Kreisliga C Gruppe 3

Schlechte Leistung: " Das kommt davon wenn mann schon vor dem Spiel gewonnen hat"

11. Oktober 2021, 16:07 Uhr

Erste Saisonniederlage für Willebadessen II, die der neue Tabellenführer Lütgeneder/Dössel mit dem Remis gegen Calenberg nur bedingt nutzen kann. Rösebeck ist damit wieder als Dritter ganz nah am Spitzenduo dran. Eine deutliche Niederlage kassierte hingen Warburg II.

SG Nörde/Ossendorf II : TuS 1910 Willebadessen II 2 : 1

Gegen die Reserve von Nörde/Ossendorf setzte es für die Zweitvertretung von Willebadessen eine ungeahnte 2:1-Pleite. Der Underdog brachte den Favoriten überraschend zu Fall. Marc Sarrazin brachte die SGN/O II in der 32. Spielminute in Führung. Der TuS II glich bis zum Halbzeitpfiff nicht mehr aus. Schließlich schickte Schiedsrichter Friedrich Niemeier (Warburg) beide Teams mit der knappen Führung für die SG Nörde/Ossendorf II in die Kabinen. Mit einem Wechsel – Sebastian Albrecht kam für Artur Friesen – startete der TuS 1910 Willebadessen II in Durchgang zwei. Die Willebadessener kamen durch ein Eigentor von Nörde/Ossendorf II in der 72. Minute zum Ausgleich. Die spielentscheidende Rolle nahm Jan Niggemann ein, der kurz vor knapp für die SGN/O II zum Führungstreffer bereitstand (89.). Letzten Endes holte die SG Nörde/Ossendorf II gegen Willebadessen II drei Zähler.

Mit 21 Gegentreffern hat Nörde/Ossendorf II schon ein Riesenproblem. Aber nicht das einzige, wenn man dazu noch die Offensive betrachtet. Die Mannschaft erzielte auch nur fünf Tore. Das heißt, die Spielgemeinschaft mussten durchschnittlich 3,5 Treffer pro Partie hinnehmen und bejubelte dagegen im Schnitt nicht einmal ein Tor pro Spiel. Für die Ossendorfer gibt es einiges zu tun. Denn die Bilanz von vier Punkten aus drei Heimspielen lässt doch Luft nach oben. Der Gastgeber ist nach diesem Triumph bis auf Weiteres auf die neunte Position vorgerückt. Die SGN/O II fuhr nun nach langem Warten endlich den ersten Saisonsieg ein. Nur einmal ging die SG Nörde/Ossendorf II in den vergangenen fünf Partien als Sieger vom Feld.

Nach sieben gespielten Runden gehen bereits 18 Punkte auf das Konto des TuS II und bescheren der Mannschaft einen hervorragenden zweiten Platz. Mit beeindruckenden 42 Treffern stellen die Rot-Weißen den besten Angriff der Kreisliga C Gruppe 3, allerdings fand Nörde/Ossendorf II diesmal geeignete Gegenmaßnahmen. Nur einmal gab sich Willebadessen II bisher geschlagen.


Willebadessen Coach Michael Franke-Wieneke war bedient. "Hoch verdiente Niederlage. Die schlechteste Leistung meiner Mannschaft!!!! Das kommt davon wenn mann schon vor dem Spiel gewonnen hat."

Patrick Lewin von den Gastgebern freite sich über den Coup. "Respekt an die Mannschaftsleistung! Jeder hat bis zum Schluss gekämpft und jeden Zweikampf angenommen! Es war eine richtig starke Defensivleistung und wir konnten uns kurz vor Schluss noch mit dem Siegtreffer durch Jan Niggemann belohnen! In der ersten Halbzeit hat Marc Sarrazin das 1:0 für uns geschossen."

FC Großeneder/Engar II : FC Westheim-Oesdorf II 0 : 2

Drei Punkte gingen am Sonntag aufs Konto der Zweitvertretung von FC Westheim-Oesdorf. Der Gast setzte sich mit einem 2:0 gegen die Reserve des FC G/E durch. FC Westheim-Oesdorf II erledigte die Hausaufgaben sorgfältig und verbuchte gegen den Underdog einen Dreier.

