten aus meiner Sicht einen Elfmeter erhalten müssen. Neuenbeken hatte nur zwei Freistöße im zweiten Spielabschnitt und lag viel am Boden um Zeit von der Uhr zu nehmen. Ein Sieg wäre aufgrund der zweiten Hälfte verdient gewesen, Leider unter dem Strich zu wenig, aber es geht weiter."

SV Heide-Paderborn : VfL Holsen 4 : 2 (1:2)

Heide Paderborn gewann das Sonntagsspiel gegen den VfL mit 4:2. Was viele voraussagten, trat letztlich auch ein: Der SVH wurde der Favoritenrolle gerecht.

100 Zuschauer – oder zumindest der Teil, dessen Herz für die Paderborner schlägt – bejubelten in der sechsten Minute den Treffer von Mike Franz zum 1:0. Lange währte die Freude der Rot-Weißen nicht, denn schon in der neunten Minute schoss Jason Spölgen den Ausgleichstreffer für den VfL Holsen. Das letzte Tor der turbulenten Startphase markierte Lennard Wüllner in der elften Minute. Nach nur 23 Minuten verließ Kerim Aydincan vom SV Heide-Paderborn das Feld, Benjamin Law kam in die Partie. Ein Tor mehr für Holsen machte den Unterschied zur Pause zwischen den beiden Mannschaften aus. In Durchgang zwei lief Dennis Schultz anstelle von Wüllner für die Holsener auf. Anstelle von Markus Kunstmann war nach Wiederbeginn Robert Wezorke für Heide Paderborn im Spiel. Mit einem schnellen Doppelpack (58./60.) zum 3:2 schockte Marius von Cysewski den VfL und drehte das Spiel. Franz stellte wenige Minuten vor dem Schlusspfiff den Stand von 4:2 für den SVH her (87.). Schließlich strich der SV Heide-Paderborn die Optimalausbeute gegen den VfL Holsen ein.


Maximilian Grove, Trainer des VfL Holsen resümierte. ""Wir haben 4:2 in Paderborn verloren. Dabei sind wir früh in Rückstand geraten. In den ersten Minuten waren wir nicht im Spiel und Heide hatte gute Chancen und machen dann auch das 1:0. Nach dem Rückstand haben wir uns gefangen und erzielen schnell den Ausgleich und im Anschluss gehen wir in Führung. Wir hatten uns gefangen und hatten mehr vom Spiel. Im ersten Durchgang war es von beiden Teams ein taktisch geprägtes Spiel. So geht es mit dem 1:2 für uns in die Kabine. Wie bereits im ersten Durchgang, hatten wir auch in der 2. Halbzeit zu Beginn Probleme ins Spiel zu finden. Und bekommen innerhalb von zwei Minuten das 2:2 und das 3:2. Das ärgert mich einfach und das darf uns einfach nicht passieren. Wenn wir auswärts die Chance auf das 1:2 und 1:3 haben, darf uns das nicht passieren. Nach der Führung für Heide war es ein offener Schlagabtausch auf beiden Seiten. Wir hatten drei sehr gute Chancen zum Ausgleich, da hält der gegnerische Torwart überragend. Zum Ende machen wir auf und stellen auf Dreierkette um. Dann fährt Paderborn ein Konter und machen das 4:2. Ich glaube, von den Torchancen her, wäre ein Unentschieden gerecht gewesen. Aber so nehmen wir keine Punkte mit. Was sehr schade ist, denn heute wäre punktetechnisch was drin gewesen. Schlussendlich muss man aber auch sagen, dass Heide Paderborn ein guter Gegner ist. Sie lassen den Ball gut laufen, sind robust und sehr zweikampfstark. Ich glaube, für die Zuschauer war es ein gutes Spiel. Viele Tore und Torchancen auf beiden Seiten. Aber aus Trainersicht bin ich mit der zweiten Halbzeit nicht zufrieden. Das müssen wir ansprechen und dran arbeiten. Das werden wir in der nächsten Trainingswoche aufarbeiten."

Heide Coach Markus Driller berichtet. "Es war von Beginn an ein Spiel mit offenem Visier mit einem furiosen Start von beiden Teams. Zur zweiten Hälfte haben wir etwas umgestellt und gute Chancen herausgespielt. Nach unserem 3:2 hat Holsen noch mal gute Chancen die unser Keeper überragend hält. Es war ein richtig gutes Landesligaspiel mit dem glücklichen, aber nicht unverdiente Ende für uns. Jetzt können wir regenerieren und dann geht es gegen Hövelhof weiter."

SuS Bad Westernkotten : FC RW Kirchlengern 1 : 3 (1:1)

Am Sonntag begrüßte der SuS Bad Westernkotten den FC RW Kirchlengern. Die Begegnung ging mit 3:1 zugunsten der Rot-Weißen aus. Gegen Kirchlengern setzte es für Bad Westernkotten eine ungeahnte Pleite.

