Kreisliga B Nord

"Wenn du Scheiße am Fuß hast, dann hast du Scheiße am Fuß"

25. Oktober 2020, 19:35 Uhr

Wieder konnte der Spieltag nicht komplett absolviert werden in der Kreisliga B Nord. Das Match zwischen dem SV Nieheim/West und der SG Erkeln/Hembsen musste abgesagt werden. Beim Gastgeber gibt es aktuell einen Corona Verdachtsfall. 

SV Steinheim - SV Höxter II - 2:1

Am Sonntag trafen der SV Steinheim und die Zweitvertretung des SV Höxter im Aufsteigerduell aufeinander. Das Match entschied Steinheim mit 2:1 für sich. Vollends überzeugen konnte der SVS dabei jedoch nicht. Mit dem Schlusspfiff des Unparteiischen endete das Spiel, ohne dass der Schiedsrichter eine einzige Karte gezückt hatte, mit 2:1.

Der SV Steinheim machte in der Tabelle einen Satz und findet sich auf Rang sechs wieder. Drei Siege, zwei Remis und zwei Niederlagen tragen zur Momentaufnahme der Steinheimer bei. Höxter II muss sich ohne Zweifel um die eigene Abwehr kümmern. Im Schnitt kassierte das Team mehr als drei Gegentreffer pro Spiel. Neben den Höxteraner gibt es nur noch ein weiteres Team, das in der Liga ohne Punkte in der Tabelle dasteht. Mit nur drei Treffern stellen die Kreisstädter den harmlosesten Angriff der Kreisliga B Gruppe 1.

"Was soll man sagen... hast du Scheiße am Schuh, dann hast du Scheiße am Schuh. Trotzdem ein Lob an die Jungs. Sie haben heute eine spielerisch und kämpferisch gute Leistung auf den Platz gelegt. Wir müssen weiter hart arbeiten und den Kopf nicht in den Sand stecken", berichtet SVH2 Trainer Martin Skatulla. Beim SV Steinheim erzählte Trainer Dieter Müller: "Das war sicher nicht unser bestes Spiel heute. Höxter spielte stark, wir kamen nicht richtig zu unserem Spiel, verschossen einen Foulelfmeter. Wir sind froh, dass wir ein solch enges Match doch noch für uns entscheiden konnten."


SV 30 Bergheim - SV Alhausen/Pömbsen/Reelsen - 1:2 (1:1)

Ein Tor machte den Unterschied – der SV Alhausen/Pömbsen/Reelsen siegte mit 2:1 gegen den SV 30 Bergheim. Beobachter hatten beiden Mannschaften im Vorfeld gleich gute Siegchancen eingeräumt – doch nur eine wusste sich knapp durchzusetzen.

Kaum war das Spiel angepfiffen, lag Bergheim bereits in Front. Louis Hanewinkel markierte in der vierten Minute die Führung. Jannik Hermanns war es, der in der elften Minute den Ball im Tor der Bergheimer unterbrachte. Nach nur 30 Minuten verließ Dennis Hetmann von den Schwarz-Weißen das Feld, Joel Versen kam in die Partie. Zum Seitenwechsel hatte keine Mannschaft die Oberhand gewonnen. Unentschieden lautete der Zwischenstand. Ufuk Basaran schickte Julian Renner aufs Feld. Moritz Lammersen blieb in der Kabine. Zum Mann des Spiels avancierte Julius Brandenburg, der für Alhausen in der Schlussphase den Führungstreffer markierte (85.). Am Schluss gewann der SV A/P/R gegen den SVB.


Ufuk Basaran, Trainer vom SV Bergheim meinte: "Wir gehen schnell nach einer schönen Kombination durch Louis Hanewinkel in Führung, bekommen aber genauso schnell den Ausgleich. Danach entwickelt sich ein zerfahrenes, hartes Spiel mit Chancen auf beiden Seiten. Am Ende gewinnt Alhausen durch einen Eckball."

