BZ-Liga: VfR gewinnt Kreisderby

Taktikfuchs Schlobinski: Höxter rutscht gegen Jerxen aus

03. Oktober 2021, 18:16 Uhr

Bereits am gestrigen Samstag gewann der SV Dringenberg zum Auftakt des 6. Spieltages seine Heimpartie gegen den FC Augustdorf mit 4:0 (FubaNews berichtete). Höxter verliert sein erstes Spiel gegen Jerxen-Orbke. Der FC PEL verliert beim TBV Lemgo und Borgentreich besiegt Brakel II. Detmold kann die Punkte gegen Oerlinghausen am Platz behalten. Der TSC Steinheim verliert daheim gegen Hiddessen-Heidenoldendorf deutlich mit 7:1 und das Lipperderby geht an Lipperreihe gegen Lügde.
Spielfrei hatte der RSV Barntrup.

SV Höxter- SV Jerxen/Orbke 1:4 (1:2)

Da ist es passiert. Der SV Höxter verliert sein 1. Saisonspiel. Dabei hatte der Primus der Bezirksliga den besseren Start. Jannis Ortmann (4.) brachte die Hausherren per Freistoß in Führung.  Doch die Gäste aus Detmold fanden schnell eine Antwort. Kevin Pietsch traf in der 12. Minute zum 1:1 für den SV Jerxen/Orbke.  Und die Gäste hatten noch nicht genug. Nur 6 Minuten später ging der SV JO in Führung. Felix Klemenz traf zum 1:2. Chancen gab es im Anschluß auf beiden Seiten, doch mit dem 1:2 ging es in die Kabine. Nach dem Seitenwechsel wollte der SV Höxter den Ausgleich und hatte auch die Chancen dafür, doch der Treffer fiel auf der anderen Seite.  Marlon Pott sorgte für das 1:3. Nun warf Höxter alles nach vorne und volle nochmal zurück ins Spiel. Doch hinten leistete sich Keeper Tölke einen Fehler und es stand 1:4, nachdem erneut Pietsch traf. Damit war der Drops gelutscht und der Treffer zum 2:4 von Jannis Ortmann war nur Ergebniskosmetik. 


Marco Schlobinski, Trainer der Jerxener bescheinigt. „Das war heute eine überragende Mannschaftsleitung. Wir wussten was uns hier erwartet, denn Höxter ist offensiv schon mit dem Tempo eine Wucht. Wir haben auch die ein oder andere Situation mit Glück überstanden, aber insgesamt muss man sagen das wir hochverdient gewonnen haben. Wir haben das Mittelfeld kompakt gehabt und Ballgewinne erzwungen, die wir auch zu ein, zwei Toren mehr ausspielen hätten können. Aber wir sind mega happy und zufrieden. Besser geht es heute nicht. Jetzt werden wir wohl das eine oder andere Kaltgetränk zu uns nehmen.“

TSC Steinheim - SG Hiddesen/Heidenoldendorf 1:7 (0:4)

Die SG Hiddesen-Heidenoldendorf kannte mit ihrem hoffnungslos unterlegenen Gegner keine Gnade und trug einen 7:1-Erfolg davon.

Ein lupenreiner Hattrick! Dieses Kunststück gelang Julian Jobstmeier mit den Treffern (12./18./31.) zum 3:0 für die SG´ler. Dorian Fries musste nach nur 18 Minuten vom Platz, für ihn spielte Justin Gottfried weiter. Gottfried besorgte vor 120 Zuschauern das 4:0 für Hiddesen. Der TSC Steinheim ließ zumindest bis zur Pause kein weiteres Tor zu und so blieb es bis zum Halbzeitpfiff beim deutlichen Vorsprung der SG. Zu Beginn des zweiten Durchgangs ging bei Steinheim Markus Plat für Fatih Uenal zu Werke, beide sind für die gleiche Position nominiert. In der 48. Minute legte Marvin Louis Wiebe zum 5:0 zugunsten der SG Hiddesen-Heidenoldendorf nach. Lukas Plat erzielte in der 50. Minute den Ehrentreffer für den TSC. Der sechste Streich von Hiddesen war Marco Petkau vorbehalten (73.). Jan Block gelang in den Schlussminuten noch ein weiterer Treffer für die Heidenoldendorfer (84.). Am Ende fuhr die SG einen deutlichen Sieg ein. Dabei demonstrierte der Gast bereits in Hälfte eins großes Leistungsvermögen, als man den TSC Steinheim in Grund und Boden spielte.


