A-Liga 2: Keine Angst vor FC

"Spiele waren immer von der Stimmung, Spannung und vielen Toren geprägt"

10. September 2021, 13:05 Uhr

Der FC Stahle ist in Brenkhausen gefordert

Drei Spiele stehen in der Staffel 2 der A-Liga an. In Brenkhausen gastiert der FC Stahle. Beide Teams warten noch auf den ersten Punktgewinn. In Lüchtringen treffen sich mit dem gastgebenden TuS und Bredenborn zwei Teams die beide erfolgreich starteten und zuletzt spielfrei hatten. BW Weser freut sich als Leader auf den SV Albaxen. Spielfrei haben der TuS Vinsebeck und die SG Marienmünster/Rischenau.

SG Brenkhausen/Bosseborn/Ovenhausen - FC Stahle (Anstoß: 15:00 Uhr)

Brenkhausen drängt auf Wiedergutmachung gegen den FC Stahle. Jüngst brachte der FC Blau-Weiß Weser Brenkhausen die zweite Niederlage des laufenden Fußballjahres bei. Stahle zog gegen die SG Marienmünster/Rischenau am letzten Spieltag mit 0:3 den Kürzeren und wartet ebnfalls noch auf einen Punkt. 


„Alle Spieler die am Sonntag im Kader stehen genießen mein volles Vertrauen das schwierige Auswärtsspiel in Brenkhausen zu gewinnen“, beschreibt Stahles Übungsleiter Andreas Struck.

Thorsten Diekmann, Coach der Gastgeber von der SG meint. „Das Lazarett lichtet sich noch nicht wirklich und es fallen einige aus. Es ist ein Derby und es macht unsere Aufgabe nicht leichter. Wir wollen definitiv Punkten am Sonntag. Wir werden etwas umstellen. Über die Stärken von Stahle sind wir ja bestens informiert, vertrauen aber auch auf unsere Möglichkeiten und haben vor dem Gegner keine Angst.“

TuS Lüchtringen - SV Bredenborn (Anstoß: 15:00 Uhr)

Am Sonntag reist der SV Germania Bredenborn zur zweiten Partie der Saison zum TuS Lüchtringen. Beide Teams hatten bereits einmal spielfrei. Anpfiff ist um 15:00 Uhr. Lüchtringen gewann die erste Partie gegen den SV Albaxen mit 2:0 und liegt damit erst einmal auf dem vierten Tabellenplatz. Zum Saisonstart siegte der SVB gegen den FC Stahle mit 3:1. Somit belegt Bredenborn erst einmal den dritten Tabellenplatz.


„Nach dem überzeugenden Derbysieg zum Auftakt, hatten wir leider letzten Sonntag spielfrei, so dass uns der Rhythmus fehlt. Aber vor heimischen Publikum werden wir wieder alles geben, damit die drei Punkte im Sollingstadion bleiben. Ich erwarte ein enges Spiel“, setzt TuS Trainer Sebastian Schwedhelm auf den Heimvorteil.

Sein Trainerkollege Julian Middeke merkt an. „Auch am Sonntag wird uns wieder der ein oder andere Spieler verletzungs-/-urlaubsbedingt fehlen, dennoch werden wir mit einer starken Truppe nach Lüchtringen reisen. Wie gegen Stahle, erwarte ich von den Jungs , die aktuell noch in der „zweiten Reihe“ stehen, dass sie ihre Chance nutzen und ihre Qualitäten in die Mannschaft einbringen und Anspruch auf einen Stammplatz stellen.
Ansonsten wissen wir , was uns in Lüchtringen erwartet. Die letzten Spiele gegen den TuS waren immer von der Stimmung, Spannung und vor allem vielen Toren geprägt! Ich denke die Zuschauer dürfen sich auf ein tolles A-Liga Spiel auf Augenhöhe freuen, in dem Kleinigkeiten und taktische Disziplin den Unterschied machen werden.“

FC BW Weser - SV Albaxen (Anstoß: 15:00 Uhr)

Am Sonntag trifft der FC Blau-Weiß Weser auf den SV Albaxen. Während BW Weser nach dem 5:0 über Brenkhausen mit breiter Brust antritt, musste sich Albaxen zuletzt mit 0:1 geschlagen geben und kassierte zwei Niederlagen und konnte bisher keinen Zähler einfahren. Mit sechs Punkten steht der FC auf dem Platz an der Sonne und marschiert bisher mit deutlichen Siegen. 


„Nach dem missglückten Saisonstart, müssen wir nun anfangen zu zeigen was in uns steckt und punkte einsammeln. Das wird am Sonntag in Beverungen natürlich alles andere als leicht. Zumal wir leider nicht auf die volle Mannschaftsstärke zurück greifen können.
Doch wir wissen was wir können, und vielleicht braucht es so einen Gegner wie BW Weser genau dies zu zeigen. Wir werden uns nicht verstecken und wollen was zählbares mit nach Hause nehmen“, so SVA Co-Trainer Christoph Struck.

Weser Cheftrainer Marcus Menzel erklärt. „Albaxen ist eine der Teams die ich kenne aus dem Pokal aus dem letzten Jahr. Da waren sie zeitweise sehr unbequem. Sie kommen über den Zusammenhalt und die Physis. Da müssen wir dagegenhalten und wollen die Punkte natürlich am Platz behalten. Ausfälle gibt es bis dato keine.“

Kommentieren