Damenfußball

"Wir bekommen leider das ärgerlichste Tor das man sich vorstellen kann"

07. November 2021, 21:53 Uhr

Das Spiel des Westfalenligisten SV Bökendorf fiel den Platzverhältnissen zum Opfer. Phönix Höxter landete in der Landesliga einen ganz wichtigen Erfolg. Ottbergen-Bruchhausen wurde für den großen Kampf und eine tolle Leistung leider nicht belohnt. Der SV Kollerbeck feierte einen Sieg im Spitzenspiel.

Landesliga: TuS Wadersloh - SV Ottbergen-Bruchhausen 1:0

Erfolglos ging der Auswärtstermin von SV Ottbergen-Bruchhausen bei TuS Wadersloh über die Bühne. SV Ottbergen-Bruchhausen verlor das Match mit 0:1. Die Überraschung blieb aus, sodass SV Ottbergen-Bruchhausen eine Niederlage kassierte.

Im ersten Durchgang tasteten sich die beiden Mannschaft lediglich ab, Tore gab es nicht zu verzeichnen. Ina Sonneborn witterte ihre Chance und schoss den Ball zum 1:0 für TuS Wadersloh ein (61.). Nach der Beendigung des Spiels durch Schiedsrichter Michael Steffen feierte die Heimmannschaft einen dreifachen Punktgewinn gegen SV Ottbergen-Bruchhausen.


"Die Mannschaft hat heute ein sensationelles Spiel gezeigt. Wir konnten leider aufgrund von Krankheit und Verletzung nur mit elf Spielerinnen antreten. Aber diese Mädels haben es gegen einen sehr starken Gegner über 90 Minuten super gemacht, taktisch sehr diszipliniert gespielt und eine Mentalität auf den Platz gebracht, die auf jeden Fall einen Punkt verdient hätte. Wir bekommen leider das ärgerlichste Tor, das man sich vorstellen kann. Wir sind moralisch auf jeden Fall der Sieger dieses Spiels", erläutert SV O-B Trainer Manuel Bohnert.

Landesliga: Phönix 95 Höxter - Herforder SV Bor. Friedens. II 6:1

Phönix 95 Höxter befindet sich nach dem klaren 6:1-Sieg beim Kellerduell gegen die Reserve von Herforder SV Bor. Friedens. im Auftrieb. Phönix 95 Höxter ließ keine Zweifel an der Ausgangslage aufkommen und feierte gegen Herforder SV Bor. Friedens. II einen klaren Erfolg.

Gleich zu Spielbeginn sorgte Renee-Dederike Aarents mit ihrem Treffer für eine frühe Führung von Phönix 95 Höxter (6.). Sofia Buchmiller witterte ihre Chance und schoss den Ball zum 1:1 für Herforder SV Bor. Friedens. II ein (25.). Luca Emilia Becker erzielte die Führung, nur traf sie ins falsche Tor und schenkte Phönix 95 Höxter durch einen Selbsttreffer das 2:1 (45.). Die Pausenführung des Heimteams fiel knapp aus. Stefan Becker von Herforder SV Bor. Friedens. II nahm zum Wiederanpfiff einen Wechsel vor: Dilara Gündogdu blieb in der Kabine, für sie kam Chantal Ann Marie Bekou. Swantje Bockelmann (50.) und Celine Busch (57.) trafen innerhalb weniger Minuten zur Vorentscheidung von Phönix 95 Höxter. Mit Valentina Gröne und Aileen Silvana Brauner nahm Philipp Müller in der 73. Minute gleich zwei Spielerinnen aus der Startformation vom Feld. Ersetzt wurden sie von Malin Ulrike Lutz und Lea Künemund. Aarents gelang ein Doppelpack (76./79.), mit dem sie das Ergebnis auf 6:1 hochschraubte. Schiedsrichter Benjamin Petermichl beendete das Spiel und Herforder SV Bor. Friedens. II steckt weiter in der Krise. Im Kellerduell gegen Phönix 95 Höxter kam man unter die Räder.


"Wir gewinnen 6:1 gegen Herford. Unsere Tore machen 3x Aarents, Bockelmann und Busch sowie ein Eigentor.
Das war heute sicher spielerisch kein Leckerbissen was zählt sind aber die Punkte. Der Sieg war mehr als verdient, bei konsequenter Chancenverwertung hätte es noch deutlicher werden können. Das zwischenzeitliche 1:1 per direktem Freistoß war der einzige Torschuss des Gegners über die gesamten 90 Minuten. Wir müssen uns aber weiter steigern", erklärt Phönix Coach Philip Müller.

[Widget Platzhalter]

Bezirksliga: SV Kollerbeck - TuS Asemissen 3:1 (2:1)


"Wir haben 3:1 gewonnen. Mit Anpfiff haben wir das Spiel bestimmt, waren überlegen, haben die Zweikämpfe gewonnen und waren deutlich besser als der Gegner. Wir konnten uns auch früh belohnen und haben nach 20 Minuten verdient 2:0 geführt. Leider haben wir dann den Gegner zurück ins Spiel geholt und haben nach einer Unachtsamkeit ein völlig unnötiges Gegentor gefangen. In der zweiten Halbzeit genau das gleich Bild. Wir bestimmen das Spiel, erspielen uns gute Chancen, aber der Ball will einfach nicht über die Linie. In der 65. Minute war es denn aber endlich soweit und wir haben auf 3:1 erhöht, was längst überfällig war. Danach haben wir Asemissen nicht mehr zurück ins Spiel gelassen und hätten noch den ein oder anderen Treffer nachlegen müssen. Insgesamt haben wir 4x an den Pfosten geschossen und zweimal hat der Gegner in letzter Sekunde auf der Linie gerettet. Am Ende steht ein völlig verdienter Sieg gegen den Tabellenzweiten und wir freuen uns das wir zu Hause unsere weiße Weste bewahren konnten", beschreibt SVK Trainer Patrick Oestreich.

Tore:
1:0 Marie Brisgies (15. Min.)
2:0 Lara Föst (20. Min.)
2:1 (30 Min.)
3:1 Marie Brisgies (65. Min.)

Kommentieren