Frank Wegener nutzte die Chance für FC Westheim-Oesdorf II und beförderte in der 20. Minute das Leder zum 1:0 ins Netz. Der FC Großeneder/Engar II brauchte den Ausgleich, aber die Führung von FC Westheim-Oesdorf II hatte bis zur Pause Bestand. Mit dem 2:0 sicherte Wegener FC Westheim-Oesdorf II nicht nur den Sieg, sondern erzielte auch seinen zweiten Tagestreffer (75.). Am Schluss schlug FC Westheim-Oesdorf II Großeneder/Engar II mit 2:0.

Der FC G/E II muss sich ohne Zweifel um die eigene Abwehr kümmern. Im Schnitt kassierte das Team mehr als drei Gegentreffer pro Spiel. Die Defensive der Blau-Weißen muss bis dato zu viele Gegentreffer verschmerzen – bereits 24-mal war dies der Fall. In dieser Saison sammelte die Heimmannschaft bisher zwei Siege und kassierte fünf Niederlagen.

Vier Siege und drei Niederlagen schmücken die aktuelle Bilanz von FC Westheim-Oesdorf II. FC Westheim-Oesdorf II setzte sich mit diesem Sieg vom FC Großeneder/Engar II ab und belegt nun mit zwölf Punkten den fünften Rang, während Großeneder/Engar II weiterhin sechs Zähler auf dem Konto hat und den achten Tabellenplatz einnimmt.


"Wir blicken mit einem weinendem und einem fröhlichen Auge auf dieses Spiel zurück. Einerseits ein echt faires Spiel mit großem Spaßfaktor, andererseits eine unglückliche Niederlage, da wir insgesamt die besseren Chancen hatten und Westheim/Oesdorf über lange Zeit gut im Griff hatten" Steffen Schwichtenberg vom FC Grossender/Engar.

Hubert Lohoff, Coach der Gäste, bilanzierte. "In Halbzeit eins, waren wir klar spielbestimmend und hatten auch gute Chancen … Teichmann hat dann das 0:1 gemacht, hatte dann noch ne gute Chance zum 0:2!
In der zweiten Hälfte hat Großeneder direkt nach dem Anstoß mehr Druck gemacht und kam auch direkt zu mehreren Großchancen die unser Torwart gut gehalten hat. Wir haben dann fast nicht mehr viel hinbekommen und erst ab der 75 min wieder zu uns gefunden und mehr über Konter gearbeitet. Hatten dann auch noch nen Paar gute Chancen durch Schmidt und Wegener! Nach herrlicher Flanke von Gregor hat Teichi traumhaft per Kopf das 2:0 gemacht! Danach kam nichts mehr von Großeneder."

Warburger SV II : SV Hohenwepel 0 : 12

Einen berauschenden 12:0-Sieg fuhr der SV Hohenwepel gegen die Zweitvertretung des Warburger SV ein. Hohenwepel ließ keine Zweifel an der Ausgangslage aufkommen und feierte gegen Warburg II einen klaren Erfolg.

Nic Wiemers brachte den WSV II in der zehnten Minute ins Hintertreffen. Ein frühes Ende hatte das Spiel für Daniel Kuhn von den Warburger, der in der 13. Minute vom Platz musste und von Frank Ise ersetzt wurde. In der 22. Minute erhöhte Jan Dück auf 2:0 für den SVH. Hamid Hadavand schraubte das Ergebnis in der 39. Minute mit dem 3:0 für die SV´ler in die Höhe. Der tonangebende Stil des Gasts spiegelte sich in einer klaren Pausenführung wider. Durch Treffer von Julien Strathaus (46.), Wiemers (48.), Jonas Buren (53.) und Hadavand (62.) zog der SV Hohenwepel uneinholbar davon. Die nächsten beiden Treffer waren einem Mann vorbehalten: Wiemers schnürte einen Doppelpack (65./79.), sodass Hohenwepel fortan mit 9:0 führte. Dem 10:0 durch Pascal Brechtken (85.) ließen Marvin Dirks (86.) und Hadavand (88.) weitere Treffer für den SVH folgen. Am Ende ließ der SV Hohenwepel kein gutes Haar am Warburger SV II und gewann außerordentlich hoch.

