Frauenfußball

Sonntagsschuss ist der Dosenöffner

10. Oktober 2021, 21:25 Uhr

Bei Frauenfußball konnte sich der SV Bökendorf im Heimspiel einen Punkt ergattern. In der Landesliga stand das Derby zwischen Phönix Höxter und dem SV Ottbergen/Bruchhausen auf dem Papier. Und in der Bezirksliga musste der SV Kollerbeck beim Topteam aus Delbrück antreten. 

SV Bökendorf - DJK Arminia Ibbenbüren 0:0

DJK Arminia Ibbenbüren ist nicht über ein torloses Unentschieden gegen SV Bökendorf hinausgekommen. SV Bökendorf zog sich gegen DJK Arminia Ibbenbüren achtbar aus der Affäre und erzielte gegen den Favoriten einen Punktgewinn.

Nach den ersten 45 Minuten ging es für SV Bökendorf und DJK Arminia Ibbenbüren ohne Torerfolg in die Kabinen. Zum Seitenwechsel ersetzte Svenja Lessmann von SV Bökendorf ihre Teamkameradin Eldisa Tokovic. In der 64. Minute stellte Frank Schlichter um und schickte in einem Doppelwechsel Sofia Rieke und Berit Richter für Pia Marie Bernardy und Sophia Steinemann auf den Rasen. Schließlich pfiff Henning Möbius das Spiel ab und damit waren nach torloser erster Halbzeit auch im zweiten Teil keine Treffer zu bewundern. Die Teams trennten sich am Ende mit einer Nullnummer voneinander.


SVB Trainerin Vera Müller freute sich über den Punktgewinn und sagte: "0:0 gegen Ibbenbüren. Für uns ein absoluter Punktgewinn. In den ersten 15 Minuten hat Ibbenbüren ein Feuerwerk abgebrannt und wir sind stark unter Druck geraten. Wir konnten froh sein, dass wir da nicht früh in Rückstand geraten sind. Dann haben wir uns mehr gefangen. Im gesamten Spiel hielt Ibbenbüren den Druck hoch. Wir konnten mit der nötigen Einstellung und Kampfgeist dagegen halten. Den ein oder anderen Entlastungsangriff brachte für uns keinen Torerfolg. Unterm Strich sind wir zufrieden mit dem Punkt! Kompliment an das gesamte Team. Das war ein tolle kämpferische Mannschaftsleistung! Lea Heise, unsere Torfrau, hat wieder super gehalten!"

Phönix 95 Höxter - SV Ottbergen-Bruchhausen 2:3 (0:1)

Die Differenz von einem Treffer brachte SV Ottbergen-Bruchhausen gegen Phönix 95 Höxter den Dreier. Das Match endete mit 3:2. In einem Spiel zweier formal gleich starker Gegner machte am Ende lediglich ein Tor den Unterschied aus.

Ein frühes Ende hatte das Spiel für Jennifer Smith, die in der elften Minute vom Platz musste und von Selina Hüttig ersetzt wurde. Für das erste Tor sorgte Lena Schlüter. In der 38. Minute traf die Spielerin von SV Ottbergen-Bruchhausen ins Schwarze. Der Gast führte zur Halbzeit knapp mit einem Tor Vorsprung. Für das zweite Tor der Mannschaft von Trainer Manuel Bohnert war Melina Menneke verantwortlich, die in der 68. Minute das 2:0 besorgte. Für das 3:0 von SV Ottbergen-Bruchhausen sorgte Marie-Julie Hartmann, die in Minute 71 zur Stelle war. Eine starke Leistung zeigte Carla Oelmann, die sich mit einem Doppelpack für Phönix 95 Höxter empfahl (75./80.). Trotz einer deutlichen Leistungssteigerung im Verlauf der Partie schaffte es die Heimmannschaft nicht mehr, etwas Zählbares zu erringen.


"Haben 2:3 im Derby gegen Ottbergen verloren. Heute hat sicher nicht die bessere Mannschaft gewonnen, sondern die, die mehr Spielglück hatte. Zur Halbzeit müssen wir eigentlich 3:1 führen. Zweimal frei vor Böttcher versagen uns leider die Nerven. Nach der Pause lassen wir uns zweimal auskontern, Wrden danach erst wieder richtig wach. Die Tore von Carla Oelmann kommen leider etwas zu spät. Hätte das Spiel noch 5 Minuten länger gedauert, hätten wir sicher noch den Ausgleich gemacht. So müssen wir den Ottbergern gratulieren und uns die Punkte in den nächsten Wochen zurück holen", so ein geknickter Philipp Müller nach der Derbyniederlage.  Beim SV Ottbergen/Bruchhausen sagte Coach Manuel Bohnert: "Wir sind mega stolz auf unsere Mannschaft. Die Mädels haben alles auf dem Platz gelassen und sich den Derby-Sieg mehr als verdient. Alle Spielerinnen haben ein sensationelles Spiel gemacht. Die erste Halbzeit war unterm Strich recht ausgeglichen, wobei wir mehr Torabschlüsse hatten. Mit einem Sonntagsschuss aus ca. 30 Metern schießt uns Lena Schlüter zur 0:1- Halbzeitführung. In der zweiten Hälfte hat Höxter den Druck erhöht. In der Drangphase können wir aber immer wieder für Entlastung sorgen und erhöhen in der 68. Minute durch Melina Menneke auf 0:2 und in der 71. Minute durch Marie Hartmann auf 0:3. Die beiden Anschlusstreffer von Phönix Höxter haben es dann nochmal bis in die Nachspielzeit unnötig spannend gemacht. Die Freude über den zweiten Sieg in Folge ist bei uns natürlich riesengroß."

[Widget Platzhalter]

Delbrücker SC : SV Kollerbeck 9 : 0 (5:0)

Ein einseitiges Torfestival lieferten sich der Delbrücker SC und SV Kollerbeck mit dem Endstand von 9:0. Schließlich beendete der Schiedsrichter die Misere von Kollerbeck, bei der man mehr als genügend Treffer eingesteckt hatte.

Delbrück führt das Feld nach diesem Erfolg weiter an. Mit nur einem Gegentor stellen die Schwarz-Weißen die sicherste Abwehr der Liga. Bisher fand noch keine Mannschaft eine Möglichkeit, die Delbrücker zu stoppen. Von den sechs absolvierten Spielen hat der Gastgeber alle gewonnen. SVK nimmt mit zehn Punkten den dritten Tabellenplatz ein. Die gute Bilanz der SV´ler hat einen Dämpfer bekommen. Insgesamt sammelte der Gast bisher drei Siege, ein Remis und eine Niederlage.


"Ich denke das Ergebnis spricht für sich. Wir haben gegen einen Gegner gespielt der einfach in allen Belangen zwei Klassen stärker war. Unser Konzept defensiv gut zu stehen und wenig zu zulassen war schon nach drei Minuten über den Haufen geworfen. Wir haben zu keinem Zeitpunkt des Spiels Zugriff auf den Gegner gehabt und dazu noch viel zu viele Fehler gemacht die Delbrück eiskalt ausgenutzt hat. Zu Recht steht Delbrück unangefochten an der Tabellenspitze und wird auch definitiv aufsteigen in die Landesliga. Wir schütteln uns jetzt einmal und nächsten Sonntag geht es gegen Schloss-Holte weiter. Wir werden eine Reaktion zeigen und gegen einen Gegner auf Augenhöhe wieder besser auftreten", berichtet SVK Coach Patrick Oestreich.


Kommentieren