B-Liga Nord: VfL Derbyniederlage

Trotz roter Karte den Sieg gerettet

12. September 2021, 19:55 Uhr

In Alhausen verlor der VfL Langeland das Derby

Ebenfalls den dritten Spieltag sahen die Zuschauer in der Kreisliga B Nord. In Fürstenau freute man sich dabei nicht nur über den Heimsieg gegen Höxter 2 sondern auch über die Einweihung des Trainingsplazets im Köterbergstadion. Das Derby in Alhausen gegen den VfL Langeland ging an die Platzelf. Alex Bröer, neuer Coach des VfL hätte sich sicherlich ein besseres Resultat gewünscht. Drenke und Steinheim teilen sich die Zähler. Eversen verliert torreich gegen die SG Nethetal/Bellersen. Godelheim verliert das Nethe Derby deutlich und Bergheim gewinnt in Holzhausen.  

SV Alhausen/Pömbsen/Reelsen : VfL Langeland 3 : 1 (1:1)

Der VfL Langeland hat den Start ins neue Fußballjahr nach zwei Misserfolgen am Stück in den Sand gesetzt. Diesmal musste eine 1:3-Niederlage verdaut werden.  Für den Führungstreffer des SV Alhausen/Pömbsen/Reelsen zeichnete Tim Middeke verantwortlich (13.). Nach nur 22 Minuten verließ Benedikt Josef Schicktanz von den Alhäuser das Feld, Thorsten Gronemeier kam in die Partie. Ehe der Referee Jörg Hartmann (Scherfede) die Protagonisten zur Pause bat, traf Mohamad Alkhalaf zum 1:1 zugunsten von Langeland (40.). Zum Seitenwechsel hatte keine Mannschaft die Oberhand gewonnen. Unentschieden lautete der Zwischenstand. In der Halbzeit nahm Alhausen gleich zwei Wechsel vor. Fortan standen Sascha Markus und Julius Brandenburg für Philip Zwack und Till Wiegran auf dem Platz. Philipp Hasse stellte die Weichen für die SV´ler auf Sieg, als er in Minute 49 mit dem 2:1 zur Stelle war. Benedikt Weskamp erhöhte den Vorsprung der Heimmannschaft nach 61 Minuten auf 3:1. Mit dem Ende der Spielzeit strich der SV A/P/R gegen den VfL die volle Ausbeute ein.


Frank Kleine-Horst, Trainer der Gastgeber sagte. „Verdient mit 3:1 gegen ein stark kämpfenden VfL gewonnen.“

Langelands neuer Coach Alex Bröer merkte an. „Leider haben wir heute 3:1 verloren. Aufgrund der Personallage haben wir ein gutes Spiel gemacht. Respekt an die Mannschaft und auch an die Spieler, die sich kurzfristig zur Verfügung gestellt haben. Nach dem 1:0 für APR kamen wir besser ins Spiel und hatten auch 2-3 gute Gelegenheiten. Es war ein offenes Spiel. Das 1:1 hat dann Mohamad Alkhalaf nach einem sehr schönen Zuspiel von Amin Hassan. Doch kurz vor Pause aus sehr abseitsverdächtiger Position das 2:1 durch Hasse. Nach der Pause waren wir die ersten 15-20 Minuten sehr stark und konnten APR in die eigene Hälfte drücken. Da hätten wir die Chance gehabt auf den Ausgleich. Durch ein Sonntagsschuss haben wir dann nach einem Freistoß das 1:3 bekommen. Dann war die Luft raus. APR hätte hinten raus noch 1 oder 2 Treffer erzielen können. Ich denke wenn man den gesamten Spielverlauf sieht ist das Ergebnis schon verdient. Jetzt heißt es vorbereiten auf Drenke.“

[Widget Platzhalter]

SV 23 Drenke : SV Steinheim 1 : 1 (1:0)