TSC Spieler Ertan Erünsal analysierte die deutliche Heimniederlage. „Ja leider war heute für uns nichts zu holen. Die Jungs spielen schon einen guten Kick und haben das Spiel absolut verdient gewonnen. wir konnten leider die vielen verletzten nicht kompensieren. Glückwunsch an den Gegner.“

TSC Trainer Rytis Narusevicius war enttäuscht. „So viele Gegentore. Da hab ich es nicht geschafft alles aufzuschreiben. Verdiente Niederlage, schlecht gespielt und schlecht aufgestellt. Alle sind enttäuscht.“

"Die ersten 35 Minuten haben wir ein überragende Spiel gemacht und den Gegner hinten reingedrückt. Haben unsere Offensive zur Entfaltung gebracht und den Gegner vor Problemen gestellt. Diese Aufgaben konnten sie teilweise nicht lösen. Wir waren daher früh im Spiel und haben uns mit den Toren belohnt. Wir könnten zur Halbzeit mit 2 Toren höher führen, wenn wir es klarer und sauberer ausspielen. Ich denke alles in allem ein verdienter Sieg, auch in der Höhe. In der zweiten Halbzeit waren wir etwas fahrlässig mit den herausspielen der Torchancen. Sonst hätten wir noch mehr Tore schießen können. Insgesamt eine souveräne und starke Leistung von uns. Zwei Spieler muss ich hervorheben. Julian Jobstmeier wo endlich der Knoten geplatzt ist und Ole Schieffer, welcher heute als Linksverteidiger ein überragende Spiel gemacht hat. Und hat sich aufgrund der Trainingswoche belohnt. Die Mannschaft hat an mir das Vertrauen zurückgezahlt. Wir haben das als Team sehr geschlossen und gut gemacht. Nun gehen wir die nächste Aufgabe gegen Höxter an“, so ein zufriedener Dennis Wieder von den Gästen.

[Widget Platzhalter]

TBV Lemgo - FC Peckelsheim/Eissen/Löwen 4:1 (2:0)

Beim TBV Lemgo gab es für den FC Peckelsheim-E-L nichts zu holen. Die FC-ler verloren das Spiel mit 1:4. Auf dem Papier ging Lemgo als Favorit ins Spiel gegen Peckelsheim – der Verlauf der 90 Minuten zeigte, weshalb dem so war.

50 Zuschauer – oder zumindest der Teil, dessen Herz für den TBV schlägt – bejubelten in der 31. Minute den Treffer von Arno Warkentin zum 1:0. Während einige mit ihren Gedanken bereits in der Pause waren, nutzte Oliver Hett seine Chance und schoss das 2:0 (43.) für die Blau-Weißen. Mit der Führung für die TBV´ler ging es in die Halbzeitpause. Beim FC PEL kam zu Beginn der zweiten Hälfte Siegfried Schmitz für Marek Vogt in die Partie. Jonas Riepe versenkte den Ball in der 54. Minute im Netz des TBV Lemgo. Warkentin schnürte mit seinem zweiten Treffer einen Doppelpack und brachte seine Mannschaft auf die Siegerstraße (57.). Den Vorsprung von Lemgo ließ Patrick Kötter in der 60. Minute anwachsen. Letztlich fuhr die Heimmannschaft einen souveränen Erfolg ein, dessen Grundstein im ersten Spielabschnitt gelegt worden war.

TBV Lemgo Spieler Simon Schneidermann beschreibt. „Ich denke, wir haben das Spiel völlig verdient gewonnen. Auch die Höhe des Ergebnisses ist in Ordnung. Am Ende hatten wir etwas Glück bei einer Elfmeterentscheidung gegen uns, die aber auch nichts am Ausgang des Spiels verändert hätte. Leider haben wir in der zweiten Halbzeit etwas nachgelassen. Sonst wären auch noch mehr Tore drin gewesen.“