In der Defensivabteilung von Warburg II knirscht es gewaltig, weshalb die Gastgeber weiter im Schlamassel stecken. Die Hintermannschaft des WSV II steht bislang auf wackeligen Beinen. Bereits 31 Gegentore kassierte der Warburger SV II im Laufe der bisherigen Saison. Die Not von Warburg II wird immer größer. Gegen Hohenwepel verlor der WSV II bereits das dritte Ligaspiel am Stück.

Der Sieg über den Warburger SV II, bei dem man ohne Gegentreffer blieb, lässt den SVH von Höherem träumen. Mit 36 geschossenen Toren gehört der SV Hohenwepel offensiv zur Crème de la Crème der Kreisliga C Gruppe 3. Vier Siege und drei Niederlagen schmücken die aktuelle Bilanz des SV Hohenwepel.


"0:12 gewonnen, Tore für uns erzielten 4-mal Nic Wiemers, Jan Dück, 3 mal Hamid Hadavand, Pascal Brechtken, Marvin Dirks, Julien Strathaus und vom Punkt Jonas Buren. Sehr gut gespielt! Endlich haben wir vorne auch mal die Chancen genutzt und jetzt ab ins Bierzelt und auf den Sieg Anstoßen", so SVH Coach Marvin Dirks.

Joachim Unger vom Warburger SV bilanzierte. "Ich war selbst nicht vor Ort aber es zieht sich seit der Vorbereitung mit mangelndem Training und Einsatz durch. Einige sind noch zu zufrieden mit der letzten Serie, aber es ist nicht alles rosarot. Meine Message an alle Jungs, Arsch hochbekommen und besser werden."

SuS Rösebeck : SV Menne II 2 : 1

Ein Tor machte den Unterschied – der SuS Rösebeck siegte mit 2:1 gegen die Reserve des SV Menne. Hundertprozentig überzeugen konnte Rösebeck dabei jedoch nicht.

Durch einen Elfmeter von David Mörs gelang den Rösebecker das Führungstor. Einen Torerfolg in Halbzeit eins verbuchten lediglich die Gastgeber, womit man eine knappe Führung mit in die Kabinen nahm. Niklas Mörs beförderte das Leder zum 2:0 des SuS über die Linie (62.). Mit einem Elfmeter von Matthias Richter kam Menne II noch einmal ran (71.). Als Schiedsrichter Dirk Zigahn die Partie abpfiff, reklamierte der SuS Rösebeck schließlich einen 2:1-Heimsieg für sich.

Rösebeck behauptet nach dem Erfolg über den SVM II den dritten Tabellenplatz. Mit nur neun Gegentoren hat der SuS die beste Defensive der Kreisliga C Gruppe 3. Nur einmal gab sich Rösebeck bisher geschlagen. Seit sechs Partien ist es keiner Mannschaft mehr gelungen, den SuS zu besiegen.

Mit zehn Zählern aus sieben Spielen steht der SV Menne II momentan im Mittelfeld der Tabelle. Drei Siege, ein Remis und drei Niederlagen tragen zur Momentaufnahme der Gäste bei. Menne II baut die Mini-Serie von zwei Siegen nicht aus.


Jens Nutt, Trainer der Rösebecker befand. "Schlechtes Spiel von uns. Auch für die Zuschauer wurde nicht viel geboten. Wir hatten zwar mehr vom Spiel, konnten aber mehrere gute Torchancen nicht nutzen. So gingen wir erst durch einen Foulelfmeter in der Nachspielzeit der 1. Halbzeit mit 1:0 in Führung. Torschütze war David Mörs. Auch in der 2. Halbzeit war es kein gutes Spiel von uns. Durch einige Umstellungen gab es immer mehr Fehler. Trotzdem konnten wir das 2:0 durch Niklas Mörs erzielen. In der 71. Minute konnte Menne durch einen Foulelfmeter das 1:2 erzielen. Wir hatten noch viele gute Chancen, das Spiel frühzeitig zu entscheiden, aber der überragende Torwart der Menner Uwe Fichtner hielt fast alles, was auf sein Tor kam. Dadurch blieb es beim 2:1 für uns. Nächste Woche müssen wir versuchen, es spielerisch wieder besser zu machen."