80 Zuschauer – oder zumindest der Teil, dessen Herz für den SuS schlägt – bejubelten in der zehnten Minute den Treffer von Philipp Köster zum 1:0. Nach nur 30 Minuten verließ Davor Ilic vom FC RW das Feld, Kerem Yildirim kam in die Partie. Kadir Yildirim versenkte den Ball in der 32. Minute im Netz des SuS Bad Westernkotten. Eine Aussage darüber, wer am Ende die Nase vorn haben würde, war nach dem Abpfiff der ersten Halbzeit noch nicht zu treffen. Es ging mit einem Gleichstand in die Kabinen. In Durchgang zwei lief Daniel Bertels anstelle von Luca Kaiser für Bad Westernkotten auf. Für das 2:1 und 3:1 war Lukas Büker verantwortlich. Der Akteur traf gleich zweimal ins Schwarze (59./73.). Wenig später kamen Lukas Althoff und Lars Wilmes per Doppelwechsel für Mohamad Basel Kawakbi und Louis Sprick auf Seiten des SuS ins Match (74.). Schlussendlich reklamierte der FC RW Kirchlengern einen Sieg in der Fremde für sich und wies die Westernkottener mit 3:1 in die Schranken.


Andrea Miceli, Co-Trainer von Bad Westernkotten bilanzierte. "Eine sehr sehr unglückliche Niederlage. Wir führen nach einer Flanke und einem schönen Kopfball mit 1:0. Schon davor hatten wir die Möglichkeit in Führung zu gehen. Auch nach der Führung hatten wir die Möglichkeiten das Ergebnis auszubauen. Wir konnten unsere Chancen aber nicht nutzen. Dann bekommen wir aus einer abseitsverdächtigen Position das 1:1.  Ende der ersten Halbzeit verschießen wir einen klaren Elfmeter. Der Keeper hält den Ball, welcher auch nicht gut geschossen war. Auch danach hatten wir weiter die Möglichkeit, erneut in Führung zu gehen. Doch bis zur Pause bleibt es beim 1:1. Wir haben in der 2. Halbzeit nicht mehr so die klaren Torchancen, aber auch nicht so die Probleme. Bekommen dann nach zwei individuellen Fehlern nach Ecken die Gegentore. Somit verlieren wir unglücklich mit 1:3. Kirchlengern hat gekämpft und wir haben hinten dumme Fehler gemacht und vorne nicht die Dinger gemacht. So verlierst du in der Landesliga und nach unten wird es nun sehr eng."

"Wir haben leider 1:3 vor heimischen Publikum gegen Kirchlengern verloren. Wir gehen früh durch Philipp Köster in Führung. Dann haben wir drei 100 % Torchancen in der ersten Halbzeit um den Sack zu zumachen. Wir kassieren das 1:1 aus dem Nichts. Dann haben wir im Gegenzug die Chance erneut in Führung zu gehen. Doch wir verschießen einen Elfmeter und dann war das Momentum auf der Seite von Kirchlengern, die es dann mental stark gespielt haben und in der zweiten Halbzeit auch verdient die Tore gemacht haben. Die erste Halbzeit geht an uns die zweite klar an Kirchlengern", fasste Lukas Cramer, sportliche Leiter vom SuS Bad Westernkotten zusammen.

Kirchlengern Coach Daniel Halfar beschreibt. "Unser Torwarttrainer Andi Wienes musste ins Tor weil unser Keeper sich beim Aufwärmen verletzt hatte. Er hält beim Stand von 1:1 einen Elfmeter und hat eine sehr gute Partie abgeliefert. Im zweiten Abschnitt liefern wir eine gute Partie auf einem schwer zu bespielbaren platz. Es war intensiv und ging viel über den Kampf heute. Ich glaube der Sieg war im Endeffekt verdient. Hintenraus hätten wir das vierte Tor noch machen können. Es war eine geschlossene Mannschaftsleistung und die Jungs haben sich den Sieg verdient und das vierte Spiel in Folge nicht verloren. Wir sind auf einen guten Weg und genießen das spielfreie Wochenende."

Hövelhofer SV : FC Bad Oeynhausen 0 : 3 (0:0)

Mit einem 3:0-Auswärtssieg gegen den Hövelhofer SV verbuchte der FC Bad Oeynhausen wichtige Punkte im Kampf gegen den Abstieg.

Torlos ging es zur Halbzeitpause in die Kabinen. Faton Islamaj besorgte vor 55 Zuschauern das 1:0 für Bad Oeynhausen. Timo Mühlmeier beförderte das Leder zum 2:0 der Blau-Weißen über die Linie (70.). Hashem Celik baute den Vorsprung der Oeynhauser in der 72. Minute aus. Am Ende kassierte Hövelhof im Kellerduell mit den Kurstädter eine klare Niederlage.