PEL Trainer Matthias Rebmann: „Unter dem Strich ein verdienter Sieg, aber Lemgo war sicher nicht die drei Tore besser als wir. Wir hatten zu viele Unaufmerksamkeiten im Spiel. In der zweiten Hälfte wollten wir höher anlaufen, klappte auch gut und Riepe erzielt den Anschlusstreffer. Durch einen Fehlpass im Aufbau kassieren wir das 3:1, das glaube ich die spielentscheidende Szene gewesen ist und kurz darauf kassieren wir noch den vierten Gegentreffer. Wir haben es Lemgo zu einfach gemacht Tore zu erzielen. Wir haben zu viele Fehler gemacht und Lemgo zum Toreschießen eingeladen.“ 

VfR Borgentreich - SpVg. Brakel II 3:0 (0:0)

Die Zweitvertretung von Brakel kehrte vom Auswärtsspiel gegen den VfR Borgentreich mit leeren Händen zurück. Am Ende hieß es 0:3. Auf dem Papier ging Borgentreich als Favorit ins Spiel gegen die SpVg II – der Verlauf der 90 Minuten zeigte, weshalb dem so war.

Die erste Halbzeit endete ohne ein zählbares Ereignis für beide Mannschaften. Beim VfR änderte sich die Aufstellung für die zweite Halbzeit. Florian Herbold ersetzte Luca Mertens. 125 Zuschauer – oder zumindest der Teil, dessen Herz für die Orgelstädter schlägt – bejubelten in der 52. Minute den Treffer von Robin Fögen zum 1:0. Marius Robrecht trug sich in der 59. Spielminute in die Torschützenliste ein. Den Vorsprung des VfR Borgentreich ließ Niklas Mertens in der 75. Minute anwachsen. Am Schluss fuhr Borgentreich gegen die Spvg Brakel II auf eigenem Platz einen 3:0-Sieg ein.


Borgentreich Sportdirektor Thomas Schulte freute sich über den zweiten Dreier. „Verdienter Sieg gegen Brakel. In der ersten Halbzeit sind wir schwer ins Spiel gekommen und beide Mannschaften haben sich weitestgehend neutralisiert.  In der 51. Minute war es eine Co Produktion von den beiden Innenverteidigern Dennis Göke und Robin Fögen, die die 1:0 Führung brachte. Nach einer Ecke bekam Dennis Göke den Ball an den Oberkörper und den Abpraller drückte Robin Fögen über die Linie. Eine halbe Stunde vor Schluss wechselte Trainer Jörg Mackenbach Manuel "Harry" Conze ein, der zuvor die 3. Mannschaft zum 1:0 Sieg geführt hat. Conze bereitete den Treffer zum 2:0 durch Marius Robrecht vor. Das 3:0 durch Niklas Mertens breitete Manuel Conze ebenfalls vor! Beim Stand von 2:0 hätte Conze seine Leistung fast noch mit einem Treffer gekrönt, ein Brakeler Abwehrspieler konnte den Ball aber noch in letzter Sekunde von der Linie kratzen. Unterm Strich aufgrund der guten 2. Halbzeit ein verdienter Sieg.“

Brakel Coach Norbert Dölitzsch fasste das Spiel zusammen. "Das Ergebnis spiegelt leider nicht den wahren Verlauf wieder. In der ersten Halbzeit hatten wir sogar die besseren Chancen und mussten selbst Anfang der zweiten Hälfte durch Dorian Schmand mit 1:0 in Führung gehen müssen. Borgentreich erzielte nach einem Eckball die vermeidbare Führung und baute sie mit zwei schnörkellos vorgetragenen Angriffen und Abschlüssen zum 3:0 Endstand aus. Ein gebrauchter Tag für uns. Zu harmlos im Strafraum und nicht zwingend genug im Abschluss."

[Widget Platzhalter]

Post TSV Detmold - TSV Oerlinghausen 3:0 (2:0)

Detmold setzte sich standesgemäß gegen Oerlinghaussen mit 3:0 durch. Pflichtgemäß strich der Post TSV Detmold gegen den TSV Oerlinghausen drei Zähler ein.

Für Finn Mosebach war der Einsatz nach sechs Minuten vorbei. Für ihn wurde Dawid Stroisz eingewechselt. 100 Zuschauer – oder zumindest der Teil, dessen Herz für Detmold schlägt – bejubelten in der 32. Minute den Treffer von Robert Fiorilli zum 1:0. Zum psychologisch ungünstigen Zeitpunkt vor der Halbzeit (45.) schoss Marco Rüskaup einen weiteren Treffer für den Rot-Gelben. Mit der Führung für Detmolder ging es in die Halbzeitpause. Post`ler baute den Vorsprung mit der Hilfe des Gegners weiter aus: 3:0 für die Gastgeber durch ein Eigentor von Oerlinghaussen in der 90. Minute. Schlussendlich verbuchte der Post TSV Detmold gegen den TSV Oerlinghausen einen überzeugenden Heimerfolg.