Jeweils einen Punkt holten der SV 23 Drenke und der SV Steinheim an diesem Sonntag. Ein 1:1-Unentschieden war das Ergebnis dieser Begegnung. Zu Beginn der Begegnung neutralisierten sich beide Mannschaften so weit, dass sich keine von ihnen eine Torchance herausspielte. Philipp Behler musste nach nur 19 Minuten vom Platz, für ihn spielte Andreas Haupt weiter. Lukas Baudis brachte Drenke in der 30. Spielminute in Führung. Steinheim drängte auf den Ausgleich. Für frischen Wind sollten Fynn Mahlmann und Daniel Lange sorgen, die per Doppelwechsel für Maik Möller und Dominic Prinz auf das Spielfeld kamen (41.). Die Steinheimer waren gewillt auszugleichen. Bis zum Seitenwechsel sprang jedoch nichts Zählbares mehr heraus. Lange war es, der in der 49. Minute das Spielgerät im Gehäuse des SVD unterbrachte. Letzten Endes wurde im Aufeinandertreffen des SV 23 Drenke mit dem SVS kein Sieger ermittelt.


„Wir machen heute unser stärkstes Spiel nach der Corona Pause. Müssen zur Halbzeit 3-0 führen. Leider wurde uns ein korrektes Tor aberkannt. Ein Fußballspiel besteht aus Emotionen, aber wenn man als Verantwortlicher in der Halbzeit versucht den Schiedsrichter zu beeinflussen, dann ist es leider schon weit gekommen. Wie gesagt, gutes Spiel meiner Jungs, wir schießen halt heute zu wenig Tore“, berichtet Marco Mancusi vom SV Drenke.

Steinheims Coach Dieter Müller erklärte. „In einem hitzigen, engen und hart umkämpften Spiel holen wir einen Punkt. Starke Mannschaftsleistung.“

VfL Eversen : SG Bellersen/ Aa-Nethetal 3 : 4

Der VfL Eversen hat in der neuen Saison noch nicht Fuß gefasst. 3:4 lautete das Ergebnis gegen die SG Bellersen/ Aa-Nethetal am Ende. Am Ende behielt Aa-Nethetal gegen Eversen die Oberhand.

Der VfL bleibt abwehrschwach und damit weiter im unteren Tabellendrittel. Drei Niederlagen in Serie stehen für die Mannschaft zu Buche. Die SG B/Aa belegt mit der maximalen Ausbeute von neun Zählern momentan den zweiten Platz der Tabelle.

Am kommenden Sonntag tritt der VfL Eversen beim SV 30 Bergheim an, während die SG Bellersen/ Aa-Nethetal zwei Tage zuvor den TuS Godelheim empfängt.


SG Keeper Aaron Reineke analysierte. „Wir gewinnen 4:3 in Eversen. Am Anfang sind wir mit dem Gegner und dem ungewohnten Geläuf nicht zurecht gekommen. So geht Eversen durch einen Fehler in unserem Aufbauspiel in Führung. Wir hatten aber die passende Antwort parat. Albrecht mit feinem Zuspiel auf Homisse, der nutzt seinen ganzen Speed und schweißt die Kugel in den Giebel. Wirklich Sicherheit gegeben hat uns das aber nicht und so ging Eversen dann auch zeitnah wieder in Führung. In der Halbzeit hat der Trainer dann taktisch umgestellt und das hat gefruchtet. Zunächst verwandelt Raffa Micus einen Elfer eiskalt zum 2:2. Dann schlägt Pascal Geryl eine Sahneflanke und Marc Unverzagt vollstreckt sehenswert zur 3:2 Führung. Kelvin Böhmer erhöht dann sogar noch auf 4:2. In der Nachspielzeit kassieren wir dann nach einem Freistoß die nächste unnötige Kirsche zum 4:3. Unterm Strich aber eine ganz starke Mannschaftsleistung im zweiten Durchgang und ein verdienter Sieg für uns! Die Gegentore nerven natürlich, aber Hauptsache am Ende ist der Dreier im Sack.“