Gästetrainer Bene Böger schilderte: "Nasskaltes Wetter, tiefer Platz und eiskalte Duschen nach dem Spiel. Bergheim macht mit der ersten Chance das 1:0 danach muss Spieker nur noch einmal eingreifen, dort ist er jedoch auf dem Posten. Wir haben mehr vom Spiel und gewinnen verdient 2:1 durch Tore von Hermans und Brandenburg. Bei 2 Lattentreffern durch Weskamp und Hasse scheitern wir knapp. Für den Aufwand den wir heute betrieben haben, haben wir uns belohnt, so kann und soll es weitergehen."

SV 23 Drenke - VfL Langeland - 7:2 (6:0)

Drenke führte Langeland nach allen Regeln der Kunst mit 7:2 vor. Der SVD hatte schon im Vorfeld Rückenwind. Da war es nur ein Leichtes, das Ding sicher nach Hause zu bringen. Die Drenker legten los wie die Feuerwehr und ließen durch einen Doppelschlag von Christian Saggel aufhorchen (14./15.). Mit dem 3:0 von Jost Henkenius für die SVD´ler war das Spiel eigentlich schon entschieden (19.). Nach nur 22 Minuten verließ Vincent Hölzel vom VfL das Feld, Bozo Ahmed kam in die Partie. Dass es ein ungleiches Duell war, demonstrierten Martin Saggel (23.), Kai Piechatzek (27.) und Jochen Waßmuth (39.), die weitere Treffer für den SV 23 Drenke folgen ließen. Dem VfL Langeland wurde in Abschnitt eins das Fell über die Ohren gezogen: Immer wieder griff der Keeper der Schwarz-Gelben bis dahin hinter sich. Nominell gleich positioniert ersetzte Saleh Sido Aedo Kai Niggemann im zweiten Durchgang beim Gast (46.). Drenke kehrte stark verändert aus der Kabine zurück. Statt Martin Saggel, Lukas Saggel und Maurice Rolf standen jetzt Florian Fuhrmann, Patrick Dewenter und Philipp Behler auf dem Platz. Mit dem Tor zum 7:0 steuerte Piechatzek bereits seinen zweiten Treffer an diesem Tag bei (54.). Sido Aedo versenkte den Ball in der 71. Minute im Netz des SVD. Am Ende fuhr der SV 23 Drenke einen deutlichen Sieg ein. Dabei demonstrierte das Heimteam bereits in Hälfte eins großes Leistungsvermögen, als man Langeland in Grund und Boden spielte.

Mit dem souveränen Sieg gegen den VfL festigte Drenke die dritte Tabellenposition. Offensiv konnte dem SVD in der Kreisliga B Gruppe 1 kaum jemand das Wasser reichen, was die 17 geschossenen Treffer nachhaltig dokumentieren. Der SV 23 Drenke bleibt weiterhin ohne Niederlage. Bisher hat Drenke vier Siege und drei Unentschieden auf dem Konto.  Die Abwehrprobleme des VfL Langeland bleiben akut, sodass Langeland weiter in der unteren Tabellenregion herumkrebst. Die Defensive des VfL muss bis dato zu viele Gegentreffer verschmerzen – bereits 22-mal war dies der Fall.


"Erste Halbzeit haben wir souverän und auch in der Höhe verdient 6-0 geführt. Zweite Halbzeit haben wir sehr viel gewechselt und ein paar Dinge probieren wollen. Das hat uns den Spielfluss genommen. Was nicht passieren darf, sind die 2 unnötigen Gegentore. Unterm Strich, verdienter Heimsieg und das unter nicht so einfachen Corona Bedingungen. Ich bin gespannt ob wir 2020 uns nochmal auf dem Sportplatz wieder sehen", so SVD Coach Marco Mancusi. 

Sein Gegenüber Thomas Ising sagte: "Wir spielen 20 Minuten richtig guten Fußball und bekommen dann das 1:0. Wir sind noch gar nicht wieder sortiert und schon steht es 2:0. Ab da waren wir nicht mehr konzentriert und gehen verdient mit 6:0 in die Pause. 2. Halbzeit ein ganz anderes Bild von uns , wir spielen Fußball kämpfen und sind wach. Und „gewinnen“ diese 2:1. Wir können uns davon nichts kaufen, dennoch lässt sich darauf aufbauen.  Drenke wird noch so einige Mannschaften vor Schwierigkeiten stellen, Glückwunsch zum Sieg."

