Swiss-Life-Select Kreispokal Halbfinale

Von der Couch ins Finale

03. September 2020, 09:18 Uhr

Am Freitagabend, ab 19.00 Uhr, finden die Halbfinalspiele im Swiss-Life Select Damen Kreispokal der Saison 2019/20 statt. Dabei gelten die beiden Landesligisten vom SV Ottbergen/Bruchhausen und von Phönix Höxter als die Favoriten. Der SV Ottbergen/Bruchhausen bekommt es dabei mit dem Bezirksligateam vom SV Kollerbeck zu tun. Die zweite Partie zwischen Germete/Wormeln und Phönix Höxter, findet nicht statt, denn der FC G/W kann nicht antreten.

SV Kollerbeck – SV Ottbergen/Bruchhausen

Am Kollerbecker Brink, möchte der gastgebende Bezirksligist dem Landesligisten Paroli bieten und die Überraschung schaffen, ins Finale einzuziehen.

Kollerbecks Coach Raphael Föst blickt optimistisch auf das Duell. „Ich erwarte ein Pokalfight. Ottbergen hat langjährige Landesliga Erfahrung und geht sicherlich als Favorit in das Halbfinale. Nach einer guten Vorbereitung sehe ich uns nicht chancenlos. Wir wollen uns nicht verstecken, aktiv mitspielen und das Spiel so lange wie möglich ausgeglichen gestalten.“

Manuel Bohnert, Trainer der Gäste aus Ottbergen und Bruchhausen will ins Finale und berichtet. „Bei uns sind leider Mariella Oebbeke und Alena Uhlhardt nicht dabei. Unser Ziel ist natürlich, das Spiel zu gewinnen und ins Finale einzuziehen. Da das Spiel auf Asche stattfindet, erwarte ich nicht unbedingt ein spielerisch hochklassiges Spiel. Am Ende geht es aber nur darum, zu gewinnen.“

FC Germete/Wormeln – Phönix Höxter

Die Hausherrinnen, haben vor der Saison aus der Bezirksliga zurückgezogen und spielen in der Saison wieder in kreislichen Gefilden. Das Halbfinale gegen den Landesligisten aus der Kreisstadt Höxter, wird aber auch nicht ausgetragen werden.
Maile Friebe, Trainerin des FC erklärte dazu. „Wir haben einen sehr kleinen Kader und aufgrund kurzfristiger dienstlicher sowie gesundheitlicher Ausfälle können wir leider nicht spielen. Ich habe keine Elf für die Startformation und zudem wäre es aktuell nicht vertretbar, Spielerinnen mit Erkältung auflaufen zu lassen. Die Anlage wäre vorbereitet, die Konzepte ausgearbeitet, die Arbeit im Vorfeld also geleistet. Wir sind sehr traurig, trotzdem absagen zu müssen, da wir grundsätzlich immer die sportliche Auseinandersetzung auf dem Platz suchen.“

Philipp Müller, Trainer von Phönix Höxter meinte dazu im Vorfeld der Spielabsage. „Wenn man im Halbfinale steht gibt es als Sportler nur ein Ziel und das ist das Finale“. Dies haben die Phönix Spielerinnen nun vom Sofa aus realisiert. 

Kommentieren