Damen: Niederlage im Spitzenspiel

"Weiter an uns arbeiten und endlich einmal Punkte holen"

25. Oktober 2020, 20:56 Uhr

Bökendorf ging auch gegen Bochum leer aus

Die beiden Landesligisten vom SV Ottberge-Bruchhausen und Phönix Höxter spielten nicht (wie berichteten). In der Bezirksliga setzte es für Boffzen und Kollerbeck eine Niederlage. Ebenso wie in der Regionalliga für den SV Bökendorf. 

Regionalliga: SV Bökendorf - VfL Bochum 1848 I 1:5 (0:1)

Bökendorf hat den Start ins neue Fußballjahr nach sechs Misserfolgen am Stück in den Sand gesetzt. Diesmal musste eine 1:5-Niederlage gegen Bochum verdaut werden. Die Beobachter waren sich einig, dass der SVB als Außenseiter in das Spiel gegangen war. Es bleibt weiter dabei, der SVB wartet als Tabellenletzter weiter auf den ersten Punkt und muss sich langsam Gedanken machen, wie man die Wende noch herbeiführen kann.  Bis zum Pausenpfiff hielt man noch gut mit und die Partie offen.

Die Rot-Weißen bekommen ihr Defensivmanko nicht in den Griff und stecken weiter im Keller fest. Die 26 kassierten Treffer sind der schlechteste Wert der Frauen-Regionalliga West. Der VfL nimmt mit der maximalen Ausbeute von 15 Zählern momentan den zweiten Platz der Tabelle ein. Mit nur drei Gegentoren stellen die Bochumer die sicherste Abwehr der Liga. Laura Radke traf dabei alleine dreimal für die Bochumerinnen und vom SVB nicht in den Griff zu bekommen. 


Sarah Mönnekes, Stürmerin der Bökendorfer fasste zusammen. "In der ersten Halbzeit haben wir das erste Gegentor in der 5. Minute bekommen. Wir waren noch nicht ganz wach. In der ersten Halbzeit haben wir aber auch gut mitgehalten und hatten die Chancen durch Fiona Rombach und Sarah Jasperneite zum Ausgleich. Die Chancen wurden jedoch nicht genutzt. Die zweite Halbzeit begann zunächst gut. Svenja Lessmann brachte eine super flanke. Mönnekes kam zum Schuss, jedoch konnte der Ball noch von der Torfrau geklärt werden.  Danach haben wir einige Minuten geschlafen. In der 60,67,70 und 71. Minute erhöhte Bochum schnell und souverän. Wir haben einfach die Ordnung verloren und zu schnell die Köpfe hängen lassen.  In der 86 Minute spielte Marina Heidebrecht auf Mönnekes. Mönnekes verkürzte in der 87 Minute auf 5:1. Im Endeffekt kann man wieder festhalten, dass wir gut mitgespielt haben. Jedoch dürfen wir es einfach nicht zulassen, dass wir im Spiel nur wenige Minuten schlafen. In der Liga wird man einfach direkt bestraft.  Wir müssen einfach weiter an uns arbeiten und endlich einmal Punkte holen. Jedoch müssen wir auch ganz klar sagen, dass wir nun gegen die stärksten Mannschaften aus der Liga gespielt haben. Allerdings ist auch fraglich, wie nun der weitere Liga Verlauf weiter geht. Wenn die Zahlen weiterhin so hoch bleiben, finden wir den weiteren Spielbetrieb sehr fraglich. Wir wollen uns und vor allem unsere Mitmenschen schützen und hoffen auf schnelle und klare Regelungen vom Verband."


Bezirksliga: Delbrücker SC - SV Kollerbeck 2:0 (0:0)

SV Kollerbeck büßte mit der 0:2-Niederlage gegen den Delbrücker SC die Tabellenführung ein. Vor dem Match war man von einer Begegnung zweier ebenbürtiger Mannschaften ausgegangen. Nach 90 Minuten hatte schließlich Delbrück die Nase vorn.

