.

Situation ist kompliziert: "Wir brauchen die Punkte und werden alles raushauen"

11. März 2022, 21:11 Uhr

Der zuletzt aufstrebende Westfalenligist vom SV Bökendorf hat an diesem Wochenende Spielfrei. Ran müssen dagegen die beiden Landesligisten Phönix Höxter und Ottbergen-Bruchhausen. Der SV Kollerbeck ist in der Bezirksliga gefordert. 

15:00 Uhr: SV Ottbergen-Bruchhausen - DSC Arminia Bielefeld II

Ottbergen hat am kommenden Sonntag keinen Geringeren als die Zweitvertretung von Bielefeld zum Gegner. Der SVO/B schlug den BV Werther am Sonntag mit 1:0 und hat somit Rückenwind. Der DSC II dürfte dieses Spiel mit breiter Brust bestreiten, wurde doch SC Wiedenbrück zuletzt mit 11:0 abgefertigt. Eine klare Angelegenheit war das Hinspiel nicht. Der DSC Arminia Bielefeld II siegte knapp mit 2:1.

Im Angriff des SV Ottbergen-Bruchhausen herrscht Flaute. Erst 14-mal brachten die Ottberger den Ball im gegnerischen Tor unter. Die Zwischenbilanz des Sport Verein liest sich wie folgt: vier Siege, ein Remis und neun Niederlagen. Lediglich einen einzigen Dreier verbuchten die Blau-Schwarzen in den vergangenen fünf Spielen.

Mit nur 14 Gegentoren hat Bielefeld II die beste Defensive der Landesliga Staffel 1. Die Schwarz-Weiß-Blauen warten mit einer Bilanz von insgesamt 13 Erfolgen, zwei Unentschieden sowie einer Pleite auf. Der Ertrag der letzten Spiele ist grundsolide – zwölf Punkte aus den letzten fünf Partien holten die Arminen.

Über drei Treffer pro Spiel – diese Wahnsinnstorausbeute legen die Bielefelder vor. Ottbergen muss sich definitiv etwas einfallen lassen, um die Offensivabteilung des DSC II zu stoppen. Ob das Spiel so eindeutig endet, wie die Tabelle vermuten lässt? Der SVO/B schafft es mit 13 Zählern derzeit nur auf Platz elf, während der DSC Arminia Bielefeld II 28 Punkte mehr vorweist und damit den ersten Rang einnimmt.

Der SV Ottbergen-Bruchhausen muss einen Gala-Tag erwischen, um gegen Bielefeld II etwas auszurichten. Angesichts der gegnerischen Formstärke und der Tabellenposition ist Ottbergen lediglich der Herausforderer.


SV O-B Übungsleiter Manuel Bohnert sagte uns. "Mit Arminia Bielefeld haben wir den Tabellenführer zu Gast in Ottbergen. Wir müssen wieder eine geschlossene Mannschaftsleistung wie gegen Werther auf den Platz bringen. Personell sind wir momentan leider in einer schwierigen Situation."

13:00 Uhr: Phönix 95 Höxter - SV Germania Stirpe

Am Sonntag trifft Höxter auf Stirpe. Anstoß ist um 13:00 Uhr. Am letzten Spieltag kassierte Phönix die neunte Saisonniederlage gegen den SC Borchen. Zuletzt spielte der SVS unentschieden – 0:0 gegen den TuS Wadersloh. Nachdem im Hinspiel kein Sieger zwischen dem SV Germania Stirpe und Phönix 95 Höxter ermittelt wurde (3:3), hoffen nun beide Teams auf einen Sieg.

Beleg für das durchwachsene Heimabschneiden von Höxter sind zehn Punkte aus acht Spielen. Mit 17 Zählern aus 16 Spielen stehen die Höxteraner momentan im Mittelfeld der Tabelle.

Stirpe führt mit 24 Punkten die zweite Tabellenhälfte an. Sieben Siege, drei Unentschieden und vier Niederlagen stehen bis dato für die Grün-Weißen zu Buche. Zuletzt lief es recht ordentlich für die Germanen – acht Zähler aus den letzten fünf Partien lautet der Ertrag.

Die Hintermannschaft von Phönix ist gewarnt, im Schnitt trifft die Offensivabteilung des SVS mehr als zweimal pro Spiel ins Schwarze.

Formal sind die Kreisstädter im Spiel gegen den SV Germania Stirpe nicht der Favorit. Dennoch rechnet sich Phönix 95 Höxter Chancen auf den einen oder anderen Punkt aus.


Phönix Coach Philipp Müller beschreibt. "Uns steht das nächste schwere Spiel bevor. Mit Stirpe kommt ein Gegner der seine Stärke in der Offensive hat. Wir müssen kompakter stehen und müssen nach Möglichkeit wenig Fehler machen.
Mit dem Ball müssen wir noch mutiger sein und noch zielstrebiger Richtung Tor spielen. Unsere Situation ist kompliziert wir brauchen die Punkte und werden alles raushauen. Fehlen werden wohl Corona bedingt Oelmann und Gröne."

12:30 Uhr: TuS Lipperode - SV Kollerbeck

Lipperode muss mit einer schwarzen Serie von drei Niederlagen im Gepäck auch Liga-Schwergewicht SV Kollerbeck empfangen. Jüngst brachte der SJC Hövelriege dem TuS die achte Niederlage des laufenden Fußballjahres bei. Zuletzt musste sich SVK geschlagen geben, als man gegen den GW Varensell die dritte Saisonniederlage kassierte. Man sieht sich immer zweimal im Leben, und so hat der TuS Lipperode gegen SV Kollerbeck die Möglichkeit, Wiedergutmachung für die 0:5-Hinspielniederlage zu betreiben.

Die Heimbilanz von Lipperode ist ausbaufähig. Aus fünf Heimspielen wurden nur fünf Punkte geholt. Zu mehr als Platz zehn reicht die Bilanz der Lipperoder derzeit nicht. Die Ursache für das bis dato enttäuschende Abschneiden des Heimteams liegt insbesondere in der löchrigen Abwehr, die sich bereits 41 Gegentreffer fing.

Nach elf gespielten Runden gehen bereits 22 Punkte auf das Konto von Kollerbeck und bescheren der Mannschaft einen hervorragenden zweiten Platz.

Die Hintermannschaft des TuS ist gewarnt, im Schnitt trifft die Offensivabteilung von SV Kollerbeck mehr als zweimal pro Spiel ins Schwarze. Die letzten drei Spiele alle verloren: Der TuS Lipperode braucht unbedingt wieder ein Erfolgserlebnis. Ob das gegen Kollerbeck gelingt, ist zu bezweifeln, gewannen die SV´ler immerhin viermal in den letzten fünf Spielen.

Lipperode muss einen Gala-Tag erwischen, um gegen SVK etwas auszurichten. Angesichts der gegnerischen Formstärke und der Tabellenposition ist der TuS Lipperode lediglich der Herausforderer.


"Nach der unnötigen Niederlage vom Wochenende wollen wir am Sonntag in Lipperode wieder ein besseres Ergebnis erzielen. Nach dem schlechten Start haben wir vergangenen Spieltag eigentlich ein gutes Spiel gemacht. Leider haben wir vergessen Tore zu schießen. Das wollen wir Sonntag besser machen und unsere zahlreichen Chancen wieder verwerten. Aufgrund der Tabellenkonstellation sind wir der Favorit, aber wir wollen und werden den Gegner nicht unterschätzen. Ziel ist es natürlich die drei Punkte mit nach Hause zu nehmen", erklärte SVK Trainer Patrick Oestreich.

Kommentieren