TuS Godelheim - SV Fürstenau-Bödexen - 1:5 (0:1)

Godelheim blieb gegen Fürstenau-Bödexen chancenlos und kassierte eine herbe 1:5-Klatsche. Auf dem Papier ging der SV FüBö als Favorit ins Spiel gegen den TuS – der Verlauf der 90 Minuten zeigte, weshalb dem so war.

Der TuS Godelheim geriet schon in der sechsten Minute in Rückstand, als Pascal Meinert das schnelle 1:0 für den SV Fürstenau-Bödexen erzielte. Fürstenau-Bödexen führte zur Halbzeit knapp mit einem Tor Vorsprung. Mit einem Wechsel – Nicholas Heiber kam für Dylan Senger – starteten die Blau-Weißen in Durchgang zwei. Thorsten Lammert tauschte zur Halbzeit zwei für dieselbe Position nominierte Spieler. Jan Kirchhoff war fortan für Lars Kirchhoff dabei. Bei Godelheim ging in der 48. Minute der etatmäßige Keeper Marc Lange raus, für ihn kam Jan Schöpe. Niklas Fabio Stadermann beförderte das Leder zum 2:0 des SV FüBö über die Linie (60.). Wilhelm Lödige witterte seine Chance und schoss den Ball zum 1:2 für den TuS ein (62.). Durch ein Eigentor der Godelheimer verbesserte der SV Fürstenau-Bödexen den Spielstand auf 3:1 für sich (67.). Für das 4:1 von Fürstenau-Bödexen sorgte Birger Ridder, der in Minute 80 zur Stelle war. Ehe der Abpfiff ertönte, war es Stadermann, der das 5:1 aus Sicht der Bödexer perfekt machte (88.). Schließlich sprang für die Gäste gegen den TuS Godelheim ein Dreier heraus.


Gästetrainer Andre Thiemann sagte gegenüber FuBaNews: "Verdient in Godelheim gewonnen. Aufgrund der zweiten Hälfte auch in der Höhe. Da haben wir den Ball gut laufen lassen und uns gute Chancen erspielt."
Beim Gastgeber meinte Trainer Thorsten Lammert: "Nach schwachem Beginn haben wir uns gut in die Partie reingekämpft und hatten mehrere Chancen zum Ausgleich, die aber alle vom sehr guten Fürstenauer Keeper entschärft wurden. Nach der (hoffentlich nicht allzu schlimmen) Verletzung unseres Torwarts haben wir ein wenig die Linie verloren und Fü/Bö hat uns klassisch ausgespielt und verdient gewonnen."

SG Bellersen/ Aa-Nethetal - TuS Lütmarsen - 1:1 (0:1)

Im Spiel SG Bellersen/ Aa-Nethetal gegen Lütmarsen trennten sich die Gegner mit einem 1:1-Remis. Vor dem Spiel war kein Favorit auszumachen und das spiegelte sich auch im Ergebnis wider. Auf die vermeintliche Siegerstraße brachte Mario Multhaup sein Team in der 14. Minute. Nach nur 30 Minuten verließ Phil Gödeke vom TuS das Feld, Mustafa-Alp Arslan kam in die Partie. Mit einem Tor Vorsprung für die Lütmarser ging es für die beiden Teams nach dem Pausenpfiff in die Kabinen. Robin-Marc Multhaupt ließ sich in der 61. Minute nicht zweimal bitten und verwertete zum 1:1 für Aa-Nethetal. Letzten Endes wurde im Aufeinandertreffen der SG B/Aa mit dem TuS Lütmarsen kein Sieger ermittelt.

Nur einmal gab sich die SG Bellersen/ Aa-Nethetal bisher geschlagen. Drei Siege, zwei Remis und drei Niederlagen tragen zur Momentaufnahme von Lütmarsen bei.  Mit diesem Unentschieden verpassten die Gäste die Chance, sich von einem direkten Konkurrenten abzusetzen. Auch in der Tabelle behalten die Grü-Weißen den fünften Platz. Zuletzt konnte kein Gegner Aa-Nethetal ein Bein stellen. Seit fünf Spielen ist die Mannschaft von Heiko Bonan ungeschlagen. Gleiches gilt für den TuS.