Der DSC konnte sich gegen SV Kollerbeck auf eine sattelfeste Defensive verlassen und mischt in der Tabelle weiter um die besten Plätze mit. Offensiv konnte Delbrück in der Bezirksliga Staffel 2 kaum jemand das Wasser reichen, was die 19 geschossenen Treffer nachhaltig dokumentieren.

Kollerbeck ist mit 15 Punkten aus sechs Partien allerdings auch weiter gut im Rennen.

Der DSC ist weiterhin ungeschlagen und musste zudem noch keinen Gegentreffer hinnehmen. Für die Gäste bedeutete das 0:2 heute die ersten Saisonniederlage. 

Patrick Oestreich, Coch der Kollerbeckerinnen ordnete ein. "Die ersten 20 Min. sind wir ziemlich unter Druck geraten und kamen nicht so richtig ins Spiel. Wir haben uns dann aber bei strömendem Regen reingekämpft, mehr Zweikämpfe gewonnen und vor und nach der Halbzeit gute Chancen erspielt in Führung zu gehen. Unter anderem hat Nicole Heptner einen Freistoß von Marie Brisgies verwandelt, was aber wegen knapper Abseitsstellung zurückgepfiffen wurde und ein schöner Weitschuss von Karina Niemann in Halbzeit 2 ging leider an die Latte. Außerdem hat die gegnerische Torhüterin sehr gut gehalten. Mitte der zweiten Halbzeit geraten wir mit der ersten Chance für Delbrück unglücklich in Rückstand. Danach war es bei uns wie abgeschnitten und wir haben keinen richtigen Zugriff mehr bekommen. 10 Min. vor Schluss bekommen wir nach nem Fehlpass beim Spielaufbau den zweiten Gegentreffer und damit war das Spiel entschieden. Fazit: Ein Spiel auf Augenhöhe bei dem klar war, dass die Mannschaft gewinnt, die das erste Tor schießt. Das waren heute, trotz zahlreicher Chancen, nicht wir."

Bezirksliga: FC 08 Boffzen - BV Bad Sassendorf 1:6 (1:2)

Der BV Bad Sassendorf erteilte dem FC 08 Boffzen (11er) eine Lehrstunde und gewann mit 6:1. Sassendorf überrannte Boffzen förmlich mit sechs Toren und fährt so mit einem verdienten Sieg in der Tasche nach Hause.

Große Sorgen wird sich Dietmar Larusch um die Defensive machen. Schon 26 Gegentore kassierte der FCB. Mehr als fünf pro Spiel – definitiv zu viel. Die chronische Abwehrschwäche zeigte sich auch im Spiel gegen den BVS – der FC 08 Boffzen (11er) bleibt weiter unten drin. In dieser Saison sammelten die Gastgeber bisher einen Sieg und kassierten vier Niederlagen. Zuletzt war bei den Blau-Gelben der Wurm drin. In den letzten vier Spielen wurde nicht ein Sieg eingetütet.

Trotz des Sieges bleibt der BV Bad Sassendorf auf Platz fünf. Vier Siege und zwei Niederlagen schmücken die aktuelle Bilanz von Sassendorf.

FCB Trainer Dietmar Larusch befand. "In der ersten Halbzeit war es ein ziemlich ausgeglichenes Spiel. Die etwas besseren Torchancen besaß der Gast. Wir haben da aber gut mitgehalten. Kea Marie Wirth traf zum 1:2 Anschluß. In der zweiten Halbzeit haben wir uns viel vorgenommen und wurden direkt nach dem Anstoß ausgekontert. Das war dann die Entscheidung. Die Köpfe gingen nach unten und der Gegner hatte mit einigen Kontern leichtes Spiel die restlichen Tore zu erzielen. Es sah zur Halbzeit so aus, dass wir hätten mehr erreichen können."


Kommentieren