Eversen Co Trainer Marco Behling führte an. „Meiner Meinung nach haben wir uns das Ergebnis selbst zu zuschreiben. Auf Augenhöhe gestanden, Chancen auf beiden Seiten. Nach dem 2:2 hat uns Bellersen gut hinten rein gedrängt und ging in Führung. Nach dem 2:4 haben wir umgestellt aber kamen über ein 3:4 nicht hinaus. Es fehlte der letzte Wille auf unserer Seite. Vielleicht wird es Zeit, mal auswärts zu spielen.“

SV Fürstenau-Bödexen : SV Höxter II 5 : 3 (2:2)

Fürstenau-Bödexen gewinnt Torfestival bei der Platzeinweihung. Die Reserve des SV Höxter hat in der neuen Saison noch nicht Fuß gefasst. 3:5 lautete das Ergebnis gegen den SV Fürstenau-Bödexen am Ende. Für das erste Tor sorgte Philipp Schmidt. In der 15. Minute traf der Spieler von Fürstenau-Bödexen ins Schwarze. Felix Börning sicherte Höxter II nach 21 Minuten den Ausgleich durch einen Elfmeter. Bevor es in die Pause ging, hatte Justin Kluger noch das 2:1 der Höxteraner parat (40.). Mund abputzen und weitermachen: Unter diesem Motto stand der Ausgleich, den Schmidt bereits wenig später besorgte (43.). Ohne dass sich am Stand noch etwas geändert hatte, verabschiedeten sich beide Mannschaften zur Pause in die Kabinen. Anstelle von Lukas Trepschick war nach Wiederbeginn Andy Grassel für den SVH II im Spiel. Fabian Ridder war es, der in der 57. Minute das Spielgerät im Tor der Kreisstädter unterbrachte. Geschockt zeigten sich die Gäste nicht. Nur wenig später war Hakob Sahatjian mit dem Ausgleich zur Stelle (61.). Mit schnellen Toren von Pascal Meinert (72.) und Josua Wolf (77.) schlug der SV FüBö innerhalb kurzer Zeit gleich doppelt zu. Mit dem Schlusspfiff durch den Unparteiischen Friedrich Niemeier (Warburg) gewannen die Blau-Weißen gegen den SV Höxter II.


„Wir verlieren 3:5 gegen FüBö. Die ersten 35. Minuten waren wir ordentlich am Drücker und müssen mit 1:0 in Führung gehen. Aus dem nichts führt FüBö und wir haben dann schnell das 1:1 und das 2:1 gemacht. Mit dem Pausenpfiff fällt das 2:2. Nach der Pause gegen die 3:2 in Führung und wir machen postwendend das 3:3. Nach einem Freistoß fällt das 4:3, dann haben wir umgestellt und bekommen das 5:3. In vielen kniffligen Situation sah der Schiedsrichter nicht so gut aus. Unnötige und unglückliche Niederlage, wenn wir einen Punkt holen kann sich keiner beschweren. Ich kann erzählen was ich will - Niederlage. Drei Spiele, 15 Gegentore spricht für sich. Wir müssen sicherer hinten raus spielen und weniger zulassen und dann geht es nächste Woche weiter§, bilanzierte Höxter Trainer Carsten Sager.

Fü/Bö Coach Andre Thiemann berichtete: „Aufgrund der 2ten Hälfte gewinnen wir absolut verdient und hätten aufgrund der zahlreichen guten Chancen deutlicher gewinnen müssen. Mit der ersten Hälfte bin ich nicht zufrieden, da haben wir Höxter zu viel spielen lassen. Wir haben aber in der zweiten Hälfte die richtige Antwort gefunden und waren viel griffiger. Ein Lob an die Mannschaft.“

[Widget Platzhalter]

TuS Godelheim : SG Nethe A-B-O 0 : 6 (0:1)