"Insgesamt betrachtet können wir heute gut mit dem Punktgewinn leben. Wir hatten zwar auch die ein oder andere Möglichkeit nach dem Führungstreffer durch Mario „Oczipka“ Multhaup auf 2:0 zu stellen, aber man muss ehrlich sagen, dass der Gegner auch einige dicke Chancen in der zweiten Hälfte hatte! Emmet Bero hat seine Sache im Kasten gut gemacht und der Mannschaft kann man einen vorbildliche Einstellung heute bescheinigen! Weiter so", freut sich TuS Trainer Stephan Zänger über die Punktgewinn in Riesel. 

VfL Eversen - SV Holzhausen/Erwitzen - 3:2 (1:0)

Im Spiel des VfL Eversen gegen den SV Holzhausen/Erwitzen gab es Tore am laufenden Band. Am Ende stand es 3:2 zugunsten von Eversen. Der VfL wurde der Favoritenrolle somit gerecht.  Beide Mannschaften starteten vorsichtig in das Spiel. Zu Torchancen gelangte in der Anfangsphase keine von beiden. Antonius Wiechers brachte den VfL Eversen in der 17. Spielminute in Führung. Zur Pause reklamierten die VfL´ler eine knappe Führung für sich. Holzhausen traf in Minute 46 zum Ausgleich. Marius Bockelkamp brachte den Ball zum 2:1 zugunsten von Eversen über die Linie (48.). Mit einem Doppelwechsel holte Daniel Chust Pascal Migenda und Tobias Krehemeier vom Feld und brachte Lukas Stille und Patrick Dreier ins Spiel (60.). Elmi Ramadani, der für Jannik Lüke in die Partie kam, sollte die Offensive des SV H/E beleben (72.). Benedikt Wiechers ließ den Vorsprung des VfL nach Zuspiel von Stille auf 3:1 anwachsen (74.). Kurz vor Ultimo war noch Ramadani zur Stelle und zeichnete für das zweite Tor des SV Holzhausen/Erwitzen verantwortlich (86.). Letzten Endes ging der VfL Eversen im Duell mit den Holzhäuser als Sieger hervor.

Eversen behauptet nach dem Erfolg über Holzhausen den zweiten Tabellenplatz. Der VfL weist in dieser Saison mittlerweile die stolze Bilanz von fünf Erfolgen, zwei Punkteteilungen und einer Niederlage vor. Das Heimteam befindet sich auf Kurs und holte in den vergangenen fünf Spielen zehn Punkte.  Der SV H/E belegt momentan mit acht Punkten den zehnten Tabellenplatz, das Torverhältnis ist mit 11:11 ausgeglichen. Zwei Siege, zwei Remis und drei Niederlagen tragen zur Momentaufnahme der Schwarz-Weißen bei. Den Maximalertrag von 15 Punkten aus den vergangenen fünf Spielen verfehlten die Gäste deutlich. Insgesamt nur fünf Zähler weist die Mannschaft von Trainer Süleyman Öztürk in diesem Ranking auf.


HSV Trainer Süleyman Öztürk sagte: "Es war ein gutes Spiel mit vielen Chancen und Toren. Wir haben gut gespielt und auch die Leistung hat gepasst. Das Spiel hatte heute alles: Kampf, Lauf, Ehrgeiz. Aber es hat leider zum Schluss nicht ausgereicht. Jetzt müssen wir einmal runter kommen und hoffen, dass es weiter geht."

Beim VfL Eversen erzählte Trainer Daniel Chust: "In der 17 Minute setzt unser Captain gut nach und verwandelt zum 1:0. Direkt nach der Pause sind wir gedanklich noch in der Kabine und bum 1:1. Klasse Reaktion von meiner Mannschaft, die im Gegenzug gleich das 2:1 macht. Das 3:1 ist ein sehenswertes Tor ebenfalls von Marius Bockelkamp, der nach Flanke von Lukas Stille mustergültig abnimmt. Zum Schluss machen wir es unnötig spannend. Das 4:1 lag nämlich in der Luft."

Kommentieren