"Wir sind natürlich mit dem Ziel angetreten zu gewinnen. Aber nur Hoffen alleine hilft nicht. So müssen wir nach 90 Minuten leider festhalten: vorne zu harmlos, hinten zu löchrig", so das Fazit von HSV Trainer Björn Schmidt.

SV Eidinghausen-Werste : FC Kaunitz 0 : 4 (0:2)

Kaunitz hat die eigenen Aufstiegsambitionen eindrucksvoll unter Beweis gestellt und Eidinghausen-Werste das Fell über die Ohren gezogen: Am Ende hieß es 4:0 für den FCK. Der FC Kaunitz hatte vorab die besseren Karten. Ausgespielt hatten die Kaunitzer alle davon und die Partie erfolgreich beendet.

Für das 1:0 und 2:0 war Simon Benteler verantwortlich. Der Akteur traf gleich zweimal ins Schwarze (17./40.). Es waren die Gäste, die zur Pause eine Führung ihr Eigen nannten. Bastian Just besorgte vor 150 Zuschauern das 3:0 für Kaunitz. Wenig später kamen Marvin Witte und Kevin Holtermann per Doppelwechsel für Tom Stickling und Benjamin Kolodzig auf Seiten der FC´ler ins Match (68.). Benteler stellte schließlich in der 80. Minute den 4:0-Sieg für den Gast sicher. Letztlich fuhr der Tabellenprimus einen souveränen Erfolg ein, dessen Grundstein im ersten Spielabschnitt gelegt worden war.


Petar Slavov, Trainer der Hausherren erklärte. "Leider 0-4 verloren. Ich finde das Ergebnis zu hoch wir haben kein schlechtes gemacht. Leider können wir uns momentan für den Aufwand nicht belohnen und der Gegner hat seine Chancen gut genutzt. 0-1 absolut aus dem Nichts nach einer Flanke auf dem 2. Pfosten aus spitzem Winkel. Das -0-2 zum absolut falschen Zeitpunkt, wo wir vor unserem 16er den Ball gewinnen und ohne Bedrängnis den Gegner den Ball in den Fuß spielen, absolut vermeidbar.  2. Halbzeit bekommen wir meiner Meinung nach zwei Elfer wegen Hand nicht, die sicherlich das Spiel nochmal hätten wenden können. Bekommen zudem 1 Tor aberkannt angeblich wegen Abseits, wo definitiv keines war und zum Schluss, hält deren Torwart in der 83 min einen Elfer der schon sehr fällig war. Unterm Strich war mehr drin."

Kaunitz Coach Maik Uffelmann sagte uns. "Wir haben 4:0 gewonnen. Wir haben in der ersten Halbzeit noch weitere Chancen liegen gelassen. Zweimal treffen wir die Latte und haben einen Pfostenschuss. Unser Torwart hält in der 85. Minute einen Elfmeter. Wir haben ein sehr gutes Spiel gemacht und freuen uns, dass wir wieder auf Platz 1 stehen."

TuS Bruchmühlen : Spvg Brakel 1 : 3 (1:1)

Die Spvg Brakel kam am Sonntag zu einem 3:1-Erfolg gegen den TuS Bruchmühlen. Brakel erledigte die Hausaufgaben sorgfältig und verbuchte gegen den Underdog einen Dreier.

Oumar Fofana besorgte vor 70 Zuschauern das 1:0 für die Nethekicker. Zum psychologisch wichtigen Zeitpunkt kurz vor der Halbzeit (44.) traf Fabian Flick zum Ausgleich für Bruchmühlen. Zur Halbzeit war die Partie noch vollkommen offen. Remis lautete das Zwischenresultat. Zum Seitenwechsel ersetzte Nils Köchy vom TuS seinen Teamkameraden Tim Müller. Die nächsten beiden Treffer waren einem Mann vorbehalten: Dominik Kling schnürte einen Doppelpack (60./81.), sodass Spvg fortan mit 3:1 führte. Am Schluss siegte die Spvg Brakel gegen den TuS Bruchmühlen.


Brakel Coach Haydar Özdemir beschreibt. „Der Sieg ist hochverdient, da wir von der ersten Minute an die bessere Mannschaft waren. Mit dem ersten Schuss kassieren wir den Ausgleich vor der Pause. In der zweite Hälfte waren wir auch drückend überlegen, treffen die Latte und haben weitere gute Chancen ausgelassen. Mein Dank geht an Torben Vogt und Tim Rüther die sich in den Dienst der Mannschaft gestellt haben obwohl sie die Woche nicht trainieren konnten. Wir hatten heute nur zwölf Spieler aber eine ordentliche Qualität in der Startformation. Somit haben wir mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung einen hochverdienten Sieg hier eingefahren.“ 

Kommentieren