Miron Tadic Trainer des TSV Oerlinghausen: „Wir haben heute ein ganz schlechtes Spiel absolviert nach langer Zeit. Wir kamen heute für garnichts in Frage. Nach einem guten Anfang haben wir nach einer Viertelstunde aufgehört, keine Ahnung warum. Ob der Glaube fehlte, keine Ahnung, weil Detmold war auch nicht gut. Vielleicht geht es durch die Erfahrung für Detmold aus. Der Sieg ist verdient, weil die aus nichts drei Tore erzielt haben. Aber wir waren heute garnichts. Nach der Pause haben wir ein dickes Ding vergeben aber Kläglich. Unter dem Strich Mund abputzen und weiter machen.“

Michael Grundmann, Post Obmann beschreibt. „Es war ein verdienter Sieg. Wir waren heute die bessere Mannschaft.Wir haben ein paar Minuten gebraucht um reinzukommen. Nach der Pause waren wir nicht ganz da, aber der Gast war nicht gefährlich. Wir hätten das 3:0 früher machen müssen, da haben wir zwei, drei Dinger liegen lassen vorher. Ich denke, das wir die bessere Mannschaft über die 90. Minuten waren, obwohl Oerlinghausen gut dagegengehalten hat.“

TuS Lipperreihe - TuS Lügde 2:0 (1:0)

Nach der Auswärtspartie gegen Lipperreihe stand Lügde mit leeren Händen da. Der TuS Lipperreihe siegte mit 2:0. Was viele voraussagten, trat letztlich auch ein: Lipperreihe wurde der Favoritenrolle gerecht.

Noch bevor der erste Durchgang abgelaufen war, traf Joshua Vormbrock vor 80 Zuschauern ins Netz. Beim TuS Lipperreihe änderte sich die Aufstellung für die zweite Halbzeit. Marco Weigmann ersetzte Björn Burmeier. Komfortabel war die Pausenführung der Rot-Weißen nicht, aber immerhin ging die Heimmannschaft mit einem Tor Vorsprung in die Umkleidekabinen. Der TuS WE Lügde musste den Treffer von Timo Fulland zum 2:0 hinnehmen (58.). In der 90. Minute wechselte Lipperreihe Dominik Wehmeyer für Jerome Plöger ein, einen nominellen Verteidiger für einen anderen. Mit dem Schlusspfiff durch Schiedsrichter Justus Rehermann (Beverungen) gewann der TuS Lipperreihe gegen Lügde.


Timo Kapale vom TuS sagte uns. „2-0 verdienter Heimsieg. Spielerisch lief der Ball heute besser, gegenüber den letzten Wochen. Ausbaufähig bleibt das Spiel im letzten Drittel und 16er. Da treffen wir zu viele falsche Entscheidungen und sind nicht zielstrebig genug. Da haben wir heute einiges liegen gelassen. Defensiv hatten wir 1,2 komplett unnötige Fehlpässe wo wir den Gegner Chancen ermöglichen, sonst haben wir wenig zugelassen. Fazit: mit Spiel und Ergebnis sind wir heute zufrieden und darauf läßt dich aufbauen. Es bleibt aber immer noch reichlich Luft nach oben und viel Arbeit.“

„Tore fallen bei uns durch Joshi Vormbrock kurz vor Halbzeit. Das hat uns Sicherheit gegeben. Wir haben die Partie klar dominiert. Im letzten Drittel müssen wir noch konsequenter unsere Situationen ausspielen. Dann schießen wir noch 2-3 mehr Tore. Nach einer Ecke macht Timo Fulland dann aber durch das 2:0 alles klar. Wichtig, dass wir mal wieder 3 Punkte eingefahren haben“, so Lipperreihes Co-Trainer Marco Weigmann. 

Lügdes Keeper Felix Wessel erklärte. „2:0 für Lipperreihe, verdienter Sieg für die Gastgeber. Wir haben keinen Zugriff aufs Spiel bekommen und vorne unsere Möglichkeiten die vorhanden waren nicht genutzt.“


[Widget Platzhalter]

Kommentieren