A-Ligst zieht Reißleine

Thorsten Diekmann nicht mehr Trainer beim Schelpeclub

14. September 2021, 19:46 Uhr

Das Abenteuer an der Schelpe ist für Thorsten Diekmann beendet

Der A-Ligist der Gruppe 2, die SG Brenkhausen/Bosseborn/Ovenhausen hat sich am Montagabend von Trainer Thorsten Diekmann getrennt. Nach dem 4:8 vom Sonntag gegen den FC Stahle und drei Niederlagen in Serie sehen sie an der Schelpe den Klassenerhalt akut gefährdet.  

Die Woche trainiert Heinz von Kölln

Obmann Steffen Mönnekes erklärte die Ereignisse gegenüber FubaNews. “Es ist richtig, das wir uns am Montagabend von Thorsten getrennt haben und es heute der Mannschaft vor dem Training mitgeteilt. Es tut mir persönlich leid, weil Thorsten uns in einem großem, weiterhin stattfindenden, mannschaftlichen Umbruch zur Seite stand und seine Energie eingesetzt hat. Wir hatten immer einen guten und engen Austausch und deshalb werden wir auch im „Guten“ auseinander gehen, was mir/uns immer sehr wichtig ist“.

Weiter führt der Obmann aus. „Es wird aktuell so aussehen, da ich noch im Urlaub verweile, dass Heinz von Kölln das Training und das Spiel gegen Albaxen leitet und ich dann höchstwahrscheinlich erstmal übernehmen werde. Wie lange weiß ich noch nicht. Wenn ich zurück aus meinem Urlaub bin, werden wir uns im Vorstand zusammen setzen und in Ruhe nach einem Nachfolger schauen und alles weitere besprechen. Das ging seit Sonntag alles zu schnell, dass es da schon eine Lösung geben kann. Wir wünschen Thorsten auf diesem Wege alles Gute für die nächsten Stationen“.
Thorsten Diekmann sagte uns. „Ja, wir haben uns getrennt. Ich denke es ist wichtig, das jetzt ein neuer Impuls gegeben wird bezüglich der nächsten Wochen, wo jetzt die wichtigen Spiele anstehen. Ich kann nur sagen, das es mir Spaß gemacht hat die knapp zweieinhalb Jahre mit dem Vorstand und der Mannschaft zu arbeiten, aber manchmal soll es einfach nicht sein oder es müssen eben Stellschrauben / Nuancen verändert werden, damit die Mannschaft erfolgreich sein kann. Von meiner Seite aus, der Mannschaft und dem Verein absolut alles gute.“

Kommentieren