Landesliga Staffel 1

"Wir sind mit einer Muskete zu einer Schießerei gekommen"

13. November 2021, 09:03 Uhr

Mit großen Personalproblemen reiste der TuS Dornberg nach Westerholz und ohne Punkte im Gepäck machten die Bielefelder die Rückreise  und verlor gegen den SuS Westenholz deutlich mit 0:3. Gegen Westenholz setzte es für Dornberg eine ungeahnte Pleite.

150 Zuschauer – oder zumindest der Teil, dessen Herz für den SuS schlägt – bejubelten in der 33. Minute den Treffer von Moritz Rose zum 1:0. Die Blau-Weißen hatten zur Pause eine knappe Führung auf dem Zettel stehen. Im zweiten Durchgang war das Match lange vom Ergebnis offen. Erst zehn Minuten vor dem Ende fiel die Entscheidung. Dominik Riemer versenkte die Kugel zum 2:0 für die Westenholzer (83.). Rose stellte wenige Minuten vor dem Schlusspfiff den Stand von 3:0 für den Gastgeber her (87.). Am Ende behielt Westenholz gegen den TuS die Oberhand.

Der SuS Westenholz belegt mit sieben Punkten einen direkten Abstiegsplatz, konnte aber den Abstand zum rettenden Ufer verkürzen. Westenholz fuhr nun nach langem Warten endlich den ersten Saisonsieg ein. Der Fünf-Spiele-Trend kommt beim SuS etwas bescheiden daher. Lediglich fünf Punkte ergatterte der SuS Westenholz.



Da es ein vorgezogenes Meisterschaftsspiel war, bleiben die Gäste auf dem 8. Tabellenplatz. Die Dornberger verbuchten insgesamt fünf Siege, ein Remis und sechs Niederlagen.

Nächster Prüfstein für Westenholz ist die Spvg Brakel (28.11.2021, 15:30 Uhr). Dornberg misst sich am selben Tag mit der Spvg. Steinhagen (14:30 Uhr).


"Wir haben 3:0 gewonnen und das auch verdient. Torschützen: 2x Rose 1x Riemer. Wir haben das Spiel verdient gewonnen und hatten an diesem Abend einfach mehr Willen und Gier, das Spiel zu gewinnen", freute sich SuS Trainer Peter Berhorst. 

Beim TuS Dornberg meinte Coach Jens Horstmann: """Wir sind heute mit einer Muskete zu einer Schießerei gekommen. Sprich, wir hatten einen Schuss im Lauf und dieser hat nicht gesessen. Wir hatten insgesamt 13 Ausfälle. Es war schon letzte Woche knapp. Diese Woche wurde es nochmal schlimmer. Wir hatten genau 11 fitte Leute, daraus musste ich eine Startelf würfeln. Wir hatten nur Jonas Brüggemann auf der Bank, dafür hat ein Ü32 Spieler gespielt. Dann hatte sich Daniel Kauffeldt verletzt, sodass nicht Marcel Zaremba als Erster ausgewechselt werden konnte. Er hat nach seiner Verletzung das erste Mal wieder von Anfang an gespielt, nach zweimonatiger Verletzung und musste somit länger durchhalten. Sogar unser sportlicher Leiter Thies Kambach wurde eingewechselt, dieser holt sich nach 5 Minuten eine Zerrung und ich brachte unseren 45-jährigen Co-Trainer Michael Zozmann. Das zeigt, wir sind auf der letzten Rille gefahren. Andy Janzen ist extra aus Hannover eingeflogen. Sein erster Einsatz seit 6 Wochen. Unter diesen Umständen war es klar, dass es seht schwer wird.

Dennoch machen wir in der ersten Halbzeit ein gutes Spiel, haben unsere Spielidee sehr gut umgesetzt und sogar 2 bis 3 Möglichkeiten, wo wir frei vor dem Tor sind. Gehen in diesen Situationen aber erneut ins Passspiel und suchen nicht den Abschluss. Somit verpuffen die Chancen.

Auf der anderen Seite bekommen wir durch einen verpufften Torschuss das 1:0. Der Schuss geht an allen vorbei und hinten steht einer von Westenholz und trifft zum 1:0. Das Glück war heute nicht auf unserer Seite. Aus einem Nichtsschuss irgendwie das Tor gemacht. Steht etwas stellvertretend für die Partie. Direkt nach Wiederanpfiff haben wir durch Andy Janzen eine gute Möglichkeit, leider braucht er ein Tuck zu lange den Ball unter Kontrolle zu bringen und scheitert dann im 1:1. Zudem müssen wir nach einem Foulspiel an Lukas Kuck einen Elfmeter bekommen. Er läuft in den Sechzehner und der Abwehrspieler von Westenholz läuft ihm in die Hacken. Beide fallen hin und der Schiedsrichter gibt Abstoß. Das zeigt einfach, neben den Alternativen fehlte uns heute auch das Quäntchen Glück. Man muss aber fairerweise sagen, dass dies die beiden Aktionen im zweiten Durchgang waren für eine Wendung. Die zweite Halbzeit war leider nicht mehr gut von uns. Da kamen wir nicht mehr für viel in Frage.

Da muss man einfach sagen, dass der Führungstreffer das Spiel in die falsche Richtung lenkt. Wir hatten bis dahin die bessere Spielanlage und es sah gut aus. Besonders ärgert mich, dass wir gegen eine Mannschaft, wo wir unter normalen Umständen und Besetzung wohl nicht verlieren. In der zweiten Hälfte haben wir uns zu wenig aufgelehnt, aber wenn alle auf einer anderen Position spielen, ist das Normal. Es war kein gutes Landesligaspiel ohne Tempo ein mehr als verhagelter Freitag. Wir haben jetzt spielfrei und können dann hoffentlich wieder auf einen größeren Kader bauen."


Kommentieren
Vermarktung:

Mehr zum Thema