SG Nethe A-B-O führte den TuS Godelheim nach allen Regeln der Kunst mit 6:0 vor. Tim Scherding brachte SG Nethe A-B-O in der neunten Minute in Front. Godelheim brauchte den Ausgleich, aber die Führung von SG Nethe A-B-O hatte bis zur Pause Bestand. Scherding schnürte mit seinem zweiten Treffer einen Doppelpack und brachte seine Mannschaft auf die Siegerstraße (48.). Tom Cedrick Kenter vollendete zum dritten Tagestreffer in der 53. Spielminute. SG Nethe A-B-O baute die Führung aus, indem Björn Schneider zwei Treffer nachlegte (54./67.). Den Vorsprung des Gasts ließ Tobias Harms in der 76. Minute anwachsen. SG Nethe A-B-O überrannte den TuS förmlich mit sechs Toren und fährt so mit einem verdienten Sieg in der Tasche nach Hause.


„Hochverdienter Sieg für ABO, wir konnten leider nicht an unsere guten Leistungen der vergangenen Wochen anknüpfen“, meinte Godelheims Coach Thorsten Lammert.

Nethe A-B-O Obmann Dennis Ramovic fasste das Gesehene zusammen. „Gewinnen heute 6:0 im Derby gegen Godelheim. Zur Halbzeit steht es 1:0 für uns durch ein Traumtor von Tim Scherding. In der zweiten Hälfte machen wir weiterhin viel Druck und lassen so gut wie nichts zu. Nach vorne spielen wir die Angriffe gut aus und können den Derbysieg einfahren.“

SV Holzhausen/Erwitzen : SV 30 Bergheim 2 : 3 (1:2)

Bergheim gewann gegen Holzhausen mit 3:2 und fuhr damit den ersten Sieg in dieser Saison ein. Der SV H/E geriet schon in der neunten Minute in Rückstand, als Kevin Krause das schnelle 1:0 für den SVB erzielte. Niklas Schlütz glich nur wenig später für den SV Holzhausen/Erwitzen aus (12.). Das letzte Tor der turbulenten Startphase markierte Christian Saggel in der 22. Minute. Bis zum Pausenpfiff blieb der Stand unverändert. Für das 2:2 von Holzhausen zeichnete Moritz Freitag verantwortlich (58.). Dass der SV 30 Bergheim in der Schlussphase auf den Sieg hoffte, war das Verdienst von Nico Golüke, der in der 75. Minute zur Stelle war. Am Ende punktete Bergheim dreifach beim SV H/E.


„Wir haben heute länger gezittert als notwendig. Wir bestimmen von der ersten Minute das Spiel und gehen verdient zwei Mal durch gute Kombinationen in Führung. Der erste Ausgleich war unnötig, den zweiten verstehe ich nicht. Der Schiri spricht mit unseren Spielern, die sich grad in der Mauer stellen, der Spieler von Holzhausen schießt währenddessen den Ball ohne Freigabe ins Tor. Eine sinnvolle Erklärung dafür hatte der Schiri leider nicht. Ich bin sehr zufrieden mit den Jungs die trotz einer unnötigen roten Karte dann in Unterzahl noch einmal zurück gekommen sind und bis zum Schluss gekämpft haben“, so das Fazit von SVB Trainer Ufuk Basaran.

Michael Vielain, Trainer des SV Holzhausen-Erwitzen meinte. „ 2:3 verloren. Wir geraten früh 0:1 in Rückstand, können aber kurz darauf Ausgleichen durch Niklas Schlütz. Bekommen völlig unnötig das 1:2 nach Fehler der Abwehr. Machen dann das 2:2 durch Mo Gandi Freitag und bekommen dann total unnötig das 2:3. Danach versuchen wir alles aber Bergheim war einfach cleverer als wir. Glückwunsch an Bergheim. Der Schiri hat eine gute Leistung gezeigt. Kopf hoch Jungs, nächste Woche geht es dann besser. Bergheim bekommt in der 52 Minute eine leider berechtigte rote Karte.“

Kommentieren