Kreisliga C Gruppe 4

BW Weser II fordert Dalhausen heraus

03. Oktober 2020, 10:00 Uhr

Der SV 23 Drenke II (9er) bestreitet am kommenden Sonntag, um 11:30 Uhr, eine Heimpartie gegen den SC Herstelle. Die Vorzeichen versprechen ein Duell auf Augenhöhe. Zu mehr als Platz acht reicht die Bilanz von Drenke II derzeit nicht. Auf eine sattelfeste Defensive können die Drenker bislang noch nicht bauen. Die bereits 14 kassierten Treffer zeigen deutlich, wo Coach Rezjep Dulay den Hebel ansetzen muss. Gefahr geht insbesondere vom Angriff der SVD´ler aus. Hier schlägt man im Schnitt mehr als zweimal pro Partie zu. Herstelle belegt mit drei Punkten den neunten Tabellenplatz. Mit erst sieben erzielten Toren hat der SCH im Angriff Nachholbedarf.

Die Zweitvertretung der SG Bühne/Körbecke fordert im Topspiel den SV Haarbrück/Jakobsberg heraus. Die Vorzeichen deuten auf eine ausgeglichene Partie. Ein Favorit lässt sich jedenfalls nicht bestimmen. Bühne/Körbecke II bekleidet mit fünf Zählern Tabellenposition fünf. Der Offensivhunger der SG´ler ist gewaltig. Mehr als 2,33 geschossene Tore pro Spiel belegen das eindrucksvoll. Haarbrück/Jakobsberg rangiert mit sieben Zählern auf dem vierten Platz des Tableaus. Am SV gab es kaum ein Vorbeikommen, sodass die Hintermannschaft erst zweimal überwunden wurde – bis dato der Bestwert der Kreisliga C Gruppe 4. Die Haarbrücker beweisen Vollstreckerqualitäten. Durchschnittlich markiert man mehr als fünf Treffer pro Begegnung.

Die SG Dalhausen/Tietelsen-Rothe II (9er) will im Spiel beim FC BW Weser II / Derental nach drei Spielen ohne Sieg den Abwärtstrend endlich stoppen. Die Ausgangslage spricht für Dalhausen, womit BW Weser II sich jedoch noch lange nicht geschlagen geben sollte. Im Sturm des Heimteams stimmt es ganz und gar nicht: Vier Treffer konnte er in dieser Saison erst erzielen. Für BW Weser II muss der erste Saisonsieg her. Die SGD besetzt momentan mit vier Punkten den siebten Tabellenplatz, das Torverhältnis ist mit 11:11 ausgeglichen. Gegen die abschlussstarke Offensive der Grün-Weißen ist kaum ein Kraut gewachsen. Im Schnitt lässt man hier das Netz häufiger als zweimal zappeln. Bisher verbuchte die Spielgemeinschaft einmal einen dreifachen Punktgewinn. Demgegenüber stehen ein Unentschieden und zwei Niederlagen.

Am nächsten Sonntag, um 15:00 Uhr, kommt es zum Duell zwischen dem SuS Rösebeck und dem VfR Borgentreich III. Rösebeck nimmt mit der maximalen Ausbeute von neun Zählern momentan den dritten Platz der Tabelle ein. Erfolgsgarant für das gute Abschneiden der Blau-Weißen ist die funktionierende Defensive, die erst drei Gegentreffer hinnehmen musste. Durchschlagskräftig präsentiert sich bei den Rösebecker die Offensivabteilung, die im Schnitt mehr als viermal pro Spiel zulangt. Mit vier Zählern aus vier Spielen steht Borgentreich III momentan im Mittelfeld der Tabelle. Beeindruckend ist die Abschlussstärke der Orgelstädter. Durchschnittlich treffen die Gäste mehr als zweimal pro Begegnung. Die Zwischenbilanz der Borgentreicher liest sich wie folgt: ein Sieg, ein Remis und zwei Niederlagen.

Will die SG Borgholz-Natzungen/Manrode II (9er) den schwachen Saisonstart hinter sich lassen, muss bei der SG Lütgeneder/Dössel gewonnen werden. Borgholz II steht vor einer schweren Aufgabe, schließlich lief die bisherige Saison von Lügteneder/Dössel bedeutend besser als die der S B-N/M II. Die SG L/D nimmt mit zehn Punkten den zweiten Tabellenplatz ein. Die SG Lütgeneder/Dössel präsentierte sich im bisherigen Saisonverlauf überaus torhungrig. Bereits 14 geschossene Treffer gehen auf das Konto von Lügteneder/Dössel. Die Offensive der SG Borgholz-Natzungen/Manrode II (9er) zeigt sich bislang äußerst abschlussschwach – ein geschossener Treffer stellen den schlechtesten Ligawert dar. Einen klassischen Fehlstart legte Borgholz II hin. Drei Niederlagen in Serie stehen für die Mannschaft zu Buche.

Kommentieren