SG Lütgeneder/Dössel : SF Calenberg 4 : 4

Das Spiel vom Sonntag zwischen Lügteneder/Dössel und Calenberg endete mit einem 4:4-Remis. Der vermeintlich leichte Gegner war die SF Calenberg mitnichten. Die SF kam gegen die SG L/D zu einem achtbaren Remis.

Nils Weidner brachte die SG Lütgeneder/Dössel in der fünften Minute nach vorn. In der 18. Minute brachte Pascale Schaub den Ball im Netz des Spielgemeinschaft unter. Leon Knoblauch war zur Stelle und markierte das 2:1 des Ligaprimus (25.). Für das 3:1 des Gastgebers zeichnete Manuel Dierkes verantwortlich (30.). Bevor es in die Pause ging, hatte Andreas Klassen noch das 2:3 von Calenberg parat (44.). Dominik Pöppe ersetzte zu Beginn der zweiten Halbzeit bei Lügteneder/Dössel Knoblauch. Beide sind für die gleiche Position nominiert. Im ersten Durchgang hatte die SG L/D etwas mehr Zug zum Tor und ging mit einem knappen Vorsprung in die Kabine. Klassen schoss für die SF in der 55. Minute das dritte Tor. Die Calenberger mussten den Treffer von David Sommer zum 4:3 hinnehmen (65.). Das 4:4 der Sportfreunde bejubelte Christoph Schnückel (83.). Letztlich gingen die SG Lütgeneder/Dössel und die SF Calenberg mit jeweils einem Punkt auseinander.

Die Offensivabteilung von Lügteneder/Dössel funktioniert bislang zuverlässig wie ein Schweizer Uhrwerk und schlug bereits 37-mal zu. Die SG L/D ist in dieser Saison immer noch ungeschlagen. Die Bilanz lautet sechs Siege und ein Unentschieden. Nach sieben absolvierten Begegnungen nimmt Calenberg den sechsten Platz in der Tabelle ein. Drei Siege, zwei Remis und zwei Niederlagen tragen zur Momentaufnahme des Gasts bei.


Jonathan Wilhelms, Spielertrainer der gastgebenden SG beschreibt. "Starke erste Halbzeit von meiner Mannschaft. Wir gehen mit einer verdienten 3:1 Führung in die Pause, lassen danach aber leider den Gegner aus Calenberg besser ins Spiel kommen. Beim Zwischenstand von 3:3 kann David Sommer mit einer sehenswerten Direktabnahme aus gut 25 Metern das 4:3 erzielen. Die Enttäuschung war groß, als der Ausgleich 5 Minuten vor Schluss fiel. Nichtsdestotrotz bleiben wir nach 7 Spieltagen ungeschlagen und sind sehr zufrieden mit unserer Gesamtleistung."

SFC Coach Christoph Schnückel freute sich über den Punkt und führte aus. "Wir haben heute 4:4 in Lütgeneder gespielt. Unsere Torschützen: 1:1 Pascale Schaub, 3:2 Andreas Klassen, 3:3 Andreas Klassen, 4:4 Christoph Schnückel. Da wir heute nur mit elf Leuten angetreten sind, bin ich mit dem Ergebnis hochzufrieden. Gerade in der zweiten Halbzeit war es eine starke Leistung von uns. Was mich aber enorm stört, waren die Platzverhältnisse in Lütgeneder. Auf diesem von Wildschweinen (?) zerstörten Platz anzutreten, wenn man in Dössel noch einen zweiten Platz zur Verfügung hat, ist eine Frechheit, auch wenn es nur C-Liga ist."

Kommentieren